Advertisement

Vernetzte Content-Produktion und die Vielfalt möglicher Organisationsformen

  • Arnold Windeler
  • Jörg Sydow

Zusammenfassung

In der traditionellen, und vermehrt nun auch in der so genannten neuen Medienindustrie gilt: „Content is king“. Trotz der herausragenden Bedeutung der Soft- und Hardware neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, gerade auch in der Form des Internet, ist und bleibt die Medienindustrie aller Voraussicht nach strategisch auf die Produktion und Distribution medial zu vermittelnder Inhalte ausgerichtet. Bei diesen Inhalten oder neudeutsch: Content kann es sich um Filme oder Filmbeiträge, um Audio- oder Videoclips, um konventionelle oder elektronische Bücher und Zeitschriften oder im Internet verfügbare Dienste (z.B. Archive, Spiele, Nachrichten) handeln. Content ist insofern deutlich mehr als nur eine notwendige Ergänzung von Hard- und Software: „Inhalte und nicht die Technik sind der Grund, warum Menschen mediale Infrastrukturen nutzen und Unternehmen Wertschöpfungsketten im Mediensektor überhaupt aufbauen können. Content bleibt deshalb Trumpf; nicht nur für die Medien, sondern für den gesamten Medien- und Kommunikationssektor“ (Zerdick et al. 1999, S. 36).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blau, P. (1964): Exchange and power in social life. New York.Google Scholar
  2. Büttgen, M./Lücke, F. (2003)(Hrsg.): Online-Kooperationen: Erfolg im E-Business durch strategische Partnerschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Christ, O. (2003): Content-Management in der Praxis. Berlin etc.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cottle, S. (2003): Media organization and production: Mapping the field. In: Cottle, S. (Hrsg.): Media organization and production. London etc., S. 3–39.Google Scholar
  5. Däubler, W. (1988): Informationstechnische Unternehmensverkettung und Arbeitsrecht. In: Computer und Recht 4 (10), S. 834–841.Google Scholar
  6. Derrida, J./Stiegler, B. (2002): Echographies of television. Cambridge.Google Scholar
  7. DiMaggio, R./Powell, W.W. (1983): The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationalities in organizational fields. In: American Sociological Review 48, S. 147–160.Google Scholar
  8. Engelhardt, D./Hamann, G. (2003): Sie sind so frei. In: Die Zeit Nr. 23 vom 28. Mai 2003, S. 24–25.Google Scholar
  9. Franz, G. (2003): Digitales Fernsehen: Herausforderungen für TV-Forschung und TV-Werbung. In: Media Perspektiven (10), S. 463–469.Google Scholar
  10. Giddens, A. (1984): The constitution of society. Cambridge.Google Scholar
  11. Giddens, A. (1990): Structuration theory and sociological analysis. In: Clark, J./Modgil, C./Modgil, S. (Hrsg.): Anthony Giddens. Consensus and controversy. London etc., S. 297–315.Google Scholar
  12. Hayek, F.A. von (1971): Die Verfassung der Freiheit. Tübingen.Google Scholar
  13. Hayek, F.A. von (1972): Die Theorie komplexer Phänomene. Tübingen.Google Scholar
  14. Heinrich, J. (1999): Medienökonomie. Band 2: Hörfunk und Fernsehen. Opladen.Google Scholar
  15. Hesmondhalgh, D. (2002): The cultural industries. London etc.Google Scholar
  16. Hess, T./Anding, M. (2003): Betrieb von Internetportalen auf Basis von Kooperationen — untersucht am Fallbeispiel Sport 1. In: Büttgen, M./Lücke, F. (Hrsg.): Online-Kooperationen: Erfolg im E-Business durch strategische Partnerschaften. Wiesbaden, S. 133–143.Google Scholar
  17. Hoskins, C./Mirus, R. (1988): Reasons for the US dominance of the international trade in television programmes. In: Media, Culture and Society 10, S. 499–515.Google Scholar
  18. Keuper, F./Hans, R. (2003): Multimedia-Management. Strategien und Konzepte für Zeitungsund Zeitschriftenverlage im digitalen Informationszeitalter. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Krebs, M./Rock, R. (1994): Unternehmungsnetzwerke — eine intermediäre oder eigenständige Organisations form? In: Sydow, J./Windeler, A. (Hrsg.): Management interorganisationaler Beziehungen. Vertrauen, Kontrolle und Informationstechnik. Opladen, S. 322–345.Google Scholar
  20. Leblebici, H./Salancik, G.R./Copay, A./King, T. (1991): Institutional change and the transformation of interorganizational fields. In: Administrative Science Quarterly 36 (3), S. 333–363.Google Scholar
  21. Meyer, J.W./Rowan, B. (1977): Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony In: American Journal of Sociology 83 (2), S. 340–363.Google Scholar
  22. Miles, R.E./Snow, C.C./Miles, G. (2000): The Future.org. In: Long Range Planning 33, S. 300–321.Google Scholar
  23. Mitchell, J.C. (1969): The concept and use of social networks. In: Mitchell, J.C. (Hrsg.): Social networks in urban situations. Manchester, S. 1–50.Google Scholar
  24. Müller-Jentsch, W. (2003): Organisationssoziologie. Frankfurt a.M. und New York.Google Scholar
  25. Ortmann, G. (2003): Regel und Ausnahme. Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Ortmann, G./Sydow, J./Windeler, A. (1997): Organisation als reflexive Stmkturation. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation. Opladen, S. 315–354.Google Scholar
  27. Pagel, S. (2003): Integriertes Content Management. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Peterson, R.A. (2000): Kultursoziologie aus Sicht der Produktionsperspektive: Fortschritte und Ausblick. In: Müller, H.-P./Sigmund, S. (Hrsg.): Zeitgenössische amerikanische Soziologie. Opladen, S. 281–312.Google Scholar
  29. Picker, G. (2001): Kooperatives Verhalten in temporären Systemen. Berlin.Google Scholar
  30. Polanyi, M. (1951): The logic of liberty — Reflections and rejoinders. London.Google Scholar
  31. Powell, W.W. (1978): Publishers’ decision making: What criteria do they use in deciding which books to publish. In: Social Research 45, S. 227–252.Google Scholar
  32. Ryan, J./Peterson, A. (1982): The product image: The fate of creativity in Country Music songwriting. In: Annnual Reviews of Communication Research 10, S. 11–32.Google Scholar
  33. Schreyögg, G. (1991): Der Managementprozeß — neu gesehen. In: Staehle, W.H./Sydow, J. (Hrsg.): Managementforschung 1. Berlin und New York, S. 255–289.Google Scholar
  34. Schumann, M./Hess, T. (2002): Grundfragen der Medienwirtschaft. 2. Aufl. Berlin etc.Google Scholar
  35. Staehle, W.H. (1999): Management. 8. Aufl. München.Google Scholar
  36. Sydow, J./Windeler, A. (1994): Über Netzwerke, virtuelle Integration und Interorganisationsbeziehungen. In: Sydow, J. Windeler, A. (Hrsg.): Management interorganisationaier Beziehungen — Vertrauen, Kontrolle und Informationstechnik. Opladen, S. 1–21.Google Scholar
  37. Sydow, J./ Windeler, A. (1999): Projektnetzwerke: Management von (mehr als) temporären Systemen. In: Engelhard, J./Sinz, E.J. (Hrsg.): Kooperation im Wettbewerb. Wiesbaden, S. 211–235. Wieder abgedruckt in diesem Band.Google Scholar
  38. Sydow, J./Windeler, A./Wirth, C. (2002): Markteintritt als kollektiver Netzwerkeintritt — Internationalisierung der Fernsehproduktion in unreife Märkte. In: Die Betriebswirtschaft 63 (5), S. 459–475.Google Scholar
  39. Sydow, J./Windeler, A./Wirth, C. (2003): Markteintritt als Netzwerkeintritt? — Internationalisierung von Unternehmungsaktivitäten aus relationaler Perspektive. In: Die Unternehmung 57 (3), S. 237–261.Google Scholar
  40. Teubner, G. (2001): Das Recht hybrider Netzwerke. In: Zeitschrift für das gesamte Handelsund Wirtschaftsrecht 165, S. 550–575.Google Scholar
  41. Türk, K. (1989): Artikel, Organisationssoziologie. In: Endruweit, G./Trommsdorf, G. (Hrsg.): Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart, S. 474–481.Google Scholar
  42. Vanberg, V.J. (1982): Markt und Organisation. Tübingen.Google Scholar
  43. Vanberg, V.J. (2001): The constitution of markets. London und New York.CrossRefGoogle Scholar
  44. Vierling, A. (2003): Kernpunkt ist digitale Vernetzung der Produktionsprozesse. In: ProMedia 7 (10), S. 21–22.Google Scholar
  45. Weber, M. (1976): Wirtschaft und Gesellschaft Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  46. Weick, K.E. (1976): Educational organizations as loosely coupled systems. In: Administrative Science Quarterly 21, S. 1–19.Google Scholar
  47. Williamson, O.E. (1985): The economic institutions of capitalism. New York.Google Scholar
  48. Windeier, A. (2001): Unternehmungsnetzwerke. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Windeier, A./Lutz, A./Wirth, C. (2000): Netzwerksteuerung durch Selektion. In: Sydow, J./ Windeier, A. (Hrsg.): Steuerung von Netzwerken. Konzepte und Praktiken. Opladen, S. 178–205. Wieder abgedruckt in diesem Band.Google Scholar
  50. Windeler, A./Sydow, J. (2001): Project networks and changing industry practices — Collaborative content production in the German television industry. In: Organization Studies 22 (6), S. 1035–1060.Google Scholar
  51. Yoffie, D.B. (1999) (Hrsg.): Competing in the age of digital convergence. Boston, Mass.Google Scholar
  52. Zerdick, A./Picot, A./Schrape, K./Artopé, A./Goldhammer, K./Lange, U.T./Vierkant, E./ Lopez-Escobar, E./Silverstone, R. (1999): Die Internet-Ökonomie. Berlin etc.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Arnold Windeler
  • Jörg Sydow

There are no affiliations available

Personalised recommendations