Advertisement

Die EU-Erweiterung als Herausforderung für nationalstaatliche Integrationsmodelle

  • Dirk Baier
  • Susanne Rippl
  • Angela Kindervater
  • Klaus Boehnke
Part of the Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration book series (ANALYSEN)

Zusammenfassung

Es gibt nur wenige wissenschaftliche und außerwissenschaftliche Bereiche, in denen das Wort ‘Integration’ derart häufig fallt, wie wenn es um die Europäische Union und ihren aktuellen Erweiterungsprozess geht. Europäische Integration findet demnach bereits seit einem halben Jahrhundert statt, d.h. seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist eine „friedliche und freiwillige Annäherung bzw. Zusammenführung von Gesellschaften, Staaten und Volkswirtschaften über bislang bestehende Grenzen hinweg“ (Giering 2000: 262) in Teilen Europas zu beobachten. In diesem Sinne bezieht sich Integration zunächst allein auf die nationalstaatliche Ebene. Sie lässt darüber hinaus offen, welches Ziel sie hat und an welchem Punkt sich die Teilnehmer zur Zeit befinden. Betrachtet man die Ebene der Subsysteme, so können diese Fragen zumindest teilweise beantwortet werden: Unter zu Hilfenahme volkswirtschaftlicher Theorien, die fünf Integrationsstufen unterscheiden1, lautet die Diagnose, dass für zwölf der fünfzehn bislang teilnehmenden nationalen EU-VoIkswirtschaften die letzte Stufe der ökonomischen Integration mit Einführung des Euros erreicht ist. Mit Blick auf die politische Integration ist eine entsprechende Beurteilung aber schon beträchtlich schwieriger, da hier verschiedene theoretische Positionen mit ihren jeweiligen Integrationsverständnissen um die Deutungshoheit bemüht sind.2 Noch unübersichtlicher wird die Situation, wenn die gesellschaftliche oder kulturelle Dimension betrachtet wird, denn „für die Soziologie ist die europäische Integration bislang ein Randthema“ (Bach 2001: 147).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhut, R./Heitmeyer, W. (2000): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In: W. Heitmeyer/R. Anhut (Hrsg.), Bedrohte Stadtgesellschaft. Weinheim. S. 17–76.Google Scholar
  2. Axt, H.-J. (2003): Was kostet die EU-Erweiterung? WSI Mitteilungen 56. S. S. 3–9.Google Scholar
  3. Bach, M. (2000) (Hrsg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Opladen.Google Scholar
  4. Bach, M. (2001): Beiträge der Soziologie zur Analyse der europäischen Integration. Eine Übersicht über theoretische Konzepte. In: W. Loth/W. Wessels (Hrsg.), Theorien europäischer Integration. Opladen. S. 147–176.Google Scholar
  5. Blumer, H. (1958): Race, Prejudice as a Sense of Group Position. In: Pacific Sociological Review 1. S. 3–7.Google Scholar
  6. Boehnke, K./Hagan, J./Hefler, G. (1998): On the Development of Xenophobia in Germany. The Adolescent Years. In: Journal of Social Issues 54. S. 585–602.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhnke, P. (2002): Armut und soziale Ausgrenzung im europäischen Kontext. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 29/30. S. 29–38.Google Scholar
  8. Dauderstädt, M. (2003): Die wirtschaftliche und soziale Dimension der EU-Osterweiterung. WSI Mitteilungen 56. S. 16–24.Google Scholar
  9. Diegritz, U. (2000): Einstellungen zur EU-Osterweiterung aus sozialpsychologischer Sicht am Beispiel Tschechiens. Aachen.Google Scholar
  10. Eltges, M. (2003): Die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die europäische Strukturpolitik. WSI Mitteilungen 56. S. 10–15.Google Scholar
  11. Esser, H. (1996): Die Mobilisierung ethnischer Konflikte. In: K.J. Bade (Hrsg.), Migration, Ethnizität, Konflikt. Osnabrück. S. 63–87.Google Scholar
  12. Esses, V.M./Jackson, L.M./Armstrong, T.L. (1998): Intergroup Competition an Attitudes Toward Immigrants and Immigration: An Instrumental Model of Group Conflict. In: Journal of Social Issues 54. S. 699–724.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fassmann, H./Münz, R. (2003): Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die Ost-West-Wanderung. WSI Mitteilungen 56. S. 25–32.Google Scholar
  14. Feldman, S. (2000): Die Konzeptualisierung und die Messung von Autoritarismus: Ein neuer Ansatz. In: S. Rippl/Ch. Seipel/A. Kindervater (Hrsg.), Autoritarismus. Kontroversen und Ansätze der aktuellen Autoritarismusforschung. Opladen. S. 239–260.Google Scholar
  15. Franzen, W./Haarland, H.P./Niessen, H.-J. (2002): Osteuropa auf dem Weg in die Europäische Union. Transformationsbarometer Osteuropa 2002. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Fukuyama, F. (1992): Das Ende der Geschichte. Berlin.Google Scholar
  17. Fuss, D. (2003): The Meaning of Nationality and European Identity Among Youths From Different Nations. Unveröffentlichtes Manuskript. http://www.ed.ac.uk/sociol/youth/Presentations.html.Google Scholar
  18. Gerhards, J./Hölscher, M. (2003): Kulturelle Unterschiede zwischen Mitglieds- und Beitrittsländern der EU. In: Zeitschrift für Soziologie 32. S. 206–225.Google Scholar
  19. Giering, C. (2000): Integrationstheorien. In: W. Weidenfeld/W. Wessels (Hrsg.), Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration. Bonn. S. 262–267.Google Scholar
  20. Heidenreich, M. (1999): Grenzregionen. Entwicklungschancen und -barrieren zwischen West- und Mitteleuropa. In: G. Fuchs/G. Krauss/H.-G. Wolf (Hrsg.), Die Bindungen der Globalisierung. Marburg. S. 136–161.Google Scholar
  21. Heidenreich, M. (2003): Territoriale Ungleichheiten in der erweiterten EU. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55. S. 1-28.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hopf, C. (2000): Familie und Autoritarismus — Zur politischen Bedeutung sozialer Erfahrungen in der Familie. In: S. Rippl/Ch. Seipel/A. Kindervater (Hrsg.), Autoritarismus. Kontroversen und Ansätze der aktuellen Autoritarismusforschung. Opladen. S. 33–52.Google Scholar
  23. Hrbek, R. (1998): Europäische Union. In: W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik. Opladen. S. 81–97.Google Scholar
  24. Immerfall, S. (2000): Fragestellungen einer Soziologie der europäischen Integration. In: M. Bach (Hrsg.), Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Opladen. S. 481–503.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jamieson, L. (2002): State of the Art Report: Theorizing Identity, Nationality and Citizenship: Implications for European Citizenship. In: Slovak Sociological Review 34. http://www.ed.ac.uk/sociol/youth/Published_documents.html.
  26. Jonas, K. (1998): Die Kontakthypothese: Abbau von Vorurteilen durch Kontakt mit Fremden? In M.E. Oswald/U. Steinvorth (Hrsg.), Die offene Gesellschaft und ihre Fremden. Göttingen. S. 129–154.Google Scholar
  27. Kaelble, H. (1987): Auf dem Weg zu einer europäischen Gesellschaft. München.Google Scholar
  28. Kohl, H./Platzer, H.-W. (2003): Arbeitsbeziehungen in Mitteleuropa und das „Europäische Sozialmodell“. WSI Mitteilungen 56. S. 40–50.Google Scholar
  29. Kösters, W./Beckmann, R./Hebler, M. (2001): Elemente der ökonomischen Integrationstheorie. In: W. Loth/W. Wessels (Hrsg.), Theorien europäischer Integration. Opladen. S. 35–87.Google Scholar
  30. Lippert, B. (2000): Erweiterung. In: W. Weidenfeld/W. Wessels (Hrsg.), Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration. Bonn. S. 126–134.Google Scholar
  31. Lockwood, D. (1971): Soziale Integration und Systemintegration. In: W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels. Köln. S. 124–140.Google Scholar
  32. Machácek, L./Lášticová, B. (2003): Orientations of Young People from Bratislava and Prague to Citizenship and European Identity. In: Slovak Sociological Review 35. http://www.ed.ac.uk/sociol/youth/Published_documents.html.
  33. Mau, S. (2003): Wohlfahrtspolitischer Verantwortungstransfer nach Europa? Präferenzstrukturen und ihre Determinanten in der europäischen Bevölkerung. In: Zeitschrift für Soziologie 32. S. 302–324.Google Scholar
  34. Münch, R. (2000): Strukturwandel der Sozialintegration durch Europäisierung. In: M. Bach (Hrsg.), Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Opladen. S. 205–225.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nassehi, A. (1997): Inklusion, Exklusion — Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese. In: W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M. S. 113–148.Google Scholar
  36. Oesterreich, D. (1996): Flucht in die Sicherheit. Zur Theorie des Autoritarismus und der autoritären Reaktion. Opladen.Google Scholar
  37. Oesterreich, D. (2000): Autoritäre Persönlichkeiten und Sozialisation im Elternhaus: Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse. In S. Rippl/Ch. Seipel/A. Kindervater (Hrsg.), Autoritarismus. Kontroversen und Ansätze der aktuellen Autoritarismusforschung. Opladen. S. 33–52.Google Scholar
  38. Piazolo, D. (2002): Entwicklungsunterschiede innerhalb einer erweiterten EU. Herausforderungen und Chancen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2. S. 11–22.Google Scholar
  39. Quillian, L. (1995): Prejudice as a Response to Perceived Group Threat: Population Composition and Anti-Immigrant and Racial Prejudice in Europe. In: American Sociological Review 60. S. 586–611.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ragnitz, J. (2002): EU-Osterweiterung. Auswirkungen auf die neuen Länder. In: Wirtschaft im Wandel 8. S. 41–47.Google Scholar
  41. Sears, D.O. (1988): Symbolic Racism. In: P.A. Katz/D.A. Taylor (Eds.), Eliminating Racism: Profiles in Controversy. New York, NY. S. 53–84.Google Scholar
  42. Seipel, Ch./Rippl, S. (2000): Ansätze der Rechtsextremismusforschung. Ein empirischer Theorienvergleich. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 20. S. 303–318.Google Scholar
  43. Steinitz, K. (2002): EU-Osterweiterung — Chancen und Risiken. Unveröffentlichtes Manuskript. www.memo.uni-bremen.de/docs/m0602.pdf.Google Scholar
  44. Stephan, W.G./Stephan, C.W. (2000): An Integrated Threat Theory of Prejudice. In: S. Oskamp (Eds.), Reducing Prejudice and Discrimination. Mahwah, NJ. S. 23–46.Google Scholar
  45. Tajfel, H. (1982): Gruppenkonflikt und Vorurteil. Entstehung und Funktion sozialer Stereotypen. Stuttgart.Google Scholar
  46. Toft, C. (2003): Die Anatomie der Einkommensungleichheit in den OECD-Ländern. In: Zeitschrift für Sozialreform 49. S. 162–194.Google Scholar
  47. Wagner, P.M. (2001): Deutschland in Europa. In: K.-R. Korte/W. Weidenfeld (Hrsg.), Deutschland Trendbuch. Fakten und Orientierungen. Opladen. S. 612–644.Google Scholar
  48. Wagner, U./van Dick, R./Zick, A. (2001): Sozialpsychologische Analysen und Erklärungen von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 32. S. 59–80.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weidenfeld, W. (1999): Europa — aber wo liegt es? In W. Weidenfeld (Hrsg.), Europa-Handbuch. Bonn. S. 19–48.Google Scholar
  50. Weidenfeld, W. (2000): Europäische Einigung im historischen Überblick. In: W. Weidenfeld/W. Wessels (Hrsg.), Europa von A bis Z. Taschenbuch der europäischen Integration. Bonn. S. 10–51.Google Scholar
  51. Weiss, H. (2002): Kollektive Identitäten in Grenzgebieten. Unveröffentlichter Forschungsbericht.Google Scholar
  52. Wessels, W. (2001): Politikwissenschaftliche Beiträge zur Integrationswissenschaft: Vielfalt und Vielklang. In: W. Loth/W. Wessels (Hrsg.), Theorien europäischer Integration. Opladen. S. 19–34.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Dirk Baier
  • Susanne Rippl
  • Angela Kindervater
  • Klaus Boehnke

There are no affiliations available

Personalised recommendations