Advertisement

Zusammenfassung

Soweit sich die Etymologie des Begriffs anhand einschlägiger Wörterbücher zurückverfolgen lässt, entwickelte sich das Wort ‚anerkennen‘ im 16. Jahrhundert aus dem Wort‚erkennen‘ (Kluge 1989). ‚Erkennen‘ ist zunächst gebräuchlich in den Bedeutungen von erstens , durch die Sinne wahrnehmen‘ („Ich kann die Buchstaben nicht erkennen.“), zweitens , durch Vergleich unterscheiden und wieder erkennen‘ („Ich erkenne es deutlich wieder.“), drittens ‚durch Analyse herausfinden und einsehen‘ („Ich erkenne die Zusammenhänge.“), viertens , durch richterliche Gewalt entschieden‘ („Das Gericht erkennt den Angeklagten für schuldig.“).1 In der Bedeutung von , durch Kenntnis von der Wahrheit eines Sachverhalts überzeugt sein ‘geht „erkennen“ in die Bedeutung von „anerkennen“ über („Du erkennst meine Liebe nicht“) und hat schließlich die volle Bedeutung von „anerkennen“, wenn beispielsweise Friedrich Schiller Frießhardt in Wilhelm Tell sagen lässt: „Des Landvogts oberherrliche Gewalt; Verachtet er und will sie nicht erkennen“ (1965: 977). Nach Jahren der knechtischen Unterdrückung der Landleute durch die Vögte Kaiser Albrechts, eskaliert mit Frieß-hardts Anklage ein Konflikt um Anerkennung. Besonders die Landleute aus Schwyz und Uri waren der unerträglichen Willkür des Landvogts Geßlers ausgeliefert, die nur einen Höhepunkt in dessen Erlass fand, jeder Vorbeikommende möge einen auf dem Markt zu Altdorf an einer Stange befestigten Hut grüßen, um seiner Achtung und Ehrerbietung für ihn Ausdruck zu verleihen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, Tilmann (1997): Kumulativer Anerkennungszerfall: Perspektiven für die Analyse von Jugenddelinquenz im Großstadtmillieu. In: Hradil, Stefan (Hrsg.), Differenz und Integration. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Anhut, Reimund (2002): Die Konflikttheorie der Desintegrationstheorie. In: Bonacker, Thorsten (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. Opladen.Google Scholar
  3. Anhut, Reimund/Heitmeyer, Wilhelm (2000): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In: Heitmeyer, Wilhelm/Anhut, Reimund (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen. Weinheim/München. S. 17–75.Google Scholar
  4. Babka von Gostomski, Christian (2003): Gewalt als Reaktion auf Anerkennungsdefizite? Eine Analyse bei männlichen deutschen, türkischen und Aussiedler-Jugendlichen mit dem IKG-Jugendpanel 2001. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55. S. 252–277.Google Scholar
  5. Benjamin, Jessica (1993): Die Fesseln der Liebe. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Bertram, Miriam/Helsper, Werner/Idel, Till-Sebastian (2000): Entwicklung schulischer Anerkennungsverhältnisse. Mainz.Google Scholar
  7. Castel, Robert (2000): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Konstanz.Google Scholar
  8. Chodorow, Nancy (1985): Das Erbe der Mütter. Psychoanalyse und Soziologie der Geschlechter. München.Google Scholar
  9. Combe, Arno/Helsper, Werner (1994): Was geschieht im Klassenzimmer? Perspektiven einer hermeneutischen Schul- und Unterrichtsforschung. Zur Konzeptualisierung der Pädagogik als Handlungstheorie. Weinheim.Google Scholar
  10. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm (1998): Neubearbeitung, hrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 2. Band. Stuttgart/Leipzig.Google Scholar
  11. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm (1999): Neubearbeitung, hrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 8. Band. Stuttgart/Leipzig.Google Scholar
  12. Dollase, Rainer (2001): Islambilder in der multikulturellen Bevölkerung. Eine empirische Untersuchung von Islambildern zur Bestimmung der Möglichkeitsbedingungen religiöser Integration und/oder der Mobilisierbarkeit rechtsextremer Orientierungen. Projektantrag zum Forschungsverbund Desintegrationsprozesse — Stärkung von Integrationspotenzialen einer modernen Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  13. Dörre, Klaus (2001): Prekäre Beschäftigungsverhältnisse — Ursache von sozialer Desintegration und Rechtsextremismus? Projektantrag zum Forschungsverbund Desintegrationsprozesse — Stärkung von Integrationspotenzialen einer modernen Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  14. Dörre, Klaus/Kraemer, Klaus/Speidel, Frederic (2003): Prekäre Beschäftigungsverhältnisse — Ursache von sozialer Desintegration und Rechtsextremismus. Manuskript, FIAB Bochum.Google Scholar
  15. Düsing, Edith (1986): Intersubjektivität und Selbstbewusstsein. Behavioristische, phänomenologische und idealistische Begründungstheorien bei Mead, Schütz, Fichte und Hegel. Köln.Google Scholar
  16. Düsing, Edith (1997): Individuelle und soziale Bildung der Ich-Identität. Fichtes Konzeption im Horizont moderner Alternativen. In: Schrader, Wolfgang H. (Hrsg.), Materiale Disziplin der Wissenschaftslehre. Zur Theorie der Gefühle. Amsterdam/Atlanta. S. 113–132.Google Scholar
  17. Düsing, Edith (2000): Modelle der Anerkennung und Identität des Selbst. (Fichte, Mead, Erikson). In: Schild, Wolfgang (Hrsg.), Anerkennung. Interdisziplinäre Dimensionen eines Begriffs. Würzburg. S. 99–127.Google Scholar
  18. Endrikat, Kirsten/Schaefer, Dagmar/Mansel, Jürgen/Heitmeyer, Wilhelm (2002): Soziale Desintegration. Die riskanten Folgen negativer Anerkennungsbilanzen. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 1. Frankfurt/M. S. 37–58.Google Scholar
  19. Fichte, Johann Gottlieb (1971a): Grundlage des Naturrechts nach Principien der Wissenschaftslehre. In: Fichtes Werke, Band III. Berlin [Original 1796].Google Scholar
  20. Fichte, Johann Gottlieb (1971b): Anweisung zum seligen Leben. In: Fichtes Werke, Band V. Berlin [Original 1806].Google Scholar
  21. Fichte, Johann Gottlieb (1971c): Bestimmung des Gelehrten. In: Fichtes Werke, Band VI. Berlin [Original 1794].Google Scholar
  22. Freud, Sigmund (1966): Die kulturelle Sexualmoral und die moderne Nervosität. In: Freud, Sigmund: Gesammelte Werke VII. Frankfurt/M. [Original 1908].Google Scholar
  23. Freud, Sigmund (1968): Totem und Tabu. Gesammelte Werke IX. Frankfurt/M. [Original 1912/13].Google Scholar
  24. Gadamer, Hans-Georg (1973): Hegels Dialektik des Selbstbewusstseins. In: Fulda, Hans Friedrich/Henrich, Dieter (Hrsg.), Materialien zu Hegels ‚Phänomenologie des Geistes‘. Frankfurt/M. S. 217–242.Google Scholar
  25. Halbig, Christoph (2002): Anerkennung. In: Düwell, Marcus/Hübenthal, Christoph/Werner, Micha H. (Hrsg.), Handbuch Ethik. Stuttgart/Weimar. S. 297–301.Google Scholar
  26. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1955): Grundlinien der Philosophie des Rechts. Mit Hegels eigenhändigen Randbemerkungen in seinem Handexemplar der Rechtsphilosophie. Hamburg.Google Scholar
  27. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1986a): Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts, seine Stelle in der praktischen Philosophie und sein Verhältnis zu den positiven Rechtswissenschaften. Jenaer Schriften 1801–1807, Werke 2. Frankfurt/M. S. 434–529 [Original 1802].Google Scholar
  28. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1986b): Phänomenologie des Geistes. Werke 3. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1979): Hegels Philosophy of Subjective Spirit. Dordrecht.Google Scholar
  30. Heitmeyer, Wilhelm (1997): Einleitung: Auf dem Weg in eine desintegrierte Gesellschaft. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.), Was treibt die Gesellschaft auseinander? Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Heitmeyer, Wilhelm (2002): Soziale Desintegration, Anerkennungszerfall und Jugendgewalt in Deutschland. In: Kreitz-Sandberg, Susanne (Hrsg.), Jugendliche in Japan und Deutschland. Opladen. S. 209–226.Google Scholar
  32. Heitmeyer, Wilhelm/Willems, Helmut (2001): Fremdenfeindliche Diskriminierungen und interethnische Gewalt in benachteiligten Stadtteilen. Projektantrag zum Forschungsverbund Desintegrationsprozesse — Stärkung von Integrationspotenzialen einer modernen Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  33. Helsper, Werner (1995): Zur „Normalität“ jugendlicher Gewalt: Sozialisationstheoretische Reflexionen zum Verhältnis von Anerkennung und Gewalt. In: Helsper, Werner/Wenzel, Hartmut (Hrsg.), Pädagogik und Gewalt. Opladen. S. 259–278.Google Scholar
  34. Helsper, Werner/Böhme, Jeanette/Kramer, Rolf Torsten/Lingkost, Angelika (2001): Schulkultur und Schulmythos. Rekonstruktionen zur Schulkultur I. Opladen.Google Scholar
  35. Helsper, Werner/Krüger, Heinz-Hermann (2001): Politische Orientierungen bei Schülern im Rahmen schulischer Anerkennungsbeziehungen — Eine quantitative und qualitative Studie in den neuen und alten Bundesländern. Projektantrag zum Forschungsverbund Desintegrationsprozesse — Stärkung von Integrationspotenzialen einer modernen Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  36. Helsper, Werner/Lingkost, Angelika (2002): Schülerpartizipation in den Antinomien von Autonomie und Zwang sowie Organisation und Interaktion — exemplarische Rekonstruktion im Horizont einer Theorie schulischer Anerkennung. In: Hafeneger, B./Henkenborg, P./Scherr, A. (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder. Schwalbach/Ts. S. 132–156.Google Scholar
  37. Henkenborg, Peter (2002): Politische Bildung für die Demokratie: Demokratie-lemen als Kultur der Anerkennung, in: Hafeneger, Benno/Henkenborg, Peter/Scherr, Albert (Hrsg.): Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder, Schwalbach/Ts. S. 106–131.Google Scholar
  38. Himmelmann, Gerhard (2002): Anerkennung und Demokratie-Lernen bei John Dewey. Wie kann man Anerkennung lernen? In: Hafeneger, B./Henkenborg, P./Scherr, A. (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder, Schwalbach/Ts. S. 63–79.Google Scholar
  39. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.Google Scholar
  40. Honneth, Axel (2001a): Leiden an Unbestimmtheit. Stuttgart.Google Scholar
  41. Honneth, Axel (2001b): Rassismus als Wahrnehmungsdeformation. Über die Unsinnigkeit der Toleranzforderung. In: Neue Rundschau 112. S. 159–165.Google Scholar
  42. Iber, Christian (2000): In Zirkeln ums Selbstbewusstsein. Bemerkungen zu Hegels Theorie der Subjektivität. Hegel-Studien 35. S. 51–75.Google Scholar
  43. Kambartel, Friedrich (1994): Arbeit und Praxis. In: Honneth, Axel (Hrsg.): Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt/M.M. S. 123–139.Google Scholar
  44. Kluge, Friedrich (1989): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 22. Aufl. Berlin/New York.Google Scholar
  45. Kramer, Rolf Torsten/Helsper, Werner/Busse, Susann (2001): Pädagogische Generationsbeziehungen und die symbolische Generationsordnung — Überlegungen zur Anerkennung zwischen den Generationen als antinomischer Struktur, in: dies. (Hrsg.), Pädagogische Generationsbeziehungen. Opladen. S. 129–155.Google Scholar
  46. Krüger, Heinz-Hermann/Fritzsche, Sylke/Pfaff, Nicolle/Sandring, Sabine (2003): Rechte politische Orientierungen bei Schülern im Rahmen schulischer Anerkennungsbeziehungen. Erste Ergebnisse einer Studie zu Jugendlichen in Ost- und Westdeutschland. In: Zeitschrift für Pädagogik 49. S. 797–816.Google Scholar
  47. Mead, Georg Herbert (1993): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt/M. [Original 1934].Google Scholar
  48. Morris, Charles W. (1993): Einleitung. George H. Mead als Sozialpsychologe und Sozialphilosoph. In: Mead, Georg Herbert: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt/M. S. 13–38 [Original 1934].Google Scholar
  49. Nunner-Winkler, G., 2001: Anerkennung moralischer Normen. Projektantrag zum Forschungsverbund Desintegrationsprozesse — Stärkung von Integrationspotenzialen einer modernen Gesellschaft. Bielefeld.Google Scholar
  50. Prengel, Annedore (1993): Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in interkultureller, feministischer und integrativer Pädagogik. Opladen.Google Scholar
  51. Prengel, Annedore (2001): Anerkennung und Missachtung in der Schule — Auf der Suche nach demokratischen Formen der Leistungsbewertung angesichts der Egalität und Heterogenität von Kindern und Jugendlichen. In: Für Demokratie — Gegen Gewalt. Eine Initiative gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus. Kongress der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung vom 3. bis 5. Mai 2001 in Berlin, Dokumentation [URL http://www.blk-bonn.de/papers/kongressdokumentation.pdf, Stand 12.01.2004].Google Scholar
  52. Prengel, Annedore (2002): „Ohne Angst verschieden sein?“ — Mehrperspektivische Anerkennung von Schulleistungen in einer Pädagogik der Vielfalt. In: Hafeneger, Benno/Henkenborg, Peter/Scherr, Albert (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder, Schwalbach/Ts. S. 203-221.Google Scholar
  53. Schiller, Friedrich (1965): Wilhelm Tell. In: Sämtliche Werke, 2. Band. 4. Aufl. München. S. 913–1029 [Original 1804].Google Scholar
  54. Sennett, Richard (1998): Der neue Kapitalismus. In: Berliner Journal für Soziologie, 64, 2, 305–316.Google Scholar
  55. Sennett, Richard (2000): Arbeit und soziale Inklusion. In: Kocka, Jürgen/Offe, Claus (Hrsg.), Geschichte und Zukunft der Arbeit. Frankfurt/M.Google Scholar
  56. Siep, Ludwig (1974): Der Kampf um Anerkennung. Zu Hegels Auseinandersetzung mit Hobbes in den Jenaer Schriften. In: Hegel-Studien, Band 9. S. 155–207.Google Scholar
  57. Siep, Ludwig (1979): Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg.Google Scholar
  58. Siep, Ludwig (1992): Praktische Philosophie im Deutschen Idealismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  59. Siep, Ludwig (1998): Die Bewegung des Anerkennens in der Phänomenologie des Geistes. In: Köhler, D./Pöggeler, O. (Hrsg.), G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes. Berlin. S. 107–127.Google Scholar
  60. Siep, Ludwig (2000): Der Weg der Phänomenologie des Geistes. Ein einführender Kommentar zu Hegels „Differenzschrift“ und zur „Phänomenologie des Geistes“. Frankfurt/M.Google Scholar
  61. Sitzer, Peter (2002): Jugend und Gewalt. Zur Grammatik von Nicht-Anerkennung und Identitätsentwicklung. Diplomarbeit an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld.Google Scholar
  62. Sutterlüty, Ferdinand (1998): Wie werden Jugendliche zu Gewalttätern? Theoretische Perspektiven und ein Fallbeispiel. In: Koehler, Jan/Heyer, Sonja (Hrsg.), Anthropologie der Gewalt. Chancen und Grenzen der Sozialwissenschaftlichen Forschung. Berlin. S. 27–47.Google Scholar
  63. Sutterlüty, Ferdinand (2001): Kreisläufe der Gewalt und der Mißachtung. Die familiären Wurzeln jugendlicher Gewaltkarrieren. In: Mitteilungen des Instituts für Sozialforschung 12. S. 119–156.Google Scholar
  64. Sutterlüty, Ferdinand (2002): Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. Frankfurt/M.Google Scholar
  65. Sutterlüty, Ferdinand (2003): Was ist eine „Gewaltkarriere?“ In: Mitteilungen des Instituts für Sozialforschung 15. S. 7–29.Google Scholar
  66. Tajfel, Henri (1982): Social Psychology of Intergroup Relations. In: Annual Review of Psychology 33. S. 1–39.CrossRefGoogle Scholar
  67. Takada, Makoto (2000): Vergleich der Fichteschen Anerkennungslehre mir der Hegelschen. In: Schrader, Wolfgang H. (Hrsg.), Die Spätphilosophie J. G. Fichtes. Amsterdam. S. 85–99.Google Scholar
  68. Taylor, Charles (1995): Das Unbehagen an der Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  69. Todorov, Tzvetan (1998): Abenteuer des Zusammenlebens. Versuch einer allgemeinen Anthropologie. Frankfurt/M.Google Scholar
  70. Vollständiges Wörterbuch der deutschen Sprache (1871): Bearb. und hrsg. von Wilhelm Hoffmann. Band 1. Leipzig.Google Scholar
  71. Voswinkel, Stephan (2000): Anerkennung der Arbeit im Wandel. Zwischen Würdigung und Bewunderung. In: Holtgrewe, Ursula/Voswinkel, Stephan/Wagner, Gabriele (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit. Konstanz. S. 39–61.Google Scholar
  72. Weischedel, Wilhelm (1974): Die philosophische Hintertreppe. 34 große Philosophen in Alltag und Denken. 4. Aufl. München.Google Scholar
  73. Wiezorek, Christine (2003): Zur sozialen Organisation der Biographie durch die Schule. Unveröffentlichte Dissertationsschrift. Universität Jena.Google Scholar
  74. Williams, Robert R. (1992): Recognition. Fichte and Hegel on the Other. New York.Google Scholar
  75. Williams, Robert R. (1997): Hegel’s Ethics of Recognition. Berkeley/Los Angeles/London.Google Scholar
  76. Winnicott, Donald W. (1990): Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Frankfurt/M.Google Scholar
  77. Winnicott, Donald W. (1992): Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Peter Sitzer
  • Christine Wiezorek

There are no affiliations available

Personalised recommendations