Advertisement

Politikwechsel nach Machtwechsel?

  • Martin Seeleib-Kaiser
Chapter
  • 171 Downloads

Zusammenfassung

1998 erhielt zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eine Koalition „links“ der Mitte die Chance, Politik zu gestalten. Obzwar viele Anhänger von Rot-Grün nach 16 Jahren einer christlich-liberalen Regierungskoalition unter Helmut Kohl die Chance für einen Politikwechsel als gegeben ansahen, basierte das Wahlergebnis primär darauf, dass die CDU „politisch verbraucht war“ (Stöss/Neugebauer 2002: 7). Für viele überraschend wurde die rot-grüne Regierungskoalition unter Bundeskanzler Gerhard Schröder im September 2002 knapp im Amt bestätigt. Folgt man den Kompetenzzuschreibungen der Wählerinnen und Wähler im Wahljahr 2002 wurde der rot-grünen Koalition nicht aufgrund ihres innenpolitischen Leistungsprofils bzw. eines überzeugenden Programmangebots eine zweite Chance eingeräumt, vielmehr basierte ihre Wiederwahl maßgeblich auf erfolgreichen wahlstrategischen Weichenstellungen der Regierungsparteien und Fehlentscheidungen der Oppositionsparteien. In diesem Zusammenhang muss vor allem auch das bundesdeutsche Wahlrecht hervorgehoben werden, das das Weiterregieren ermöglichte, denn es ließ die PDS knapp an der 5-Prozent-Hürde scheitern, erlaubte den Anhängern von Rot-Grün ihre Stimmen zu splitten und sicherte der SPD vier Überhangmandate; diese Faktoren brachten schließlich eine knappe, aber doch klare Mehrheit für Rot-Grün im deutschen Bundestag hervor (Stöss/Neugebauer 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von/ Heinze, Rolf G./ Schmid, Josef, 1998: Parteien im Modernisierungsprozeß, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B1-2/98: 29–36.Google Scholar
  2. Birg, Herwig, 2003: Dynamik der demographischen Alterung, Bevölkerungsschrumpfung und Zuwanderung in Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B20/2003: 6–17.Google Scholar
  3. Blyth, Mark, 2001: The Transformation of the Swedish Model. Economic Ideas, Distributional Conflict, and Institutional Change, in: World Politics 54, 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blyth, Mark, 2002: Great Transformations — Economic Ideas and Institutional Change in the Twentieth Century, Cambridge.Google Scholar
  5. Boix, Charles, 1998: Political Parties, Growth and Equality — Conservative and Social Democratic Economic Strategies in the World Economy, Cambridge.Google Scholar
  6. Boswell, Jonathan, 1993: Catholicism, Christian Democrats and ‚Reformed Capitalism‘, in: Political Quarterly, 63: 48–65.Google Scholar
  7. Castles, Francis G., 1994: On religion and public policy: Does Catholicism make a difference?, in: European Journal of Political Research 25, 19–40.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deeg, Richard, 2001: Institutional Change and the Uses and Limits of Path Dependency: The Case of German Finance, MPIfG Discussion Paper 01/6, Köln.Google Scholar
  9. Fukuyama, Francis, 1993: The End of History and the Last Man, New York.Google Scholar
  10. Garrett, Geoffrey, 1998: Partisan Politics in the Global Economy, Cambridge.Google Scholar
  11. Gohr, Antonio, 2002: Grüne Sozialpolitik in den 80er Jahren — Eine Herausforderung für die SPD. ZeS-Arbeitspapier Nr. 5/02, Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  12. Gohr, Antonio, 2003: Was tun, wenn man die Regierungsmacht verloren hat? Die SPD-Sozialpolitik in den 80er Jahren. Universität Bremen, Promotionsschrift (Publikation bei Leske + Budrich in Vorbereitung).Google Scholar
  13. Gorz, André, 1988: Abschied vom Proletariat, Frankfurt/M. [Original: 1980, Adieux au Prolétariat, übersetzt von Heinz Abosch].Google Scholar
  14. Hall, Peter, 1993: Policy Paradigms, Social Learning, and the State. The Case of Economic Policymaking in Britain, in: Comparative Politics 25, 275–296.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hall, Peter/Soskice, David, 2001: An Introduction to Varieties of Capitalism, in: dies. (Hrsg.) Varieties of Capitalism — The Institutional Foundations of Comparative Advantage, Oxford, 1-68.Google Scholar
  16. Heinelt, Hubert, 1993: Policy und Politics. Überlegungen zum Verhältnis von Politikinhalten und Politikprozessen, in: Héritier (Hrsg.), 307-327.Google Scholar
  17. Heinze, Rolf G., 1998: Die blockierte Gesellschaft, Wiesbaden.Google Scholar
  18. Héritier, Adrienne (Hrsg.), 1993: Policy Analyse — Kritik und Neuorietierung, Opladen.Google Scholar
  19. Hibbs, Douglas, 1977: Political Parties and Macroeconomic Policy, in: APSR 71, 1467–1487.CrossRefGoogle Scholar
  20. Huber, Evelyne/Stephens, John D., 2001: Development and Crisis of the Welfare State — Parties and Policies in Global Markets, Chicago.Google Scholar
  21. Huber, John/ Inglehart, Ronald, 1995: Expert Interpretations of Party Space and Party Locations in 42 Societies, in: Party Politics 1, 73–111.CrossRefGoogle Scholar
  22. Inglehart, Ronald, 1978: The Silent Revolution, Princeton.Google Scholar
  23. Inglehart, Ronald, 1990: Culture Shift, Princeton.Google Scholar
  24. Katz, Richard S./ Mair, Peter, 1995: Changing Models of Party Oranization and Party Democracy — The Emergence of the Cartel Party, in: Party Politics 1, 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kaufmann, Franz-Xaver, 1988: Christentum und Wohlfahrtsstaat, in: ZSR 34(2), 65–89.Google Scholar
  26. Kersbergen, Kees van, 1995: Social Capitalism — A study of Christian democracy and the welfare state, London.Google Scholar
  27. Kersbergen, Kees van, 1999: Contemporary Christian Democracy and the Demise of the Politics of Mediation, in: Kitschelt, Herbert/Lange, Peter/Marks, Gary/Stephens, John D. (Hrsg.) Continuity and Change in Contemporary Capitalism, Cambridge, 346-370.Google Scholar
  28. Kirchheimer, Otto, 1965: Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems, in: PVS 6, 20–41.Google Scholar
  29. Kitschelt, Herbert, 1994: The Transformation of European Social Democracy, Cambridge.Google Scholar
  30. Kitschelt, Herbert, 2001: Partisan Competition and Welfare State Retrenchment: When Do Politicians Choose Unpopular Policies?, in: Paul Pierson (Hrsg.), 265-305.Google Scholar
  31. Kittel, Bernhard/Obinger, Herbert, 2002: Political Parties, Institutions, and the Dynamics of Social Expenditure in Times of Austerity, MPIfG Discussion Paper 02/1. Köln.Google Scholar
  32. Klingemann, Hans-Dieter, 1999: Kontinuität und Veränderung des deutschen Parteiensystems, 1949–1998, in: Kaase, Max/Schmid, Günther (Hrsg.) Eine lernende Demokratie — 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland, Berlin, 115-128.Google Scholar
  33. Klingemann, Hans-Dieter/Hofferbert, Richard I./Budge, Ian, 1994: Parties, Policies, and Democracy, Boulder u.a.Google Scholar
  34. Kropp, Sabine, 2002: Gerhard Schröder as ‚Consensus Chancellor‘? The Impact of Institutions and Arenas on the Chancellor’s Style of Governing. Paper prepared for the conference „Federal Elections in Germany 2002. The Red-Green Coalition after Four Years in Office”, University of Minnesota, Minneapolis, September 26–29, 2002.Google Scholar
  35. Lewis, Jane, 1992: Gender and the Development of Welfare Regimes, in: Journal of European Social Policy, 2: 159–173.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lowi, Theodore, 1972: Four Systems of Policy, Politics and Choice, in: Public Administration Review 33, 298–309.CrossRefGoogle Scholar
  37. Majone, Giandomenico, 1989: Evidence, Argument, and Persuasion in the Policy Process, New Haven.Google Scholar
  38. Müller, Walter, 1999: Class Cleavages in Party Preferences in Germany — Old and New, in: Evans, Geoffrey (Hrsg.) The End of Class Politics? Class Voting in Comparative Context, Oxford, 137-180.Google Scholar
  39. Nullmeier, Frank, 1993: Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell, in: Héritier (Hrsg.), 175-196.Google Scholar
  40. Nullmeier, Frank/Saretzki, Thomas (Hrsg.), 2002: Jenseits des Regierungsalltags — Strategiefähigkeit politischer Parteien, Frankfurt/New York.Google Scholar
  41. Offe, Claus, 1987: Democracy Against the Welfare State? Structural Foundations of Neoconservative Political Opportunities, in: Political Theory 15(4), 501–537.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pierson, Paul, 1996: The new politics of the welfare state, in: World Politics, 48(2), 143–179.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pierson, Paul, 2000: Increasing Returns, Path Dependence, and the Study of Politics, in: APSR 94, 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  44. Pierson, Paul (Hrsg.), 2001a: The New Politics of the Welfare State, Oxford.Google Scholar
  45. Pierson, Paul, 2001b: Coping with Permanent Austerity: Welfare State Restructuring in Affluent Democracies, in: ders. (Hrsg.), 410-456.Google Scholar
  46. Scharpf, Fritz W., 1995: Subventionierte Niedriglohn-Beschäftigung statt bezahlter Arbeitslosigkeit? In: ZSR 41(2), 65–82.Google Scholar
  47. Scharpf, Fritz W., 1996: Negative and Positive Integration in the Political Economy of European Welfare States, in: Marks. Gary/Scharpf, Fritz W./Schmitter, Philippe C./Streeck, Wolfgang, Governance in the European Union, London, 15-39.Google Scholar
  48. Schimank, Uwe, 2002: Theoretische Modelle sozialer Strukturdynamiken: Ein Gefüge von Generalisierungsniveaus, in: Mayntz, Renate (Hrsg.) Akteure, Mechanismen, Modelle. Zur Theoriefahigkeit makro-sozialer Analysen, Frankfurt/M., New York, 151-178.Google Scholar
  49. Schmidt, Manfred G., 1985: Allerweltsparteien in Westeuropa? Ein Beitrag zu Kirchheimers These vom Wandel des westeuropäischen Parteiensystems, in: Leviathan 13, 376–397.Google Scholar
  50. Schmidt, Manfred G., 2001: Parteien und Staatstätigkeit. ZeS-Arbeitspapier 2/2001, Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen.Google Scholar
  51. Scholz, Rupert, 1999: Das Bundesverfassungsgericht: Hüter der Verfassung oder Ersatzgesetzgeber?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 16/99, S. 3–8.Google Scholar
  52. Schwartz, Herman, o.J.: Down the Wrong Path: Path Dependence, Markets, and Increasing Returns, unveröffentlichtes Manuskript, University of Virginia, Charlottesville.Google Scholar
  53. Seeleib-Kaiser, Martin, 1993: Amerikanische Sozialpolitik — Politische Diskussion und Entscheidungen der Reagan-Ära, Opladen.Google Scholar
  54. Seeleib-Kaiser, Martin, 1994: Explaining the Welfare State: The Weakness of Traditional Theories, in: Amst 39, 597–610.Google Scholar
  55. Seeleib-Kaiser, Martin, 1997: Der Wohlfahrtsstaat in der Globalisierungsfalle. Eine analytischkonzeptionelle Annäherang, in: ZENS (Hrsg.) Standortrisiko Wohlfahrtsstaat?, Opladen, 73-106.Google Scholar
  56. Seeleib-Kaiser, Martin, 2002: Neubeginn oder Ende der Sozialdemokratie? Eine Untersuchung zur programmatischen Reform sozialdemokratischer Parteien und ihrer Auswirkung auf die Parteiendifferenzthese, in: PVS 43, 478–496.CrossRefGoogle Scholar
  57. Shalev, Michael, 1983: The Social Democratic Model and Beyond: Two ‚Generations ‘of Comparative Research on the Welfare State, in: Comparative Social Research 6, 315–351.Google Scholar
  58. Sinn, Hans-Werner, 2002: Wer keinen Nachwuchs hat, muss zahlen, in: Financial Times Deutschland, 29.12.2002 [http://www.ftd.de].Google Scholar
  59. Stöss, Richard/Neugebauer, Gero, 2002: Mit einem blauen Auge davon gekommen — Eine Analyse der Bundestagswahl 2002. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum Nr. 7, Berlin.Google Scholar
  60. Tsebelis, George, 2002: Veto Players — How Political Institutions Work, New York/Princeton.Google Scholar
  61. Vobruba, Georg, 1990: Lohnarbeitszentrierte Sozialpolitik in der Krise der Lohnarbeit, in: ders. (Hg.), Strukturwandel der Sozialpolitik, Frankfurt/M., 11-80.Google Scholar
  62. Vobruba, Georg, 2000: Alternativen zur Vollbeschäftigung, Frankfurt/M..Google Scholar
  63. Vogel, Dita, 2003: Vom Brain-Drain zur Elternfrage, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 1/03: 30–32.Google Scholar
  64. Weaver, Kent, 1986: The Politics of Blame Avoidance, in: Journal of Public Policy 6: 371–398.CrossRefGoogle Scholar
  65. Wilensky, Harold L., 1975: The Welfare State and Equality — Structural and Ideological Roots of Public Expenditure, Berkeley.Google Scholar
  66. Wilensky, Harold L., 2002: Rich Democracies. Political Economy, Public Policy, and Performance, Berkeley.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Martin Seeleib-Kaiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations