Advertisement

Warum die Macht der Fernsehbilder wächst

Verbale und visuelle Informationen in den Fernsehnachrichten vor den Bundestagswahlen 1998 und 2002
  • Marcus Maurer
  • Hans Mathias Kepplinger
Chapter

Zusammenfassung

Daß die Fernsehberichterstattung in Wahlkämpfen den Wahlausgang beeinflußt, ist inzwischen weitgehend unstrittig. Ob dies absichtlich geschieht und worauf der besondere Einfluß des Fernsehens beruht, ist dagegen eine strittige bzw. offene Frage. Der ehemalige CDU-Wahlkampfberater Peter Radunski formulierte bereits Mitte der neunziger Jahre: „Unter den vorherrschenden Bedingungen in der modernen Kommunikation werden Wahlkämpfer ihre Planung, ihre Kreativität und ihre organisatorische Energie auf das Fernsehen richten müssen. Wahlkämpfe können im Fernsehen gewonnen oder verloren werden.“ (Radunski, 1996, S. 36) Ähnliche Formulierungen finden sich heute in allen einschlägigen Veröffentlichungen von Wahlkampfpraktikern (vgl. z. B. Altendorfer, Wiedemann & Mayer, 2000; Althaus & Cecere, 2002; Machnig, 2002). Gemeint sind damit weniger die traditionellen TV-Wahlkampfspots („paid media“). Weil diese für die Rezipienten leicht als Beeinflussungsversuch erkennbar sind, werden ihnen von vielen Wahlkämpfern eher geringe Wirkungen zugeschrieben. Vielmehr kommt es darauf an, Anlässe zu schaffen, die die Präsenz des eigenen Kandidaten in den Fernsehnachrichten („free media“) erhöhen, und den eigenen Kandidaten so zu schulen, daß er die Fernsehauftritte zu seinen Gunsten nutzen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altendorfer, O., Wiedemann, H., & Mayer, H. (Hrsg.). (2000). Handbuch. Der moderne Medienwahlkampf Eichstätt: Media Plus-Verlag.Google Scholar
  2. Althaus, M. (2002). Bildkommunikation. Kameratauglich in die Kampagne. In M. Althaus & V. Cecere (Hrsg.), Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying (S. 314–345). Münster: LIT.Google Scholar
  3. Althaus, M., & Cecere, V. (2002). Kampagne 2. Neue Strategien für Wahlkampf PR und Lobbying. Münster: LIT.Google Scholar
  4. Baggaley, J. (1980). Psychology of the TV image. Westmead: Gower.Google Scholar
  5. Caspari, M., Schönbach, K., & Lauf, E. (1999). Bewertung politischer Akteure in Fernsehnachrichten. Analyse der Berichterstattung in Bundestagswahlkämpfen der 90er Jahre. Media Perspektiven, o. Jg. (5), 270–274.Google Scholar
  6. Doetsch, H. (2000). Verhalten vor der Kamera — Wie setze ich mich richtig ins Bild? In O. Altendorfer, H. Wiedemann & H. Mayer (Hrsg.), Handbuch. Der moderne Medienwahlkampf (S. 114–123). Eichstätt: Media Plus-Verlag.Google Scholar
  7. Donsbach, W., Brosius, H.-B., & Mattenklott, A. (1993). How unique is the perspective of television? A field experiment on the perception of a campaign event by participants and television viewers. Political Communication, 10, 37–53.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frey, S. (1999). Die Macht des Bildes. Der Einfluß der nonverrbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Bern: I Iuber.Google Scholar
  9. Graber, D. A. (1996). Say it with pictures. Annals of the American Academy of Political and Social Sciences, (456), 85–96.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hofstetter, R. C. (1976). Bias in the news: Network television coverage of the 1972 election campaign. Columbus, OH: Ohio State University Press.Google Scholar
  11. Kepplinger, H. M. (1979). Optische Kommentierung in der Femsehberichterstattung über den Bundestagswahlkampf 1976. In T. Ellwein (Hrsg.), Politikfeld-Analysen 1979 (S. 163–179). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Kepplinger, H. M. (1987). Darstellungseffekte. Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung von Pressefotos und Fernsehfilmen. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  13. Kepplinger, H. M., Brosius H.-B., & Dahlem, S. (1994). Wie das Fernsehen Wahlen beeinflußt. Theoretische Modelle und empirische Analysen. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  14. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (1999). Der Nutzen erfolgreicher Inszenierungen. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 24–39). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2000). Der Zwei-Stufen-Fluß der Massenkommunikation: Anmerkungen zu einer nie bewiesenen und längst überholten These der Wahlforschung. In M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten (S. 444–464). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001a). Der Ort der Kontrolle. In H. D. Klingemann & M. Kaase (Hrsg), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1998 (S. 599–622). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001b). Der Einfluß verbaler und visueller Eindrücke auf die Wahrnehmung von Kohl und Schröder anhand der Fernsehnachrichten im Bundestagswahlkampf 1998. In T. Knieper & M. G. Müller (Hrsg.), Kommunikation visuell Das Bild als Forschungsgegenstand — Grundlagen und Perspektiven (S. 118–130). Köln: Halem.Google Scholar
  18. Kepplinger, H. M., Maurer, M., & Roessing, T. (1999). Die Kontrahenten in der Fernsehberichterstattung. Analyse einer Legende. In E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger & W. Donsbach, Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998 (S. 108–140). Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  19. Kraus, S. (Hrsg.). (1962). The Great Debates. Background — perspective — effects. Bloomington, IN: University of Indiana Press.Google Scholar
  20. Machnig, M. (Hrsg.). (2002). Politik — Medien — Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter. Opladen: Leske & Bu-drich.Google Scholar
  21. Masters, R. D., & Sullivan, D. G. (1993). Nonverbal behavior and leadership: Emotion and cognition in political information processing. In S. Iyengar & W. J. McGuire (Hrsg.), Explorations in political psychology (S. 150–182), Durham, NC: Duke University Press.Google Scholar
  22. Maurer, M., & Jandura, O. (2001). Kontrast oder Konsistenz? Ein Feldexperiment zum Einfluß der Kanzlerpräferenz auf das Codierverhalten bei Inhaltsanalysen in Wahlkämpfen. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse. Perspektiven, Probleme, Potentiale (S. 183–198). Köln: HalemGoogle Scholar
  23. Nelson, D. L. (1979). Remembering pictures and words: Appearance, significance and name. In L. S. Cermak & F. I. M. Craik (Hrsg.), Levels of processing in human memory (S. 45–76). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  24. Nisbett, R. E., & Ross, L. (1980). Human inference: Strategies and shortcomings of social judgment. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  25. Radunski, P. (1996). Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA (S. 33–52). Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  26. Rettich, M., & Schatz, R. (1998). Amerikanisierung oder die Macht der Themen. Bundestagswahl 1998: Die Medien-Tenor-Analyse der Berichterstattung und ihrer Auswirkung auf das Wählervotum. Bonn: Inno Vatio.Google Scholar
  27. Tiemens, Robert K. (1978). Television’s portrayal of the 1976 presidential debates: An analysis of visual content. Communication Monographs, 45, 362–370.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Marcus Maurer
  • Hans Mathias Kepplinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations