Advertisement

„Deparlamentarisierung“ als Regierungsstil?

  • Sabine Kropp
Chapter

Zusammenfassung

Wer Regierungsstile der deutschen Bundeskanzler systematisch vergleichen will, steht vor einer Vielzahl von Problemen (vgl. Helms 2000): Zum einen ist die Anzahl der Fälle — wir zählen in der Nachkriegszeit gerade sieben deutsche Regierungschefs — zu gering, um zu typisierenden Aussagen vordringen zu können. Zum anderen variiert der Kontext des Regierungshandelns in den letzten fünfzig Jahren enorm (Smith 1994). Die außenpolitischen und politisch-kulturellen Rahmenbedingungen der Jahrtausendwende, aber auch die inzwischen weit vorangeschrittene Mehrebenenverflechtung mit europäischen Institutionen lassen sich in keiner Weise mit den Rahmenbedingungen der Nachkriegszeit oder der 1970er Jahre gleichsetzen (Dyson 2001). Zudem haben sich seit den Anfangsjahren der Bundesrepublik in Bund und Ländern allmählich Formen informaler Koordination in Regierungsapparat und Koalition herausgebildet, die nach Regierungswechseln als gewachsenes Steuerungswissen zur Verfügung stehen. Werden Regierungsstile analysiert, muss somit eine Vielzahl von erklärenden Variablen berücksichtigt werden; gleichzeitig zeigen sich beträchtliche Varianzen in der abhängigen Variable, dem persönlichen Regierungsstil eines Kanzlers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bogner, Alexander/Wolfgang Menz, 2002: Wissenschaftliche Politikberatung? Der Dissens der Experten und die Autorität der Politik, in: Leviathan 30: 384–399.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dyson, Kenneth, 2001: The German Model Revisited. From Schmidt to Schröder, in: German Politics 10: 135–154.CrossRefGoogle Scholar
  3. Grimm, Dieter, 2001: Die Verfassung und die Politik. Einsprüche in Störfällen, München.Google Scholar
  4. Gros, Jürgen, 2000: Das Kanzleramt im Machtgeflecht von Bundesregierung, Regierungsparteien und Mehrheitsfraktionen, in: Karl-Rudolf Korte/ Gerhard Hirscher (Hrsg.), Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München: Hanns-Seidel-Stiftung, 85–105.Google Scholar
  5. Heinze, Rolf G., 2002: Die Berliner Räterepublik. Viel Tat — wenig Rat?, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Heims, Ludger, 2000: „Politische Führung“ als politikwissenschaftliches Problem, in: Politische Vierteljahresschrift 43: 411–434.Google Scholar
  7. Heims, Ludger, 2001a: The Changing Chancellorship: Resources and Constraints Revisited, in: German Politics 10: 155–168.Google Scholar
  8. Helms, Ludger, 2001b: Gerhard Schröder und die Entwicklung der deutschen Kanzlerschaft, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 11: 1497–1517.Google Scholar
  9. Hesse, Joachim Jens/Ellwein, Thomas, 1992: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1, 7. Auflage, Opladen.Google Scholar
  10. Kirchhof, Paul, 2001: Demokratie ohne parlamentarische Gesetzgebung?, in: Neue Juristische Wochenschrift: 1332-1334.Google Scholar
  11. Körte, Karl-Rudolf, 2000a: Solutions for the Decision Dilemma: Political Styles of Germany’s Chancellors, in: German Politics 9: 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  12. Korte, Karl-Rudolf, 2000b: Veränderte Entscheidungskultur: Politikstile der deutschen Bundeskanzler, in: Karl-Rudolf Korte/ Gerhard Hirscher (Hrsg.): Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München: Hanns-Seidel-Stiftung, 13–40.Google Scholar
  13. Korte, Karl-Rudolf, 2001: Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staats-und Regierungschefs im Vergleich, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B5: 3–13.Google Scholar
  14. Kropp, Sabine, 2001: Regieren in Koalitionen. Handlungsmuster und Entscheidungsbildung in deutschen Länderregierungen, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Kropp, Sabine, 2002: Exekutive Steuerung und informale Parlamentsbeteiligung. Regierung und Parlament in der Wohnungspolitik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 33:436–452.Google Scholar
  16. Kropp, Sabine, 2003: Gerhard Schröder as „Coordination Chancellor“. The Impact of Institutions and Arenas on the Chancellor’s Style of Governance, in: Werner Reutter (Hrsg.): Germany — Finally on the Road to ‘Normalcy’? Politics and Policies of the Red-Green Coalition (1998–2002): Palgrave (i.E.).Google Scholar
  17. Kuhlmann, Andreas, 2002: Kommissionsethik, Zur neuen Institutionalisierung der Moral, in: Merkur 56: 26–37.Google Scholar
  18. Lees, Charles, 1999: The Red-Green Coalition, in: German Politics 8: 174–194.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lupia, Arthur/ McCubbins, Maathew D., 1994: Who Controls? Information and the Structure of Legislative Decision Making, in: Legislative Studies Quarterly 19: 361–384.CrossRefGoogle Scholar
  20. Manow, Philip, 1996: Informalisierung und Parteipolitisierung. Zum Wandel exekutiver Entscheidungsprozesse in der Bundesrepublik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 27: 96–107.Google Scholar
  21. Moravcsik, Andrew, 1997: Warum die Europäische Union die Exekutive stärkt: Innenpolitik und internationale Kooperation, in: Klaus Dieter Wolf (Hrsg.): Projekt Europa im Übergang? Staat und Demokratie in der Europäischen Union, Baden-Baden, 211-269.Google Scholar
  22. Murswieck, Axel, 2003: Des Kanzlers Macht: Zum Regierungsstil Gerhard Schröders, in: Christoph Egle/Tobias Ostheim/Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Das rot-grüne Projekt. Eine Bilanz der Bundesregierung Schröder 1998–2002, Wiesbaden, 117-135.Google Scholar
  23. Niclauβ, Karlheinz, 1988: Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungsstile von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl, Stuttgart u.a.Google Scholar
  24. Padgett, Stephen, 1994: The Chancellor and his Party, in: ders. (Hrsg.), Adenauer to Kohl. The Development of the German Chancellorship, London, 44-77.Google Scholar
  25. Patzelt, Werner J., 1998: Ein latenter Verfassungskonflikt? Die Deutschen und ihr parlamentarisches Regierungssystem, in: Politische Vierteljahresschrift 39: 725–757.Google Scholar
  26. Rudzio, Wolfgang, 2002: Koalitionen in Deutschland: Flexibilität informellen Regierens, in: Sabine Kropp/Suzanne S. Schüttemeyer/Roland Sturm (Hrsg.), Koalitionen in West-und Osteuropa, Opiaden, 41-67.Google Scholar
  27. Schröder, Meinhard, 2001: Die Institutionalisierung des Nationalen Ethikrates: Ein bedenklicher Regierungsakt?, in: Neue Juristische Wochenschrift 30: 2144–2146.Google Scholar
  28. Schultze, Rainer-Olaf/ Zinterer, Tanja, 1999: Kanadische Royal Commissions: Ein Vorbild für den Abbau von Reformstaus?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 30: 881–903.Google Scholar
  29. Schwarzmeier, Manfred, 2001: Parlamentarische Mitsteuerung. Parlamentarische Mitsteuerung. Strukturen und Prozesse informalen Einflusses im Deutschen Bundestag, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Smith, Gordon, 1994: The Changing Parameters of the Chancellorship, in: Stephen Padgett (Hrsg.), Adenauer to Kohl. The Development of the German Chancellorship, London, 178-197.Google Scholar
  31. Steinmeier, Frank Walter, 2001: Konsens und Führung, in: Franz Müntefering/Matthias Machnig (Hrsg.), Sicherheit im Wandel. Neue Solidarität im 21. Jahrhundert, Berlin, 263-270.Google Scholar
  32. Tsebelis, George, 2002: Veto Players: How Political Institutions Work, Princeton, N.J.Google Scholar
  33. Unkelbach, Alexandra, 2001: Die Vorbereitung und Übernahme staatlicher Entscheidungen durch plural zusammengesetzte Gremien. Bericht über ein laufendes Forschungsprojekt, in: Karl-Peter Sommermann (Hrsg.), Gremienwesen und Staatliche Gemeinwohlverantwortung, Berlin, 55-68.Google Scholar
  34. Walter, Franz/ Müller, Kay, 2002; Die Chefs des Kanzleramtes: Stille Elite in der Schaltzentrale des parlamentarischen Systems, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 33: 474–501.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Sabine Kropp

There are no affiliations available

Personalised recommendations