Advertisement

Information, Instrumentalisierung, Reflexion: Die widerspruchsvolle Verwendung von Umfragen in der Wahlberichterstattung

  • Juliana Raupp
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge der Professionalisierung wird modernes Wahlkampfmanagement zunehmend „externalisiert“, d. h. Parteien kaufen Expertise von außen ein, um strategische Entscheidungen zu treffen (vgl Holtz-Bacha, 2002a, S. 26 ff). Meinungsforscher stehen dabei an der Spitze der Spezialisten, mit denen Wahlkampfmanager zusammenarbeiten (vgl. Plasser & Plasser, 2002, S. 329; Holtz-Bacha, 2002b, S. 190). Die Umfrageforscher versuchen im Auftrag der politischen Parteien, die Popularität von Personen, Parteien und Themen zu ermitteln und herauszufinden, wie Wahlkampfslogans ankommen (vgl. Mauss, 2001). Die Ergebnisse der Meinungsforschung werden so zu einem Instrument der Steuerung und ständigen Kontrolle der Wahlkampfstrategie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Association for Public Opinion Research (AAPOR) (1986). Code of professional ethics and practices. http://www.aapor.org/default.asp?page=survey_methods/standards_and_best_practices/code_for_professional_ethics_and_practices (abgerufen am 24.2.2003).Google Scholar
  2. Andersen, R. (2000). Reporting public opinion polls: The media and the 1997 Canadian elections. International Journal of Public Opinion Research, 13, 285–298.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brettschneider, F. (1991). Wahlumfragen: Empirische Befunde zur Darstellung in den Medien und zum Einfluß auf das Wahlverhalten in der Bundesrepublik Deutschland und in den USA. München: Saur.Google Scholar
  4. Brettschneider, F. (1996). Wahlumfragen und Medien — Eine empirische Untersuchung der Presseberichterstattung über Meinungsumfragen vor den Bundestagswahlen 1980 bis 1994. Politische Vierteljahresschrift, 33, 55–72.Google Scholar
  5. Brettschneider, F. (2000). Demoskopie im Wahlkampf — Leitstern oder Irrlicht. In M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland Entwicklung, Befunde, Per-spektiven, Daten (S. 475–505). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Brosius, H.-B. (1991). Schema-Theorie — ein brauchbarer Ansatz in der Medienwirkungsforschung. Publizistik, 36, 285–297.Google Scholar
  7. Cappella, J. N., & Jamieson, K. H. (1997). Spiral of cynicism: The press and the public good New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Cook, T. (1998). Governing with the news. The news media as a political institution. Chicago, IL: The University of Chicago Press.Google Scholar
  9. D’Angelo, P. (2002). News framing as a multiparadigmatic research program. A response to Entman. Journal of Communication, 52, 870–888.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Presserat. (2001). Deutscher Pressekodex. http://www.djv.de/djv/pressekodex.shtml (abgerufen am 24.2.2003).Google Scholar
  11. Donovitz, F. (1999). Journalismus und Demoskopie. Wahlumfragen in den Medien. Berlin: Vistas.Google Scholar
  12. Donsbach, W. (1984). Die Rolle der Demoskopie in der Wahlkampfkommunikation. Empirische und normative Aspekte über den Einfluß der Meinungsforschung auf die Wählermeinung. Zeitschrift für Politik, 31, 387–407.Google Scholar
  13. Donsbach, W., & Antoine, J. (1990). Journalists and the polls: A parallel survey among journalists in France and Germany. Marketing and Research Today, 18, 167–174.Google Scholar
  14. Entman, R. (1993). Framing: Toward clarification of a fractured paradigm Journal of Communication, 43(4), 51–58.CrossRefGoogle Scholar
  15. Esser, F., Reinemann, C., & Fan, D. (2001). Spin doctors in the United States, Great Britain, and Germany. Metacommunication about media manipulation. Press/Politics, 6(1), 16–45.Google Scholar
  16. European Society of Marketing and Public Opinion Research (ESOMAR). (1999). Guide to public opinion polls. http://www.esomar.nl/codes_and_guidelines.html (abgerufen am 24.2.2003).Google Scholar
  17. Gallus, A. (2002). Demoskopie in Zeiten des Wahlkampfs. “Wirkliche Macht” oder “Faktor ohne politische Bedeutung?” Aus Politik und Zeitgeschichte, (B15–16), 29–36.Google Scholar
  18. Gitlin, T. (1980). The whole world is watching. Mass media in the making and unmaking of the new left. Berkeley, CA: University of California Press.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1996). Rahmen-Analyse: Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen (4. Auflage). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Graber, D. A. (1982). The impact of media research on public opinion studies. In D. C. Whitney, E. Wartella & S. Windahl (Hrsg.), Mass Communication Review Yearbook 3 (S. 555–564). Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  21. Holtz-Bacha, C. (2002a). Massenmedien und Wahlen: Die Professionalisierung der Kampagnen. Aus Politik und Zeitgeschichte, (B15–16), 23–28.Google Scholar
  22. Holtz-Bacha, C. (2002b) Wahlkampf 2000. Entwicklungen und Trends in der amerikanischen Wahlkampf-PR. In S. Becker-Sonnenschein & M. Schwarzmeier (Hrsg.), Vom schlichten Sein zum schönen Scheint Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik (S. 179–194). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Jarren, O. (1994). Medien-Gewinne und Institutionen-Verluste? Zum Wandel des intermediären Systems in der Mediengesellschaft. In O. Jarren (Hrsg.), Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen. Elektronische Medien in der Bundesrepublik Deutschland (S. 23–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Kepplinger, H. M. (1989). Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (S. 199–220). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Kepplinger, H. M. (1998). Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg: Alber.Google Scholar
  26. Kohring, M., & Matthes, J. (2002). The face(t)s of biotech in the nineties: How the German press framed modern biotechnology. Public Understanding of Science, 11, 143–154.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lavrakas, P. J., & Bauman, S. L. (1995). Page one use of presidential pre-election polls: 1980–1992. In P. J. Lavrakas, M. W. Traugott & P. V. Miller (Hrsg.), Presidential polls and the news media (S. 35–49). Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  28. Mauss, A. (2001). Filtern, fragen und beraten. Das Ohr an der öffentlichen Meinung durch quantitative Politikforschung. In M. Althaus (Hrsg.), Kampagne! Neue Strategien für Wahlkampf PR und Lobbying (S. 81–96). Münster: LIT.Google Scholar
  29. McNair, B. (2000). Journalism and democracy: An evaluation of the political public sphere. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  30. Miller, M., & Hurd, R. (1982). Conformity to AAPOR standards in newspaper reporting of public opinion polls. Public Opinion Quarterly, 46, 243–249.CrossRefGoogle Scholar
  31. Noelle-Neumann, E. (2001). Die Schweigspirale. Öffentliche Meinung — unsere soziale Haut. (6., erw. Aufl.). München: Langen Müller.Google Scholar
  32. Page, B. (1996). The mass media as political actors. PS: Political Science & Politics, 29, S. 20–24.CrossRefGoogle Scholar
  33. Paletz, D. L., Short, J. Y., Baker, H., Campbell, B. C., Cooper, R. J. & Oeslander, R.M. (1980). Polls in the media. Content, credibility, and consequences. Public Opinion Quarterly, 44, 495–513.CrossRefGoogle Scholar
  34. Patterson, E. (1993). Out of order. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  35. Plasser, F., & Plasser, G. (2002). Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV Univ.-Verlag.Google Scholar
  36. Rettich, M. (2003, 15. Januar). Die Medien lassen das Wahlvolk außen vor. Parteipolitische Berichterstattung 2002: Sachthemen spielen nur eine geringe Rolle. Medien Tenor Forschungsbericht, (128), 12–13.Google Scholar
  37. Salwen, M. (1985). The reporting of public opinion polls during presidential years, 1986–1984. Journalism Quarterly, 62, 272–277.Google Scholar
  38. Scheufele, B. (2000). “Scattered” or related — clarifying the framing concept by integrating related approaches? In H.-B. Brosius (Hrsg.), Kommunikation über Grenzen und Kulturen (S. 381–395). Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Scholl, A., & Weischenberg, S. (1998). Journalismus in der Gesellschaft: Theorie, Methodologe und Empirie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung (2. Aufl.). München: Fink.Google Scholar
  41. Tipton, L. (1992). Reporting on the public mind. In D. J. Kennamer (Hrsg.), Public opinion, the press, and public policy. (S. 131–144). Westport, CT: Praeger.Google Scholar
  42. Weiß, H.-J. (1989). Öffendiche Streitfragen und massenmediale Argumentationsstrukturen. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (S. 473–489). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Zubayr, C, & Gerhard, H. (2002). Berichterstattung zur Bundestagswahl 2002 aus Sicht der Zuschauer. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und der GfK-Fernsehforschung. Media Perspektiven, o. Jg. (12) 586–599.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Juliana Raupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations