Advertisement

Anhang

  • Knut Bergmann
Chapter
  • 37 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Quellen

  1. [Ohne Verfasser]:
    Kampa-Abend 28.5.98 mit Joachim Raschke, zweiseitiges Thesenpapier, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  2. Beerfeltz, Hans-Jürgen: Rede auf der Strategiekonferenz in Hannover am 8. Februar 1998, Manuskript, ohne Ortsangabe;Google Scholar
  3. Biedenkopf, Kurt: Anmerkungen zur politischen Lage, 21-seitige, interne Analyse, Dresden 27. Mai 1995, in Auszügen dokumentiert in: Der Spiegel, 5. Juni 1995;Google Scholar
  4. Biedenkopf, Kurt: Zur politischen Lage und Strategie der CDU, Manuskript, Dresden, 18. November 1998;Google Scholar
  5. Brie, Andre/Schulze-Lessel, Uta: Zum Plus und Minus des Bundestagswahlkampfes der PDS 1998 und zu einigen Schlußfolgerungen (Vorschlägen), 10-seitiges unveröffentlichte Wahlanalyse, ohne Ortsangabe, November 1998;Google Scholar
  6. Bündnis 90/Die Grünen: Rechenschaftsbericht des Bundesvorstandes, vorgelegt auf der 12. Ordentlichen Bundesdelegiertenkonferenz 11.-13. Dezember 1998 in Leipzig;Google Scholar
  7. CDU Landesverband Thüringen (Hrsg.:): Verdeckte Verführung. Die Erfurter Erklärung und die Bündnispolitik der PDS im Wahljahr 1998, Erfurt, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  8. CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Programm für mehr Wachstum und Beschäftigung, 8-seitiges Manuskript, vorgelegt am 25. April 1996, ohne Ortsangabe;Google Scholar
  9. CDU-Bundesgeschäftsstelle (Hrsg.): Erster Diskussionsentwurf für ein Zukunftsprogramm der Christlich Demokratischen Union Deutschlands, Bonn, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  10. CDU-Bundesgeschäftsstelle (Hrsg.): NBI. Neue Bundesländer Illustrierte, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  11. CDU-Bundesgeschäftsstelle (Hrsg.): Schröder. Widersprüche und Fehlleistungen. Handreichung für die Auseinandersetzung mit dem SPD-Kandidaten, Bonn, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  12. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Bericht der Bundesgeschäftsstelle. Anlage zum Bericht des Generalsekretärs, vorgelegt auf dem 6. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. November 1994 in Bonn;Google Scholar
  13. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Bericht der Bundesgeschäftsstelle. Anlage zum Bericht des Generalsekretärs, vorgelegt auf dem 11. Parteitag der CDU Deutschlands am 7. November 1998 in Bonn;Google Scholar
  14. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Die Bundestagswahl 1998. Analyse und Bewertung, unveröffentlichte Wahlanalyse, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  15. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Wahlkampfbericht der Bundesgeschäftsstelle zum Bundestagswahlkampf 1986/87, unveröffentlichtes Manuskript, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  16. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Wir sichern Deutschlands Zukunft. Regiebuch zu den Wahlkämpfen des Jahres 1994,1. Fassung Oktober 1993, internes Strategiepapier vom 8. Oktober 1993;Google Scholar
  17. CDU-Bundesgeschäftsstelle: Zweiter Entwurf eines Konzeptes zur Bundestagswahl 98, 26-seitiges, unveröffentlichtes Manuskript, erarbeitet von der Abteilung Grundsatzfragen/Politische Planung, ohne Ortsangabe, 11. November 1997;Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag Drucksache 14/2508, Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages. Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten der politischen Parteien für das Kalenderjahr 1998 (1. Teil — Bundestagsparteien) vom 14. Januar 2000;Google Scholar
  19. Freie Demokratische Partei: ES ist Ihre Wahl. Das Wahlprogramm der Liberalen zur Bundestagswahl 1998, Bonn, ohne Datumsangabe [Hervorhebung im Original];Google Scholar
  20. Freie Demokratische Partei: Strategie, unveröffentlichtes Manuskript, ohne Ortsangabe, 1. Juli 1998;Google Scholar
  21. Hintze, Peter: Die Bundestagswahl ist eine Richtungswahl, Rede auf dem 10. Parteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands in Bremen 17.-19. Mai 1998, in: Union In Deutschland Nr. 16/1998, Bonn, 21. Mai 1998, Seite 36–47;Google Scholar
  22. Kohl, Helmut: Wir wollen es packen, und wir werden es packen, Rede auf dem 10. Parteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands in Bremen 17.-19. Mai 1998, in: Union In Deutschland Nr. 16/1998, Bonn, 21. Mai 1998, Seite 3–34;Google Scholar
  23. Müntefering, Franz: Rede des SPD-Bundesgeschäftsfiihrers Franz Müntefering auf der Konferenz der SPD-Geschäftsfiihrerinnen und -Geschäftsführer am 24.4.1997 in Bonn, in: Presseservice Der SPD 162/97;Google Scholar
  24. Partei Des Demokratischen Sozialismus: Programm der PDS zur Bundestagswahl 1998, gemeinsame Ausgabe von Disput und Pressedienst, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  25. Partei Des Demokratischen Sozialismus: Wahlkampf gezielt auf eigene Arbeit der vergangenen Jahre stützen! Anlage zur Wahlstrategie (beschlossen vom Parteivorstand am 9.6.1997), in: PDS-Pressedienst, Nr. 24/97;Google Scholar
  26. Partei Des Demokratischen Sozialismus: Wahlstrategie der PDS 1998/99, Beschluß des Parteivorstandes vom 9.6.1997, in: PDS-Pressedienst, Nr. 24/97;Google Scholar
  27. Partei Des Demokratischen Sozialismus: Grundsätze und Ziele der PDS bei den Wahlen 1998/99, Beschluß des Bundesvorstandes der PDS am 10.6.1996, ohne Ortsangabe, 10. Juni 1996;Google Scholar
  28. Rist Au, Malte: Wahlkampf für den Wechsel - Die Wahlkampagne der SPD 1997/98, unveröffentlichtes 19-seitiges Manuskript mit 16 Illustrationen als Anlage, ohne Ortsangabe, November 1998;Google Scholar
  29. Schäuble, Wolfgang: Anstrengend statt bequem, Grundsatzrede vor dem Bundesvorstand der CDU am 16. März 1996 in Bonn, veröffentlicht in Auszügen in: Der Spiegel, 27. April 1998;Google Scholar
  30. Schoppe, Bernd: Mehrheit 98. Die Bundestagswahlkampagne der SPD, unveröffentlichtes Manuskript, ohne Ortsangabe, Oktober 1998;Google Scholar
  31. Schröder, Gerhard: Rede auf dem Wahlparteitag in Leipzig am 17. April 1998, in: Vorstand Der SPD (Hrsg.): Protokoll Wahlparteitag Leipzig 17. April 1998. Die Kraft des Neuen, Bonn 1998, Seite 19–54;Google Scholar
  32. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Arbeit, Innovationen und Gerechtigkeit. SPD-Programm für die Bundestagswahl 1998, Bonn 1998;Google Scholar
  33. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Die Regierungszeit Stoiber Mai 1993 — Mai 1998. Eine Bilanz in Zahlen und Fakten, Anlage zum Kampa-Brief Nr. 21 vom 26. Mai 1998, unveröffentlichtes Strategiepapier, ohne Ortsangabe;Google Scholar
  34. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Gerhard Schröder: Startprogramm. Aufbruch für ein modernes und gerechtes Deutschland, Bonn 1998;Google Scholar
  35. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Grundsatzprogramm der Sozialdemokratische Partei Deutschlands, beschlossen am 20. Dezember 1989 in Berlin, geändert auf dem Parteitag in Leipzig am 17.04.1998, Bonn 1998;Google Scholar
  36. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Handreichung zum Lagerwahlkampf der Union, Anlage zum Kampa Brief Nr. 22 vom 26. Mai 1998, unveröffentlichtes Strategiepapier, ohne Ortsangabe;Google Scholar
  37. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Innerparteiliche Bildungsarbeit. Sozialdemokratischer Informationsdienst Nr. 1, ohne Ortsangabe, April 1998;Google Scholar
  38. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Kampa Materialien. Telefon-Aktion. Ein Leitfaden, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  39. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Kampa-Länderprofile: Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Anlage zum Kampa-Brief Nr. 6 vom 27. Januar 1998, unveröffentlichtes Strategiepapier, ohne Ortsangabe;Google Scholar
  40. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Klartext. Innovationen, Wirtschaft, Umwelt., Köln, 11. Mai 1998;Google Scholar
  41. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Klartext. Qualifizierung, Beruf, Zukunft., Hamburg, 27. Mai 1998;Google Scholar
  42. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Lesben und Schwule gehören zur Gesellschaft. Und in die SPD, Bonn ohne Datumsangabe;Google Scholar
  43. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Mit modernen Strukturen in die Wahlkampagne 98, interne Broschüre, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  44. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Offensive 98. Kurzportraits der ausgewählten 32 Wahlkreise, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  45. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Protokoll Wahlparteitag Leipzig 17. April 1998. Die Kraft des Neuen, Bonn 1998;Google Scholar
  46. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Wahlkampf 98, unveröffentlichtes Wahlkampfhandbuch, ohne Ortsangabe, ohne Datumsangabe;Google Scholar
  47. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Wir setzten uns ftir Sie ein. Aussiedlerpolitik der SPD, Bonn ohne Datumsangabe;Google Scholar
  48. Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Wir sind bereit. Fünf sichere Zeichen, Bonn 1998.Google Scholar

Monographien

  1. Ackermann, Eduard: Mit feinem Gehör. Vierzig Jahre in der Bonner Politik, Bergisch Gladbach 1994;Google Scholar
  2. Althaus, Marco: Wahlkampf als Beruf. Die Professionalisierung der political Consultants in den USA, Frankfurt ua. 1998;Google Scholar
  3. Anderson, Uwe/Woyke, Wichard: Wahl 98. Zur Bundestagswahl 1998: Parteien und Wähler, Wahlrecht und Wahl verfahren, politische Entwicklung, Opladen 1998;Google Scholar
  4. Bergsdorf, Wolfgang: Herrschaft und Sprache. Studie zur politischen Terminologie der Bundesrepublik Deutschland, Pfullingen 1983;Google Scholar
  5. Bethschneider, Monika: Wahlkampfführung und politische Weltbilder, Frankfurt 1987;Google Scholar
  6. Bundesanstalt Für Arbeit (Hrsg.): Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit, 46. Jg. (1998), Heft 11;Google Scholar
  7. Bundesanstalt Für Arbeit (Hrsg.): Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, 31. Jg. (1998), Heft 1;Google Scholar
  8. Bundesanstalt Für Arbeit: Arbeitsmarkt 1997 - Arbeitsmarktanalyse für die alten und neuen Länder. Sondernummer der Amtlichen Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg 1998;Google Scholar
  9. Bundesanstalt für Arbeit: Arbeitsmarkt 1998 - Arbeitsmarktanalyse für die alten und neuen Länder. Sondernummer der Amtlichen Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg 1999;Google Scholar
  10. Dettling, Warnfried: Das Erbe Kohls. Bilanz einer Ära, Frankfurt am Main 1994;Google Scholar
  11. Downs, Anthony: Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen 1968;Google Scholar
  12. Dreher, Klaus: Helmut Kohl: Leben mit Macht, Stuttgart 1998;Google Scholar
  13. Filzmaier, Peter/Plasser, Fritz: Die amerikanische Demokratie: Regierungssystem und politischer Wettbewerb in den USA, Wien 1997;Google Scholar
  14. Fischer, Joschka: Mein langer Lauf zu mir selbst, Köln 1999;Google Scholar
  15. Forschungsgruppe Wahlen: Bundestagswahl 1994. Eine Analyse der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994, Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 76, Mannheim 1994;Google Scholar
  16. Forschungsgruppe Wahlen: Bundestagswahl 1998. Eine Analyse der Wahl vom 27. September 1998. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 91, Mannheim 1998;Google Scholar
  17. Forschungsgruppe Wahlen: Landtagswahl in Bayern. Eine Analyse der Wahl vom 13. September 1998. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 90, Mannheim 1998;Google Scholar
  18. Forschungsgruppe Wahlen: Wahl in Baden-Württemberg. Eine Analyse der Landtagswahl vom 24. März 1996. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 84, Mannheim 1996;Google Scholar
  19. Forschungsgruppe Wahlen: Wahl in Nordrhein-Westfalen. Eine Analyse der Landtagswahl vom 14. Mai 1995, Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 81, Mannheim 1995;Google Scholar
  20. Forschungsgruppe Wahlen: Wahl in Rheinland-Pfalz. Eine Analyse der Landtagswahl vom 24. März 1996. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 85, Mannheim 1996;Google Scholar
  21. Forschungsgruppe Wahlen: Wahl in Sachsen-Anhalt. Eine Analyse der Landtagswahl vom 26. April 1998. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 89, Mannheim 1998;Google Scholar
  22. Forschungsgruppe Wahlen: Wahl in Schleswig Holstein. Eine Analyse der Landtagswahl vom 24. März 1996. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen Nr. 86, Mannheim 1996;Google Scholar
  23. Geiüler, Heiner: Gefährlicher Sieg. Die Bundestagswahl 1994 und ihre Folgen, Köln 1995;Google Scholar
  24. Geißler, Heiner: Zeit, das Visier zu öffnen, Köln 1998;Google Scholar
  25. Gräfe, Peter: Wahlkampf, Die Olympiade der Demokratie, Frankfurt am Main 1994;Google Scholar
  26. Herres, Volker/Waller, Klaus: Der Weg nach oben. Gerhard Schröder — eine politische Biographie, München, Düsseldorf 1998;Google Scholar
  27. Hettrich, Volker: Von Adenauer zu Schröder — Der Kampf um Stimmen. Eine Längsschnittanalyse der Wahlkampagnen von CDU und SPD bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1998, Opladen 2000;Google Scholar
  28. Hirscher, Gerhard: Das Verhältnis von SPD, PDS und Bündnis 90/Die Grünen nach den Landtagswahlen vom 24. März 1996, Aktuelle Analysen Nr. 5 der Hanns Seidl Stiftung, München 1997;Google Scholar
  29. Hirscher, Gerhard: Kooperationsformen der Oppositionsparteien. Strategien und Positionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen und ihr Verhältnis zur PDS, Aktuelle Analysen Nr. 8 der Hanns Seidl Stiftung, München 1997;Google Scholar
  30. Hoffmann, Jürgen/Neu, Viola: Getrennt agieren, vereint marschieren? Die Diskussion um ein Links-bündnis bei SPD, Grünen und PDS, Interne Studien Nr. 162/1998 der Konrad-Adenauer- Stiftung, Sankt Augustin 1998;Google Scholar
  31. Hoffmann, Jürgen: Bündnis 90/Die Grünen: Ein schwieriges Bündnis in der Bewährungsprobe, Interne Studien Nr. 86/1994 der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin 1994;Google Scholar
  32. Holtz-Bacha, Christina: Wahlwerbung als politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998, Wiesbaden 2000;Google Scholar
  33. INFAS: Politogramm Report Wahlen. Bundestagswahl 1994. Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994. Analysen und Dokumente, Bonn 1994;Google Scholar
  34. Jamieson, Kathleen Hall: Packaging the presidency: a history and criticsm of presidential campaign advertising, 3. Auflage, New York 1996;Google Scholar
  35. Kepplinger, Hans Mathias/Brosius, Hans-Bernd/Dahlem, Stefan: Wie das Fernsehen Wahlen beeinflußt: theoretische Modelle und empirische Analysen, München 1994;Google Scholar
  36. Kirchler, Erich M.: Wirtschaftspsychologie. Grundlagen und Anwendungsfelder der Ökonomischen Psychologie, Göttingen ua. 1995;Google Scholar
  37. Koelbl, Herlinde: Spuren der Macht. Die Verwandlung des Menschen durch das Amt. Eine Langzeitstudie, München 1999;Google Scholar
  38. Kohl, Helmut: Mein Tagebuch 1998–2000, München 2000;Google Scholar
  39. Körte, Karl-Rudolf: Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart 1998;Google Scholar
  40. Körte, Karl-Rudolf: Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 1999;Google Scholar
  41. Krause-Burger, Sibylle: Joschka Fischer. Der Marsch durch die Illusionen, Reinbek 2000;Google Scholar
  42. Krebs, Thomas: Parteiorganisation und Wahlkampfführung. Eine mikropolitische Untersuchung der SPD-Bundestagswahlkämpfe 1965 und 1986/87, Wiesbaden 1996;Google Scholar
  43. Kuhlen, Rainer: Die Mondlandung im Internet: die Bundestagswahl 1998 in den elektronischen Kom-munikationsforen, Konstanz 1998;Google Scholar
  44. Kühn, Hartmut: Politikformulierung und politische Kommunikation im Vorfeld von Wahlen — Die Wahlkampagne der nordrhein-westfälischen SPD zur Landtagswahl 1995, Paderborn 1997;Google Scholar
  45. Kurtz, Howard: Spin cycle. Inside the Clinton propaganda machine, New York 1998;Google Scholar
  46. Küster, Hanns Jürgen/Hofmann, Daniel (Hrsg.): Dokumente zur Deutschlandpolitik. Sonderedition aus den Akten des Bundeskanzleramtes 1989/90, München 1998;Google Scholar
  47. Lafontaine, Oskar/Schröder, Gerhard (Hrsg.): Innovationen fiir Deutschland, Göttingen 1998;Google Scholar
  48. Lafontaine, Oskar: Das Herz schlägt links, München 1999;Google Scholar
  49. Langguth, Gerd: Das Innenleben der Macht. Krise und Zukunft der CDU, Frankfurt 2001;Google Scholar
  50. Langguth, Gerd (Hrsg.): Politik und Plakat. 50 Jahre Plakatgeschichte am Beispiel der CDU, Bonn 1995;Google Scholar
  51. Lass, Jürgen: Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten. Zur Diskussion um die Personalisierung von Politik. Wiesbaden 1995;Google Scholar
  52. Lazarsfeld, Paul/Berelson, Bernard/Gaudet, Hazal: The People’s Choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign, New York 1944;Google Scholar
  53. Leif, Thomas/Raschke, Joachim: Rudolf Scharping, die SPD und die Macht. Eine Partei wird besichtigt, Hamburg 1994;Google Scholar
  54. Lösche, Peter/Walter, Franz: Die FDP: Richtungsstreit und Zukunftszweifel, Darmstadt 1996;Google Scholar
  55. Kleinert, Hubert: Bündnis 90/Die Grünen: Die neue dritte Kraft?, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 6/96, Seite 36–44;Google Scholar
  56. Kleinsteuber, Hans J.: Medien und öffentliche Meinung, in: Adams, Willi Paul/Lösche, Peter (Hrsg.): Länderbericht USA. Geschichte, Politik, Geographie, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, 3. Auflage, Bonn 1998, Seite 375–392;Google Scholar
  57. Klingemann, Hans-Dieter/Lass, Jürgen: The Dynamics of the Campaign, in: Dalton, Russell J.: Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford, 1996, Seite 157–182;Google Scholar
  58. Köcher, Renate: Auf einer Woge der Euphorie. Veränderungen der Stimmungslage und des Meinungsklimas im Wahljahr 1994, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 44. Jg. (1994), Ausgabe B 51–52/94, Seite 16–21;Google Scholar
  59. Körte, Karl-Rudolf: Kommt es auf die Person des Kanzlers an? Zum Regierungsstil von Helmut Kohl in der Kanzlerdemokratie des deutschen Parteienstaates, in: Zeitschrift Für ParlaMentsfragen 29. Jg. (1998), Heft 1, Seite 387–401;Google Scholar
  60. Körte, Karl-Rudolf: Konjunkturen des Machtwechsels in Deutschland: Regeln für das Ende der Regierungsmacht?, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 31. Jg. (2000), Heft 4, Seite 833–857;Google Scholar
  61. Kranenpohl, Uwe: Die Grünen zwischen Wunsch und Wirklichkeit, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 44. Jg. (1999), Heft 3, Seite 274–277;Google Scholar
  62. Kreikenbom, Henry: Nachwirkungen der Sed-Ära. Die PDS als Katalysator der Partei- und Wahlpräferenz in den neuen Bundesländern, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 29. Jg. (1998), Heft 1, Seite 24–46;Google Scholar
  63. Krüger, Udo Michael/Zapf-Schramm, Thomas: Fernsehwahlkampf 1998 in Nachrichten und politischen Informationssendungen, in: Media Perspektiven 5/99, Seite 222–236;Google Scholar
  64. Leif, Thomas: Hoffnung auf Reformen? Reformstau und Partizipationsblockaden in den Parteien, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 43. Jg. (1993), Ausgabe B 43/93, Seite 24–33;Google Scholar
  65. Lipset, Seymour Martin/Rokkan, Stein: Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments, in: Dies. (Hrsg.): Party Systems and Voter Alignments. Cross-National Perspectives, New York 1967, Seite 1–64;Google Scholar
  66. Löer, Wigbert: Ausflug zur Macht, noch nicht wiederholt: Die Sozialdemokratische Wählerinitiative und ihre Rudimente im Bundestagswahlkampf 1998, in: Dürr, Tobias/Walter, Franz: Solidargemeinschaft und fragmentierte Gesellschaft: Parteien, Milieus und Verbände im Vergleich, Opladen 1999, Seite 379–393;Google Scholar
  67. Lohse, Eckart: Möglichkeiten und Grenzen von Oppositionspolitik. Das Beispiel von SPD und Bündnis 90/Die Grünen in der 13. Legislaturperiode, in: Weilemann, Peter R./Küsters, Hanns Jürgen/Buchstab, Günter: Macht und Zeitkritik. Festschrift für Hans-Peter Schwarz zum 65. Geburtstag, Paderborn ua. 1999, Seite 615–623;Google Scholar
  68. Lösche, Peter: Lose verkoppelte Anarchie. Zur aktuellen Situation von Volksparteien am Beispiel der SPD, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 43. Jg. (1993), Ausgabe B 43/93, Seite 34–45;Google Scholar
  69. Lösche, Peter: Die SPD nach Mannheim: Strukturprobleme und aktuelle Entwicklungen, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg 1996, Ausgabe B 6/96, Seite 20–28;Google Scholar
  70. Machnig, Matthias: Die Kampa als SPD-Wahlkampfzentrale der Bundestagswahl 98, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 12. Jg. (1999), Heft 3, Seite 20–39;Google Scholar
  71. Marcinkowski, Frank/Greger, Volker: Die Personalisierung politischer Kommunikation im Fernsehen. Ein Ergebnis der ;Amerikanisierung?, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik - Transportabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 179–197;Google Scholar
  72. Minkenberg, Michael: Im Osten was Neues: Die radikale Rechte im Wahljahr 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 313-Google Scholar
  73. Mintzel, Alf: Die CSU in Bayern als Forschungsobjekt — Entwicklung, Stand, Defizite und Perspektiven der CSU-Forschung, in: Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Parteienforschung in Deutschland, Opladen 1993, Seite 81–118;Google Scholar
  74. Mitchell, Pama/Daves, Rob: Media Polls, Candidates, and Campaigns, in: Newman, Bruce I. (Hrsg.): Handbook of Political Marketing, Thousand Oaks, CA 1999, Seite 177–195;Google Scholar
  75. Mnich, Peter: Die schleswig-holsteinische Landtagswahl vom 24. März 1996: Grüne am Ziel, SPD wider Willen im rotgrünen Regierungsbündnis, in: Zeitschrift FÜR Parlamentsfragen 27. Jg. (1996), Heft 4, Seite 628–642;Google Scholar
  76. Moke, Markus/Quandt, Thorsten/Tapper, Christoph: Herr Bundeskanzler, was machen Sie, wenn Sie nicht mehr Kanzler sind…? Eine Inhaltsanalyse journalistischer Fernsehinterviews mit Helmut Kohl und Gerhard Schröder im Vorfeld der Bundestagswahl 1998, in: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 159–187;Google Scholar
  77. Moreau, Patrick/Lang, Jürgen P.: Aufbruch zu neuen Ufern? Zustand und Perspektiven der PDS, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 6/96, Seite 54–61;Google Scholar
  78. Moreau, Patrick: Die Partei des Demokratischen Sozialismus, in: Ders./Lazar, Marc/Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Der Kommunismus in Westeuropa. Niedergang oder Mutation, Landsberg/Lech 1998, Seite 242–332;Google Scholar
  79. Müller, Herbert: Stimmungsumschwung. Die Strategie der Union im Wahlkampfjahr 1994, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie, München, Landsberg am Lech 1996, Seite 165–180;Google Scholar
  80. Müller, Marion G.: Seht mich, liebt mich, wählt mich!Wahlkampf in der ikonischen Öffentlichkeit am Beispiel des Bundestagswahlkampfes 1998, in: Winterhoff-Spurk, Peter/Jäckel, Michael: Politische Eliten in der Mediengesellschaft: Rekrutierung — Darstellung — Wirkung, München 1999, Seite 121–138;Google Scholar
  81. Müller, Marion G.: Parteienwerbung im Bundestagswahlkampf 1998, in: Media Perspektiven 5/99, Seite 251–261;Google Scholar
  82. Müller, Marion G.: Parteitagsinszenierung diesseits und jenseits des Atlantiks, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 221–246;Google Scholar
  83. Müller, Marion G.: Visuelle Wahlkampfkommunikation. Eine Typologie der Bildstrategien im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf, in: Publizistik, 42. Jg. (1997), Heft 2, Seite 205–228;Google Scholar
  84. Müller, Walter: Klassenstruktur und Parteiensystem. Zum Wandel der Klassenspaltung im Wahlverhalten, in: Kölner Zeitschrift Für Soziologie Und Sozialpsychologie, 50. Jg. (1998), Heft 1, Seite 3–46;Google Scholar
  85. Müller-Hilmer, Rita: Die niedersächsische Landtagswahl vom 1. März 1998: Die Kür des Kanzlerkandidaten, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 1, Seite 41–55;Google Scholar
  86. Neu, Viola/Molitor, Ute: Das Wahlverhalten der Frauen bei der Bundestagswahl 1998: Kaum anders als das der Männer, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 2, Seite 252–267;Google Scholar
  87. Neu, Viola: Vorwärts nimmer, rückwärts immer: Die PDS, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 295–312;Google Scholar
  88. Neugebauer, Gero/Stöss, Richard: Nach der Bundestagswahl 1998: Die PDS in stabiler Seitenlage?, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen 1999, Seite 119 - 140;Google Scholar
  89. Neugebauer, Gero: Die SPD, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Intermediäre Strukturen in Ostdeutschland, Opladen 1996, Seite 41–66;Google Scholar
  90. Oberndörfer, Dieter/Mielke, Gerd/Eith, Ulrich: Die neue Konfliktlinie, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 43. Jg. (1998), Heft 11, Seite 1291–1296;Google Scholar
  91. Oberndörfer, Dieter/Mielke, Gerd/Eith, Ulrich: Weichenstellungen einer kleinen Bundestagswahl. Analyse der Ergebnisse vom 24. März 1996, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 41. Jg. (1996), Heft 5, Seite 555–566;Google Scholar
  92. Oberreuter, Heinrich: Konkurrierende Kooperation — Die CSU in der Bundespolitik, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945–1995, München 1995, Seite 319–332;Google Scholar
  93. Offe, Klaus: Editorial, in: Edelman, Murray: Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns, Frankfurt, New York 1976, Seite VII–X;Google Scholar
  94. Padgett, Stephen: The Boundaries of Stability: The Party System Before and After the 1998 Bundestagswahl, in: German Politics, 8. Jg. (1999), Heft 2, Seite 88–107;Google Scholar
  95. Pappi, Franz Urban/Thurner, Paul W.: Die deutschen Wähler und der Euro: Auswirkungen auf die Bundestagswahl 1998?, in: Politische Vierteljahresschrift, 41. Jg. (2000), Heft 3, Seite 435–465;Google Scholar
  96. Pappi, Franz Urban: Die Abwahl Kohls. Hauptergebnis der Bundestagswahl 1998?, in: Zeitschrift Für Politik, 46. Jg. (1999), Heft 1, Seite 1–29;Google Scholar
  97. Pfetsch, Barbara/Schmitt-Beck, Rüdiger: Amerikanisierung von Wahlkämpfen? Kommunikationsstrategien und Massenmedien im politischen Mobilisierungsprozeß, in: Jäckel, Michael/Winterhoff-Spurk, Peter (Hrsg.): Politik und Medien: Analysen zur Entwicklung der politischen Kommunikation, Berlin 1994, Seite 231–252;Google Scholar
  98. Pickel, Gert/Walz, Dieter: Politikverdrossenheit in Ost- und Westdeutschland: Dimensionen und Ausprägungen, in: Politische Vierteljahresschrift, 38. Jg. (1997), Heft 1, Seite 27–49;Google Scholar
  99. Plasser, Fritz/Scheucher, Christian/Senft, Christian: Is There a European Style of Political Marketing? A Survey of Political Managers and Consultants, in: Newman, Bruce I. (Hrsg.): Handbook of Political Marketing, Thousand Oaks, CA 1999, Seite 89–112;Google Scholar
  100. PL Asser, Fritz: Amerikanisierung der Wahlkommunikation in Westeuropa: Diskussions- und Forschungsstand, in: Bohrmann, Hans/Jarren, Otfried/Melischek, Gabriele/Seethaler, Josef (Hrsg.): Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien, Wiesbaden 2000, Seite 49–67;Google Scholar
  101. Plöhn, Jürgen: Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 26. Juni 1994: Die Mehrheitsbildung bleibt dem Landtag überlassen, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 26. Jg. (1995), Seite 215–231;Google Scholar
  102. Poguntke, Thomas: Die Bündnisgrünen in der babylonischen Gefangenschaft der SPD?, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen 1999, Seite 83–101;Google Scholar
  103. Pollack, Detlef/Pickel, Gert: Besonderheiten der politischen Kultur in Ostdeutschland als Erklärungsfaktoren der Bundestagswahl 1998 und die Rückwirkungen der Bundestagswahlen auf die politische Kultur Ostdeutschlands, in: Deth, Jan Van/Rattinger, Hans/Roller, Edeltraud: Die Republik auf dem Weg in die Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen 2000, Seite 117–142;Google Scholar
  104. Preschle, Klaus: Trotz Erfolgs gescheitert — Die Strategie der CDU, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Umbruch 98: Wähler, Parteien, Kommunikation, München 2001, Seite 29–46;Google Scholar
  105. Rademacher, Eric W./Tuchfarber, Alfred J.: Preelection Polling and Political Campaigns, in: Newman, Bruce I. (Hrsg.): Handbook of Political Marketing, Thousand Oaks, CA 1999, Seite 197–221;Google Scholar
  106. Radunski, Peter: Helmut Kohl - Der Wahlkämpfer, in: Filmer, Werner/Schwan, Heribert: Helmut Kohl, 4., aktualisierte Auflage, Düsseldorf ua. 1990, Seite 312–324;Google Scholar
  107. Radunski, Peter: Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA, Gütersloh 1996, Seite 33–52;Google Scholar
  108. Radunski, Peter: Strategische Überlegungen zum Fernsehwahlkampf, in: Schulz, Winfried/Schönbach, Klaus (Hrsg.): Massenmedien und Wahlen, München 1983, Seite 131–145;Google Scholar
  109. Radunski, Peter: Wahlkampfentscheidung im Fernsehen, in: Sonde, 10. Jg. (1977), Heft 1, Seite 51–74;Google Scholar
  110. Raschke, Joachim/Timm, Andreas: Das Menetekel von Hamburg: Strategieprobleme und Strukturkrise der SPD, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 42. Jg. (1997), Heft 11, Seite 1323–1332;Google Scholar
  111. Raschke, Joachim/Timm, Andreas: Kanzler nach Kohl: die strategischen Vorteile der Christdemokratie in der Parteienkonkurrenz, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 41. Jg. (1996), Heft 7, Seite 814–822;Google Scholar
  112. Rattinger, Hans/Maier, Jürgen: Der Einfluß der Wirtschaftslage auf die Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1994 und 1998, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 48. Jg. (1998), Ausgabe B 52/98, Seite 45–54;Google Scholar
  113. Recker, Marie-Louise: Wahlen und Wahlkämpfe in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1969, in: Ritter, Gerhard A. (Hrsg.): Wahlen und Wahlkämpfe in Deutschland. Von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis zur Bundesrepublik, Seite 267–309;Google Scholar
  114. Renz, Thomas/Rieger, Günter: Die bayerische Landtagswahl vom 13. September 1998: Laptop, Lederhose und Opposition ohne Optionen, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 1, Seite 78–97;Google Scholar
  115. Roberts, Geoffrey K.: The Great Escape: The FDP and the Superwahljahr, in: Dalton, Russell J.: Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford, 1996, Seite 61–84;Google Scholar
  116. Roller, Edeltraud: Sozialpolitik und demokratische Konsolidierung. Eine empirische Analyse fiir die Neuen Bundesländer, in: Plasser, Fritz (Hrsg.): Wahlen und politische Einstellungen in Deutschland und Österreich, Frankfurt 1999, Seite 313–346;Google Scholar
  117. Roth, Dieter: Stabilität der Demokratie - Die Lehren der Bundestagswahl 1994, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie, München, Landsberg am Lech 1996, Seite 24–36;Google Scholar
  118. Roth, Reinhold: Die niedersächsische Landtagswahl vom 15. Juni 1986: Normalität des Wählerverhaltens statt Stimmungsdemokratie, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 18. Jg. (1987), Heft 1, Seite 5–16;Google Scholar
  119. Rudzio, Wolfgang: Die Bundesrepublik Deutschland - ein Parteienstaat?, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Die Parteien im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, München 1993, Seite 5–19;Google Scholar
  120. Rudzio, Wolfgang: Die SPD nach der Wahl 1994, in: Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994, München 1995, Seite 198–242;Google Scholar
  121. Sarcinelli, Ulrich: Massenmedien und Politikvermittlung — eine Problem- und Forschungsskizze, in: Rundfunk Und Fernsehen, 39. Jg. (1991), Heft 4, Seite 469–486;Google Scholar
  122. Sarcinelli, Ulrich: Politikvermittlung und Wahlen - Sonderfall oder Normalität des politischen Prozesses? Essayistische Anmerkungen und Anregungen fiir die Forschung, in: Bohrmann, Hans/Jarren, Otfried/Melischek, Gabriele/Seethaler, Josef (Hrsg.): Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien, Wiesbaden 2000, Seite 19–30;Google Scholar
  123. Sarcinelli, Ulrich: Symbolische Politik und politische Kultur. Das Kommunikationsritual als politische Wirklichkeit, in: Politische Vierteljahresschrift, 30. Jg. (1989), Heft 2, Seite 292–309;Google Scholar
  124. Schenk, Michael/Tenscher, JENS: Wandel der politischen Kommunikation unter dem Einfluß von Marketing- und Werbestrategien, in: Imhof, Kurt/Schulz, Peter: Die Veröffentlichung des Privaten — Die Privatisierung des Öffentlichen, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 340–356;Google Scholar
  125. Scheuer, Angelika: Die rheinland-pfälzische Landtagswahl vom 24. März 1996: SPD-FDP-Erfolg trotz struktureller Nachteile, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 27. Jg. (1996), Heft 4, Seite 617–628;Google Scholar
  126. Schieren, Stefan: Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 26. April 1998: Magdeburger Modell mit einigen Mängeln, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 30. Jg. (1999), Heft 1, Seite 56–78;Google Scholar
  127. Schiller, Theo/Weinbach, Kerstin: Die FDP: Wahlen und Wähler, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Intermediäre Strukturen in Ostdeutschland, Seite 135–150;Google Scholar
  128. Schmid, Günther: Das Nadelöhr der Wirklichkeit verfehlt: Eine beschäftigungspolitische Bilanz der Ära Kohl, in: Wewer, Göttrik: Bilanz der Ära Kohl. Christlichliberale Politik in Deutschland 1982–1998, Seite 145–181;Google Scholar
  129. Schmid, Josef: Die CDU/CSU nach dem September 1998: Von der Wende zum Ende, in: NiedermayEr, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen 1999, Seite 63–81;Google Scholar
  130. Schmidt, Manfred G.: Sozialstaatliche Politik in der Ära Kohl, in: Wewer, Göttrik (Hrsg.): Bilanz der Ära Kohl. Christlichliberale Politik in Deutschland 1982–1998, Opladen 1998, Seite 59–87;Google Scholar
  131. Schmidt, Ute: Die CDU, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Intermediäre Strukturen in Ostdeutschland, Seite 13–39;Google Scholar
  132. Schmitt-Beck, Rüdiger/Pfetsch, Barbara: Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Gerierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen, in: Neidhardt, FriedhelmGoogle Scholar
  133. Lösche, Peter/Walter, Franz: Die SPD: Klassenpartei — Volkspartei — Quotenpartei, Darmstadt 1992;Google Scholar
  134. Meyer, Thomas: Die Transformation der Sozialdemokratie. Eine Partei auf dem Weg in das 21. Jahrhundert, Bonn 1998;Google Scholar
  135. Meyer, Thomas: Politik als Theater. Die neue Macht der Darstellungskunst, Berlin 1998;Google Scholar
  136. Morris, Dick: Behind the Oval Office. Winning the Presidency in the Nineties, New York 1997;Google Scholar
  137. Müller, Albrecht: Von der Parteiendemokratie zur Mediendemokratie. Beobachtungen zum Bundestagswahlkampf 1998. Vorläufiger Endbericht im Auftrag der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR), ohne Ortsangabe, ohne Datum;Google Scholar
  138. Neu, Viola/Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich Von: Die DVU bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 26.04. 1998, Arbeitspapier des Bereichs Forschung und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin 1998;Google Scholar
  139. Neugebauer, Gero/Stöss, Richard: Die PDS. Geschichte. Organisation. Wähler. Konkurrenten, Opladen 1996;Google Scholar
  140. Nlclauß, Karlheinz: Kanzlerdemokratie: Bonner Regierungspraxis von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1988;Google Scholar
  141. Oellerking, Christian: Marketingstrategien für Parteien. Gibt es eine Technologie des legalen Macht-erwerbs?, Frankfurt am Main 1988;Google Scholar
  142. Palmer, Christoph E.: Der Bundestagswahlkampf 1986/1987. Eine systematische Darstellung der Wahlkampfführung der Bundestagsparteien und der Rahmenbedingungen der Wahl, Frankfurt am Main ua. 1993;Google Scholar
  143. Patterson, Thomas E.: Out of Order, New York 1993;Google Scholar
  144. Pflüger, Friedbert: Ehrenwort. Das System Kohl und der Neubeginn, Stuttgart, München 2000;Google Scholar
  145. Pickel, Susanne/Pickel, Gert/Walz, Dieter (Hrsg.): Politische Einheit — kultureller Zwiespalt? Die Erklärung politischer und demokratischer Einstellungen in Ostdeutschland vor der Bundestagswahl 1998, Frankfurt 1998;Google Scholar
  146. Posche, Ulrike: Gerhard Schröder. Nah-Aufnahme, München 1998;Google Scholar
  147. Radunski, Peter: Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation, München 1980;Google Scholar
  148. Raschke, Joachim: Die Zukunft der Grünen. So kann man nicht regieren, Frankfurt 2001;Google Scholar
  149. Rettich, Markus/Schatz, Roland: Amerikanisierung oder Die Macht der Themen. Bundestagswahl 1998: Die Medien-Tenor-Analyse der Berichterstattung und ihrer Auswirkung auf das Wählervotum, Bonn ua. 1998;Google Scholar
  150. Sarcinelli, Ulrich: Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampf-kommunikation der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1987;Google Scholar
  151. Schaub, Günther: Politische Meinungsbildung in Deutschland: Wandel und Kontinuität der öffentlichen Meinung in Ost und West, Bonn 1998;Google Scholar
  152. Schäuble, Wolfgang: Mitten im Leben, München 2000;Google Scholar
  153. Schmidt, Manfred G.: Wörterbuch zur Politik, Stuttgart 1995;Google Scholar
  154. Schröder, Gerhard mit Reinhard Hesse: Und weil wir unser Land verbessern…: 26 Briefe für ein modernes Deutschland, Hamburg 1998;Google Scholar
  155. Schulz, Winfried: Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung zur Rolle der Massenmedien in der Politik, Opladen/Wiesbaden 1997;Google Scholar
  156. Shea, Daniel M.: Campaign craft: the strategies, tactics, an art of campaign management, Westport, CT 1996;Google Scholar
  157. Steinseifer-Pabst, Anita/Wolf, Werner: Wahlen und Wahlkampf in der Bundesrepublik Deutschland, 2., neubearbeitete Auflage, Heidelberg 1994;Google Scholar
  158. Stephanopoulos, George: All too human. A political education, Boston 2000;Google Scholar
  159. Stöss, Richard: Stabilität im Umbruch: Wahlbeständigkeit und Parteienwettbewerb im Superwahljahr 1994, Opladen 1997;Google Scholar
  160. Stradtmann, Philipp: Deutschland auf dem Weg in die elektronische Demokratie? Das Internet neues Medium der politischen Kommunikation und Partizipation, unveröffentlichte Diplomarbeit, Hochschule für Musik und Theater Hannover, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung, 14. August 1998;Google Scholar
  161. Timm, Andreas: Die SPD-Strategie im Bundestagswahlkampf 1998, Hamburg 1999;Google Scholar
  162. Veen, Hans-Joachim U.A.: Analyse der Bundestagswahl vom 27. September 1998, Interne Studien Nr. 173/1998 der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin 1998;Google Scholar
  163. Walter, Franz/Dürr, Tobias: Die Heimatlosigkeit der Macht. Wie die Politik in Deutschland ihren Boden verlor, Berlin 2000;Google Scholar
  164. Weber, Max: Politik als Beruf, Neuauflage Stuttgart 1992;Google Scholar
  165. Weizsäcker, Richard Von: Richard von Weizsäcker im Gespräch mit Gunter Hofmann und Werner A. Perger, Frankfurt am Main 1992;Google Scholar
  166. Westerwelle, Guido: Neuland: Einstieg in einen Politikwechsel, München 1998;Google Scholar
  167. Wiesendahl, Elmar: Parteien in Perspektive: theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien, Opladen 1998;Google Scholar
  168. Wilke, Jürgen/Reinem Ann, Carsten: Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Eine vergleichende Studie zu den Bundestagswahlen 1949–1998, Köln 2000;Google Scholar
  169. Wolf, Werner: Wahlkampfund Demokratie, 2. Auflage, Köln 1990.Google Scholar

Aufsätze

  1. Ahbe, Thomas/Gibas, Monika/Gries, Rainer: Die Rot-Händler. Anmerkungen zur Wahlpropaganda der CDU, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 43. Jg. (1998), Heft 7, Seite 850–861;Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich Von: Der Wahlsieg der SPD von 1998: Politische Achsenverschiebung oder glücklicher Ausreißer?, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen 1999, Seite 37–62;Google Scholar
  3. Anderson, Christopher: Wirtschaftslage und Politischer Kontext: Kanzlerpopularität und Kanzlerpar-teienpräferenz, 1950–1990, in: Gabriel, Oscar W./Falter, Jürgen W. (Hrsg.): Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien, Frankfurt ua. 1996, Seite 343–369;Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai/Falter, Jürgen W.: Annäherung durch Wandel? Das Wählerverhalten bei der Bundestagswahl 1998 in der Ost-West-Perspektive, in: AUS Politik Und Zeitgeschichte, 48. Jg. (1998), Ausgabe B 52/98, Seite 33–43;Google Scholar
