Advertisement

Moral und Skandal: Die Macht der öffentlichen Moral. Ein Vergleich der Kriminalitätsdiskurse in Deutschland und Großbritannien

  • Susanne Karstedt
Chapter
  • 217 Downloads

Zusammenfassung

Es gibt derzeit kaum ein Land in Europa, in dem der öffentliche Diskurs nicht von dem Thema Kriminalität und der Debatte um Recht und Ordnung beherrscht würde. Keine politische Partei kann es sich derzeit leisten, dieses Thema zu umgehen oder zu vernachlässigen. Die Zugewinne von Parteien, die dieses Thema in den Mittelpunkt stellen, sind nicht zu übersehen, und die neuen populistischen Bewegungen in Deutschland und anderen Ländern Europas können ihre Stimmengewinne vor allem in den Bevölkerungsgruppen verbuchen, in denen Unsicherheit und Furcht vor einer vermeintlich ständig zu- und überhand nehmenden Kriminalität ein starkes und ernst zu nehmendes Motiv für die Stimmabgabe ist. Der „punitive Populismus“(penal populism, Roberts et al. 2003) bestimmt einen öffentlichen Diskurs, in dem es um die Versicherung der bestehenden moralischen Ordnung geht, oder zumindest dessen, was man dafür hält. Es ist ein Diskurs, der auf der einen Seite um die denkbar einfachsten Lösungen kreist, und auf der anderen Seite voller Widersprüche steckt. Politiker sollen in die Pflicht genommen werden, jene ganz ursprüngliche Sicherheit des sozialen Lebens herzustellen, die man verloren glaubt. Politische und soziale Konflikte werden derzeit immer weniger in den hergebrachten Arenen der Artikulierung von substanziellen Interessenkonflikten ausgetragen, sondern in der Arena von,Kriminalität, Sicherheit und Ordnung’.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, J.C/Smith, P. (1994): Der Diskurs der amerikanischen Zivilgesellschaft: Ein neuer kultursoziologischer Entwurf. In: Berliner Journal für Soziologie, 4, S. 157–177.Google Scholar
  2. Barbalet, J. (1998): Emotion, Social Theory and Social Structure. A Macrosociological Approach. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauman, Z. (2000): Social Uses of Law and Order. In: D. Garland & R. Sparks (Hrsg): Criminology and Social Theory.Oxford: Oxford University Press, S. 23–46.Google Scholar
  4. Bergmann, J./Luckmann, T. (1999): Moral und Kommunikation. In: J. Bergmann/T. Luckmann (Hrsg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 13–36.Google Scholar
  5. Boltanski, L. (1999): Distant Suffering. Morality, Media and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Braithwaite, J. (2003): What’s Wrong with the Sociology of Punishment. In: Theoretical Criminology, 7, S. 5–28.Google Scholar
  7. Ewald, U. (2000): Criminal Victimisation and Social Adaption in Modernity: Fear of Crime and Risk Perception in the New Germany. In: T. Hope/R. Sparks (Hrsg.): Crime, Risk and Insecurity. London: Routledge, S. 166–199.Google Scholar
  8. Frehsee, D. (1999): Ordnung durch Unordnung. Strafrechtskontrolle in der postmodernen Gesellschaft. Christian Broda Vorlesung. Wien: IRKS.Google Scholar
  9. Garland, D. (2001): The Culture of Control. Crime and Social Order in Contemporary Society. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Günthner, S. (1999): Beschwerdeerzählungen als narrative Hyperbeln. In: J. Bergmann/T. Luck-Mann (Hrsg.): Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 174–205.Google Scholar
  11. Hagan, J./Radoeva, D. (1998): Both too Much and too Little: From Elite to Street Crime in the Transformation of the Czech Republic. In: Crime, Law & Social Change, 28, S. 195–211.Google Scholar
  12. Hanak, G./Stehr, J./Steinert, H. (1989): Ärgernisse und Lebenskatastrophen. Über den alltäglichen Umgang mit Kriminalität. Bielefeld: AJZ Verlag.Google Scholar
  13. Inglehart, R./Basanez, M./Moreno, A. (1998): Human Values and Beliefs. A Cross-Cultural Sourcebook. Political, Religious, Sexual and Economic Norms in 43 Societies: Findings from the 1990 – 1993 World Values Survey. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  14. Jenkins, R. (2002): Churchill. London: MacMillan, Pan Books.Google Scholar
  15. Jones, T/Newburn, T. (2002): Policy Convergence and Crime Control in the USA and the UK: Streams of Influence and Levels of Impact. In: Criminal Justice 2, S. 173–204.Google Scholar
  16. Karstedt, S. (im Druck b): Legacies of a Culture of Inequality: The Janus-Face of Crime in Post-Communist Societies. In: Crime, Law and Social Change, 33, 2003.Google Scholar
  17. Karstedt, S. (im Druck a): Das tun doch alle: Anmerkungen zur moralischen Ökonomie moderner Marktgesellschaften. In: M. Walter, H.-J. Albrecht & H. Kania (Hrsg.): Alltagsvorstellungen von Kriminalität. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  18. Karstedt, S. (2002a): Emotions and Criminal Justice. In: Theoretical Criminology, 6, 299–319Google Scholar
  19. Karstedt, S. (2002b): Durkheim, Tarde and Beyond: The Global Travel of Crime Policies. In: Criminal Justice, 2, S. 111–124.Google Scholar
  20. Karstedt, S. (1999): Beutegesellschaft. Zur moralischen Ökonomie moderner Marktgesellschaften. In: Soziale Probleme, 10, S. 99–114.Google Scholar
  21. Lüddersen, K. (1974): Alltagskriminalität und Grenzmoral. In: Kriminologisches Journal 6, S. 201–208.Google Scholar
  22. Mead, G.H. (1964): The Psychology of Punitive Justice. In: A.J. Reck (Hrsg.) Selected Writings. George Herbert Mead. Chicago and London: the University of Chicago Press, S. 212–239.Google Scholar
  23. Nunner-Winkler, G. (2002): Sociohistoric Changes in the Structure of Moral Motivation. In: S. Lap-sley/Narvaez (Hrsg.): Morality, Self and Identity. Mahwah: Lawrence Erlbaum, S. 235–259.Google Scholar
  24. Nunner-Winkler, G. (1998): Empathie, Scham und Schuld: Zur moralischen Bedeutung von Emotionen, in: M. Grundmann (Hrsg): Konstruktivistische Sozialisationsforschung: Ansaetze und methodische Überlegungen zu einer konstruktivistischen Theorie der Sozialisation. Frankfurt: Suhrkamp, S. 118–143.Google Scholar
  25. O’Malley, P. (2002): Globalizing Risk? Distinguishing Styles of Neo-Liberal Criminal Justice in Australia and USA. In: Criminal Justice 2, S. 205–222.Google Scholar
  26. Pratt, J. (2002): Punishment and Civilization. Penal Tolerance and Intolerance in Modern Society. London: Sage.Google Scholar
  27. Reuband, K.-H. (2001): Law und Order als neues Thema bundesdeutscher Politik. In: Neue Kriminalpolitik, 14, Heft 1, S. 8–14.Google Scholar
  28. Robert, P./Pottier, M.-L. (2001): Une Mutation dans les Préoccupations Sécuritaires? Bulletin D’Information. Questions Penales. Septembre, XIV.4, CESDIP: Paris.Google Scholar
  29. Roberts, V.R./Stalans, L.J./ïndermaur, D./Hough, M. (Hrsg.) (2003): Penal Populism and Public Opinion. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Ryan, M. (im Druck): Penal Policy and Political Culture in England and Wales. Winchester: Waterside Press.Google Scholar
  31. Sennett, R. (2002): Respekt im Zeitalter der Ungleichheit. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  32. Simon, J. (1997): Governing Through Crime. In: L. Friedman/G. Fisher (Hrsg): The Crime Conundrum. Essays on Criminal Justice. Boulder CA: Westview, S. 171–189.Google Scholar
  33. Smith, A. (1976): The Theory of Moral Sentiments. Ed. by D.D. Raphael/A.L. Macfie. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  34. Sparks, R. (2000): Bringing it all Back Home: Populism, Media Coverage, and the Dynamics of Locality and Globality in the Politics of Crime Control. In: K. Stenson/R. Sullivan (Hrsg): Crime, Risk and Justice. Devon: Willan, S. 196–213.Google Scholar
  35. Taylor, C. (1992): Multiculturalism and ‘The Politics of Recognition’. An Essay. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  36. Zvekic, U. (1998): Criminal Victimisation in Countries in Transition. UNICRI Publications No. 61. Rome: UNICRI.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Susanne Karstedt

There are no affiliations available

Personalised recommendations