Advertisement

Schrifttum

  • Oliver Dimbath
Chapter
  • 191 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Statistisches Bundesamt (2002), “Datenreport 2002. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland”, Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  2. Arendt, H. (1997), Vita activa oder Vom tätigen Leben, München, Zürich: PiperGoogle Scholar
  3. Baethge, M. (1985), “Individualisierung als Hoffnung und als Verhängnis. Aporien und Paradoxien der Adoleszenz in spätbürgerlichen Gesellschaften oder: die Bedrohung der Subjektivität”, Soziale Welt, 3, S. 299–312Google Scholar
  4. Baethge, M. (1991), “Arbeit, Vergesellschaftung, Identität - Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit”, Soziale Welt, 42(1), S. 6–20Google Scholar
  5. Baethge, M. (1994a), “Arbeit 2000. Wie Erwerbsarbeit Spaß macht - Arbeitsansprüche der Beschäftigten als Herausforderung für die Gewerkschaften”, Gewerkschaftliche Monatshefte, 94(11), S. 711–725Google Scholar
  6. Baethge, M. (1994b), “Arbeit und Identität”, in U. Beck und E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 245–261Google Scholar
  7. Baethge, M. (2001), “Beruf - Ende oder Transformation eines erfolgreichen Ausbildungskonzepts?”, in T. Kurtz (Hrsg.), Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen: Leske + Budrich, S. 39–68Google Scholar
  8. Baethge, M. und Baethge-Kinski, V. (1998), “Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? - Neue Formen von Arbeitsorganisationen und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration”, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, (3), S. 461–472Google Scholar
  9. Barker, E. (1997), “Der Käfig der Freiheit und die Freiheit des Käfigs”, in U. Beck (Hrsg.), Kinder der Freiheit, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 131–148Google Scholar
  10. Beck, U. (1984a), “Jenseits von Stand und Klasse?”, in R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Sonderband der Sozialen Welt, Göttingen: Schwartz, S. 35–74Google Scholar
  11. Beck, U. (1984b), “Perspektiven einer kulturellen Evolution der Arbeit”, Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, 17, S. 52–62Google Scholar
  12. Beck, U. (1986), Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Beck, U. (1988), Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Beck, U. (1993), Die Erfindung des Politischen, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Beck, U. (1995), “Die Individualisierungsdebatte”, in B. Schäfers (Hrsg.), Soziologie in Deutschland. Entwicklung, Institutionalisierung und Berufsfelder, theoretische Kontroversen, Opladen:, S. 185–198Google Scholar
  16. Beck, U. (1996a), “Das ‘eigene Leben’ in die Hand nehmen”, Pädagogik, 48(7–8), S. 40–47Google Scholar
  17. Beck, U. (1996b), “Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne”, in U. Beck, A. Giddens und S. Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 19–112Google Scholar
  18. Beck, U. (1996c), “Kapitalismus ohne Arbeit”, Der Spiegel, 20/1996, S. 140–146Google Scholar
  19. Beck, U. (1999), “Modell Bürgerarbeit”, in U. Beck (Hrsg.), Schöne neue Arbeitswelt: Vision: Weltbürgergesellschaft, Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag, S. 7–189Google Scholar
  20. Beck, U. und Allmendinger, J. (1993), Individualisierung und die Erhebung sozialer Ungleichheit: Methodenentwicklung für den Allbus 1994, München: Institut für Soziologie, Ludwig-Maximilians Universität, DFG-Forschungsantrag, ManuskriptGoogle Scholar
  21. Beck, U. und Beck-Gemsheim, E. (1990), Das ganz normale Chaos der Liebe, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Beck, U. und Beck-Gemsheim, E. (1993), “Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Anmerkungen zur Individualisierungsdiskussi on am Beispiel des Aufsatzes von Günter Burkart”, Zeitschrift für Soziologie, 22(3), S. 178–187Google Scholar
  23. Beck, U. und Beck-Gemsheim, E. (1994), “Individualisierung in modernen Gesellschaften - Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie”, in U. Beck und E. Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 10–39Google Scholar
  24. Beck, U. und Bonß, W. (Hrsg.) (2001), Die Modernisierung der Moderne, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Beck, U., Bonß, W. und Lau, C. (2001), “Theorie reflexiver Modernisierung - Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme”, in U. Beck und W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 11–59Google Scholar
  26. Beck, U., Brater, M. und Daheim, H. J. (1980), Soziologie der Arbeit und der Berufe. Grundlagen, Problemfelder, Forschungsergebnisse, Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  27. Beck, U., Brater, M. und Wegener, B. (1979), Berufswahl und Berufszuweisung: zur sozialen Verwandtschaft von Ausbildungsberufen, Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  28. Beck, U., Giddens, A. und Lash, S. (1996), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Beck, U. und Sopp, P. (1997), “Einleitung: Individualisierung und Integration - Versuch einer Problemskizze”, in U. Beck und P. Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration, Opladen: Leske + Budrich, S. 9–19Google Scholar
  30. Beck, U. und Ziegler, U. E. (1997), Eigenes Leben: Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben, München: C.H. Beck’sche VerlagsbuchhandlungGoogle Scholar
  31. Beck-Gernsheim, E. (1993a), “Das individualistische Mißverständnis in der Individualisierungsdebatte”, in H. Meulemann (Hrsg.), Ergänzungsband zum 26. Deutschen Soziologentag, Frankfurt/Main: Campus, S. 107–109Google Scholar
  32. Beck-Gernsheim, E. (1993b), “Individualisierungstheorie: Veränderungen des Lebenslaufs in der Moderne”, in H. Keupp (Hrsg.), Zugänge zum Subjekt, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 125–146Google Scholar
  33. Beinke, L. (1976), “Berufswahlrealität. Eine Kette von Entscheidungen”, Beruf und Bildung, 24(3), S. 13–16Google Scholar
  34. Beinke, L. (1982), “Allgemeine Fragen der Berufsorientierung”, in L. Beinke (Hrsg.), Berufsfindung. Berufswahl - Berufsweg, Weil der Stadt: Lexika-Verlag, S. 10–23Google Scholar
  35. Beinke, L. (2000), Elterneinfluß auf die Berufswahl, Bad Honnef: K.H. BockGoogle Scholar
  36. Beilmann, L., Parmentier, K., Plicht, H. und Schreyer, F. (1996), “Auswirkungen einer zusätzlichen Lehre auf die Beschäftigungschancen von Universitätsabsolventen - Eine Forschungsnotiz aus der Sicht des IAB”, Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, (3), S. 428–430Google Scholar
  37. Bender-Szymanski, D. (1976), Das Verhalten von Jugendlichen bei der Berufsentscheidung, Weinheim, Basel: Beltz VerlagGoogle Scholar
  38. Bender-Szymanski, D. (1977), “Unreflektierte Berufsentscheidung bei Hauptschülern?”, Die Deutsche Berufs- und Fachschule, 73(7), S. 552–554Google Scholar
  39. Berger, J. (1988), “Modernitätsbegriff und Modernitätskritik in der Soziologie”, Soziale Welt, 39(2), S. 224–236Google Scholar
  40. Berger, P. L. und Berger, B. (1993), Wir und die Gesellschaft. Eine Einführung in die Soziologie - entwickelt an der Alltagserfahrung, Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  41. Berger, P. L. und Luckmann, T. (1989), Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  42. Beyer, H. (1992), Die Berufswahl als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Überlegungen zum theoretischen Rahmen sozialwissenschaftlicher Analysen der Berufswahl und zur Möglichkeit einer ‘verstehenden’ Erkenntnisperspektive in der Theoriebildung sozialwissenschaftlicher Berufswahlforschung, Dissertation, Augsburg: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätGoogle Scholar
  43. Bisping, P. (1975), “Zur Bedeutung berufs- und studienkundlicher Vortragsreihen der Berufsberatung”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 305–354Google Scholar
  44. Blau, P. M., Gustad, J. W., Jessor, R., Parnes, H. S. und Wilcock, R. C. (1956), “Occupational choice. A conceptual framework”, Industrial and Labor Relations Review, 9, S. 531–543CrossRefGoogle Scholar
  45. Bolder, A. (1980), “Zur Prognose von Bildungs- und Berufswahlentscheidungen im Chancenzuweisungsprozeß. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32(2), S. 262–280Google Scholar
  46. Boite, K.-M. (1983), “Subjektorientierte Soziologie - Plädoyer für eine Forschungsperspektive”, in K. M. Bolte und E. Treutner (Hrsg.), Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie, Frankfurt/Main: Campus Verlag, S. 12–36Google Scholar
  47. Boite, K.-M. (1997), “‘Subjektorientierte Soziologie’ im Rahmen soziologischer Forschung - Versuch einer Veror- tung”, in G. G. Voß und H. J. Pongratz (Hrsg.), Subjektorientierte Soziologie. Karl Martin Bolte zum siebzigsten Geburtstag, Opladen: Leske + Budrich, S. 31–40Google Scholar
  48. Bonß, W. (1997), “Die gesellschaftliche Konstruktion von Sicherheit”, in E. Lippert, A. Prüfert und G. Wachder (Hrsg.), Sicherheit in der unsicheren Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 21–41Google Scholar
  49. Brock, D. (1991), “Übergangsforschung”, in D. Brock, B. Hantsche, G. Kühnlein, H. Meulemann und K. Schober (Hrsg.), Übergänge in den Beruf. Zwischenbilanz zum Forschungsstand, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 9–26Google Scholar
  50. Brock, D. und Otto-Brock, E. (1988), “Hat sich die Einstellung der Jugendlichen zu Beruf und Arbeit verändert? Wandlungstendenzen in den Berufs- und Arbeitsorientierungen im Spiegel qualitativer Untersuchungen (1955 bis 1985)”, Zeitschrift für Soziologie, 17(6), S. 436–450Google Scholar
  51. Brose, H.-G. (1990), “Berufsbiographien im Umbruch”, in K. U. Mayer (Hrsg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderband 31, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 179–211Google Scholar
  52. Burkart, G. (1993a), “Eine Gesellschaft von nicht-autonomen biographischen Bastlerinnen und Bastlern? - Antwort auf Beck/Beck-Gernsheim”, Zeitschrift für Soziologie, 22(3), S. 188–191Google Scholar
  53. Burkart, G. (1993b), “Individualisierung und Elternschaft - Das Beispiel USA”, Zeitschrift für Soziologie, 22(3), S. 159–177Google Scholar
  54. Burkart, G. (1995), “Biographische Übergänge und rationale Entscheidungen”, Zeitschrift für Biographiefor schung und Oral History, 8(1), S. 59–88Google Scholar
  55. Büschges, G. (1975), “Beruf, Berufswahl und Berufsberatung”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 14–73Google Scholar
  56. Bußhoff, L. (1989), Berufswahl: Theorien und ihre Bedeutung für die Praxis der Berufsberatung, Stuttgart, Berlin, Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  57. Chabemy, A. und Schober-Gottwald, K. (1976), “Risiko und Chance bei der Ausbildung- und Berufswahl. Das IAB-Konzept zur differenzierten Information über Beschäftigungsaussichten”, Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, (1), S. 19–41Google Scholar
  58. Conze, W. (1972a), “Arbeit”, in O. Brunner, W. Conze und R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart: Klett-Cotta, S. 154–213Google Scholar
  59. Conze, W. (1972b), “Beruf”, in O. Brunner, W. Conze und R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart: Klett-Cotta, S. 490–507Google Scholar
  60. Coupland, D. (1994), Generation X Geschichten für eine immer schneller werdende Kultur, Berlin, Weimar: Aufbau-VerlagGoogle Scholar
  61. Daheim, H. (1967), Der Beruf in der modernen Gesellschaft. Versuch einer soziologischen Theorie beruflichen Handelns, Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  62. Daheim, H. (1977), “Berufssoziologie”, in H. Daheim, B. Lutz, G. Schmidt und B. F. Hoselitz (Hrsg.), Beruf, Industrie, sozialer Wandel in unterentwickelten Ländern, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, S. 1–100Google Scholar
  63. Daheim, H. (1992), “Zum Stand der Professionsoziologie”, in B. Dewe, W. Ferchhoff und F. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession, Opladen:, S. 21–35Google Scholar
  64. Dahrendorf, R. (1979), Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  65. Dahrendorf, R. (1983), “Wenn der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgeht.”, in J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982, Frankfurt/Main, New York: Campus, S. 25–37Google Scholar
  66. Dahrendorf, R. (1994), “Das Zerbrechen der Ligaturen und die Utopie der Weltbürgerschaft”, in U. Beck und E. Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 421–436Google Scholar
  67. Diemert, K. P. (1974), “Eltern und die Berufswahl ihrer Kinder”, Erziehung und Unterricht, 124(9), S. 522–527Google Scholar
  68. Döbert, R. und Nunner-Winkler, G. (1979), Adoleszenzkrise und Identitätsbildung, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  69. Douglas, M. (1991), Wie Institutionen denken, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  70. Duden (2002), Duden - Das Bedeutungswörterbuch, Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: DudenverlagGoogle Scholar
  71. Durkheim, E. (1970), Die Regeln der soziologischen Methode, Neuwied, Berlin: Hermann Luchterhand VerlagGoogle Scholar
  72. Durkheim, E. (1996), Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  73. Ebers, N. (1995), ‘Individualisierung’: Georg Simmel - Norbert Elias - Ulrich Beck, Würzburg: Verlag Königshausen & NeumannGoogle Scholar
  74. Edwards, W. (1954), “The theory of decision making.”, Psychological Bulletin, 41, S. 380–417CrossRefGoogle Scholar
  75. Erikson, E. H. (1973), Identität und Lebenszyklus, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  76. Esser, H. (1989), “Karriere als ‘Entscheidung’: Stadien und Verläufe der Familienkonsolidierung bei Migranten”, in A. Weymann (Hrsg.), Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, S. 172–184Google Scholar
  77. Esser, H. (1991), “Die Rationalität des Alltagshandelns. Eine Rekonstruktion der Handlungstheorie von Alfred Schütz”, Zeitschrift für Soziologie, 20(6), S. 430–445Google Scholar
  78. Ferchhoff, W. (1999), Jugend an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  79. Ford, J. und Box, S. (1967), “Sociological theory and occupational choice”, The Sociological Review, 15, S. 287–299CrossRefGoogle Scholar
  80. Frey, D. (1981), Informationssuche und Informationsbewertung bei Entscheidungen, Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  81. Frey, D. und Gaska, A. (1993), “Theorie der kognitiven Dissonanz”, in D. Frey und M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie, Band 1, Bern: Huber, S. 275–327Google Scholar
  82. Friebel, H. (Hrsg.) (1985), Berufliche Qualifikation und Persönlichkeitsentwicklung, Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  83. Friebel, H. (Hrsg.) (1987), “Wunschberuf, Berufsstart und Arbeitslosigkeit. Objektive Setzung und subjektiver Sinn im Prozeß der Jugend”, Soziale Welt, 3, S. 350–364Google Scholar
  84. Fritzsche, Y. (2000), “Modernes Leben: Gewandelt, vernetzt und verkabelt”, in Deutsche Shell (Hrsg.), Jugend 2000, Band 1, 13. Shell Jugendstudie, Opladen: Leske + Budrich, S. 181–219Google Scholar
  85. Gabriel, C. (1975a), “Beratung und Beratungsorganisation”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 263–304Google Scholar
  86. Gabriel, C. (1975b), “Berufsberatung als gesellschaftliche Institution”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 243–262Google Scholar
  87. Gaulke, K.-P. (1976), “Bestimmungsgründe für Berufswünsche und Berufswahlentscheidungen”, Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, (4), S. 525–537Google Scholar
  88. Gehlen, A. (1963), “Mensch und Institutionen”, in (Hrsg.), Anthropologische Forschung. Zur Selbstbegegnung und Selbstentdeckung des Menschen, Reinbek: Rowohlt, S. 69–77Google Scholar
  89. Geissler, B. und Oechsle, M. (1994), “Lebensplanung als Konstruktion: Biographische Dilemmata und Lebenslauf-Entwürfe junger Frauen”, in U. Beck und E. Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 139–167Google Scholar
  90. Geißler, R. (1996), Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung, Bonn: Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  91. Gensicke, T. (1996), “Sozialer Wandel durch Modernisierung. Individualisierung und Wertewandel”, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 42/96, S. 3–17Google Scholar
  92. Gerhardt, U. (1984), “Typenkonstruktion bei Patientenkarrieren”, in M. Kohli und G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, S. 53–77Google Scholar
  93. Gerhardt, U. (1991), “Typenbildung”, in U. Flick, E. v. Kardoff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel und S. Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung, München: Psychologische Verlagsunion, S. 435–439Google Scholar
  94. Giddens, A. (1988), Die Konstitution der Gesellschaft, Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  95. Giddens, A. (1996), Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  96. Goethe, J. W. v. (1947), Faust. Der Tragödie erster Teil, Offenburg, Mainz: Lehrmittel-VerlagGoogle Scholar
  97. Goffman, E. (1977), Asyle. Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  98. Grathoff, R. (1977), “Ansätze zu einer Theorie sozialen Handelns bei Alfred Schütz”, in H. Lenk (Hrsg.), Handlungstheorien interdisziplinär IV. Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien und spezielle systemwissenschaftliche Ansätze, München: Wilhelm Fink Verlag, S. 59–78Google Scholar
  99. Grathoff, R. (1978), “Alfred Schütz”, in D. Käsler (Hrsg.), Klassiker des soziologischen Denkens, München: Beck Verlag, S. 388–416Google Scholar
  100. Gross, P. (1994), Die Multioptionsgesellschaft, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  101. Habermas, J. (1988), Theorie des kommunikativen Handelns. Zwei Bände, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  102. Haider, A. und Müller, M. (1988), Philosophisches Wörterbuch, Freiburg, Basel, Wien: Herder VerlagGoogle Scholar
  103. Hanf, T. (1975), “Vermutungen über Ursprünge sozial-kulturellen Wandels. Die soziale Differenzierung und die Entstehung der modernen Gesellschaft”, in T. Hanf, M. Hättich, W. Hilligen, R. E. Vente und H. Zwiefelhofer (Hrsg.), Funk-Kolleg 17 Sozialer Wandel 2, Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag, S. 59–77Google Scholar
  104. Hartmann, H. (1972), “Arbeit, Beruf, Profession”, in T. Luckmann und M. Sprondel (Hrsg.), Berufssoziologie, Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 36–52Google Scholar
  105. Hasemann, K. (1971), “Determinanten der Entscheidung für ein Universitätsstudium”, Psychologie und Praxis, 15(1), S. 27–32Google Scholar
  106. Hasse, R. und Krücken, G. (1999), Neo-Institutionalismus, Bielefeld: transcript VerlagGoogle Scholar
  107. Heckmann, F. (1992), “Interpretationsregeln zur Auswertung qualitativer Interviews und sozialwissenschaftlich relevanter “Texte”. Anwendungen der Hermeneutik für die empirische Sozialforschung”, in J. H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.), Analyse verbaler Daten. Über den Umgang mit qualitativen Daten, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 142–167Google Scholar
  108. Heidenreich, M. (1996), “Die subjektive Modernisierung fortgeschrittener Arbeitsgesellschaften”, Soziale Welt, 1, S. 24–43Google Scholar
  109. Heinz, W. R. (1988), “Selbstsozialisation am Arbeitsmarkt. Jugendliche zwischen Modernisierungsversprechen und Beschäftigungsrisiken”, Das Argument, 168, S. 198–207Google Scholar
  110. Heitmeyer, W. (1997), “Gesellschaftliche Integration, Anomie und ethnisch-kulturelle Konflikte”, in W. Heitmeyer (Hrsg.), Was treibt die Gesellschaft auseinander?, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 629–653Google Scholar
  111. Hermanns, H. (2000), “Interviewen als Tätigkeit”, in U. Flick, E. v. Kardoff und I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek: Rowohlt, S. 360–368Google Scholar
  112. Hesse, H. (1968), Narziss und Goldmund, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  113. Hesselberger, D. (1990), Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung, Bonn: Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  114. Hettlage, R. (2000), “Individualisierung, Pluralisierung, Postfamilialisierung. Dramatische oder dramatisierte Umbrüche im Modernisierungsprozess der Familie?”, Zeitschrift für Familienforschung, 12(1), S. 72–97Google Scholar
  115. Heuwinkel, L. (1979), “Berufswahltheorien. Ansätze zu einem emanzipatorischen Modell”, Aus Politik und Zeitgeschichte, 1979(B48), S. 14–21Google Scholar
  116. Hilton, T. L. (1962), “Career decision-making”, Journal Counseling Psychology, 9, S. 291–298CrossRefGoogle Scholar
  117. Hitzler, R. (1982), “Den Gegen-Stand verstehen. Zur Idee des Individuellen in der Sozialwissenschaft”, Soziale Welt, 33(2), S. 136–156Google Scholar
  118. Hitzler, R. (1991), “Dummheit als Methode. Eine dramatologische Textinterpretation”, in D. Garz und K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 295–318Google Scholar
  119. Hitzler, R. (2000), “‘Jugendlichkeit’ als Zivilisationsrisiko. Vom Intergenerationenproblem zum Intrakulturkonflikt. Vortrag vor der Sektion Jugendsoziologie der DGS in Köln”, DortmundGoogle Scholar
  120. Hitzler, R. (2001), “Pioniere einer anderen Moderne? Existenzbasteln als Innovationsmanagement”, Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 24(2), S. 177–191Google Scholar
  121. Hitzler, R. und Honer, A. (1994), “Basteiexistenz. Über subjektive Konsequenzen der Individualisierung”, in U. Beck und E. Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 307–315Google Scholar
  122. Hobbensiefken, G. (1980), Berufsforschung. Einführung in traditionelle und moderne Theorien, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  123. Höckner, M. (1996), “Einfluß der Eltern und personale Leistungsvoraussetzungen der Jugendlichen als Determinanten für berufliche Bildungswege. Ergebnisse einer Leipziger Längsschnittstudie”, in K. Schober und M. Gaworek (Hrsg.), Berufswahl: Sozialisations- und Selektionsprozesse an der ersten Schwelle, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, S. 47–63Google Scholar
  124. Holling, H., Lüken, K. H., Preckel, F. und Stotz, M. (2000), Berufliche Entscheidungsfindung. Bestandsaufnahme, Evaluation und Neuentwicklung computergestützter Verfahren zur Selbsteinschätzung, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für ArbeitGoogle Scholar
  125. Holzmüller, H. (1977), “Theorien der Insititutionalisierung. Zusammenstellung einiger soziologischer Ansätze unter besonderer Berücksichtigung von Niklas Luhmann”, in U. Beck und M. Brater (Hrsg.), Die soziale Konstitution der Berufe. Materialien zu einer subjektbezogenen Theorie der Berufe, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 233–282Google Scholar
  126. Honer, A. (1993), Lebensweltliche Ethnographie: ein explorativ-interpretativer Forschungsansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGoogle Scholar
  127. Hoose, D. und Vorholt, D. (1997), “Der Einfluß von Eltern auf das Berufswahlverhalten von Mädchen. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung”, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 25/97, S. 35–44Google Scholar
  128. Hopf, C. (1978), “Die Pseudo-Exploration - Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung”, Zeitschrift für Soziologie, 7, S. 97–115Google Scholar
  129. Hopf, C. (2000), “Qualitative Interviews - ein Überblick”, in U. Flick, E. v. Kardoff und I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek: Rowohlt, S. 349–360Google Scholar
  130. Hornby, N. (1999), High Fidelity, Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  131. Hübner-Funk, S. (1979), “Berufliche Orientierungshilfen von Schule und Arbeitsamt. Ergebnisse einer empirischen Studie zum Berufsfindungsprozeß von Hauptschülern”, Zeitschrift für Pädagogik, 25(5), S. 747–766Google Scholar
  132. Hughes, E. C. (1971), “Of Sociology and the Interview: Editorial Preface”, in E. C. Hughes (Hrsg.), The sociological eye. Selected papers, Chicago, New York: Adline Atherton, S. 507–515Google Scholar
  133. Jaide, W. (1961), Die Berufswahl. Eine Untersuchung über die Voraussetzungen und Motive der Berufswahl bei Jugendlichen von heute, München: Juventa VerlagGoogle Scholar
  134. Jaide, W. (1977), “Berufsfindung und Berufswahl. Voraussetzungen, Entwicklungen und Komponenten der (ersten) Berufseinmündung”, in K.-H. Seifert (Hrsg.), Handbuch der Berufspsychologie, Göttingen, Toronto, Zürich: Verlag für Psychologie, Dr. C.J. Hogrefe, S. 280–344Google Scholar
  135. Jakob, A. (2001), Die Produktion von Sicherheit. Zeit-Offiziere vor dem Übergang in den Zivilberuf, Frankfurt/Main: Peter LangGoogle Scholar
  136. Johannesson, J. (1952), “Die Berufswahl”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 5(1), S. 144–165Google Scholar
  137. Junge, M. (1996), “Individualisierungsprozesse und der Wandel von Institutionen. Ein Beitrag zur Theorie reflexiver Modernisierung”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, S. 728–747Google Scholar
  138. Kafka, F. (1971), Sämtliche Erzählungen, Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  139. Kahl, O. (1975), “Berufswahlforschung heute”, Die Deutsche Berufs- und Fachschule, 71(11), S. 835–851Google Scholar
  140. Kahl, O. (1981), Berufliche Entscheidung und berufliche Laufbahn, Alsbach: Leuchtturm-VerlagGoogle Scholar
  141. Kärtner, G. (1984), “Berufliche Sozialisation im Zeitverlauf”, Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 4(2), S. 211–229Google Scholar
  142. Katz, F. und Martin, H. W. (1962), “Career choice processes”, Social Forces, 41, S. 149–154CrossRefGoogle Scholar
  143. Kelle, U. und Kluge, S. (1999), Vom Einzelfall zum Typus, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  144. Keupp, H. (2000), Eine Gesellschaft der Ichlinge? Zum bürgerschaftlichen Engagement Heranwachsender, München: SOS KinderdorfGoogle Scholar
  145. Kluge, S. (1999), Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  146. Koeder, K. W. (1979), “Determinanten des Berufswahlprozesses. Eine Fülle von Faktoren”, Beruf und Bildung, 27(6), S. 6–8Google Scholar
  147. Kohli, M. (1975), “Die berufliche Laufbahn”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 129–168Google Scholar
  148. Kohli, M. (1985), “Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, S. 1–29Google Scholar
  149. Kohli, M. (1991), “Lebenslauftheoretische Ansätze in der Sozialisationsforschung”, in K. Hurrelmann und D. Ulich (Hrsg.), Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, Weinheim, Basel: Beltz, S. 303–317Google Scholar
  150. Kohli, M. (1994), “Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie”, in U. Beck und E. Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 219–244Google Scholar
  151. Kowal, S. und O’Connell, D. C. (2000), “Zur Transkription von Gesprächen”, in U. Flick, E. v. Kardoff und I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek: Rowohlt, S. 437–447Google Scholar
  152. Kuckartz, U. (1988), Computer und verbale Daten. Chancen zur Innovation sozialwissenschaftlicher Forschungstechniken, Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Peter LangGoogle Scholar
  153. Kuckartz, U. (1999), winMAX Textanalysesystem für die Sozialwissenschaften, Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  154. Kühnlein, I. (1997), “Weniger Erwerbsarbeit - mehr Eigenarbeit? Chancen und Potentiale öffentlicher Eigenarbeit”, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 48–49/97, S. 41–46Google Scholar
  155. Küng, E. L. (1971), Das Berufswahlverhalten. Fallstudien im Longitudinalschnitt, Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  156. Kurtz, T. (2001), “Das Thema Beruf in der Soziologie: Eine Einleitung”, in T. Kurtz (Hrsg.), Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen: Leske + Budrich, S. 7–20Google Scholar
  157. Lange, E. (1974), “Einige Zusammenhänge zwischen beruflichen Entscheidungen, individuellen Entscheidungsprämissen und sozioökonomischen Bedingungen”, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7(4), S. 330–341Google Scholar
  158. Lange, E. (1975a), “Berufswahl als Entscheidungsprozeß”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 101–127Google Scholar
  159. Lange, E. (1975b), “STEP (A) - Anspruch und Wirklichkeit des systematischen Trainings- und Entscheidungsprogramms für Abiturienten und Fachoberschüler”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 355–370Google Scholar
  160. Lange, E. (1976), “Berufswahl als Interaktionsprozeß”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 28(3), S. 479–505Google Scholar
  161. Lange, E. (1978), Berufswahl. Eine empirische Untersuchung der Berufswahlsituation von Hauptschülem, Realschülern und Abiturienten, München: Wilhelm Fink VerlagGoogle Scholar
  162. Langenheder, W. (1975), Theorie menschlicher Entscheidungshandlungen, Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  163. Latour, B. (1997), Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie, Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  164. Lévi-Strauss, C. (1975), Das wilde Denken, Frankfurt/Main : SuhrkampGoogle Scholar
  165. Linssen, R., Leven, I. und Hurrelmann, K. (2002), “Wachsende Ungleichheit der Zukunftschancen? Familie, Schule und Freizeit als jugendliche Lebenswelten”, in Deutsche Shell (Hrsg.), Jugend 2002. Zwischen pragmatischem Idealismus und robustem Materialismus, Frankfurt/Main: Fischer, S. 53–90Google Scholar
  166. Lüders, C. (1991), “Deutungsmusteranalyse. Annäherungen an ein risikoreiches Konzept”, in D. Garz und K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 377–408Google Scholar
  167. Lüders, C. und Meuser, M. (1997), “Deutungsmusteranalyse”, in R. Hitzler und A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Opladen: Leske + Budrich, S. 57–79Google Scholar
  168. Lüders, C. und Reichertz, J. (1986), “Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum - Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung”, Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 12, S. 90–102Google Scholar
  169. Luhmann, N. (1988), “Soziologische Aspekte des Entscheidungsverhaltens”, in N. Luhmann (Hrsg.), Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 272–301Google Scholar
  170. Luhmann, N. (2000), Organisation und Entscheidung, Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  171. Mansei, J. (2001), “Neue Ängste Jugendlicher?”, in J. Mansei, W. Schweins und M. Ulbrich-Herrmann (Hrsg.), Zukunftsperspektiven Jugendlicher. Wirtschaftliche und soziale Entwicklungen als Herausforderung und Bedrohung für die Lebensplanung, Weinheim, München: Juventa Verlag, S. 72–88Google Scholar
  172. Matthiesen, U. (1994), “Standbein-Spielbein. Deutungsmusteranalysen im Spannungsfeld von objektiver Hermeneutik und Sozialphänomenologie”, in D. Garz und K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text: Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 73–113Google Scholar
  173. Mausch, H. (1977), Soziale Interaktionen in Berufswahlprozessen. Zur Typologie von Berufswahlkarrieren, Konstanz: edition neserGoogle Scholar
  174. Mayer, K. U. (1990), “Lebensverläufe und sozialer Wandel. Anmerkungen zu einem Forschungsprogramm”, in K. U. Mayer (Hrsg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 31, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 7–21Google Scholar
  175. Mayring, P. (2001), “Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse (31 Absätze)”, Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research (Online-Journal), 3(1), S. http://qualitative-research.net/fqs/fqs.htm
  176. Merton, R. K. und Kendall, P. L. (1979), “Das fokussierte Interview”, in C. Hopf und E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung, Stuttgart: Klett-Cotta, S. 171–204Google Scholar
  177. Mey, G. (2000), “Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion”, sozialersinn, (1), S. 135–151Google Scholar
  178. Meyer, T. (1996), “Familienformen im Wandel”, in R. Geißler (Hrsg.), Die Sozialstruktur Deutschlands, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 306–332Google Scholar
  179. Miller, M. (1992), “Rationales Handeln (Theorien)”, in G. Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 465–468Google Scholar
  180. Mitscherlich, A. (1979), “Toleranz - Überprüfung eines Begriffes”, in A. Mitscherlich (Hrsg.), Toleranz - Überprüfung eines Begriffes. Ermitdungen, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 7–34Google Scholar
  181. Mollwo, I. (1976), “Berufliche Orientierung von Jugendlichen. Ergebnisse einer Umfrage zur Berufswahl”, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 9(4), S. 509–524Google Scholar
  182. Mönnich, I. und Witzel, A. (1994), “Arbeitsmarkt und Berufsverläufe junger Erwachsener. Ein Zwischenergebnis”, Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 14(3), S. 262–277Google Scholar
  183. Mückenberger, U. (1985), “Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses”, Zeitschrift für Sozialreform, 31, S. 415–434 u. 457–475Google Scholar
  184. Mueller, H. D. (1986), Berufswahlfreiheit und Kultur: Grundlegung einer kulturtheoretisch orientierten Berufswahlforschung, München: Profil VerlagGoogle Scholar
  185. Muller, P. (1961), Berufswahl in der rationalisierten Arbeitswelt, Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  186. Musgrave, P. W. (1967), “Towards a sociological theory of occupational choice”, The Sociological Review, 15, S. 33–46CrossRefGoogle Scholar
  187. Musil, R. (1997), Der Mann ohne Eigenschaften, Reinbek: Rowohlt VerlagGoogle Scholar
  188. Mutz, G. (2001), “Der souveräne Arbeitsgestalter in der zivilen Arbeitsgesellschaft”, Aus Politik und Zeitgeschichte, B21 / 2001, S. 14–23Google Scholar
  189. Mutz, G., Ludwig-Mayerhofer, W., Koenen, E. J., Eder, K. und Bonß, W. (1995), Diskontinuierliche Erwerbsverläufe. Analysen zur postindustriellen Arbeitslosigkeit, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  190. Neuendorff, H. und Sabel, C. (1978), “Zur relativen Autonomie der Deutungsmuster”, in K. M. Bolte (Hrsg.), Materialien aus der soziologischen Forschung. Verhandlungen des 18. Deutschen Soziologentages in Bielefeld, München: Luchterhand, S. 842–863Google Scholar
  191. Neumann, E. (1984), “Gesellschaftsbilder und alltagspraktische Orientierungen in sozialen Deutungsmustem”, in R. Zoll (Hrsg.), Hauptsache, ich habe eine Arbeit., Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 25–44Google Scholar
  192. Nunner-Winkler, G. (1981), “Berufsfindung und Sinnstiftung”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 33, S. 115–131Google Scholar
  193. Oevermann, U. (1973), “Zur Analyse der Struktur von Deutungsmustern”, unveröffentlichtes Manuskript, S. www.rz.uni-frankfurt.de/~hermeneu/Struktur-von-Deutungsmuster-1973.rtf Google Scholar
  194. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E. und Krambeck, J. (1979), “Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften”, in H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, S. 352–434Google Scholar
  195. Offe, C. (1984), “Arbeit als soziologische Schlüsselkategorie?”, in C. Offe (Hrsg.), “Arbeitsgesellschaft”. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven, Frankfurt/Main: Campus, S. 13–43Google Scholar
  196. Parsons, T. (1994), Aktor, Situation und normative Muster. Ein Essay zur Theorie sozialen Handelns, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  197. Paul, G. (1984), Entscheidungshilfen im Studien- und Berufswahlprozeß. Zur Sozialpsychologie des Entscheidungsverhaltens bei der Studien- und Berufswahl, Frankfurt/Main, Bern, New York: Peter LangGoogle Scholar
  198. Petzold, H.-J. und Schlegel, W. (1983), Qual ohne Wahl. Jugend zwischen Schule und Beruf, Frankfurt/Main: Verlag Jugend und PolitikGoogle Scholar
  199. Pieper, R. (1992), “Institution”, in G. Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 265–268Google Scholar
  200. Pritzl, C. (1996), “Arbeit und Beruf in den Lebensorientierungen von Jugendlichen - der Versuch einer Typologie”, in E. Raab (Hrsg.), Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstiegjugendlicher, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 161–184Google Scholar
  201. Pritzl, C. und Raab, E. (1996a), “Der Berufseinstieg ausländischer Jugendlicher”, in E. Raab (Hrsg.), Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 118–133Google Scholar
  202. Pritzl, C. und Raab, E. (1996b), “Jugendliche ohne abgeschlossene Berufsausbildung”, in E. Raab (Hrsg.), Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 144–160Google Scholar
  203. Raab, E. (1996a), “Differenzierte Wege in den Beruf - typische Berufseinstiegsmuster”, in E. Raab (Hrsg.), Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher, München: Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 33–45Google Scholar
  204. Raab, E. (1996b), “Sozial benachteiligte Jugendliche und Berufseinstieg”, in E. Raab (Hrsg.), Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 134–143Google Scholar
  205. Raab, E. (1997), “Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland”, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 25 / 97, S. 3–12Google Scholar
  206. Raab, E. und Rademacker, H. (1996), “Verlängerte Suche und Berufswahl mit Vorbehalt. Neue Handlungsstrategien Jugendlicher beim Berufseinstieg”, in K. Schober und M. Gaworek (Hrsg.), Berufswahl: Sozialisations- und Selektionsprozesse an der ersten Schwelle, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, S. 127–136Google Scholar
  207. Reichertz, J. (1997), “Objektive Hermeneutik”, in R. Hitzler und A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Opladen: Leske + Budrich, S. 31–55Google Scholar
  208. Reichertz, J. und Schröer, N. (1994), “Erheben, Auswerten, Darstellen. Konturen einer hermeneutischen Wissenssoziologie”, in N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 56–84Google Scholar
  209. Riegel, K.-G. (1992), “Modernisierung”, in G. Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 401–404Google Scholar
  210. Riemann, A. (1988), “Die Berufswahlvorbereitung in der Oberstufe des Gymnasiums”, Arbeit und Beruf, 39(10), S. 314–316Google Scholar
  211. Ries, H. (1970), Berufswahl in der modernen Industriegesellschaft, Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  212. Riesman, D. (1958), Die einsame Masse. Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikanischen Charakters, Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  213. Rifkin, J. (1995), Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt/New York: CampusGoogle Scholar
  214. Ronge, V. (1992), “Entscheidungstheorie”, in G. Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, München, Wien: Oldenbourg Verlag, S. 131–134Google Scholar
  215. Rutsch, M. (1980), “Handeln in entscheidungstheoretischer Sicht”, in H. Lenk (Hrsg.), Handlungstheorien interdisziplinär. Handlungslogik, formale und sprachwissenschaftliche Handlungstheorien, München: Wilhelm Fink Verlag, S. 223–247Google Scholar
  216. Sartre, J.-P. (1960), “Ist der Existenzialismus ein Humanismus?”, in (Hrsg.), Drei Essays, Frankfurt/Main: Ullstein Verlag, S. 7–51Google Scholar
  217. Sartre, J.-P. (1987), Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  218. Saterdag, H. (1975), “Kenntnis, Nutzung und Bewertung des systematischen Trainings- und Entscheidungsprogramms STEP-tv”, in E. Lange und G. Büschges (Hrsg.), Aspekte der Berufswahl in der modernen Gesellschaft, Frankfurt/Main: aspekte verlag gmbh, S. 371–402Google Scholar
  219. Schäfers, B. (1981), Sozialstruktur und Wandel der Bundesrepublik Deutschland. Ein Studienbuch zu ihrer Soziologie und Sozialgeschichte, Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  220. Scharmann, T. (1965), Jugend in Arbeit und Beruf, München: JuventaGoogle Scholar
  221. Schelsky, H. (1979a), “Über die Stabilität von Institutionen, besonders Verfassungen. Kulturanthropologische Gedanken zu einem rechtssoziologischen Thema”, in H. Schelsky (Hrsg.), Auf der Suche nach Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze zur Soziologie der Bundesrepublik, München: Goldmann Verlag, S. 38–63Google Scholar
  222. Schelsky, H. (1979b), “Zur Bedeutung des Berufes in der modernen Gesellschaft”, in H. Schelsky (Hrsg.), Auf der Suche nach Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze zur Soziologie der Bundesrepublik, München: Goldmann, S. 254–267Google Scholar
