Advertisement

Bundestagswahlkampf 2002: Ich oder der

  • Christina Holtz-Bacha
Chapter

Zusammenfassung

Wenn der Wahlkampf 2002 eine Regel bestätigt hat, dann die, daß es keine Regel gibt. Kein Wahlkampf ist wie der andere. Es war der 15. Bundestagswahlkampf seit der ersten Wahl im Jahr 1949, und jeder Wahlkampf sah anders aus (vgl. Holtz-Bacha, 2000, 2002). Zwar sorgen langfristig stabile Faktoren wie zum Beispiel das Wahlsystem für einen festen Rahmen; kurzfristig variable Faktoren wie etwa die wirtschaftliche Lage, politische Ereignisse oder die Kandidaten sind aber dafür verantwortlich, daß ein Wahlkampf nicht ausfällt wie der andere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augstein, F. (2002, 24. September). Zum Zuschauen bestellt. Süddeutsche Zeitung, S. 17.Google Scholar
  2. Augstein, J. (2002, 12. April). Die öffentliche Ehefrau. Süddeutsche Zeitung, S. 3.Google Scholar
  3. “Baccara-Rosen, seit 34 Jahren”. (2002, 6. Juli). Frankfurter Kundschau online. wysiwig://Body27://www. frank…dschau.de/fr/aktuell/t0000003L.htm (abgerufen am 6.7.2002).
  4. Bayer, S., Frank, M., & Gugeler, M. (2003). Kanzlerkandidatenimages im Wandel? Zum Einfluss medialer Ereignisse auf die Wahlberichterstattung. Abschlußarbeit im Hauptseminar “Wahlkampf mit den Medien — Wahlkampf in den Medien” (SoSe 2002 und WiSe 2002/03, Leitung. Christina Holtz-Bacha). Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  5. Bergmann, K. (2002). Der Bunaestagswahlkampf 1998. Vorgeschichte, Strategen, Ergebnis. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Brettschneider, F. (2002). Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung — Kompetenz — Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Dehm, U. (2002). Fernsehduelle im Urteil der Zuschauer. Eine Befragung des ZDF zu einem neuen Sendungsformat bei der Bundestagswahl 2002. Media Perspektiven, o. Jg(12), 600–609.Google Scholar
  8. Duwe, J. (2003). Angst vor der Inszenierung? Eine Analyse der Berichterstattung über die Inszenierung des SPD-Wahlparteitags 2002. Abschlußarbeit im Hauptseminar “Wahlkampf mit den Medien — Wahlkampf in den Medien” (SoSe 2002 und WiSe 2002/03, Leitung: Christina Holtz-Bacha). Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  9. Ein Jeep und fünf Bier. (2003, 21. März). Werben & Verkaufen, S. 64–65.Google Scholar
  10. Geyer, M., Knaup, H., Leinemann, J., Neukirch, R., Neumann, C., Reiermann, C., Schult, C., & Steingart, G. (2002, 16. September). “Ich oder der”. Gerhard Schröder gegen Edmund Stoiber — das Protokoll des Machkampfs. Der Spiegel, S. 48–71.Google Scholar
  11. Hausfrau und Mutter. (2002, 14. Juli). Die Zeit, S. 45–46.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, C. (1996). Massenmedien und Wahlen. Zum Stand der deutschen Forschung — Befunde und Desiderata. C. Holtz-Bacha & L. L. Kaid (Hrsg.), Wahlen und Wahlkampf in den Medien. Untersuchungen aus dem Wahljahr 1994 (S. 9–44). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Holtz-Bacha, C. (1999). Wahlkampf 1998 — Modernisierung und Professionalisierung. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den MedienWahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 9–23). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Holtz-Bacha, C. (2000). Wahlwerbung als politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Holtz-Bacha, C. (2001). Das Private in der Politik: Ein neuer Medientrend? Aus Politik und Zeitgeschichte, (B41–42), 20–26.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, C. (2002). Wahlkämpfe in Deutschland. In A. Dörner & L. Vogt (Hrsg.), Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual (S. 211–232). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Holtz-Bacha, C. (2003). Professionalization of political communication: The case of the 1998 SPD campaign. Journal of Political Marketing 1, 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  18. Holtz-Bacha, C., Lessinger, E.-M., & Hettesheimer, M. (1998). Personalisierung als Strategie der Wahlwerbung. In K. Imhof & P. Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten — die Privatisierung des Öffentlichen (S. 240–250). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Inacker, M. (2002, 28. Juli). Das sanfte Duell der Gattinnen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 4.Google Scholar
  20. Kaase, M. (1994). Is there personalization in politics? Candidates and voting behavior in Germany. International Political Science Review, 15, 211–230.CrossRefGoogle Scholar
  21. King, A. (2002a). Conclusions and implications. In A. King (Hrsg.), Leaders’ personalities and the outcomes of democratic elections (S. 210–221). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. King, A. (2002b). Do leaders’ personalities really matter? In A. King (Hrsg.), Leaders’ personalities and the outcomes of democratic elections (S. 1–43). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klein, M., & Ohr, D. (2000). Gerhard oder Helmut? ‘Unpolitische’ Kandidateneigenschaften und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998. Politische Vierteljahresschrift, 41, 199–224.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krüger, U. M., & Zapf-Schramm, T. (2002). Wahlberichterstattung im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen. Ergebnisse des ARD/ZDF-Wahlmonitors 2002. Media Perspektiven, o.Jg.(12), 610–622.Google Scholar
  25. Lass, J. (1995). Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten. Zur Diskussion um die Personalisierung von Politik. Wiesbaden: DeutscherUniversitäts Verlag.Google Scholar
  26. Lieske, S. (2003). Deutscher Wahlkampf made in USA? Eine qualitative Analyse der deutschen Wahlkampfliteratur und der Berichterstattung deutscher Printmedien zur Frage der Amerikanisierung von Bundestagswahlkämpfen. Unveröff. Magisterarbeit, Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  27. Maurer, M., & Reinemann, C. (im Druck). Schröder ggen Stoiber — Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV-Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Meyer-Barg, A. (2002, 25. Januar). Damenwahl im Kanzleramt. Hörzu, S. 12–14.Google Scholar
  29. Moderner Realismus soll Wähler bringen. (2002, 11. April). Horizont, S. 22.Google Scholar
  30. Müller, A. (1999). Von der Parteiendemokratie zur Mediendemokratie. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  31. Ohr, D. (2000). Wird das Wählerverhalten zunehmend personalisierter, oder: Ist jede Wahl anders? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung in Deutschland von 1961 bis 1998. In M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung Befunde, Perspektiven, Daten (S. 272–308). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Ohr, D. (2002). Der personalisierte Wähler. Welche Rolle die Bewertung politischer Kandidaten für das Wählerurteil spielt. Planung & Analyse, (1), 16–20.Google Scholar
  33. Ohr, D., & Klein, M. (2003). Der Krieg der Köpfe. Das Image von Gerhard Schröder, Edmund Stoiber, Guido Wester-welk und Joschka Fischer und dessen Einfluss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2002. Unveröff. Manuskript.Google Scholar
  34. Pappi, F. U., & Shikano, S. (2001). Personalisierung der Politik in Mehrparteiensystemen am Beispiel deutscher Bundestagswahlen seit 1980. Politische Vierteljahresschrift, 42, 355–387.CrossRefGoogle Scholar
  35. Richter, K., Hammer, P., & Weber, M. (2003, 21. März). Keine großen Überraschungen. Werben & Verkaufen, S. 44–48.Google Scholar
  36. rid. (2002, 11. Juli). Beliebtheit Stoibers erreicht Tiefpunkt. Horizont, S. 24.Google Scholar
  37. Schneider, M., Schönbach, K., & Semetko, H. (1999). Kanzlerkandidaten in den Fernsehnachrichten und in der Wählermeinung. Media Perspektiven, o.Jg.(5), 262–269.Google Scholar
  38. Schütz, H. P., Müller, K. R. (2002, 18. Juli). Doris Macht Staat. Stern, S. 134–142.Google Scholar
  39. Semetko, H. A., & Schoenbach, K. (1994). Germany’s “Unity Election”. Voters and the media. Cresskill, NJ: Hampton.Google Scholar
  40. Webel, D. von (1999). Der Wahlkampf der SPD. In E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger & W. Donsbach, Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998 (S. 13–39). Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  41. Wirth, W., & Voigt, R. (1999). Der Aufschwung ist meiner! Personalisierung von Spitzenkandidaten im Fernsehen zur Bundestagswahl 1998. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den MedienWahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 133–158). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Zerback, T., & Knäbe, E. (2003). Horse-Race-Berichterstattung im Bundestagswahlkampf 2002. Eine Inhaltsanalyse zur Häufigkeit und Ausgestaltung von Horse-Race-Berichterstattung im Bundestagswahlkampf 2002. Abschlußarbeit im Hauptseminar “Wahlkampf mit den Medien — Wahlkampf in den Medien” (SoSe 2002 und WiSe 2002/03, Leitung: Christina Holtz-Bacha). Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Christina Holtz-Bacha

There are no affiliations available

Personalised recommendations