Advertisement

Organisation der Contentproduktion: Strategische Alternativen aus ökonomischer Sicht

  • Insa Sjurts

Zusammenfassung

Content ist für Medienunternehmen von zentraler unternehmensstrategischer Bedeutung. Information und Unterhaltung sind der elementare Rohstoff, aus dem die Medienunternehmen — gegebenenfalls in Verbindung mit Werbung — Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen und entsprechende Internetangebote kombinieren (Sjurts 2002, S. 5 f.). Die zentrale Bedeutung des redaktionellen Contents für Medienunternehmen ergibt sich daraus, dass der originäre Produktnutzen von Mediengütern aus Rezipientensicht an die Medieninhalte knüpft. Durch einzigartige Inhalte wie hochaktuelle Nachrichten, exklusive Sportberichte, prominente Moderatoren oder innovative Unterhaltungsshows wird versucht, die Rezipienten für das jeweilige Medienprodukt als Ganzes zu interessieren und diese an den Printtitel oder den Sender zu binden. Wettbewerbsvorteile durch Differenzierung werden so möglich. Das Verbundprodukt Werbung und das Trägermedium sind dagegen von nachgeordneter Bedeutung. Die besondere Relevanz des redaktionellen Contents für die Unternehmen folgt schließlich auch aus dem hohen Kostenanteil, den die Contentproduktion bzw. Contentbeschaffung an den Gesamtkosten der Mediengüterproduktion ausmacht (Ludwig 1998, S. 90 ff; Heinrich 2001, S. 242 ff). Dies gilt vor allem für den Rundfunk, wo die Kosten der Contentproduktion deutlich die der Contentkombination, der Multiplikation und der Distribution der Medienprodukte übersteigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ALM — Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (2000): Jahrbuch der Landesmedienanstalten 1999/2000: Privater Rundfunk in Deutschland. München.Google Scholar
  2. Barney, J.B. (1991): Firm resources and sustained competitive advantage. In: Journal of Management 17, S. 99–120.Google Scholar
  3. Bentele, G./Beck, K. (1994): Information — Kommunikation — Massenkommunikation: Grundbegriffe und Modelle der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. In: Jarren, O. (Hrsg.): Medien und Journalismus 1. Opladen, S. 16–53.Google Scholar
  4. Blankart, C.B. (1998): Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 3. Aufl. München.Google Scholar
  5. Burr, W. (2003): Fundierung der Leistungstiefenentscheidung auf der Basis modifizierter Transaktionskostenansätze. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 55, S. 112–134.Google Scholar
  6. Csoklich, F. (1990): Nachricht in der Zeitung. In: Pürer, H. (Hrsg.): Praktischer Journalismus in Zeitung, Radio und Fernsehen. Salzburg, S. 50–58.Google Scholar
  7. D’Aveni, R.A. (1994): Hypercompetition. Managing the dynamics of strategic maneuvering. New York etc.Google Scholar
  8. DLM (2002): Beschäftigte und wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 1999/2000. Berlin.Google Scholar
  9. Dyer, J.H. (1997): Effective interfirm collaboration: How firms minimize transaction costs and maximize transaction value. In: Strategic Management Journal 18, S. 535–556.Google Scholar
  10. Gerhards, M./Klingler, W. (2002): Programmangebote und Spartennutzung im Fernsehen 2001. In: Media Perspektiven, S. 544–556.Google Scholar
  11. Grant, R.M. (1991): The resource-based theory of competitive advantage: Implications for strategy formulation. In: California Management Review 33, S. 114–135.Google Scholar
  12. Hamel, G./Prahalad, C.K. (1989): Strategic intent. In: Harvard Business Review 67, S. 63–76.Google Scholar
  13. Harrigan, K.R. (1985): Strategies for joint ventures. Lexington, Mass. und Toronto.Google Scholar
  14. Heinrich, J. (1999): Medienökonomie. Bd. 2: Hörfunk und Fernsehen. Opladen.Google Scholar
  15. Heinrich, J. (2001): Medienökonomie. Bd. 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. 2. Aufl. Opladen.Google Scholar
  16. Hoffmann-Riem, W. (1999): Der Stellenwert der Programmproduktion für die Rundfunkveranstaltung und Rundfunkregulierung. In: Schröder, H.-D. (Hrsg.): Entwicklung und Perspektiven der Programmindustrie. Baden-Baden und Hamburg, S. 13–41.Google Scholar
  17. Kanter, R. M. (1989): Becoming PALs: Pooling, allying, and linking across companies. In: Academy of Management Executive 3, S. 183–193.Google Scholar
  18. Karmasin, M. (1998): Medienökonomie. Graz und Wien.Google Scholar
  19. Ladeur, K.-H. (1998): Die vertikale Integration von Film-, Fernseh- und Video-Wirtschaft als Herausforderung der Medienregulierung. In: Rundfunk und Fernsehen 46, S. 5–23.Google Scholar
  20. Ludwig, J. (1998): Zur Ökonomie der Medien: Zwischen Marktversagen und Querfinanzierung. Opladen.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen.Google Scholar
  22. Lutz, A./Sydow, J. (2002): Content-Produktion in der Region. Zur Notwendigkeit und Schwierigkeit der politischen Förderung einer projektbasierten Dienstleistungsindustrie. In: Fischer, J./Gensior, S. (Flrsg.): Sprungbrett Region? Strukturen und Voraussetzungen vernetzter Geschäftsbeziehungen. Berlin, S. 71–104.Google Scholar
  23. Machlup, F. (1972): The production and distribution of knowledge in the United States. Princeton, NJ.Google Scholar
  24. Männel, W. (1981): Eigenfertigung und Fremdbezug. 2. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  25. Musgrave, R. A. (1969): Finanztheorie. 2. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  26. Nelson, P. (1970): Information and consumer behavior. In: Journal of Political Economy 78, S. 311–329.Google Scholar
  27. Ortmann, G. (2003): Organisation und Welterschließung. Opladen.Google Scholar
  28. Pätzold, U./Röper, H. (2003): Fernsehproduktionsvolumen 1998 bis 2000. In: Media Perspektiven, S. 24–34.Google Scholar
  29. Picot, A. (1991): Ökonomische Theorien der Organisation — Ein Überblick über neuere Ansätze und deren betriebswirtschaftliches Anwendungspotential. In: Ordelheide, D./Rudolph, B./Büsselmann, F. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie. Stuttgart, S. 143–170.Google Scholar
  30. Porter, M. E. (1980): Competitive strategy. New York etc.Google Scholar
  31. Röper, H. (2000): Zur Lage mittelständischer Fernsehproduzenten in Deutschland. Dortmund.Google Scholar
  32. Röper, H. (2002): Zeitungsmarkt 2002: Wirtschaftliche Krise und Konzentration. In: Media Perspektiven, S. 478–490.Google Scholar
  33. Schaffrath, M. (1998): Zeitung. In: Faulstich, W. (Hrsg.): Grundwissen Medien. 3. Aufl. München, S. 433–451.Google Scholar
  34. Schierenbeck, H. (1995): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. 12. Aufl. München und Wien.Google Scholar
  35. Schröder, H.-D. (1999): Unternehmensnetzwerk statt Großbetrieb — Flexibilisierungsstrategien in der Programmindustrie. In: Schröder, H.-D. (Hrsg.): Entwicklung und Perspektiven der Programmindustrie. Baden-Baden und Hamburg, S. 76–81.Google Scholar
  36. Stahmer, F. (1995): Ökonomie des Presseverlags. München.Google Scholar
  37. Sjurts, I. (2000): Kollektive Unternehmensstrategie. Grundfragen einer Theorie kollektiven strategischen Handelns. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Sjurts, I. (2002): Strategien in der Medienbranche. 2. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Sjurts, I. (2004): Outsourcing und Insourcing. In: Schreyögg, G./Werder, A. v. (Hrsg.): Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation. 4. Aufl. Stuttgart (im Druck).Google Scholar
  40. Tsang, E.W.K. (1998): Motives for strategic alliance: A resource-based perspective. In: Scandinavian Journal of Management 14, S. 207–221.Google Scholar
  41. Wernerfeit, B. (1984): A resource-based view of strategy. In: Strategic Management Journal 5, S. 171–180.Google Scholar
  42. Williamson, O.E. (1985): The economic institutions of capitalism. New York.Google Scholar
  43. Windeier, A./Lutz, A./Wirth, C. (2000): Netzwerksteuerung durch Selektion — Die Produktion von Fernsehserien in Projektnetzwerken. In: Sydow, J./Windeler, A. (Hrsg.): Steuerung von Netzwerken. Opladen, S. 178–205. Wieder abgedruckt in diesem Band.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Insa Sjurts

There are no affiliations available

Personalised recommendations