Advertisement

Der Zwang zur Moral und die Dimensionen moralischer Autonomie bei Durkheim

  • Thomas Kron
  • Melanie Reddig
Chapter

Zusammenfassung

Für Durkheim stand die Diagnose beim Übergang zum 20. Jahrhundert unumstößlich fest: Die modernen europäischen Gesellschaften befinden sich in einer tiefgreifenden moralischen Krise, da die moralischen Regeln nicht mehr bindend genug sind, um die Gesellschaften zu integrieren. Das Zusammenleben ist gefährdet und die Menschen werden ängstlich und orientierungslos. Es gibt in der ganzen Geschichte keine Krise, die so schwer wäre, wie die Krise, in der die europäischen Gesellschaften seit mehr als einem Jahrhundert verwickelt sind. Die Kollektivdisziplin unter ihrer traditionellen Form hat ihre Autorität verloren, wie es die auseinanderstrebenden Tendenzen, die das öffentliche Bewusstsein beunruhigen, und die allgemeine Ängstlichkeit beweisen, die das Resultat ist.“(Durkheim 1999a: 148) Und auch wenn Durkheim bekanntlich vor mehr als 100 Jahren zu dieser Krisendiagnose gelangt, sie ist gegenwärtig — also beim Übergang zum 21. Jahrhundert — wieder hochaktuell. Sieht man derzeitige Gegenwartsdiagnosen (Kneer/Nassehi/Schroer 2000, Schimank/Volkmann 2000, Volkmann/Schimank 2002) durch, dann kann man sogar durchaus zu dem Ergebnis kommen, dass sich die moralische Krise, die Durkheim gesehen hat, noch verschärft hat. Moralische Orientierungslosigkeit oder — noch schlimmer -moralischer Verfall wird überall gewittert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt (1992a): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  2. Bauman, Zygmunt (1992b): Dialektik der Ordnung. Hamburg: Hamburger EditionGoogle Scholar
  3. Bauman, Zygmunt (1995): Postmoderne Ethik. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Bauman, Zygmunt (2000a): Ethics of Individuals. In: Kron, T. (Hrsg.): Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen: Leske + Budrich, S. 219–235.Google Scholar
  5. Baurmann, Michael (1999): Durkheims individualistische Theorie der Arbeitsteilung. In: Friedrichs, Jürgen/Wolfgang Jagodzinski (Hrsg.): Soziale Integration. Opladen: Westdeutscher: S. 85–114.Google Scholar
  6. Birnbacher, Dieter/Norbert Hoerster (1976): Texte zur Ethik. München: dtv.Google Scholar
  7. Durkheim, Emile (1970): Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  8. Durkheim, Emile (1986a): Einführung in die Moral. In: Bertram, Hans (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 33–53.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile (1986b): Der Individualismus und die Intellektuellen. In: Bertram, Hans (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 54–70.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile (1999a): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile (1999b): Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Durkheim, Emile (1999c): Über soziale Arbeitsteilung..Studie über die Organisation höherer Gesellschaften Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut (1999): Soziologie — Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  14. Fauconnet, Paul (1999): Das pädagogische Werk Durkheims. In: Durkheim, Emile (1999): Erzie-hung, Moral und Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp: S. 7–33.Google Scholar
  15. Foucault, Michel (1974): Die Ordnung des Diskurses. München: Hanser.Google Scholar
  16. Foucault, Michel (1977): Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald (1994): Kleine Strategien. Zur alltäglichen „Protopolitik des Selbst„. In: Ästhetik und Kommunikation, H. 84, S. 83–86.Google Scholar
  19. Hobbes, Thomas (1996): Leviathan. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Homans, George Caspar (1972): Grundfragen soziologischer Theorie, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Junge, Matthias/Thomas Kron (Hrsg.) (2002): Zygmunt Bauman. Soziologie zwischen Postmoderne und Ethik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Kant, Immanuel (1975): Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Kant, Immanuel: Was ist Aufklärung. Aufsätze zur Geschichte und Philosophie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 55–61.Google Scholar
  23. Kant, Immanuel (1913): Kritik der reinen Vernunft. In: Cassirer, Ernst (Hrsg.): Immanuel Kants Werke, Band III. Berlin.Google Scholar
  24. Kneer, Georg/Armin Nassehi/Markus Schroer (Hrsg.) (2000): Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen. Stuttgart: Fink.Google Scholar
  25. König, René (1976): Emile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In: Käsler, Dirk (Hrsg.): Klassiker des soziologischen Denkens. Bd. 1. Von Comte bis Durkheim. München: Beck, S. 312–364.Google Scholar
  26. Kron, Thomas (2000): Simmel als postmoderner Theoretiker? In: Simmel Studies, H. 2, S. 179–219.Google Scholar
  27. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualität. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (1969): Normen in soziologischer Perspektive. In: Soziale Welt, H. 1, S. 28–48.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas (1978): Soziologie der Moral. In: Luhmann, Niklas/Stephan H. Pfürtner (Hrsg.): Theorietechnik und Moral. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 8–116.Google Scholar
  30. Mitchell, Marl (1976): The Individual and Individualism in Durkheim. In: Sociological Analysis and Theory, H. 6, S. 257–77.Google Scholar
  31. Müller, Hans-Peter (1986): Gesellschaft, Moral und Individualismus. Emile Durkheims Moraltheorie, In: Bertram, Hans (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 71–105.Google Scholar
  32. Müller, Hans-Peter (1999), Emile Durkheim. Das Dilemma der organischen Solidarität, In: Durkheim, Emile: Physik der Sitten und des Rechts. Frankfurt/Main: Suhrkamp. S. 307–341.Google Scholar
  33. Münch, Richard (1982): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Parsons, Talcott (1980): Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Parsons, Talcott (1993): Durkheims Beitrag zur Theorie der Integration sozialer Systeme. In: Berliner Journal für Soziologie, H. 4, S. 447–468.Google Scholar
  36. Parsons, Talcott (1997): Sozialstruktur und Persönlichkeit. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  37. Safranski, Rüdiger (1997): Das Böse oder Das Drama der Freiheit. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  38. Schimank, Uwe/Ute Volkmann (2000) (Hrsg.): Soziologische Gegenwartsdiagnosen I. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Simmel, Georg (1994): Lebensanschauung. Vier metaphysische Kapitel. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  40. Volkmann, Ute/Uwe Schimank (2002) (Hrsg.): Soziologische Gegenwartsdiagnosen II. Vergleichende Sekundäranalysen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Wallwork, Ernest (1972): Durkheim. Morality and Milieu. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  42. Wrong, Dennis (1961): The Oversocialized Conception of Man in Modern Sociology. In: American Sociological Review, 26, S. 183–193.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron
  • Melanie Reddig

There are no affiliations available

Personalised recommendations