Advertisement

Big Pollsters Are Watching You!

Zur Darstellung und Wahrnehmung von Umfragen zur Bundestagswahl 2002 in unterschiedlichen Medien
  • Patrick Rössler
Chapter

Zusammenfassung

Die Kommunikationsforschung hat sich in jüngerer Zeit verstärkt mit der Bedeutung von Bevölkerungsumfragen und deren Verwertung in den Massenmedien auseinandergesetzt: Publizierte Daten zur Meinungsbildung in der Gesellschaft im allgemeinen (Hardmeier, 2002) interessieren dabei meist weniger als die Umfragen im Rahmen von Wahlkämpfen (Brettschneider, 1996); die Perspektiven reichen von umfassenden politikwissenschaftlichen Überlegungen zur Funktion der Umfragen im demokratischen Willensbildungsprozeß (Kaase, 1999; Decker, 2001) bis zu ihrer Verwertung im journalistischen Kontext (Donovitz, 1999; Hohlfeld, 2003). Der vorliegende Beitrag erweitert diese Arbeiten um eine Betrachtung im Lichte kommunikationswissenschaftlicher Wirkungsmodelle und stellt einige empirische Anhaltspunkte zur Darstellung und Wahrnehmung von Wahlumfragen im Jahr 2002 vor. Er ergänzt somit die Analysen von Juliana Raupp (im vorliegenden Band), die sich vordringlich mit dem journalistischen Framing der Berichterstattung über Wahlumfragen in Qualitätszeitungen auseinandersetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benda, E. (1981). Meinungsforschung und repräsentative Demokratie. In H. Baier, H. M. Kepplinger & K. Reumann (Hrsg.), Öffentliche Meinung und sozialer Wandel (S. 94–104). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Bonfadelli, H. (1999). Medienwirkungsforschung I. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Konstan: UVK Medien.Google Scholar
  3. Brettschneider, F. (1996). Wahlumfragen und Medien — Eine empirische Untersuchung der Presseberichterstattung über Meinungsumfragen vor den Bundestagswahlen 1980 bis 1994. Politische Vierteljahreschrift, 37, 475–493.Google Scholar
  4. Brettschneider, F. (2000). Demoskopie im Wahlkampf — Leitstern oder Irrlicht? In M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland (S. 475–505). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Brosius, H.-B., & Engel, D. (1997). “Die Medien beeinflussen vielleicht die anderen, aber mich doch nicht.” Zu den Ursachen des Third-Person-Effekts. Publizistik, 42, 325–345.Google Scholar
  6. Decker, F. (2001). Politische Meinungsforschung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz nach fünfzig Jahren. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 11, 31–69.Google Scholar
  7. Donovitz, F. (1999). Journalismus und Demoskopie. Wahlumfragen in den Medien. Berlin: Vistas.Google Scholar
  8. Donsbach, W., & Antoine, J. (1990). Journalists and the polls. A parallel survey among journalists in France and Germany. Marketing and Research Today, 18, 167–174.Google Scholar
  9. Erbring, L., Goldenberg, E., & Miller, A. (1980). Front-page news and real-world cues: A new look at agenda-setting by the media. American Journal of Political Science, 24,16–49.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gellner, W. (1996). Demoskopie, Politik, Medien. Anmerkungen zu einem problematischen Verhältnis. In O. Jarren, H. Schatz & H. Weßler (Hrsg.), Medien und politischer Prozeß (S. 169–184). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Hahlen, J. (2003). Endgültige Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur 15. Bundestagswahl. Pressemitteilung Nr.1 des Bundeswahlleiters vom 22. Januar 2003.Google Scholar
  12. Hardmeier, S. (2000). Meinungsumfragen im Journalismus: Nachrichtenwert, Präzision und Publikum. Medien & Kommunikationswissenschaft, 48, 371–395.Google Scholar
  13. Hohlfeld, R. (2003). Probleme journalistischer Berichterstattung zur Umfrage-und Wahlforschung. Vortragsmanuskript, Passau (Tagung der FG Politik und Kommunikation der DGPuK).Google Scholar
  14. Jäckel, M. (1999). Medienwirkungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Kaase, M. (1999). Wahlforschung und Demokratie. Eine Bilanz am Ende des Jahrhunderts. ZUMA-Nachrichten, (44), 62–82.Google Scholar
  16. Mathes, R., & Pfetsch, B. (1991). The role of the alternative press in the agenda-setting process: Spill-over effects and media opinion leadership. European Journal of Communication, 6, 33–62.CrossRefGoogle Scholar
  17. McCombs, M., Lopez-Escobar, E., & Llamas, J. P. (2000). Setting the agenda in the 1996 Spanish general election. Journal of Communication, 50(2), 77–92.CrossRefGoogle Scholar
  18. Noelle-Neumann, E (1991). The theory of public opinion: The concept of the spiral of silence. In J. Anderson (Hrsg.), Communication Yearbook 14 (S. 256–287). Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  19. Paletz, D., Short, J., Baker, H., Campbell, B. C., Cooper, R., & Oeslander, R. (1980). Polls in the media: Content, credibility, and consequences. Public Opinion Quarterly, 44, 495–513.CrossRefGoogle Scholar
  20. Petersen, T. (2002, Oktober). Welchen Einfluss haben Wahlumfragen auf das Wahlergebnis? Fachjournalist, S. 10.Google Scholar
  21. Rössler, P. (1997). Agenda-Setting. Theoretischer Gehalt und empirische Evidenzen einer Medienwirkungshypothese. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Rössler, P. (1999). Politiker Die Regisseure in der medialen Themenlandschaft der Zukunft? Agenda-Setting-Prozesse im Zeitalter neuer Kommunikationstechnologien. In K. Imhof, O. Jarren & R. Blum (Hrsg.), Steuerungs- und Regelungsprobleme in der Inßrmationsgesellschaft (S. 149–166). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Schenk, M. (1995). Soziale Netzwerke und Massenmedien. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  24. Schenk, M. (2002). Medienwirkungsforschung (2. Auflage). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  25. Shanahan, J., & Morgan, M. (1999). Television and its viewers. Cultivation theory and research. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wirth, W. (1997). Von der Information zum Wissen. Die Rolle der Rezeption für die Entstehung von Wissensunterschieden. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Patrick Rössler

There are no affiliations available

Personalised recommendations