Advertisement

„Edmund, Essen ist fertig“

Plakatwahlkampf 2002 — Motive und Strategien
  • Eva-Maria Lessinger
  • Markus Moke
  • Christina Holtz-Bacha
Chapter

Zusammenfassung

„Werbung entscheidet Wahlen. Die knappen zumindest.“ (Stauss, 2002, S. 215) Das sagt einer, der es wissen muß, denn er verdient sein Geld mit der Werbung. Wie knapp der Wahlausgang 2002 werden würde, konnte er da noch nicht wissen. Und ob der knappe Vorsprung der SPD gegenüber den Unionsparteien der Werbung zu verdanken war, läßt sich nicht herausfinden. Sicher aber scheint eins: Wahlwerbung muß sein. Vielmehr noch: „Politische Werbung ist in Deutschland auf dem Vormarsch.“ (Karpinski & Uthmann, 2002, S. 231)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, F. (Hrsg.). (1979). Anschläge. Politische Plakate in Deutschland 1900–1970. Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  2. Bohrmann, H. (Hrsg.). (1984). Politische Plakate. Dortmund: Harenberg.Google Scholar
  3. Borstnar, N., Pabst, E., & Wulff, H. J. (2002). Einführungin die Film- und Fernsehwissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Deutsches Historisches Museum Berlin (1995). Das politische Plakat der DDR (1945–1970). München: Saur [CD-ROM].Google Scholar
  5. Deutsches Historisches Museum Berlin (1996). I want you for U.S. Army. Plakate des Ersten Weltkrieges 1914–1918. München: Saur [CD-ROM].Google Scholar
  6. Doelker, C. (2002). Ein Bild ist mehr als ein Bild. Visuelle Kompetenz in der Multimedia-Gesellschaft (3., durchges. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Eco, U. (2002). Einführung in die Semiotik (9., unveränd. Aufl.). München: Fink.Google Scholar
  8. Engelkamp, J. (1991). Bild und Ton aus Sicht der kognitiven Psychologie. Medienpsychologie, 3, 278–299.Google Scholar
  9. Fengler, S. (2003, 8. April). CDU. Schriftliche Auskunft per E-Mail.Google Scholar
  10. Ferber, F. (2003, 4. April). CSU. Schriftliche Auskunft per E-Mail.Google Scholar
  11. Forssman, E. (1994). Ikonologie und allgemeine Kunstgeschichte (1966/1979). In E. Kaemmerling (Hrsg.), Bildende Kunst als Zeichensystem. Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme (6., überarb. Aufl.) (S. 257–300). Köln: DuMont.Google Scholar
  12. Grittmann, E. (2001). Fotojournalismus und Ikonographie. Zur Inhaltsanalyse von Pressefotos. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse: Perpektiven, Probleme, Potentiale (S. 262–279). Köln: Halem.Google Scholar
  13. Hagemann Miksits, R. (2003, 26. März). FDP. Schriftliche Auskunft per E-Mail.Google Scholar
  14. Hagen, M. (1978). Das politische Plakat als zeitgeschichtliche Quelle. Geschichte und Gesellschaft, 4, 412–436.Google Scholar
  15. Hagen, M. (1984). Werbung und Angriff — Politische Plakate im Wandel von hundert Jahren. In H. Bohrmann (Hrsg.), Politische Plakate (S. 49–69). Dortmund: Harenberg.Google Scholar
  16. Hammer, P. (2002, 1. Februar). Schnell und risikoreich. Werben & Verkaufen, S. 25–27.Google Scholar
  17. Heller, E. (1999). Wie Farben wirken. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Hiksch, U. (2003, 3. April). PDS. Schriftliche Auskunft per E-Mail.Google Scholar
  19. Holtz-Bacha, C. (1999). Wahlkampf 1998 — Modernisierung und Professionalisierung. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den MedienWahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 9–23). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Holtz-Bacha, C. (2000). Wahlwerbung ab politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Hundhausen, F. (1975). Über das politische Plakat. In pro plakat e.V. (Hrsg.), Politische Kommunikation durch das Plakat (S. 11–44). Bonn: Hohwacht.Google Scholar
  22. jup. (2002, 12. Juli). Grüne Kernkompetenzen. Werben & Verkaufen, S. 7.Google Scholar
  23. Kampa 02. (2002). Dokumentation. Die Kampagne zur Bundestagswahl 2002 (SPD). Berlin: SPD.Google Scholar
  24. Kampagnen-Bericht 2002. (2002). Berlin: CDU.Google Scholar
  25. Kämpfer, F. (1985). Der rote Keil Das politische Plakat. Theorie und Geschichte. Berlin: Mann.Google Scholar
  26. Kamps, J. (1999). Plakat. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Karpinski, D., & Uthmann, D. (2002). Mit Volldampf Richtung Kanzleramt: Politische Werbung in Deutschland — Eine Positionsbestimmung. In M. Machnig (Hrsg.), Politik — Medien — Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter (S. 231–239). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Knieper, T. (2002). Die politische Karikatur. Eine journalistische Darstellungsform und deren Produzenten. Köln: Halem.Google Scholar
  29. Kroeber-Riel, W. (1993). Bildkommunikation. Imagerystrategien für die Werbung. München: Vahlen.Google Scholar
  30. Langguth, G. (Hrsg.). (1995). Politik und Plakat. Fünfzig Jahre Plakatgeschichte am Beispiel der CDU. Bonn: Bouvier Verlag.Google Scholar
  31. Lessinger, E.-M., & Moke, M. (1999). “Ohne uns schnappt jeder Kanzler über…” Eine Studie zur Rezeption von Plakatwerbung im Bundestagswahlkampf 1998. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 242–262). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Malhotra, R. (1984). Künstler und politisches Plakat In H. Bohrmann (Hrsg.), Politische Plakate (S. 11–48). Dortmund: Harenberg.Google Scholar
  33. Malhotra, R. (Bearb.). (1988). Politische Plakate 1914–1945 (hrsg. v. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg). Hamburg Hartung.Google Scholar
  34. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (7. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  35. Müller, M. G. (1997). Poütische Bildstrategien im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 1828–1996. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  36. Müller, M. G. (2002). Parteienwerbung im Bundestagswahlkampf 2002. Media Perspektimn, o.J.(12), 629–638.Google Scholar
  37. Müller, M. G. (2003). Grundlagen der visuellen Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Nemetz, K. (1992). Wie lernt der Konsument? IV. Sachliche Produkt-Aussage vs. ambientes Spot Szenario. Marketing Journal, 25, 458–459.Google Scholar
  39. Nöth, W. (2000). Handbuch der Semiotik (2., vollst. neu bearb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  40. Nürnberger, F. (2001). Image-Building mit Bildern. Fotografie und kamerataugliche Events planen und steuern. In M. Althaus (Hrsg.), Kampagne! Neue Strategen für Wahlkampf, PR und Lobbying (2. Aufl.) (S. 120–138). Münster LIT.Google Scholar
  41. Panofsky, E. (1978). Sinn und Deutung in der bildenden Kunst (Neuaufl.). Köln: DuMont.Google Scholar
  42. Panofsky, E. (1994). Ikonographie und Ikonologie (1932/1964). In E. Kaemmerling (Hrsg.), Ikonographie und Ikonologie. Theorien, Entwicklung, Probleme. Bildende Kunst als Zeichensystem. (6., Überarb. Aufl.) (S. 207–225). Köln: DuMont.Google Scholar
  43. Pasquier, M. (1997). Plakatwirkungsforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Ansätze. Fribourg: Universitätsverlag cop.Google Scholar
  44. Plakat [Stichwort]. (2001). In G. Behrens, F.-R. Esch, E. Leischner & M. Neumaier (Hrsg.), Gabler Lexikon Werbung (S. 290–292). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Prakke, H. J. (1963). Bild und Plakat. Zwei Studien. Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  46. Roloff, E. K. (1979). Medien im Abseits. Die Rolle von Plakaten, Flugblättern, Pressediensten, Büchern und Schallplatten für die Massenkommunikation. In Deutsche Lesegesellschaft (Hrsg.), Buch und Lesen (S. 193–228). Bonn: Deutsche Lesegesellschaft.Google Scholar
  47. Ronneberger, F. (1975). Leistungen und Fehlleistungen der Massenkommunikation, insbesondere bei politischen Plakaten. In pro plakat e.V. (Hrsg.), Politische Kommunikation durch das Plakat (S. 97–126). Bonn: Hohwacht.Google Scholar
  48. Scharfschwerdt, M. (2003, 25. März). Bündnis 90/Die Grünen. Schriftliche Auskunft per E-Mail..Google Scholar
  49. Schelske, A. (1997). Die kulturelle Bedeutung von Bildern. Soziologische und semiotische Überlegungen zur visuellen Kommunikation. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  50. Schwedhelm, G. (2003, 1. April). SPD. Schriftliche Auskunft per Fax.Google Scholar
  51. Staeck, K., & Karst, I. (Hrsg.) (1973). Plakate abreißen verboten! Politische Plakate im Bundestagswahlkampf 1972. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  52. Stauss, F. (2002). Wählt Markenpolitik! Werbung und ihre Rolle in der politischen Kampagne. In. M. Machnig (Hrsg.), Politik — Medien — Wähler. Wahlkampf im Medienzeitalter (S. 215–230). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Wasmund, K. (1986). Politische Plakate aus dem Nachkriegsdeutschland. Zwischen Kapitulation und Staatgründung 1945–1949. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  54. Wettig, H. (1992). Plakat-Werbung. Die Wirkung vor dem Anschlag testen. Marketing Journal, 25, 460–467.Google Scholar
  55. Wir sind keine Erfüllungsgehilfen. (2002, 11. Juli). Horizont, S. 26–28.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Eva-Maria Lessinger
  • Markus Moke
  • Christina Holtz-Bacha

There are no affiliations available

Personalised recommendations