  5. Bajohr, Stefan: Fünf Jahre und zwei Koalitionsverträge: Die Wandlung der Grünen in Nordrhein-Westfalen, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 32. Jg. (2001), Heft 1, Seite 146–170;Google Scholar
  6. Beerfeltz, Hans-Jürgen: iner muß es ja tun. Grundlagen für den Bundestagswahlkampf der F.D.P., in: Liberal. Vierteljahreshefte Der Friedrich-Naumann-Stiftung Für Politik Und Kultur, 40. Jg. (1998), Heft 2, Seite 16–21;Google Scholar
  7. Beerfeltz, Hans-Jürgen: Wir sind der Ruck durch Deutschland. Überlegungen zu Strategie und Wahlkampfplanung der F.D.P. fiir die Bundestagswahlen 1998, in: Liberal. Vierteljahreshefte Der Friedrich-Naumann-Stiftung Für Politik Und Kultur, 39. Jg. (1997), Heft 3, Seite 5–12;Google Scholar
  8. Bergmann, Knut/Wickert, Wolfram: Selected Aspects of Communication in German Election Campaigns, in: Newman, Bruce I. (Hrsg.): Handbook of Political Marketing, Thousand Oaks, CA 1999, Seite 455–483;Google Scholar
  9. Bergmann, Knut: Rückblick auf den Wahlkampf V94: Analogien, Unterschiede und Schlußfolgerungen mit Blick auf 1998, in: Civis Mit Sonde, Heft 3–4, 1997, Seite 67–74;Google Scholar
  10. Bergmann, Knut: Zur Amerikanisierung des Wahlkampfes, in: Die Neue Ordnung, 52. Jg. (1998), Heft 3, Seite 207–213;Google Scholar
  11. Biesel, Martin: Liberale Wahlstrategie 1998. Personen und Funktionen der F.D.P. brauchen Themen, in: Liberal. Vierteljahreshefte Der Friedrich-Naumann-Stiftung Für Politik Und Kultur, 39. Jg. (1997), Heft 4, Seite 20–23;Google Scholar
  12. Birsl, Ursula/Lösche, Peter: Parteien in West- und Ostdeutschland: Der gar nicht so feine Unterschied, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 29. Jg. (1998), Heft 1, Seite 7–24;Google Scholar
  13. Blumler, Jay G./ Kavannagh, Dennis: The third age of political communication: Influences and features, in: Political Communication, 16. Jg. (1999), Heft 3, Seite 209–230;Google Scholar
  14. Braunthal, Gerard: Opposition in the Kohl Era. The SPD and the Left, in: German Politics, 7. Jg. (1998), Heft 1, Seite 143–162;Google Scholar
  15. Brettschneider, Frank: Kohl oder Schröder: Determinanten der Kanzlerpräferenz gleich Determinanten der Wahlpräferenz?, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 29. Jg. (1998), Heft 3, Seite 401–421;Google Scholar
  16. Brettschneider, Frank: Kohls Niederlage: Kandidatenimages und Medienberichterstattung vor der Bundestagswahl 1998, in: Winterhoff-Spurk, Peter/Jäckel, Michael: Politische Eliten in der Mediengesellschaft: Rekrutierung — Darstellung — Wirkung, München 1999, Seite 65–103;Google Scholar
  17. Brettschneider, Frank: Kohls Niederlage? Schröders Sieg! - Die Bedeutung der Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 109–140;Google Scholar
  18. Brettschneider, Frank: Medien als Imagemacher?, in: Media Perspektiven 8/98, Seite 392–401;Google Scholar
  19. Brunner, Wolfram/Walz, Dieter: Die Hamburger Bürgerschaftswahl vom 21. September 1997: SPD verliert, Voscherau tritt ab, Rot-Grün koaliert, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 29. Jg. (1998), Heft 2, Seite 275–289;Google Scholar
  20. Brunner, Wolfram/Walz, Dieter: Die politische Stimmungslage im Vorfeld der Bundestagswahl 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 31–56;Google Scholar
  21. Brunner, Wolfram/Walz, Dieter: Zwischen Parteiidentifikation, Kandidatenbewertung und Issueorientierung. Bestimmungsfaktoren der Wahlentscheidung 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Die-Ter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 101–108;Google Scholar
  22. Brunner, Wolfram: Bundestagswahlkämpfe und ihre Effekte: Der Traditionsbruch 1998, in: ZeitSchrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 2, Seite 268–296;Google Scholar
  23. Conradt, David P.: The Christian Democrats: Just in Time and Just Enough, in: Dalton, Russell J.: Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford, 1996, Seite 25–41;Google Scholar
  24. Dettling, Warnfried: Von Kohl zu Schäuble, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 42. Jg. (1997), Heft 12, Seite 1418–1422;Google Scholar
  25. Dinkel, Reiner H.: Landtagswahlen unter dem Einfluß der Bundespolitik: Die Erfahrung der letzten Legislaturperioden, in: Falter, Jürgen W./Rattinger, Hans/Troitzsch, Klaus G. (Hrsg.): Wahlen und politische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main 1989, Seite 253–262;Google Scholar
  26. Dönges, Patrick: Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung? Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 27–40;Google Scholar
  27. Donsbach, Wolfgang (in Zusammenarbeit mit Olaf Jandura und Antje Stehfest): Sieg der Illusion. Wirtschaft und Arbeitsmarkt in der Wirklichkeit und in den Medien, in: Noelle-Neumann, Elisabeth/Kepplinger, Hans Mathias/Donsbach, Wolfgang: Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, Freiburg, München 1999, Seite 40–77;Google Scholar
  28. Donsbach, Wolfgang (in Zusammenarbeit mit Olaf Jandura): Drehbücher und Inszenierungen. Die Union in der Defensive. Mediatisierung der Politik, in: Noelle-Neumann, Elisa- Beth/Kepplinger, Hans Mathias/Donsbach, Wolfgang: Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, Freiburg, München 1999, Seite 141–171;Google Scholar
  29. Donsbach, Wolfgang: Der Medientenor im Wahlkampf, in: Die Politische Meinung, 40 Jg. (1995), Heft 303, Seite 91–95;Google Scholar
  30. Dürr, Tobias: Irlandisierung, nicht Ende? Einige Überlegungen zur Zukunft der deutschen Volksparteien nach dem Zerfall ihrer Voraussetzungen, in: Dürr, Tobias/Walter, Franz: Solidargemeinschaft und fragmentierte Gesellschaft: Parteien, Milieus und Verbände im Vergleich, Opladen 1999, Seite 187–208;Google Scholar
  31. Dürr, Tobias: Neue Mitte oder alte Fehler, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 43. Jg. (1998), Heft 5, Seite 394–398;Google Scholar
  32. Eckstein, Gabriele/Pappi, Franz Urban: Die öffentliche Meinung zur europäischen Währungsunion bis 1998: Befund, geldpolitische Zusammenhänge und politische Führung in Deutschland, in: Zeitschrift Für Politik, 46. Jg. (1999), Seite 298–334;Google Scholar
  33. Eith, Ulrich/Mielke, Gerd: Die soziale Frage als neue; Konfliktlinie? Einstellungen zum Wohlfahrtsstaat und zur sozialen Gerechtigkeit und Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 1998, in: Deth, Jan Van/Rattinger, Hans/Roller, Edeltraud: Die Republik auf dem Weg in die Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen 2000, Seite 93–115;Google Scholar
  34. Elff, Martin: Neue Mitte oder alte Lager? Welche Rolle spielen sozioökonomische Konfliktlinien für das Wahlergebnis von 1998?, in: Deth, Jan Van/Rattinger, Hans/Roller, Edeltraud: Die Republik auf dem Weg in die Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen 2000, Seite 67–92;Google Scholar
  35. Erhardt, Klaudia: Die unentschlossenen Wähler als Motor zyklischer Wahlabsichtsverläufe. Eine Untersuchung am Beispiel der Rückgewinnung der Wähler durch die CDU im Frühjahr 1994, in: Dörner, Christine/Erhardt, Klaudia (Hrsg.): Politische Meinungsbildung und Wahlverhalten: Analysen zum Superwahljahr 1994, Opladen/Wiesbaden 1998, Seite 15–118;Google Scholar
  36. Escher, Klaus: Die Unionsparteien brauchen die Kraft zu einem neuen Anfang, in: Ovis Mit Sonde, Heft 3–4/97, Seite 18–22;Google Scholar
  37. Esser, Frank: Spin doctoring als Regierungs-PR. Strategisches Skandal-, Themen- und Imagemanagement der Clinton-Administration, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 129–158;Google Scholar
  38. Fahrenholz, Peter: Die CSU vor einem schwierigen Spagat, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 44. Jg. (1994), Ausgabe B 1/94, Seite 17–20;Google Scholar
  39. Falter, Jürgen W./Gehring Uwe W.: Alter — ein neues Cleavage?, in: Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 463–503;Google Scholar
  40. Feist, Ursula/Hoffmann, Hans-Jürgen: Die Bundestagswahlanalyse 1998: Wahl des Wechsels, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 2, Seite 215–251 ;Google Scholar
