Advertisement

Eine praxistheoretische Reformulierung von Baumans Moraltheorie

  • Matthias Junge
Chapter
  • 210 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten zehn Jahren hat Zygmunt Bauman versucht, eine soziologische Theorie der Moral in Übereinstimmung mit seinen Überlegungen zu den Lebensbedingungen in der Postmoderne zu entwickeln. Sie baut auf der Idee auf, dass Moral als das Geheimnis der Gesellschaft aufzufassen sei und konzentriert sich dabei auf die Zentralität von Verantwortlichkeit mit dem Ziel, eine normativ schwache Begründung für Moral zu entwickeln. Auf diese Weise wollte Bauman zentrale Grundsätze einer soziologischen Theorie der Moral in der Tradition Durkheims hinter sich lassen. Aber in der letzten Konsequenz können seine Überlegungen nicht als eine soziologische Theorie der Moral betrachtet werden, weil seine Analysen mit der moralischen Gesellschaft der Zwei beginnt und diese Situation keine soziale Situation darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida, 1999: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Assmann, Jan 1999: Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt, 1990: Effacing the Face: On the Social Management of Moral Proximity, Theory, Culture & Society 7, S. 5–38.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauman, Zygmunt (1995): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Bauman, Zygmunt, 1993: Postmodern Ethics, London; New York: Routledge.Google Scholar
  6. Bauman, Zygmunt, 1994: Morality without Ethics, Theory, Culture & Society 11(4), S. 1–34.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauman, Zygmunt, 1995: Life in Fragments. Essays in Postmodern Morality, Oxford; Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  8. Bauman, Zygmunt, 1998: What Prospects of Morality in Times of Uncertainty, Theory, Culture & Society 15(1), S. 11–22.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bauman, Zygmunt, 1999: Culture as Praxi?, London; Thousand Oaks; New Delhi: SageGoogle Scholar
  10. Broch, Hermann, 1978: Die Demokratie im Zeitalter der Versklavung, in Hermann Broch, Politische Schriften, Frankfurt, 110–191.Google Scholar
  11. Broch, Hermann, 1978: Trotzdem: Humane Politik. Verwirklichung einer Utopie, in Hermann Broch, Politische Schriften, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 364–396.Google Scholar
  12. Broch, Hermann, 1978: Politische Schriften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dabag, Mihran 1995: Traditionelles Erinnern und historische Verantwortung. In: Kristin Platt/Mihran Dabag (Hrsg.): Generation und Gedächtnis: Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen: Leske + Budrich, S. 76–106Google Scholar
  14. Derrida, Jacques, 1994: Gewalt und Metaphysik. Essay über das Denken Emmanuel Levinas, in Jacques Derrida Die Schrift und die Differenz, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Durkheim, Emile (1988): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Durkheim, Emile (1986): Der Individualismus und die Intellektuellen. In: Hans Bertram (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 54–70.Google Scholar
  17. Durkheim, Emile (1981): Der Dualismus der menschlichen Natur und seine sozialen Bedingungen. In: Friedrich Jonas (Hrsg.): Geschichte der Soziologie. Band 2: Von der Jahrhunderwende bis zur Gegenwart — Mit Quellentexten. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 368–380.Google Scholar
  18. Fraas, Claudia, 2000: Begriffe — Konzepte — kulturelles Gedächtnis. Ansätze zur Beschreibung kollektiver Wissenssysteme, in H.D. Schlosser (Hrsg.): Sprache und Kultur. Frankfurt, S. 31–45.Google Scholar
  19. Francois, Etienne/Schulze, Hagen (Hrsg.) (2001): Deutsche Erinnerungsorte. München: Beck.Google Scholar
  20. Gardiner, Michael, 1996: Alterity and Ethics. A Dialogical Perspective, Theory, Culture & Society 13 (2), S. 121–143.CrossRefGoogle Scholar
  21. Giddens, Anthony, 1978: Durkheim, Glasgow: Fontana/Collins.Google Scholar
  22. Giddens, Anthony, 1992: Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/Main; New York: Campus.Google Scholar
  23. Gouldner, Alwin W., 1960: The Norm of Reciprocity: a Preliminary Statement, American Sociological Review 25 (2), S. 161–178.CrossRefGoogle Scholar
  24. Joas, Hans, 1992: Eine soziologische Transformation der Praxisphilosophie — Giddens’ Theorie der Strukturierung, in: Anthony Giddens Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/Main; New York: Campus.Google Scholar
  25. Kellner, Douglas, 1998: Zygmunt Bauman’s Postmodern Turn, Theory, Culture & Society 15(1), S. 73–86.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lash, Scott, 1996: Tradition and the Limits of Difference, in Paul Heelas/Scott Lash/Paul Morris (eds.) Detraditionalization. Critical Reflections on Authority and Identity, Cambridge (Massachusetts, USA); Oxford (UK): Blackwell.Google Scholar
  27. Levy, Daniel/Sznaider, Natan, 2001: Erinnerung im globalen Zeitalter: Der Holocaust. Frankfurt.Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas., 1996: The Privatization of Religion and Morality, in Paul Heelas/Scott Lash/Paul Morris (eds.) Detraditionalization. Critical Reflections on Authority and Identity, Cambridge (Massachusetts, USA); Oxford (UK): Blackwell.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Malinowski, Bronislaw, 1947: Crime and Custom in Savage Society, Broadway House 68–74, Carter Lane, E.C.: Kegan Paul, Trench, Trubner & Co. Ltd.Google Scholar
  31. Meštrovic, Stjepan G., 1993: The Barbarian Temperament. Towards a Postmodern Critical Theory, London; New York: Routledge.Google Scholar
  32. Nunner-Winkler, Gertrud, 1992: Zur moralischen Sozialisation, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44 (2), S. 252–272.Google Scholar
  33. Oliner, Samuel P./ Oliner, Pearl M., 1988: The Altruistic Personality: Rescuers of Jews in Nazi Europe, New York: The Free Press.Google Scholar
  34. Shilling, C./Mellor, P. A., 1998: Durkheim, Morality and Modernity. Collective Effervescene, Homo Duplex and the Sources of Moral Action, British Journal of Sociology 49 (2), S. 193–209.CrossRefGoogle Scholar
  35. Simmel, Georg, 1992: Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Stivers, R., 1996: Towards a Sociology of Morality, International Journal of Sociology and Social Policy 16 (1–2), S. 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  37. Weber, Max (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. (Besorgt von Johannes Winckelmann) Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Wittgenstein, Ludwig, 1984: Tractatus logico-philosophicus. Tagebücher 1914–1916. Philosophische Untersuchungen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Wrong, Dennis, 1961: The Oversocialized Conception of Man in Modern Sociology, American Sociological Review 26 (2), S. 183–193.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Matthias Junge

There are no affiliations available

Personalised recommendations