Advertisement

Die Bedeutung der Kandidaten für das Wahlverhalten

  • Marcus Maurer
  • Carsten Reinemann

Zusammenfassung

Zur Erklärung von Wahlverhalten werden in der Wahlforschung verschiedene theoretische Ansätze herangezogen. Sie unterscheiden sich weniger in den prinzipiell als relevant angesehenen Faktoren, als vielmehr in der Bedeutung, die den einzelnen Einflussfaktoren beigemessen wird (Behnke 2001; Bretthauer & Horst 2001). Studien in der Tradition des soziologischen Ansatzes der Columbia-School heben vor allem die Bedeutung sozialstruktureller Merkmale bzw. gesellschaftlicher Konfliktlinien (cleavages) hervor. Untersuchungen auf Basis des Rational-Choice-Ansatzes konzentrieren sich vor allem auf die Erfahrungen, die die Wähler bislang mit Parteien und Kandidaten gemacht haben bzw. auf die Erwartungen an deren zukünftige Kompetenz zu Lösung politischer Probleme (issues). Studien, in denen der sozialpsychologische Ann-Arbor-Ansatz der Michigan-School zugrunde gelegt wird, sehen dagegen eine Trias aus Parteiidentifikation, Kandidaten- und Sachfragenorientierungen als zentrale Erklärungsfaktoren der Wahlentscheidung, wobei der Parteiidentifikation die zentrale Rolle zukommt (im Überblick z.B. Falter et al. 1990; Bürklin & Klein 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Marcus Maurer
  • Carsten Reinemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations