Advertisement

Kanzler und Kanzlerkandidat in den Fernsehnachrichten

  • Winfried Schulz
  • Reimar Zeh
Chapter

Zusammenfassung

Die neuere Medienentwicklung mag einiges an der Kampagnenkommunikation geändert haben. Was sich nicht verändert hat, ist die zentrale Rolle des Fernsehens in der Wahlkampfführung. Das zeigte im Bundestagswahlkampf 2002 auf spektakuläre Weise die Investition der Parteien in die Vorbereitung der Fernsehdebatten — der sogenannten TV-Duelle — und vor allem die enorme Beachtung der Debatten in der Öffentlichkeit. Die TV-Duelle fokussierten die Aufmerksamkeit noch mehr, als es schon bei vorhergehenden Bundestagswahlen der Fall war, auf die Kanzlerkandidaten von SPD und CDU/CSU. Sie steigerten damit anscheinend erneut einen Trend, der als Personalisierung der Wahl bezeichnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, F. (2001). Candidate-Voting. Die Bedeutung von Spitzenkandidaten für das Wählerverhalten in Deutschland, Großbritannien und den USA von 1960 bis 1998. In M. Kaase (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998 (S. 351–400). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Brettschneider, F. (2002). Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung — Kompetenz — Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Dahlem, S. (2001). Wahlentscheidung in der Mediengesellschaft. Theoretische und empirische Grundlagen der interdisziplinä-ren Wahlforschung. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  4. Darschin, W. & Gerhard, H. (2003). Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fern-sehreichweiten im Jahr 2002. Media Perspektiven, o.Jg.(4), 158–166.Google Scholar
  5. Gabriel, O. W., & Vetter, A. (1998). Bundestagswahlen als Kanzlerwahlen? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidungen im parteienstaatlichen Parlamentarismus. In M. Kaase & H.-D. Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994 (S. 505–536). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Genz, A., Schönbach, K., & Semetko, H. A. (2001). “Amerikanisierung”? Politik in den Fernsehnachrichten während der Bundestagswahlkämpfe 1990–1998. In M. Kaase (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998 (S. 401–413). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Hagen, L. M. (1992). Die opportunen Zeugen. Konstruktionsmechanismen von Bias in der Zeitungsberichterstattung über die Volkszählungsdiskussion. Publizistik, 37, 444–460.Google Scholar
  8. Hagen, L. M., Zeh, R., & Berens, H. (1998). Kanzler und Kontrahent. Berichterstattung über Spitzenkandidaten im Bundestagswahlkampf 1994. In M. Meckel (Hrsg.), Fernsehnachrichten: Prozesse, Strukturen, Funktionen (S. 225–237). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Hetterich, V. (2000). Von Adenauer zu Schröderder Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und SPD bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Holtz-Bacha, C. (2002). Massenmedien und Wahlen. Die Professionalisierung der Kampagnen. Aus Politik und Zeitgeschichte, (B 15–16), 23–28.Google Scholar
  11. Iyengar, S., & Kinder, D. R. (1986). More than meets the eye: Television news, priming, and public evaluations of the president. In G. Comstock (Hrsg.), Public communication and behavior (S. 135–171). Orlando, FL: Academic Press.Google Scholar
  12. Iyengar, S., & Kinder, D. R. (1987). News that matters: Television and American opinion. Chicago, IL: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Kaase, M. (1994). Is there personalization in politics? Candidates and voting behavior in Germany. International Political Science Review, 15, 211–230.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kepplinger, H. M. (1989). Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Aus Politik und Zeitgeschichte, (B 15), S. 3–16.Google Scholar
  15. Kepplinger, H. M. (1992). Ereignismanagement. Wirklichkeit und Massenmedien. Zürich: Edition Interfrom.Google Scholar
  16. Kindelmann, K. (1994). Kanzlerkandidaten in den Medien. Eine Analyse des Wahljahres 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Müller, A. (1999). Von der Parteiendemokratie zur Mediendemokratie. Beobachtungen zum Bundestagswahlkampf 1998 im Spiegel früherer Erfahrungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Pappi, F. U., & Shikano, S. (2001). Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980. Politische Vierteljahresschrift, 42, 355–387.CrossRefGoogle Scholar
  19. Radunski, P. (1980). Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog.Google Scholar
  20. Radunski, P. (1996). Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA (S. 33–52). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Schmitt-Beck, R. (1998). Medieneinflüsse auf Kandidatenbewertungen. Eine vergleichende Analyse deutscher und spanischer Wähler. In M. Kaase & H.-D. Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994 (S. 599–622). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Schmitt-Beck, R., & Pfetsch, B. (1994). Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Generierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung soziale Bewegungen (S. 106–138). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Schneider, M., Schönbach, K., & Semetko, H. A. (1999). Kanzlerkandidaten in den Fernsehnachrichten und in der Wählermeinung. Befunde zum Bundestagswahlkampf 1998 und früheren Wahlkämpfen. Media Perspektiven, o. Jg.(5), 262–269.Google Scholar
  24. Schulz, W. (1995). Politikinszenierungen, Themenmanagement und Tele-Politik im Wahlkampf. Eine Untersuchung über die Fernsehresonanz der Kanzlerkandidaten bei der deutschen Vereinigungswahl 1990. In C. v. d. Linden (Hrsg.), Communication Culture Community. Líber Amicorum James Stappers (S. 209–227). Houten, Diegem: Bohn, Stafleu, Van Loghum.Google Scholar
  25. Schulz, W. (1998). Wahlkampf unter Vielkanalbedingungen. Kampagnenmanagement, Informationsnutzung und Wählerverhalten. Media Perspektiven, o. Jg.(8), 378–391.Google Scholar
  26. Schulz, W., Berens, H., & Zeh, R. (1998a). Das Femsehen als Instrument und Akteur im Wahlkampf. Analyse der Berichterstattung von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 über die Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 1994. Rundfunk und Fernsehen, 46, 58–79.Google Scholar
  27. Schulz, W., Berens, H., & Zeh, R. (1998b). Der Kampf um Castor in den Medien. Konfliktbewertung, Nachrichtenresonanz und journalistische Qualität. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  28. Schulz, W., Zeh, R., & Quiring, O. (2000). Wählerverhalten in der Mediendemokratie. In D. Ohr (Hrsg.), SO Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten (S. 413–443). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Semetko, H. A. (1996). Political balance on television: Campaigns in the United States, Britain, and Germany. Press/Politics, 1, 51–71.Google Scholar
  30. Swanson, D. L., & Mancini, P. (Hrsg.). (1996). Politics, media, and modern democracy: An international study of innovations in electoral campaigning and their consequences. Westport, CT: Praeger.Google Scholar
  31. Weischenberg, S., Löffelholz, M., & Scholl, A. (1994). Merkmale und Einstellungen von Journalisten. Journalismus in Deutschland II. Media Perspektiven, o.Jg.(4), 154–167.Google Scholar
  32. Wildenmann, R., & Scheuch, E. K. (1965). Der Wahlkampf 1961 im Rückblick. In R. Wildenmann (Hrsg.), Zur Soziologie der Wahl Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologe Sonderheft 9 (S. 41–73). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Wilke, J., & Reinemann, C. (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlberichterstattung. 1949–1998. Köln: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Winfried Schulz
  • Reimar Zeh

There are no affiliations available

Personalised recommendations