  223. Schimank, U. (1996), Theorien gesellschaftlicher Differenzierung, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  224. Schleiermacher, F. D. E. (1995), Hermeneutik und Kritik, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  225. Schmitt, W. (1981), “Die Bedeutung des Einflusses der Eltern auf das Berufswahlverhalten der Kinder”, Arbeit und Beruf, 32(5), S. 131–133Google Scholar
  226. Schnell, R., Hill, P. B. und Esser, E. (1992), Methoden der empirischeh Sozial forschung, München, Wien: Oldenbourg VerlagGoogle Scholar
  227. Schoenke, E. (1979), “Was erwarten Hauptschüler von ihrer Zukunft?”, Die deutsche Schule, 71(7–8), S. 488–501Google Scholar
  228. Schorb, B., Mohn, E. und Theunert, H. (1991), “Sozialisation durch (Massen-)Medien”, in K. Hurrelmann und D. Ulich (Hrsg.), Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, Weinheim, Basel: Beltz Verlag, S. 493–508Google Scholar
  229. Schröder, H. (1996), “Der Nutzen der beruflichen Beratung aus Sicht der Berufswähler. Anmerkungen zu einem Forschungsdesiderat”, in K. Schober und M. Gaworek (Hrsg.), Berufswahl: Sozialisationsund Selektionsprozesse an der ersten Schwelle, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, S. 287–308Google Scholar
  230. Schroer, M. (2001), Das Individuum der Gesellschaft. Synchrone und diachrone Theorieperspektiven, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  231. Schröer, N. (1997), “Wissenssoziologische Hermeneutik”, in R. Hitzler und A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, Opladen: Leske + Budrich, S. 109–129Google Scholar
  232. Schülein, J. A. (1987), Theorie der Institution: eine dogmengeschichtliche und konzeptionelle Analyse, Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  233. Schütz, A. (1960), Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Wien: Springer VerlagGoogle Scholar
  234. Schütz, A. (1971a), Das Problem der Relevanz, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  235. Schütz, A. (1971b), “Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen”, in A. Brodersen (Hrsg.), Alfred Schütz - Gesammelte Aufsätze Band 1. Das Problem der sozialen Wirklichkeit, Den Haag: Martinus Nijhoff, S. 77–110Google Scholar
  236. Schütz, A. (1971c), “Der Fremde. Ein sozialpsychologischer Versuch”, in A. Brodersen (Hrsg.), Alfred Schütz - Gesammelte Aufsätze, Band 2, Studien zur soziologischen Theorie, Den Haag: Martius Nijhoff, S. 53–69Google Scholar
  237. Schütze, F. (1981), “Prozeßstrukturen des Lebensablaufs”, in J. Matthes, A. Pfeifenberger und M. Stosberg (Hrsg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive: Kolloquium am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum der Universität Erlangen-Nürnberg, Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung e.V., S. 67–156Google Scholar
  238. Schütze, F. (1983), “Biographieforschung und narratives Interview”, Neue Praxis, 13(3), S. 283–293Google Scholar
  239. Schütze, I. (1992), “Das Deutungsmuster ‘Mutterliebe’ im historischen Wandel”, in M. Meuser und R. Sackmann (Hrsg.), Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie, Pfaffenweiler: Centaurus Verlag, S. 39–48Google Scholar
  240. Schwarz, N. (1985), “Theorien konzeptgesteuerter Informationsverarbeitung in der Sozialpsychologie”, in D. Frey und M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Band 3: Motivations- und Informationsverarbeitungstheorien, Bern: Huber, S. 269–291Google Scholar
  241. Seifert, K. H. (1977), “Theorien der Berufswahl und der beruflichen Entwicklung”, in K. H. Seifert, H.- H. Eckhardt und W. Jaide (Hrsg.), Handbuch der Berufspsychologie, Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe, S. 171–260Google Scholar
  242. Sennett, R. (2000), Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus, Berlin: SiedlerGoogle Scholar
  243. Sherlock, B. und Cohen, A. (1966), “The strategy of occupational choice: Recruitment to Dentistry”, Social Forces, 44(5), S. 303–313Google Scholar
  244. Simmel, G. (1983), “Individualismus”, in H.-J. Dahme und O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel. Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 267–274Google Scholar
  245. Simmel, G. (1989), Einleitung in die Moralwissenschaft. Eine Kritik der ethischen Grundbegriffe, Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  246. Simmel, G. (1999), “Exkurs über das Problem: Wie ist Gesellschaft möglich?”, in G. Simmel (Hrsg.), Soziologie, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 42–61Google Scholar
  247. Simon, H. A. (1979), “Rational Decision Making in Business Organizations”, The American Economic Review, 69(4), S. 493–513Google Scholar
  248. Soeffner, H.-G. (1979), “Interaktion und Interpretation - Überlegungen zu Prämissen des Interpretierens in Sozial- und Literaturwissenschaft”, in H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Stuttgart: Metzler, S. 328–351Google Scholar
  249. Soeffner, H.-G. (2000), “Sozialwissenschaftliche Hermeneutik”, in U. Flick, E. v. Kardoff und I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek: Rowohlt, S. 164–175Google Scholar
  250. Steiger, H. (1973), “Der Einfluß des Elternhauses auf die schulische und berufliche Ausbildung der Kinder”, Wirtschaft und Statistik, 8, S. 462–466Google Scholar
  251. Steinke, I. (2000), “Gütekriterien qualitativer Forschung”, in U. Flick, E. v. Kardoff und I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag, S. 319–331Google Scholar
  252. Strauss, A. L. (1998), Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung, München: FinkGoogle Scholar
  253. Südmersen, I. M. (1983), “Hilfe, ich ersticke in Texten! - Eine Anleitung zur Aufarbeitung narrativer Interviews”, Neue Praxis, 13(3), S. 294–306Google Scholar
  254. Todt, S. und Waerz, B. (1983), “Berufliche Orientierung, Berufswahl und erste Arbeitserfahrungen: Umwandlung des Menschen in Arbeitskraft”, in H. Friebel (Hrsg.), Jugend zwischen Familie, Bildung, Beruf und Freizeit, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 51–67Google Scholar
  255. Tönnies, F. (1965), Einführung in die Soziologie, Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  256. Ullrich, C. G. (1999), Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Leitfadenkonstruktion, Interviewführung und Typenbildung, Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Arbeitspapier 3Google Scholar
  257. Ungricht, J. (1979), Berufswahl Lebenswahl. Eine Untersuchung über die Bedeutung der Berufswahl für den Einzelnen und die Gesellschaft; die Faktoren der Berufswahl und die Grundlagen der Berufsberatung, Zürich: Juris VerlagGoogle Scholar
  258. van der Loo, H. und van Reijen, W. (1992), Modernisierung. Projekt und Paradox, München: dtvGoogle Scholar
  259. Vester, M. (1997), “Soziale Milieus und Individualisierung. Mentalitäten und Konfliktlinien im historischen Wandel”, in U. Beck und P. Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration, Opladen: Leske + Budrich, S. 99–123Google Scholar
  260. von Krockow, C. G. (1990), Die Entscheidung. Eine Untersuchung über Emst Jünger, Carl Schmitt, Martin Heidegger, Frankfurt/Main, New York: CampusGoogle Scholar
  261. Voß, G. G. (1993), “Der Strukturwandel der Arbeitswelt und die alltägliche Lebensführung”, in K. Jurczyk und M. S. Rerrich (Hrsg.), Die Arbeit des Alltags: Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung, Freiburg: Lambertus, S. 70–111Google Scholar
  262. Voß, G. G. (1994), “Das Ende der Teilung von ‘Arbeit und Leben’? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betriebs- und Lebensführung”, in N. Beckenbach und W. v. Treeck (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Sonderband 9 der Sozialen Welt, Göttingen:, S. 269–294Google Scholar
  263. Voß, G. G. (1998), “Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit”, Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, (3), S. 473–487Google Scholar
  264. Voß, G. G. (2001a), “Arbeitskräfte zu Unternehmern! Masken für ein altes Spiel?”, Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft, 117(1), S. 20–24Google Scholar
  265. Voß, G. G. (2001b), “Auf dem Wege zum Individualberuf? Zur Beruflichkeit des Arbeitskraftunternehmers”, in T. Kurtz (Hrsg.), Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen: Leske + Budrich, S. 287–314Google Scholar
  266. Wagner, P. (1996), “Über den Westen wenig Neues. Soziologische Theorien des sozialen Wandels und der Moderne”, Berliner Journal für Soziologie, 3, S. 419–427Google Scholar
  267. Wahler, P. und Witzel, A. (1996), “Berufswahl - ein Vermittlungsprozeß zwischen Biographie und Chancenstruktur”, in K. Schober und M. Gaworek (Hrsg.), Berufswahl: Sozialisations- und Selektionsprozesse an der ersten Schwelle, Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, S. 9–35Google Scholar
  268. Walther, R. (1990), “Arbeit - Ein begriffgeschichtlicher Überblick von Aristoteles bis Ricardo”, in H. König, B. v. Greiff und H. Schauer (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit, : , S. 322–345Google Scholar
  269. Weber, M. (1980), Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)Google Scholar
  270. Weber, M. (1988), Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen: J.C.B. Mohr UTB (Paul Siebeck)Google Scholar
  271. Weber, M. (1991), “Die ‘Objektivität’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis”, in M. Sukale (Hrsg.), Max Weber. Schriften zur Wissenschaftslehre, Stuttgart: Reclam, S. 21–101Google Scholar
  272. Wenzel, H. (1994), “Einleitung des Herausgebers: Einige Bemerkungen zu Parsons’ Programm einer Theorie des Handelns”, in T. Parsons (Hrsg.), Aktor, Situation und normative Muster, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 7–58Google Scholar
  273. Weymann, A. (1989), “Handlungsspielräume im Lebenslauf. Ein Essay zur Einführung”, in A. Weymann (Hrsg.), Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, S. 1–39Google Scholar
  274. Weymann, A. (1991), “Biographie und Gesellschaft”, Soziologische Revue, 14, S. 411–420Google Scholar
  275. Wiedemann, P. M. (1985), “Deutungsmusteranalyse”, in G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie: Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Weinheim, Basel: Beltz, S. 212–226Google Scholar
  276. Wiegand, U. und Wascher, U. (Hrsg.) (1988), Berufswahl und Berufsinformation, Bad Honnef: Verlag Karl Heinrich BockGoogle Scholar
  277. Willke, G. (1999), Die Zukunft unserer Arbeit, Frankfurt/Main, New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  278. Winkler-Pöhler, B. (1984), Elterliche Sorge und Berufswahl, Dissertation, Köln: Hohe rechtswissenschaftliche FakultätGoogle Scholar
  279. Winzen, G. (1990), “Jugendliche beim Übergang. Erste Ergebnisse aus der Befragung Münchner Jugendlicher”, in P. J. u. Arbeit (Hrsg.), Jugendliche beim Einstieg in das Arbeitsleben, München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut, S. 199–216Google Scholar
  280. Witzel A. (1982), Verfahren qualitativer Sozialforschung. Überblick und Alternativen, Frankfurt, New York: CampusGoogle Scholar
  281. Witzel A. (1985), “Das problemzentrierte Interview”, in G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Weinheim, Basel: Beltz Verlag, S. 227–255Google Scholar
  282. Witzel A. (2000), “Das problemzentrierte Interview (26 Absätze)”, Forum Qualitative Sozial forschung / Forum Qualitative Social Research (Online-Journal), 1(1), S. http://qualitative-research.net/fqs
  283. Witzei, A. und Kühn, T. (1999), Berufsbiographische Gestaltungsmodi - Eine Typologie der Orientierungen und Handlungen beim Überging in das Erwerbsleben, Bremen: Sonderforschungsbereich 186: Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf, Arbeitspapier 61Google Scholar
  284. Wohlrab-Sahr, M. (1993), Biographische Unsicherheit. Formen weiblicher Identität in der ‘reflexiven Moderne’: Das Beispiel der Zeitarbeiterinnen, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  285. Wohlrab-Sahr, M. (1997), “Individualisierung: Differenzierungsprozess und Zurechnungsmodus”, in U. Beck und P. Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration, Opladen: Leske + Budrich, S. 23–36Google Scholar
  286. Wolff, S., Confurius, G., Heller, H. und Lau, T. (1977), “Entscheidungen als praktische Herstellungen. Ein Bezugsrahmen für die soziologische Untersuchung von Entscheidungsprozessen in organisierten Verfahren”, Soziale Welt, 28(3), S. 271–305Google Scholar
  287. Zapf, W. (1992), “Entwicklung und Zukunft moderner Gesellschaften”, in H. Körte und B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, Opladen: Leske + Budrich, S. 182–191Google Scholar
  288. Zinn, J. (2001), “Die Integration qualitativer und quantitativer Daten und Methoden bei der Untersuchung von Individualisierungsprozessen”, in S. Kluge und U. Kelle (Hrsg.), Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitativer Verfahren in der Lebenslaufund Biographieforschung, Weinheim: Juventa, S. 275–331Google Scholar
  289. Zinn, J. und Eßer, F. (2001), Biographische Sicherheitskonstruktionen in der reflexiven Moderne, München: Sonderforschungsbereich 536 “Reflexive Modernisierung”, Arbeitspapier 6Google Scholar
  290. Zoll, R. (1987), ‘Nicht so wie unsere Eltern!’ Hypothese eines neuen kulturellen Modells. Bericht über das sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt ‘Arbeitsorientierungen von Jugendlichen’, Bremen: Universität Bremen, Arbeitspapier Nr. 60Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Oliver Dimbath

There are no affiliations available

Personalised recommendations