Advertisement

„Herr Bundeskanzler, es geht von Ihrem Zeitkonto ab, wenn Sie ungefragt antworten.“

Eine dialoganalytische Untersuchung der Fernsehduelle im Wahlkampf 2002
  • Christoph Tapper
  • Thorsten Quandt
Chapter

Zusammenfassung

‘Amerikanisierung’, ‘Entertainisierung’, eine ‘Medienshow’ — das sind Schlagworte, die in den letzten Jahren des öfteren zu hören waren, wenn es um den Wahlkampf für die Bundestagswahl ging. Allerdings waren diese Bewertungen in der Vergangenheit deutlich überzogen, und insbesondere der Vergleich mit den USA stimmte in vielerlei Hinsicht nicht: Denn sowohl der politische Rahmen als auch die gesamte mediale Einbettung des Wahlkampfes um die Präsidentschaft in den Vereinigten Staaten waren (und sind) deutlich anders als das, was man im Vorfeld der Bundestagswahl beobachten kann (vgl. Brettschneider, 2002, S. 269 ff). Das Jahr 2002 brachte indes eine gewichtige Änderung im Vergleich zu den Vorjahren, zumindest was die mediale Komponente des Wahlkampfes anging: Diesmal sollten sich der amtierende Kanzler Gerhard Schröder und sein Herausforderer, der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, in zwei TV-Duellen nach amerikanischem Vorbild direkt gegenüberstehen. Den beiden Sendungen, die jeweils zeitgleich auf zwei Sendern (einmal RTL und SAT.1, das andere Mal ARD und ZDF) ausgestrahlt und von Journalisten der beteiligten Anstalten moderiert wurden, wiesen Beobachter im Vorfeld eine möglicherweise entscheidende Bedeutung für die Wahl zu, da deren Ausgang noch ungewiß war und ein nicht unerheblicher Teil der Wählerschaft sich noch für keinen Kandidaten entschieden hatte (vgl. fw, 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, K. L., Norpoth, H., & Schönbach, K. (1981). Die Fernsehdebatten der Spitzenkandidaten vor den Bundestagswahlen 1972 und 1976. Form, Inhalt und das Urteil des Publikums. Publizistik, 29, 530–544.Google Scholar
  2. Biere, B. U. (1994). Verstehen und Beschreiben von Dialogen. In G. Fritz & F. Hundsnurscher (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse (S. 155–175). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  3. Brettschneider, F. (2002). Kanzlerkandidaten im Fernsehen. Häufigkeiten — Tendenz — Schwerpunkte. Media Perspektiven, o.Jg.(6), 263–276.Google Scholar
  4. Bucher, H.-J. (1993). Geladene Fragen: Zur Dialogdynamik in politischen Fernsehinterviews. In H. Löffler (Hrsg.), Dialoganalyse IV. Referate der 4. Arbeitstagung Basel 1992: Teil 2 (S. 97–107). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  5. Bucher, H.-J. (1994). Dialoganalyse und Medienkommunikation. In G. Fritz & F. Hundsnurscher (Hrsg.), Handbuch der Dialoganalyse (S. 471–491). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  6. Bucher, H.-J. (1999a). Literaturwissenschaftliche Methoden der Medienanalyse. In J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. 1. Teilband (S. 213–231). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Bucher, H.-J. (1999b). Medien-Nachbarwissenschaften III: Linguistik. In: J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. 1. Teilband (S. 287–309). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Bucher, H.-J. (2000). Journalismus als kommunikatives Handeln. Grundlagen einer handlungstheoretischen Journalismustheorie. In Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 245–273). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Dehm, U. (2002). Fernsehduelle im Urteil der Zuschauer. Eine Befragung des ZDF zu einem neuen Sendungsformat bei der Bundestagswahl 2002. Media Perspektiven, o.Jg.(12), 600–609.Google Scholar
  10. fw. (2002, 24. August). Wie ist die Wirkung? Die Welt, S. 3.Google Scholar
  11. Gangloff, T. P. (2002, 27. August). Diskussion um Duellregeln — ARD und ZDF winken ab. Die Welt, S. 3.Google Scholar
  12. Gloning, T. (1994). Praktische Semantik und Linguistische Konversationsanalyse. In G. Fritz & F. Hundsnurscher (Hrsg.), Handbuch der Dialoganalyse (S. 113–129) Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  13. Greatbatch, D. (1988). A turn-taking system for British news interviews. Language in Society, 17, 401–430.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grossberg, L., Wartella, E., & Withney, D. C. (Hrsg.). (1998). Media making. Mass media in a popular culture. London: Sage.Google Scholar
  15. Heringer, H.J. (1974). Praktische Semantik Stuttgart: Klett.Google Scholar
  16. Holly, W. (1992a). Holistische Dialoganalyse. Anmerkung zur “Methode” pragmatischer Textanalyse. In S. Stati & E. Weigand (Hrsg.), Methodologie der Dialoganalyse (S. 15–40) Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Holly, W. (1992b). Was kann Kohl, was Krenz nicht konnte? Deutsch-deutsche Unterschiede politischer Dialogrhetorik in zwei Fernsehinterviews. In J. Dyck, W. Jens & G. Ueding (Hrsg.), Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch: Bd. 11. Rhetorik und Politik (S. 33–50). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  18. Holly, W. (1993). Zur Inszenierung von Konfrontation in politischen Fernsehinterviews. In A. Grewenig (Hrsg.), Inszenierte Information: Politik und strategische Kommunikation in den Medien (S. 164–197). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Lipp, M. (1983). Journalistische Wahlkampfvermittlung. Eine Analyse der politischen Diskussionssendungen im Fernsehen. In W. Schulz & K. Schönbach (Hrsg.), Massenmedien und Wahlen (S. 238–259). München: Ölschläger.Google Scholar
  20. Merten, K. (1991). Django und Jesus. Verbal-nonverbales Verhalten der Kanzlerkandidaten Kohl und Rau im Bundestagswahlkampf 1987. In M. Opp de Hipt & E. Latniak (Hrsg.), Sprache statt Politik? Politikwis-senschaftliche Semantik- und Rhetorikforschung (S. 188–210). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Moke, M, Quandt, T., & Tapper, C. (1999). “Herr Bundeskanzler, was machen Sie, wenn Sie nicht mehr Kanzler sind....?” Eine Inhaltsanalyse journalistischer Fernsehinterviews mit Helmut Kohl und Gerhard Schröder im Vorfeld der Bundestagswahl 1998. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den Medien -Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 159–187). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Muckenhaupt, M. (1999). Die Grundlagen der kommunikationsanalytischen Medienwissenschaft. In J.-F. Leonhard, H.-W. Ludwig, D. Schwarze & E. Straßner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. 1. Teilband (S. 28–57). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  23. Quandt, T., & Tapper, C. (2002). Kommunikation ist keine Einbahnstraße — Bausteine einer dialogorientierten Analyse medialer Kommunikatioa In M. Karmasin & M. Höhn (Hrsg.), Die Zukunft der empirischen Sozialforschung (S. 127–160). Graz: Nausner und Nausner.Google Scholar
  24. Rettich, M. (2002). Zwiespältige Bilanz der “Duelle”. Medien Tenor, 9 (124), 33–37.Google Scholar
  25. Schrott, P. (1990). Wahlkampfdebatten im Fernsehen von 1972 bis 1987. Politikerstrategien und Wählerreaktion. In M. Kaase & H.-D. Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987 (S. 647–674). Opladen.Google Scholar
  26. Schwennicke, C. (2002, 27. August). Duell auf Deutsch. Süddeutsche Zeitung, S. 4.Google Scholar
  27. Schwitalla, J. (1979). Dialogsteuerung in Interviews. München: Hueber.Google Scholar
  28. Tapper, C. (1998). “Herr Bundeskanzler, wir bedanken uns sehr herzlich...” Zum journalistischen Umgang mit Helmut Kohl und Rudolf Scharping im Bundestagswahlkampf 1994. Publizistik, 43, 22–39.Google Scholar
  29. TV-Duell Schröder-Stoiber (2002, 23. August). Abgerufen am 25.03.2003, aus dem WWW: http://www.n-tv.de/3059959.html
  30. Weiß, H.-J. (1976). Wahlkampf im Fernsehen. Untersuchung zur Rolle der großen Fernsehdebatten im Bundestagswahlkampf 1972. Berlin: Spieß.Google Scholar
  31. Zubayr, C., & Gerhard, H. (2002). Berichterstattung zur Bundestagswahl 2002 aus Sicht der Zuschauer. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und der GfK-Fernsehforschung. Media Perspektiven, o.Jg.(12), 586–599.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Christoph Tapper
  • Thorsten Quandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations