Advertisement

Fußball in den Medien, Public Mood und wie der Acker dann doch noch gewann

  • Lutz Hagen
  • Reimar Zeh
  • Maike Müller-Klier
Chapter

Zusammenfassung

Das Spiel lief nicht gut für Acker und seine Mannschaft — weit lag der Gegner vorn und schnell verrann die Zeit. Damals glaubten nur wenige, die Partie würde sich noch umbiegen lassen:

Wir haben noch zehn Minuten Zeit, das Spiel zu gewinnen, und da heißt es stürmen, stürmen, stürmen und nicht die erste Halbzeit analysieren. Das können wir später. (...) Jetzt geht es darum, aus der Tiefe des Raumes über die linke Seite anzugreifen, in die Mitte zu flanken und das Ding reinzuköpfen. Das hört sich simpel an, aber so ist das. (Hammerstein & Nelles, 2002, S. 26)

Und tatsächlich kam es dann so, daß der Acker doch noch gewann. „(...) als es ziemlich schlecht urn thai stand, da besann er sich auf diesen Narnen. Da ließ sich Gerhard Schröder wieder so rufen, und am Ende war alles gut“ (Blome, 2002). Den Karnpfnamen hatten die Kicker vom heimischen TuS Talle ernst ihrem Mittelstürmer verliehen, als Bonn und Berlin noch in weiter Ferne lagen (Sobolewski, 2002). „Sie nannten mich ‘Acker’, weil ich mich mimer voll remgehängt habe, und ich gebe zu, ich war schon ein bißhen stolz auf den Spitznamen.“ (Schröder, 1998)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Billig, M. (1995). Banal nationalism. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  2. Blome, N. (2002, 28. Oktober). Blut, Schweiß und Schröder. Die Welt. Abgerufen am 31. Mai. 2003, http://www.welt.de/daten/2002/10/28/1028adr365092.htx Google Scholar
  3. Raston, D. (1975). A re-assessment of the concept of political support. British Journal of Political Science, 5, 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  4. Porgas, J. P. (1995). Mood and judgment: The affect infusion model (AIM). Psychological Bulletin, 177, 39–66.Google Scholar
  5. Forsa. (2003). OmniTel. Abgerufen am 2. Juni. 2003, http://www.forsa.de/site/methode.htm Google Scholar
  6. Fußball beflügelt Politik. (2002, 1. Juni). Spiegel Online. Abgerufen am 2. Juni. 2002, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,198956,00.html Google Scholar
  7. Gerhards, M., Klingler, W., & Neuwöhner, U. (2001). Sportangebot und Nutzung in den Elektronischen Medien. In G. Roters, W. Klingler & M. Gerhards (Hrsg.), Sport und Sportrezeption (S. 149–166). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Hammerstein, K. v., & Nelles, R. (2002, 12. August). “Richtig reingrätschen”. Interview mit Generalsekretär Franz Müntefering. Der Spiegel, S. 26–27.Google Scholar
  9. Mayer, J. D., Gaschke, Y. N., Braverman, D. L., & Evans, T. W. (1992). Mood-congruent judgment is a general effect. Journal of Personality and Social Psychology, 63, 119–132.CrossRefGoogle Scholar
  10. Pfeil, G., Rosenbach, M., & Wulzinger, M. (2001, 6. November). DFB-Auswahl. Spiegel Online. Abgerufen am 11. November. 2001, http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,166144,00.html Google Scholar
  11. Rahn, W. M. (2000). Affect as information: The role of public mood in political reasoning. In A. Lupia, M. D. McCubbins & S. L. Popkin (Hrsg.), Elements of Reason (S. 130–151). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Rahn, W. M., & Hirshom, R. M. (1999). Political advertising and public mood: A study of children’s political orientations. Political Communication, 16, 387–407.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rahn, W. M., Kroeger, B., & Kite, C. (1996). A framework for the study of public mood. Political Psychology, 17, 29–58.CrossRefGoogle Scholar
  14. Scheufele, B. (1999). Zeitreihenanalyse in der Kommunikationsforschung. Eine praxisorientierte Einßhrung in die uni- und multivariate Zeitreihenanalyse mit SPSS for Windows. Stuttgart: Edition 451.Google Scholar
  15. Schröder, G. (1998, April). Sie nannten mich ‘Acker’. Aufbruch. Zeitung der SPD zum Bundestagswahlkampf 1998. Google Scholar
  16. Schulz, W. (1997). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung zur Rolle der Massenmedien in der Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Schulz, W., Zeh, R., & Quiring, O. (2000). Wählerverhalten in der Mediendemokratie. In M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten (S. 413–443). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Sobolewski, M. (2002). Der Chef — Schröder setzt auf sich selbst. Wahlen02.info. Abgerufen am 31. Mai. 2003, http://www.wahlen02.info/koepfe/gschroeder.html Google Scholar
  19. Wong, L. L., & Trumper, R. (2002). Global celebrity athletes and nationalism. Journal of Sport & Social Issues, 26, 168–194.CrossRefGoogle Scholar
  20. Zeh, R. & Hagen, L. M. (1999). “Und nun zum Sport...” Und andere kurzfristige Effekte von Fern-sehnachrichten auf die Wahlabsicht im Bundestagswahlkampf 1998. Eine zeitreihenanalytische Analyse. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den MedienWahlkampf mit den Medien (S. 188–217). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Lutz Hagen
  • Reimar Zeh
  • Maike Müller-Klier

There are no affiliations available

Personalised recommendations