Advertisement

Arbeitsmarktpolitik — von „versorgenden“ wohlfahrtsstaatlichen Interventionen zur „aktivierenden“ Beschäftigungsförderung

  • Hubert Heinelt
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeitsmarktpolitik erscheint auf den ersten Blick als ein Politikfeld, in dem die SPD während der Zeit, in der sie sich auf Bundesebene in der Opposition befand, „traditionelle“ Positionen wohlfahrtsstaatlicher Inklusion verteidigt hat.1 Deutlich wird dies am Widerstand gegen die „Reform“ des Arbeitsförderungsgesetzes Mitte der 1990er Jahre. Der 1994 von der SPD-Bundestagsfraktion eingebrachte Entwurf eines „Arbeits- und Strukturförderungsgesetzes“/ASFG (Bundestagsdrucksache 12/4294) bewegte sich auf den vom Arbeitsförderungsgesetz (AFG) des Jahres 1969 vorgezeichneten Pfaden. Damit wurde das Ziel einer wohlfahrtsstaatlichen Politik hochgehalten, die auf die Re-Integration von Arbeitslosen in ein statusadäquates, d.h. ihrer Ausbildung und vorherigen Erwerbstätigkeit entsprechendes „Normalarbeitsverhältnis“ ausgerichtet war — und zwar gegen eine Politik der damaligen Bundesregierung, die die Aufnahme von als „zumutbar“ geltenden Arbeiten bzw. Arbeitsangeboten restriktiver regelte und dadurch Berufs- und Statusschutzrechte zurücknahm sowie Empfänger der Fürsorgeleistungen Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe verstärkt zwang, Tätigkeiten jenseits des „Normalarbeitsverhältnisses“ aufzunehmen (vgl. Heinelt/Weck 1998: 22–23, 51–56). Im Sinne des § 2 des AFG — nämlich „unterwertige Beschäftigung“ zu vermeiden, „die berufliche Beweglichkeit der Erwerbstätigen“ zu sichern und zu verbessern sowie „nachteilige Folgen, die sich für die Erwerbstätigen aus der technischen Entwicklung oder aus wirtschaftlichen Strukturwandlungen ergeben können“, zu vermeiden, auszugleichen oder zu beseitigen — lassen sich zudem arbeitsmarktpolitische Programme einzelner SPD-geführter Bundesländer verstehen (vor allem das zu den „Sozialen Betrieben“ in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen; vgl. dazu Schmid/Blancke 2001). In ihnen manifestierte sich das sozialstaatliche Gegenmodell zur Arbeitsmarktpolitik der damaligen Bundesregierung (vgl. Heinelt/Rudnick 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandelow, Nils C., 2003a: Policy-Lernen und politische Veränderungen, in: Klaus Schubert/Nils C. Bandelow (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse, München/Wien, 289-331.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C., 2003b: Kollektive Lernprozesse durch Vetospieler? Konzepte britischer und deutscher Kemexekutiven zur europäischen Verfassungs-und Währungspolitik in den 1980 und 1990 Jahren, Habil.-Schrift, Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von, 1994: Verfehlte Vereinigung — verpaßte Reformen? Zur Problematik der Evaluation der Vereinigungspolitik in Deutschland seit 1989, in: Journal für Sozialforschung 1/1994: 249–269.Google Scholar
  4. Blancke, Susanne/Schmid, Josef, 2003: Bilanz der Bundesregierung Schröder in der Arbeitsmarktpolitik 1998–2002. Ansätze zu einer doppelten Wende, in: Christoph Egle/Tobias Ostheim/Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.): Das rot-grüne Projekt Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002, Wiesbaden, 215-238.Google Scholar
  5. Bosch, Gerhard, 1994: Aktuelle Debatten über eine Reform des Arbeitsförderungsgesetzes, in: Hubert Heinelt/Gerhard Bosch/Bernd Reissert (Hrsg.): Arbeitsmarktpolitik nach der Vereinigung, Berlin, 30-42.Google Scholar
  6. Chronik der Arbeitsmarktpolitik (verschiedene Ausgaben), jeweils in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (MittAB).Google Scholar
