Advertisement

Making a difference. Die Konstruktion von Unterschieden. Kommentar zur Kernfrage

  • Georg Vobruba
Chapter
  • 168 Downloads

Zusammenfassung

„Making a difference“ bedeutet: Etwas bewirken, das sich vom Zustand davor in entscheidenden Punkten unterscheidet. Im Deutschen gibt es keinen ähnlich kompakten Ausdruck. Die englische Redewendung zielt auf die intentionale Verursachung einer Wirkung, die sich in einem vorher-nachher-Vergleich als Unterschied feststellen lässt. Wer aber entscheidet, ob tatsächlich etwas bewirkt wurde? Und wie wird dies entschieden? Wie lässt sich ein Unterschied feststellen? Das ist die Kernfrage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lijphart, Arend, 1971: Comparative Politics and the Comparative Method, in: American Political Science Review 65: 682–693.CrossRefGoogle Scholar
  2. Luhmann, Niklas, 1999: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Nissen, Sylke 1998: The Case of Case Studies: On the Methodological Discussion in Comparative Political Science, in: Quality & Quantity 32: 399–418.CrossRefGoogle Scholar
  4. Sartori, Giovanni, 1991: Comparing and Miscomparing, in: Journal of Theoretical Politics 3: 243–257.CrossRefGoogle Scholar
  5. Vobruba, Georg, 2003: Die sozialpolitische Selbstermöglichung von Politik, in: Nassehi, Armini/Schroer, Markus (Hg.), Der Begriff des Politischen. Sonderband der Sozialen Welt. Baden-Baden.Google Scholar
  6. Vobruba, Georg, 1991: Jenseits der sozialen Fragen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Weaver, Kent, 1986: The Politics of Blaime Avoidance, in: Journal of Public Policy 6: 371–39.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Georg Vobruba

There are no affiliations available

Personalised recommendations