Advertisement

Macht und Moral: eine programmatische Skizze

  • Matthias Junge
Chapter
  • 213 Downloads

Zusammenfassung

Macht und Moral sind populäre Begriffe der Soziologie. Sie in einem Atemzug zu nennen ist eher ungewöhnlich. Denn Macht und Moral gelten üblicherweise als zwei getrennte soziale Ordnungsformen (vgl. für Macht Popitz 1986; für Moral Luhmann 1989). Zwar wird gelegentlich die Moralisierung politischer Macht beklagt (vgl. Bohrer/Scheel (Hrsg.) 1996), von anderen eine Aufladung der Macht mit moralischen Aspekten gefordert (vgl. Hösle 1997; Hondrich 2002), selten jedoch wird der innere Konstitutionszusammenhang von Macht und Moral diskutiert (vgl. Holz 1990; Sutter 1990). Der enge Zusammenhang von Macht und Moral erschließt sich nicht auf den ersten Blick, weil Moral zumeist als machtferne Größe gilt. Zudem ist umstritten, ob Moral im Zusammenspiel gesellschaftlicher Systeme eine Rolle spielt (vgl. Luhmann 1989), während dies bei Macht nicht zu verneinen ist (vgl. Luhmann 1988).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Günter (1984): Nietzsche. Die Dynamik des Willen zur Macht und die ewige Wiederkehr. Berlin; New York: de Gruyter.Google Scholar
  2. Agamben, Giorgio (2002): Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baumann, Peter (1993): Macht und Motivation. Zu einer verdeckten Form sozialer Macht. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bauman, Zygmunt (1993): Postmodern Ethics. Oxford, UK & Cambridge, USA: Blackwell.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich (1993): Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bohrer, Karl Heinz/Scheel, Kurt (Hrsg.) (1996): Moral. Und Macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (2001): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre/Paseron, Jean-Claude (1973): Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. In: Pierre Bourdieu/Jean-Claude Paseron (Hrsg.): Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 7–87.Google Scholar
  9. Bublitz, Hannelore (2002): Judith Butler zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  10. Butler, Judith (2001): Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhr-kamp.Google Scholar
  11. Canetti, Elias (1980): Masse und Macht. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  12. Culler, Jonathan (1983): On deconstruction. Theory and criticism after structuralism. London: Routledge.Google Scholar
  13. Derrida, Jacques (1997): Deconstruction in a Nutshell. A Conversation with Jacques Derrida. (Ed. by John D. Caputo) New York: Fordham University Press.Google Scholar
  14. Derrida, Jaques (1991): Gesetzeskraft. Der “mystische Grund der Autorität”. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Durkheim, Emile (1984): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Vorlesungen an der Sorbonne 1902/1903. (Mit einer Einleitung von Paul Fauconnet, übersetzt von Ludwig Schmidts) Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Elias, Norbert (1976): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bde. Frankfurt am Main: Suhrkamp,Google Scholar
  17. Etzioni, Amitai (1997): Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie. (Aus dem Englischen von Christoph Münz) (Engl.: The New Golden Rule. Community and Morality in a Democratic Society. Basic Books, New York 1996) Frankfurt/Main; New York: Campus.Google Scholar
  18. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht Berlin: Merve.Google Scholar
  19. Foucault, Michel (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Foucault, Michel (1987): Warum ich Macht untersuche: Die Frage des Subjekts. In: Hubert L. Dreyfus/Paul Rabinow (Hrsg.): Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt/Main: Athenäum, S. 243–250.Google Scholar
  21. Foucault, Michel (1993): Technologien des Selbst. In: Luther H. Martin/Huck Gutman/Patrick H. Hutton (Hrsg.): Technologien des Selbst. Frankfurt am Main: Fischer, S. 24–62.Google Scholar
  22. Foucault, Michel (2001): In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesungen am Collège de France (1975–76). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gerhardt, Volker (1999): Friedrich Nietzsche. München: Beck., 3. Aufl.Google Scholar
  24. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/Main; New York: Campus. (Orig. 1984)Google Scholar
  25. Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-identity. Self and Society in the Late Modern Age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  26. Giddens, Anthony (1997): Jenseits von Rechts und Links. Die Zukunft radikaler Demokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970): Phänomenologie des Geistes. (Werke Bd.3) Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Orig. 1807)Google Scholar
  28. Henrich, Dieter (1985/86): Was ist Metaphysik — was Moderne? Entgegnungen auf eine Kritik von Jürgen Habermas. In: Merkur. Jg.39, Nr.439/440, S. 898ff. u.Google Scholar
  29. Henrich, Dieter (1985/86): Was ist Metaphysik — was Moderne? Entgegnungen auf eine Kritik von Jürgen Habermas. In: Merkur. 494ff..Google Scholar
  30. Hobbes, Thomas (1978): Leviathan. Erster und zweiter Teil. Stuttgart: Reclam. (Orig. 1651)Google Scholar
  31. Holz, Klaus (1990): Kritik nach der ‘Moderne’. Programmatischer Beitrag zu einer Soziologie der Kritik. In: Klaus Holz (Hrsg.): Parabel. Gießen: Focus, S. 135–156Google Scholar
  32. Hondrich, Karl Otto (2002): Enthüllung und Entrüstung. Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Hösle, Vittorio (1997): Moral und Politik. Grundlagen einer politischen Ethik für das 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  34. Hradil, Stefan (1980): Die Erforschung der Macht. Eine Übersicht über die empirische Ermittlung von Machtverteilungen durch die Sozialwissenschaften. Stuttgart; Berlin; Köln; Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Kant, Immanuel (1983): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Wilhelm Weischedel (Hrsg.): Immanuel Kant. Werke in zehn Bänden. Bd.6. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 11–102.Google Scholar
  36. Kögler, Hans Herbert (1994): Michel Foucault. Stuttgart; Weimar: Metzler.Google Scholar
  37. Kramer, Rolf (1994): Ethik der Macht. Sozialwissenschaftliche und theologische Aspekte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualität. Eine Kritik der postmodernen Ethik von Zygmunt Bauman und ihrer soziologischen Implikationen für eine soziale Ordnung durch Individualisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Luhmann, Nikas (1988): Macht. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas (1989): Ethik als Reflexionstheorie der Moral. In: Niklas Luhmann (Hrsg.): Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Band 3. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 358–447Google Scholar
  41. Macherey, Pierre (1991): Foucault: Ethik und Subjektivität. In: Wilhelm Schmid (Hrsg.): Denken und Existenz bei Michel Foucault. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 181–196Google Scholar
  42. Machiavelli, Niccolo (1977): Discorsi. Gedanken über Politik und Staatsführung. Stuttgart: Kröner, 2. verb. Aufl.Google Scholar
  43. Müller, Hans-Peter (1986): Gesellschaft, Moral und Individualismus. Emile Durkheims Moraltheorie. In: Hans Bertram (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 71–105Google Scholar
  44. Nietzsche, Friedrich (1993): Jenseits von Gut und Böse. Zur Genealogie der Moral. (Kritische Studienausgabe. Herausgegeben von Giogio Colli und Mazzino Montinari) München; Berlin/New York: dtv/Gruyter.Google Scholar
  45. Nietzsche, Friedrich (1994): Menschlich, Allzumenschliches. In: Karl Schlechta (Hrsg.): Friedrich Nietzsche. Werke in drei Bänden. Erster Band. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 435–1008Google Scholar
  46. Norris, Christopher (1987): Derrida. London: Fontana Press.Google Scholar
  47. Nunner-Winkler, Gertrud (1992): Zur moralischen Sozialisation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg.44, H.2, S. 252–272.Google Scholar
  48. Popitz. Heinrich (1986): Phänomene der Macht. Autorität — Herrschaft — Gewalt. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  49. Shilling, Chris/Mellor, Philip A. (1998): Durkheim, Morality and Modernity. Collective Efferves-cene, Homo Duplex and the Sources of Moral Action. In: British Journal of Sociology, Vol.49, No.2, S. 193–209.Google Scholar
  50. Siep, Ludwig (1979): Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  51. Simmel, Georg (1989/91): Einleitung in die Moralwissenschaft. Eine Kritik der ethischen Grundbegriffe. 2 Bde. In: Klaus Christian Köhnke (Hrsg.): Georg Simmel. Einleitung in die Moralwissenschaft. Eine Kritik der ethischen Grundbegriffe. (Gesamtausgabe Bd.3/Bd.4) Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Sofsky, Wolfgang/Paris, Rainer (1994): Figurationen sozialer Macht. Autorität, Stellvertretung, Koalition. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Stäheli, Urs (2000): Poststrukturalistische Soziologien. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  54. Sutter, Tilmann (1990): Moral aus der Perspektive der Amoral. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  55. Taureck, Bernhard H. F. (2002): Machiavelli-ABC. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  56. Taureck, Bernhard H.F. (1999): Nietzsche-ABC. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  57. Zima, Peter V. (2000): Theorie des Subjekts. Tübingen; Basel: Francke.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Matthias Junge

There are no affiliations available

Personalised recommendations