  7. Clasen, Jochen, 2000: Motives, Means and Opportunities. Reforming Unemployment Compensation in the 1990s, in: West European Politics, Vol. 23, Nr. 2: 89–112.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eekhoff, Johann/Roth, Steffen J., 2002: Brachliegende Fähigkeiten nutzen, Chancen für Arbeitslose verbessern, Berlin.Google Scholar
  9. Eichhorst, Werner/Hassel, Anke, 2002: Das Bündnis für Arbeit, die Hart-Kommission und die Herstellung von politischer Reformfahigkeit, Diskussionspapier, Berlin/Gütersloh.Google Scholar
  10. Gohr, Antonia, 2001: Eine Sozialstaatspartei in der Opposition. Die SPD-Sozialpolitik in den 80er Jahren, in: Manfred G. Schmidt (Hrsg.): Wohlfahrtsstaatliche Politik. Institutionen, Prozess, Leistungsprofil, Opladen, 262-293.Google Scholar
  11. Gohr, Antonia, 2002: Grüne Sozialpolitik in den 80er Jahren. Eine Herausforderung für die SPD, (ZeS-Arbeitspapier 5/2002), Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  12. Gohr, Antonia, 2003: Was tun, wenn man die Regierungsmacht verloren hat? Die Sozialpolitik der SPD-Opposition in den 80er Jahren, Opladen (i.E.)Google Scholar
  13. Hall, Peter A., 1993: Policy Paradigms, Social Learning and the State. The Case of Economic Policymaking in Britain, in: Comparative Politics, Vol. 25: 275–296.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hartwich, Hans-Hermann, 2003: Arbeitsmarktreform im Bundestagswahlkampf 2002. Eine Fallstudie zum Thema „Demokratie und Arbeitslosigkeit“, in: Gesellschaft — Wirtschaft — Politik (Gegenwartskunde) 52: 113–142.Google Scholar
  15. Hartz u.a., 2002: Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Bericht der Kommission (Broschüre A 306 des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung), Berlin.Google Scholar
  16. Hegner, Friedhart, 1986: Handlungsfelder und Instrumente kommunaler Beschäftigungs-und Arbeitsmarktpolitik, in: Bernhard Blanke/Adalbert Evers/Hellmut Wollmann (Hrsg.): Die Zweite Stadt. Neue Formen lokaler Arbeits-und Sozialpolitik (Leviathan-Sonderheft 7), Opladen, 119-153.Google Scholar
  17. Heinelt, Hubert, 1991: Frühverrentung als politischer Prozeß. Institutionelle Bedingungen, soziale Effekte und finanzielle Verteilungswirkungen — im internationalen Vergleich, Wiesbaden.Google Scholar
  18. Heinelt, Hubert, 2000: Verhandeln und Argumentieren und die Bedeutung von Lernen in Politikprozessen, in: Hubert Heinelt u.a. (Hrsg): Prozedurale Umweltpolitik der EU, Opladen, 23-38.Google Scholar
  19. Heinelt, Hubert/Rudnick, Alexander, 1998: Arbeitsmarktbericht Niedersachsen 1997/98 (verfasst im Auftrag des Niedersächsisches Sozialministerium), Hannover.Google Scholar
  20. Heinelt, Hubert/Weck, Michael, 1998: Arbeitsmarktpolitik — vom Vereinigungsdiskurs zur Standortdebatte, Opladen.Google Scholar
  21. Keller, Berndt/ Seifert, Hartmut. 2002: Flexicurity. Wie lassen sich Flexibilität und soziale Sicherheit vereinbaren? In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 35. Jg., Nr. 1:90–106.Google Scholar
  22. Lamping, Wolfram/Schridde, Henning/Plaß, Stefan/Blanke, Bernhard, 2001: Der Aktivierende Staat. Positionen, Begriffe, Strategien, Bonn.Google Scholar
  23. Kingdon, John W., 1984: Agendas, Alternatives, and Public Policies, Boston, MA.Google Scholar
  24. Nullmeier, Frank, 1993: Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell, in: Adrienne Héritier (Hrsg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (Politische Vierteljahresschrift/Sonderheft 24), Opladen, 175-196.Google Scholar
  25. Offe, Claus, 1990: Akzeptanz und Legitimität strategischer Optionen in der Sozialpolitik, in: Christoph Sachße/H.T. Engelhardt (Hrsg.): Sicherheit und Freiheit. Zur Ethik des Wohlfahrtstaates, Frankfurt, 179-202.Google Scholar
  26. Ostheim, Tobias/Zohlnhöfer, Reimut, 2002: Europäisierung der Arbeitsmarkt-und Beschäftigungspolitik? Der Einluss des Luxemburg-Prozesse auf die deutsche Arbeitsmarktpolitik, (ZeS-Arbeitspapier 9/2002), Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  27. Reissert, Bernd, 1982: Arbeitsbeschaffungsprogramm — Langfristarbeitslosigkeit und „temporärer Ersatzarbeitsmarkt“, in: Wirtschaftsdienst 4/1982: 178–184.Google Scholar
  28. Reissert, Bernd, 1994: Beitrags-oder Steuerfinanzierung der Arbeitsmarktpolitik? Rückblick und Ausblick auf eine Debatte, in: Hubert Heinelt/Gerhard Bosch/Bernd Reissert (Hrsg.): Arbeitsmarktpolitik nach der Vereinigung, Berlin, 43-57.Google Scholar
  29. Reissert, Bernd, 2003: Unemployment Protection in Germany. The System and its Changes in the 1990s, in: Jochen Clasen/Maurizio Ferrera/Martin Rhodes (Hrsg.): Welfare States and the Challenge of Unemployment. Reforming Policies and Institutions in the European Union, London (i.E.).Google Scholar
  30. Rockstroh. Matthias, 1999: Hindernisse beseitigt, in Bundesarbeitsblatt 10/1999: 11–16.Google Scholar
  31. Sabotier, Paul A., 1993: Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen. Eine Alternative zur Phasenheuristik, in: Adrienne Héritier (Hrsg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung, (Politische Vierteljahresschrift/Sonderheft 24), Opladen, 116-148.Google Scholar
  32. Schmid, Günther, 1994: Übergänge in die Vollbeschäftigung. Perspektiven einer zukunftsgerechten Arbeitsmarktpolitik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 12–13: 9–23.Google Scholar
  33. Schmid, Günther, 1999: Übergangsarbeitsmärkte im kooperativen Sozialstaat. Entwicklungstendenzen der Arbeitsmarktpolitik in Europa, in: Winfried Schmähl/Herbert Rische (Hrsg.): Wandel der Arbeitswelt. Folgerungen für die Sozialpolitik, Baden-Baden, 123-150.Google Scholar
  34. Schmid, Günther, 2000: Arbeitsplätze der Zukunft. Von standardisierten zu variablen Arbeitsverhältnissen, in: Jürgen Kocka/Claus Offe (Hrsg.): Geschichte und Zukunft der Arbeit, Frankfurt/New York, 269-292.Google Scholar
  35. Schmid, Günther, 2002: Wege in eine neue Vollbeschäftigung. Übergangsarbeitsmärkte und aktivierende Arbeitsmarktpolitik, Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Schmid, Günther, 2003: Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Strategie und Vorschläge der Hartz-Kommission, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 6–7/2003: 3–6.Google Scholar
  37. Schmid, Josef, 2002: Große Probleme und kleine Lösungen? Aktuelle Entwicklungen in der deutschen Arbeitsmarktpolitik, in: Deutschland-Archiv, 35 Jg., Nr. 1: 97–104.Google Scholar
  38. Schmid, Josef/Blancke, Susanne, 2001: Arbeitsmarktpolitik der Bundesländer. Chancen und Restriktionen einer aktiven Arbeitsmarkt-und Strukturpolitik im Föderalismus, Berlin.Google Scholar
  39. Schmidt, Manfred G., 2001: Parteien und Staatstätigkeit, (ZeS-Arbeitspapier 2/2001), Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  40. Sozialpolitische Umschau (verschiedene Ausgaben).Google Scholar
  41. Tsebelis, George, 1995: Decision-making in Political Systems. Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism, and Multipartism, in: British Journal of Political Science 25:289–325.CrossRefGoogle Scholar
  42. Tsebelis, George, 1999: Veto Players and Law Production in Parliamentary Democracies. An Empirical Analysis, in: American Political Science Review 93: 591–608.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tsebelis, George, 2002: Veto Players. How Political Institutions Work, Princeton, N.J.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hubert Heinelt

There are no affiliations available

Personalised recommendations