Advertisement

Wie die Medien ihre eigene Rolle und die der politischen Publicity im Bundestagswahlkampf framen

Metaberichterstattung: ein neues Konzept im Test
  • Frank Esser
Chapter

Zusammenfassung

Medialisierung bezeichnet die generelle Bedeutungssteigerung der Massenmedien. Die Medien haben sich von allen Vermittlungsinstitutionen (z. B. Parteien, Verbände, Bewegungen) zum dynamischsten Akteur in der Gesellschaft entwickelt. Die Berichterstattung wird zu einer maßgeblichen Bezugsgröße für das Handeln öffentlicher Akteure, wobei die so begründete Medienrealität „nach Maßgabe einer Medienlogik, d. h. nach medienspezifischen Selektionsregeln und Darstellungsformen“ geprägt ist (Schulz, 2003, S. 465). Im Wettbewerb um öffentliche Aufmerksamkeit müssen sich gesellschaftliche Akteure an diesen Selektionsregeln und Darstellungsformen orientieren, um öffentlichkeitswirksam zu bleiben. Sie versuchen dabei einerseits, die Medienlogik für ihre Zwek-ke zu instrumentalisieren, und sehen andererseits die Notwendigkeit, sich den Bedürfnissen der Medien anzupassen. Kepplingers (1998, 2002) Langzeitstudie des Medialisie-rungsprozesses zeigt, wie sich die Erfolgsbedingungen von Politik in Deutschland sukzessive wandelten, indem öffentliche Legitimation und damit Vermittlungsleistungen der Medien und folglich Akzeptanz bei Journalisten zu einer immer wichtigeren Grundlage politischer Macht wurden. Er belegt, wie Politiker seit den 1980er Jahren ihr Handeln im Parlament zunehmend auf öffentliche Wirkung und Medienresonanz ausrichteten (etwa mittels mündlicher Anfragen) und wie politische Institutionen ihre Infrastruktur zur politischen Öffentlichkeitsarbeit (etwa mittels Politikvermittlungsexper-ten und Expansion des Bundespresseamts) ausweiteten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, R., & Knödler-Bunte, E. (2003) Die Affäre Hunzinger. Ein PR-Missverständnis Berlin: Media Mind.Google Scholar
  2. Althaus, M. (2002). Söldner der Politik. Vom Amateur zum Profi: Political Consultants in den USA und Deutschland. In S. Becker-Sonnenschein & M. Schwarzmeier (Hrsg), Vom schlichten Sein zum schönen Scheint Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik (236–260). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Altheide, D. L., & Snow, R. P. (1991). Media worlds in the postjournalism era New York: Aldine De Gruyter.Google Scholar
  4. Altmeppen, K.-D., & Löffelholz, M. (1998). Zwischen Verlautbarungsorgan und Vierter Gewalt. Strukturen, Abhängigkeiten und Perspektiven des politischen Journalismus. In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 97–123). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Berg, S., Bornhöft, P., Hammerstein, K.von, Hinrichs, P., Pieper, D., Rosenkranz, G., Schmid, B., & Szan-dar, A. (2002, 5. August). Die Politiker und das Mehr. Die Aufregung um die Bonusmeilen hat alle anderen Wahlkampfthemen in den Hintergrund gedrängt. Der Spiegl, S. 22–33.Google Scholar
  6. Bergmann, K. (2002). Der Bundestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategien, Ergebnis Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Blumler, J. G. (1990). Elections, the media and the modern publicity process. In M. Fergurson (Hrsg.), Public communication: The new imperatives (S. 101–113). London: Sage.Google Scholar
  8. Blumler, J. G. (1997). Origins of the crisis of communication for citizenship. Political Communication, 14, 395–404.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blumler, J. G., & Kavanagh, D. (1999). The third age of political communication: Influences and features. Political Communication, 16, 209–230.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bütikofer, R. (2003). Architektur des grünen Wahlsiegs. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16(1), 46–51.Google Scholar
  11. Cecere, V. (2003). Standortbestimmung bei SPD und Union. Kampf und die Mitte. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampf und Lobbying (S. 69–95). Münster: Lit.Google Scholar
  12. D’Angelo, P., & Esser, F. (2003). Metacoverage of the press and publicity in campaign 2000 network news. In L. L. Kaid, J. C. Tedesco, D. Bystrom & M. S. McKinney (Hrsg.), The millennium election: Communication in the 2000 campaigns (89–103). Lanham, MD: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  13. Esser, F. (2003). Metaberichterstattung: Begründung eines Konzepts der Medienselbstthematisierung und Publicity-Thematisierung in internationalen Wahlkämpfen. In K. Imhof, H. Bonfadelli, R. Blum & O. Jarren (Hrsg.), Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken (im Druck). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Esser, F. (2001). Spin doctoring in den USA. Eine Lehre für Deutschland. PR Magazin, (10), 35–40.Google Scholar
  15. Esser F., & D’Angelo, P. (2003a). Framing the press and the publicity process. A content analysis of metacoverage in campaign 2000 network news. American Behavioral Scientist, 46, 617–641.CrossRefGoogle Scholar
  16. Esser F., & D’Angelo, P. (2003b). Framing the press and the publicity process in German, British and U.S. General Election Campaigns: A comparative study of metacoverage Paper presented to the Political Communication Division at the Annual Convention of the International Communication Association in San Diego, CA, May 23–27.Google Scholar
  17. Esser, F., Reinemann, C, & Fan, D. P. (2001). Spin doctors in the United States, Great Britain and Germany. Metacommunication about media manipulation. Harvard International Journal of Press/ Politics, 6, 16–45.Google Scholar
  18. Esser, F., & Spanier, B. (2003). News management as news. How media politics leads to metacoverage. Journal of Political Marketing, im Erscheinen.Google Scholar
  19. Esser, F., & Wessler, H. (2002). Journalisten als Rollenträger: Redaktionelle Organisation und berufliches Selbstverständnis (S. 165–240). In O. Jarren & H. Wessler (Hrsg.), Journalismus, Medien, Öffentlichkeit. Eine Einführung Wiesbaden: Westdeutscher Verlag,.Google Scholar
  20. Fengler, S., & Jun, U. (2003) Rückblick auf den Wahlkampf 2002. Kopie der Kampa 98 im neuen Kontext. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampf und Lobbying (S. 168–198). Münster Lit.Google Scholar
  21. Fichtner, U, Kleine Brockhoff, T., Kirbach, R., Minkmar, N., & Wüleke, S. (2001, 1. Februar). Springer will Rot-Grün stürzen. Die Zeit, S. 11–15.Google Scholar
  22. Geg. (2002, 21. September). Die Wahlforschung ist eine Zukunftswerkstatt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 12.Google Scholar
  23. Gerhards, J. (1994). Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S.77–105). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Gustedt, V., & Ruzas, S. (2002, 19. August). Der Herr der Duelle. Focus, S. 138–140.Google Scholar
  25. Hage, S. (2002, 14. Februar). Lieber zu Beckmann. Berliner Zeitung, Medienseite.Google Scholar
  26. Hebestreit, S., & Meng, R. (2002, 12. September). Die Stimmung im Volke hat sich ‘spürbar’ verändert. Frankfurter Rundschau, S. 2.Google Scholar
  27. Helle, A. (2003). Kampa 02. Die Strategie der kulturellen Differenz. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16(1), 33–36.Google Scholar
  28. Hofmann, G., & Joffe, J. (2002, 5. September). Kuscheln in Hard-Talk-Café. Die Zeit, 37, S. 3.Google Scholar
  29. Jakobs, H.-J., & Kögel, C. (2002, 23. Februar) Das Wahlvolk sieht fern. Süddeutsche Zeitung S. 20.Google Scholar
  30. Jakobs, H.-J., & Moreno, J. (2003, 1. Juli). Ihr da oben — und ich. Süddeutsche Zeitung S. 15.Google Scholar
  31. Jarren, O. (2001). Mediengesellschaft — Risiken für die politische Kommunikation. Aus Politik und Zeitgeschichte, (41–42), 10–19.Google Scholar
  32. Jarren, O., & Donges, P. (2002a). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einßhrung. Band 1: Verständnis, Rahmen und Strukturen Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Jarren, O., & Donges, P. (2002b). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung Band 2: Akteure, Prozesse und Inhalte Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Johnson, T. J., Boudreau, T., & Glowaki, C. (1996). Turning the spotlight inward: How five leading news organizations covered the media in the 1992 presidential election. Journalism und Mass Communication Quarterly, 73, 657–671.Google Scholar
  35. Keil, C. (2002, 25. Juli). Korrekturen. Süddeutsche Zeitung S. 15.Google Scholar
  36. Kepplinger, H. M. (2002). Mediatization of politics: Theory and data. Journal of Communication, 52, 972–986.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kepplinger, H. M. (1998). Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft Freiburg: Alber.Google Scholar
  38. Kerbel, M. R. (2001). The media: Old frames in a time of transition. In M. Nelson (Hrsg.), The election of 2000 (S. 109–132). Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  39. Kerbel, M. R. (1999). Remote and controlled. Media politics in a cynical age (2nd revised edition). Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  40. Kerbel, M. R. (1997). The media: Viewing the campaign through a strategic haze. In M. Nelson (Hrsg.), The election of 1996 (S. 81–105). Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  41. Kilz, H. W. (1999, 27. November). Stehaufmännchen Schröder. Süddeutsche Zeitung S. 4.Google Scholar
  42. Kister, K. (1999, 28. Oktober). Krawall in der Mediendemokratie. Süddeutsche Zeitung S. 4.Google Scholar
  43. Knaup, H., Leinemann, J., Neubacher, A., Schmid, B., Schult, C., & Steingart, G. (2002, 1. April). Die Brandstifter. Der Spiegel, S. 20–25.Google Scholar
  44. Korte, K.-R. (2002, 26. Juli). In der Präsentationsdemokratie. Schröder Regierungsstil prägt die Berliner Republik. Frankfurter Allgemeine Zeitung S. 9.Google Scholar
  45. Korte, K.-R. (2001). Die Entfaltung von Politikstilen nach Wahlen. In H.-U. Derlien & A. Murswieck (Hrsg.), Regieren nach Wahlen (S. 113–131). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  46. Krupa, M. (2002, 28. Februar). Die Stoibermacher. Die Zeit, S. 3.Google Scholar
  47. Kurbjuweit, D. (1999, 20. Dezember). Wie die ersten Menschen. Der Spiegel, S. 96–99.Google Scholar
  48. Leyendecker, H. (2002, 22. Juli). Affäre Hunzinger belastet Politik. Die Macht der Beziehungsmakler. Süddeutsche Zeitung S. 1–2.Google Scholar
  49. Lölhöffel, H. (1999, 17. November). Kreisverkehr künstlicher Neuigkeiten. Frankfurter Rundschau, S. 4.Google Scholar
  50. Lösche, P. (2003). Bemerkungen zum Wahlkampf der SPD. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16(1), 43–45.Google Scholar
  51. Marcinkowski, F. (1993) Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. McNair, B. (2000). Journalism and democracy. An evaluation of the political public sphere London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  53. Meier, D. (2003) Professionalisierung der Politikberatung — Plattform für ein neues Berufsfeld. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategjen für Wahlkampf und Lobbying (S. 436–447). Münster. LIT.Google Scholar
  54. Moog, S., & Sluyter-Beltro, J. (2001). The transformation of political communication? In B. Axford & R. Huggins (Hrsg.), New media and politics (S. 30–63). London: Sage.Google Scholar
  55. Müller, J.-D. (2003). Marathonlauf ins Fotofinish. Strategie und Praxis der CDU im Bundestagswahlkampf 2002. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16(1), 74–79.Google Scholar
  56. Münch, R. (1997). Elemente einer Theorie der Integration modemer Gesellschaften. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? (S. 66–109). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  57. N.N. (2003, 30. Juni). Regierung: Andas Vorwärtsverteidigung. Der Spiegel, S. 19.Google Scholar
  58. Neveu E. (2002). Four generations of political journalism. In R. Kuhn & E. Neveu (Hrsg.), Political journalism — New challenges, new practices (S. 22–43). London: Routledge.Google Scholar
  59. Nieland, J.-U. (2002). Von der Bonner zur Berliner Republik? Aspekte des Wandels der politischen Kommunikation in der Popularkultur. In H. Schatz, P. Rössler & J.-U. Nieland (Hrsg.), Politische Akteure in der Mediendemokratie. Politiker in den Fesseln der Medien?(S. 163–186). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  60. Norris, P. (2002). Campaign Communications. In L. LeDuc, R. G. Niemi & P. Norris (Hrsg.), Comparing democracies 2. New challenges in the study of elections and voting (S. 127–147). London: Sage.Google Scholar
  61. Page, B. (1996). The mass media as political actors. PS: Political Science & Politics, 29(1), 20–24.CrossRefGoogle Scholar
  62. Pan, Z., & Kosicki, G. M. (1993). Framing analysis: An approach to news discourse. Political Communication, 10, 55–76.CrossRefGoogle Scholar
  63. Pfetsch, B. (2000). Journalistische Professionalität versus persönliches Vertrauen: Normen der Interaktion in der politischen Kommunikation in den USA und Deutschland. In J. Gerhards (Hrsg.), Die Vermessung kultureller Unterschiede. USA und Deutschland im Vergleich (S. 141–163). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  64. Pfetsch, B. (2003). Politische Kommunikationskultur. Politische Sprecher und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA im Vergleich Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  65. Plasser F., & Plasser, G. (2003). Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich Wien: WUV-Universitätsverlag.Google Scholar
  66. Richter, M. (1998, 21. September). Die Strippenzieher. Hinter den Kulissen des SPD-Wahlkampfes Dokumentation, WDR, 22:30–23.30 Uhr.Google Scholar
  67. Röseler, O. (2003) Wahlkampforganisation der CDU/CSU. Union wie noch nie. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampfund Lobbying (S. 199–211). Münster: LIT.Google Scholar
  68. Sarcinelli, U. (2000a). Politikvermittlung und Wahlen — Sonderfall oder Normalität des politischen Prozesses. In H. Bohrmann, O. Jarren, G. Melischek & J. Seethaler (Hrsg.), Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien (S. 19–30). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  69. Sarcinelli, U. (2000b). Medienkompetenz in der politischen Bildung. Aus Politik und Zeitgeschichte, (25), 29–38.Google Scholar
  70. Schatz, R. (2002). Wie mit Meinungsforschung Wirkung erzielt wird. Medien Tenor, Forschungsbericht 125, 78–79.Google Scholar
  71. Schimank, U. (1988). Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. Kölner Zeitschrift für Soziologe und Sozialpsychologie, 40, 619–639.Google Scholar
  72. Scholl, A. (2003). Steuerung oder strukturelle Kopplung? Kritik und Erneuerung theoretischer Ansätze und empirischer Operationalisierungen. In K.-D. Altmeppen, U. Röttger & G. Bentele (Hrsg.), Schwierig Verhältnisse. Interdependenzen zwischen Journalismus und PR (im Druck). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  73. Schulz, W. (2003). Politische Kommunikation. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienmssenschaft (S. 458–480). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  74. Schwarz, Patrick (2002, 7. September). Wahr ist, was schief geht. taz, S. 3.Google Scholar
  75. Spreng, M. (2003). Kompetenz und keine Konkurrenz. Die Wahlkampfstrategie der Union 2002 im Lichte der Praxis. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16(1), 62–67.Google Scholar
  76. Tankard, J. W. (2001). The empirical approach to the study of media framing. In S. D. Reese, O. H. Gandy & A. E. Grant (Hrsg.), Framing public life (S. 95–106). Mahwaw, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  77. Vesper, S. (2002, 9. August). Spezial — Die Hunzinger Affäre. PR-Report, S. 8–9.Google Scholar
  78. Wallrabenstein, A. (2003). Public Affairs Boomtown Berlin. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampf und Lobbying (S. 427–435). Münster LIT.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Frank Esser

There are no affiliations available

Personalised recommendations