  41. Feist, Ursula/Hoffmann, Hans-Jürgen: Die Hamburger Bürgschaftswahl vom 19. September 1993: Rundumangriff auf die Etablierten, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 25. Jg. (1994), Heft 2, Seite 217–234;Google Scholar
  42. Feist, Ursula/Hoffmann, Hans-Jürgen: Die nordrhein-westfälische Landtagswahl vom 14. Mai 1995: Rotgrün unter Modernisierungsdruck, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 27 Jg. (1996), Heft 2, Seite 257–271;Google Scholar
  43. Feist, Ursula/Liepelt, Klaus: Machtwechsel in Raten: Das Parteiensystem auf dem Weg zur Mitte, in: Böhret, Carl U.A. (Hrsg.): Transfer 2. Wahlforschung: Sonden im politischen Markt, Opladen 1976, Seite 26–56;Google Scholar
  44. Feist, Ursula: NichtWähler 1994. Eine Analyse der Bundestagswahl 1994, in: Aus Politik Und Zeit-Geschichte, 44 Jg. (1994), Ausgabe B 51–52/94, Seite 35–45;Google Scholar
  45. Feist, Ursula: Wählerstimmungen und Wahlentscheidung 1994 — Zeit für einen Wechsel?, in: OberReuter, Heinrich (Hrsg.): Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie, München, Landsberg am Lech 1996, Seite 59–76;Google Scholar
  46. Feld, Lars P./Kirchgässner, Gebhard: Offizielle und verdeckte Arbeitslosigkeit und ihr Einfluß auf die Wahlchancen der Regierung und Parteien: Eine ökonometrische Analyse für die Ära Kohl, in: Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 537–570;Google Scholar
  47. Finkel, Steven E./Schrott, Peter: Wählerstimmen durch Wahlkämpfe? Eine Analyse der Bundestagswahl 1990, in: Zuma-Nachrichten, 18. Jg. (1994), Heft 34, Seite 7–34;Google Scholar
  48. Forkel, Sandra/Schwarzmeier, Manfred: Who’s doing you? Amerikas Weg in die Consultant Democracy, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 31. Jg. (2000), Heft 4, Seite 857–871;Google Scholar
  49. Frankland, E. Gene: The Greens4 Comeback in 1994: The Third Party of Germany, in: Dalton, Russell J.: Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford, 1996, Seite 85–108;Google Scholar
  50. Fuchs, Dieter/Roller, Edeltraud/Webels, Bernhard: Die Akzeptanz der Demokratie des vereinigten Deutschland. Oder: Wann ist ein Unterschied ein Unterschied?, in: Aus Politik Und Zeit-Geschichte, 47. Jg. (1997), Ausgabe B 51/97, Seite 3–12;Google Scholar
  51. Gabriel, Oscar W./Brettschneider, Frank: Die Bundestagswahl 1998: Ein Plebiszit gegen Kanzler Kohl?, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 48. Jg. (1998), Ausgabe B 52/98, Seite 20–32;Google Scholar
  52. Gabriel, Oscar W./Vetter, Angelika: Bundestagswahlen als Kanzlerwahlen? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidungen im parteienstaatlichen Parlamentarismus, in: Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 505–536;Google Scholar
  53. Gabriel, Oscar W./Vetter, Angelika: Die Chancen der CDU/CSU in den neunziger Jahren, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 6/96, Seite 9–19;Google Scholar
  54. Gabriel, Oscar W.: It’s Time for a Change — Bestimmungsfaktoren des Wählerverhaltens bei der Bundestagswahl 1998, in: Plasser, Fritz/Ulram, Peter A./Sommer, Franz (Hrsg.): Das österreichische Wahlverhalten, Wien 2000, Seite 333–392;Google Scholar
  55. Gabriel, Oscar W.: Parteiidentifikation, Kandidaten und politische Sachfragen als Bestimmungsfaktoren des Parteienwettbewerbs, in: DERS./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard: Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn 1997, Seite 233–254;Google Scholar
  56. Gibowski, Wolfgang: Social Change and the Electorate: An Analysis of the 1998 Bundestagswahl, in: German Politics, 8. Jg. (1999), Heft 2, Seite 10–32 [Hervorhebung im Original];Google Scholar
  57. Glotz, Peter: Politisches Wrestling — eine Schlachtbeschreibung. Nachtrag zum Bundestagswahlkampf 1994, in: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA, Gütersloh 1996, Seite 25–32;Google Scholar
  58. Gluchowski, Peter M./Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich Von: Sozialstrukturelle Grundlagen des Parteienwettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland, in: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard: Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn 1997, Seite 179–208;Google Scholar
  59. Göhner, Reinhard: Innovationen sind schöpferische Zerstörungen, in: Lafontaine, OsKar/Schröder, Gerhard (Hrsg.): Innovationen für Deutschland, Göttingen 1998, Seite 185–198;Google Scholar
  60. Grönebaum, Stefan: Wird der Osten rot? Das ostdeutsche Parteiensystem in der Vereinigungskrise und vor den Wahlen 1998, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 28. Jg. (1997), Heft 3, Seite 407–425;Google Scholar
  61. Herzog, Dietrich: Die Führungsgremien der Parteien: Funktionswandel und Strukturentwicklungen, in: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard: Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn 1997, Seite 301–322;Google Scholar
  62. Hilmer, Richard/Schleyer, Nicolas: Stimmensplitting bei der Bundestagswahl 1998. Strukturen, Trends und Motive, in: Deth, Jan Van/Rattinger, Hans/Roller, Edeltraud: Die Republik auf dem Weg in die Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen 2000, Seite 173–197;Google Scholar
  63. Hirscher, Gerhard: Die CSU nach den Wahlen 1998: Tendenzen zur lose verkoppelten Anarchie, zur Cäsarisierung und Bonapartisierung;?, in: Dürr, Tobias/Walter, Franz: Solidargemeinschaft und fragmentierte Gesellschaft: Parteien, Milieus und Verbände im Vergleich, Opladen 1999, Seite 419–444;Google Scholar
  64. Hoffmann, Jürgen: Das Bündnis 90/Die Grünen nach der Bundestagswahl 1994, in: Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994, München 1995, Seite 286–313;Google Scholar
  65. Hoffmann, Jürgen: Schwarzgrün in den Gemeinden, in: Die Politische Meinung, 42. Jg. (1997), Nr. 330, Seite 56–65;Google Scholar
  66. Hofmann, Gunter: Wahl 1994: Politik und Medien, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA, Gütersloh 1996, Seite 53–64;Google Scholar
  67. Holtmann, Everhard: Die Bundestagswahl 1998 — Wahlergebnis und Wählerverhalten, in: Gewerk-Schaftliche Monatshefte, 51. Jg. (2000), Heft 2, Seite 101–111;Google Scholar
  68. Holtz-Bacha, Christina/Lessinger Eva-Maria/Hettesheimer, Merle: Personalisierung als Strategie der Wahl Werbung, in: Imhof, Kurt/Schulz, Peter: Die Veröffentlichung des Privaten — Die Privatisierung des Öffentlichen, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 240–250;Google Scholar
  69. Holtz-Bacha, Christina: Wir sind bereit: Wählen Sie Weltklasse für Deutschland. Fernsehwerbung der Parteien im Bundestagswahlkampf 1998, in: Dies. (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 69–85;Google Scholar
  70. Holtz-Bacha, Christina: Bundestagswahlkampf 1998 — Modernisierung und Professionalisierung, in: Dies. (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 9–23;Google Scholar
  71. Holtz-Bacha, Christina: Entertainisierung der Politik, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 31. Jg. (2000), Heft 1, Seite 156—166;Google Scholar
  72. Holzer, Werner: Von Hexenmeistern und Media-Handwerkern. Politische Öffentlichkeitsarbeit in den USA — ein (un-)heimliches Wesen, in: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA, Gütersloh 1996, Seite 117–148;Google Scholar
  73. Jacobs, Jörg: Die konfessionellreligiöse Spannungslinie bei der Bundestagswahl 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 141-Google Scholar
  74. Jarren, Qtfried/Bode, Markus: Ereignis- und Medienmanagement politischer Parteien. Kommunikationsstrategien im Superwahljahr 1994, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA, Gütersloh 1996, Seite 65–114;Google Scholar
  75. Jesse, Eckhard: Die CSU im vereinigten Deutschland, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 6/96, Seite 29–35;Google Scholar
  76. Jun, Uwe: Die Transformation der Sozialdemokratie. Der Dritte Weg, New Labour und die SPD, in: Zeitschrift Für Politikwissenschaft, 10. Jg. (2000), Seite 1501–1530;Google Scholar
  77. Jung, Helmut: Zwischen Lust und Frust — Eine Analyse der Bundestagswahl vom 16. Oktober 1994, in: Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994, München 1995, Seite 99–168;Google Scholar
  78. Jung, Matthias/Roth, Dieter: Kohls knappster Sieg. Eine Analyse der Bundestagswahl 1994, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 44. Jg. (1994), Ausgabe B 51-52/94, Seite 3–15;Google Scholar
  79. Jung, Matthias/Roth, Dieter: Wer zu spät geht, den bestraft der Wähler. Eine Analyse der Bundestagswahl 1998, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 48. Jg. (1998), Ausgabe B 52/98, Seite 3–18;Google Scholar
  80. Jung, Matthias: Die Union nach der Bundestagswahl 1994, in: Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994, München 1995, Seite 169–197;Google Scholar
  81. Kaase, Max: IS There Personalization in Politics? Candidates and Voting Behavior in Germany, in: International Political Science Review, 15. Jg. (1994), Heft. 3, Seite 211–230;Google Scholar
  82. Kaid, Lynda Lee/Tedesco, John C.: Die Arbeit am Image. Kanzlerkandidaten in der Wahl Werbung, in: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 218–241;Google Scholar
  83. Kamps, Klaus: America ante Portas? Grundzüge der Amerikanisierungsthese, in: Ders. (Hrsg.): TransAtlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 9–26;Google Scholar
  84. Kepplinger, Hans Mathias (in Zusammenarbeit mit Marcus Maurer und Thomas Roessing): Die Kontrahenten in der Fernsehberichterstattung. Analyse einer Legende, in: Noelle-Neumann, Elisabeth/Kepplinger, Hans Mathias/Donsbach, Wolfgang: Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, Freiburg, München 1999, Seite 108–140;Google Scholar
  85. Kepplinger, Hans Mathias/Rettich, Markus: Publizistische Schlagseiten. Kohl und Scharping in Presse und Fernsehen, in: Holtz-Bacha, Christina/Kaid, Lynda Lee (Hrsg.): Wahlen und Wahlkampf in den Medien. Untersuchungen aus dem Wahljahr 1994, Opladen 1996, Seite 80–100;Google Scholar
  86. Kießling, Andreas: Stoiber, Laptop und Lederhose — Die CSU im doppelten Medienwahlkampf 1998, in: Civis Mit Sonde, Heft 2, 1998, Seite 11–16;Google Scholar
  87. Klein, Markus/Caballero, Claudio: Rückwärtsgewandt in die Zukunft. Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994, in: Politische Vierteljahresschrift, 37. Jg. (1996), Heft 2, Seite 229–247;Google Scholar
  88. Klein, Markus/Ohr, Dieter: Gerhard oder Helmut? Unpolitische Kandidateneigenschaften und ihr Einfluß auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998, in: Politische VierteljahResschrift, 41. Jg. (2000), Heft 2, Seite 199–224; Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen, (Sonderheft 34/1994 der Kölner Zeitschrift Für Soziologie Und Sozialpsychologie), Opladen 1994, Seite 106–138;Google Scholar
  89. Schmitt-Beck, Rüdiger: Medieneinflüsse auf Kandidatenbewertungen. Eine vergleichende Analyse deutscher und spanischer Wähler, in: KAASE, Max/Klingemann, Hans-Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 599–622;Google Scholar
  90. Schneider, Melanie/Schönbach, Klaus/Semetko, Holli A.: Kanzlerkandidaten in den Fernsehnachrichten und in der Wählermeinung. Beftinde zum Bundestagswahlkampf 1998 und früheren Wahlkämpfen, in: Media Perspektiven 5/99, Seite 262–269;Google Scholar
  91. Schönbach, Klaus/Semetko, Holli A.: Gnadenlos professionell: Journalisten und die aktuelle Medienberichterstattung in den Bundestagswahlkämpfen 1976–1998, in: Bohrmann, Hans/Jarren, Otfried/Melischek, Gabriele/Seethaler, Josef (Hrsg.): Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien, Wiesbaden 2000, Seite 69–78;Google Scholar
  92. Schöppner, Klaus-Peter: Bürgerbeteiligung, um Vertrauen in die Politik zurück zu gewinnen?, in: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Wieviel Bürgerbeteiligung im Parteienstaat?, Reihe Zukunftsforum Politik Nr. 2, St. Augustin 2000, Seite 4–13;Google Scholar
  93. Schröder, Wolfgang: Kassandra wählt man nicht. CDU-Wahlstrategie 1994, in: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte, 41. Jg. (1994), Heft 4, Seite 293–298;Google Scholar
  94. Schultze, Rainer-Olaf: AUS Anlaß des Superwahljahres: Nachdenken über Konzepte und Ergebnisse der Wahlsoziologie, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 25. Jg. (1994), Heft 3, Seite 472–493;Google Scholar
  95. Schultze, Rainer-Olaf: Widersprüchliches, Ungleichzeitiges und kein Ende in Sicht: Die Bundestagswahl vom 16. Oktober 1994, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen, 26. Jg. (1995), Heft 2, Seite 325–352;Google Scholar
  96. Schulz, Rüdiger: Wahljahr ’94: Eine demoskopische Bilanz, in: Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie, München, Landsberg am Lech 1996, Seite 37–58;Google Scholar
  97. Schulz, Wolfram: Die Kanzlerkandidaten Kohl und Scharping in der Medienberichterstattung des Wahljahres 1994, in: Dörner, Christine/Erhardt, Klaudia (Hrsg.): Politische Meinungsbildung und Wahl verhalten: Analysen zum Superwahljahr 1994, Opladen/Wiesbaden 1998, Seite 203–220;Google Scholar
  98. Schütz, Astrid: Selbstdarstellung in der Politik: Techniken und ihre Wirkung, in: Wlnterhoff-Spurk, Peter/Jackel, Michael: Politische Eliten in der Mediengesellschaft: Rekrutierung — Darstellung — Wirkung, München 1999, Seite 105–120;Google Scholar
  99. Semetko, Holli A./Schönbach, Klaus: Parties, Leaders and Issues in the News, in: German Politics, 8. Jg. (1999), Heft 2, Seite 72–87;Google Scholar
  100. Soldt, Rüdiger: Weder vor noch zurück. Das Dilemma der CDU im Osten, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 43. Jg. (1998), Heft 10, Seite 1247–1255;Google Scholar
  101. Stöss, Richard/Neugebauer, Gero: Die SPD bei der Bundestagswahl 1998. Historischer Wahlsieg mit Risiken, in: Perspektiven DS, 16. Jg. (1999), Heft 1, Seite 49–55;Google Scholar
  102. Strünck, Christoph: Agenten oder Agenturen? Amerikanische und deutsche Parteien in vergleichender Perspektive, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 199–220;Google Scholar
  103. Sturm, Roland: Die baden-württembergische Landtagswahl vom 24. März 1996: Normalisierung oder kleinster gemeinsamer Nenner?, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 27. Jg. (1996), Heft 4, Seite 602–616;Google Scholar
  104. Tapper, Christoph: Herr Bundeskanzler, wir bedanken uns sehr herzlich…. Zum journalistischen Umgang mit Helmut Kohl und Rudolf Scharping im Bundestagswahlkampf 1994, in: PublizisTik, 43. Jg. (1998), Heft 1, Seite 22–39;Google Scholar
  105. The Political Consulting Group: Zwischen Wahnsinn und Methode: Einige Anmerkungen zum Wahlkampf von CDU und SPD bei der Bundestagswahl 1998, in: Pickel, Gert/Walz, Die-Ter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 57–78;Google Scholar
  106. Thörmer, Heinz: Kampa ’98 — Zweierlei Wahlkampf?, in: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte, 46. Jg. (1999), Heft 5, Seite 409–414;Google Scholar
  107. Thunert, Martin: Regieren als permanente Kampagne. Stil, Strategien und Inhalte der amerikanischen Innenpolitik unter Präsident Clinton, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 43/96, Seite 14–24;Google Scholar
  108. Ulrich, Bernd: Partei ohne Grund. Ist eine CDU ohne Macht, ohne Gott und ohne Konservatismus überhaupt möglich, in: Dürr, Tobias/Soldt, Rüdiger: Die CDU nach Kohl, Frankfurt am Main 1998, Seite 59–67;Google Scholar
  109. Veen, Hans-Joachim: Die Bundestagswahl 1998 und ihre Bedeutung für die Zukunft des Parteiensystems in Deutschland, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 17–30;Google Scholar
  110. Vorländer, Hans: Die FDP nach der Bundestagswahl 1994, in: Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Die deutschen Parteien nach den Wahlen 1994, München 1995 ,Seite 243–265;Google Scholar
  111. Vorländer, Hans: Die FDP nach der Bundestagswahl 1998: Koalitionspartei im Wartestand?, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen 1999, Seite 103–118;Google Scholar
  112. Vorländer, Hans: Die FDP: Entstehung und Entwicklung, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Intermediäre Strukturen in Ostdeutschland, Seite 113–133;Google Scholar
  113. Vowe, Gerhard/Wölling, Jens: Amerikanisierung des Wahlkampfs oder Politisches Marketing? Zur Entwicklung der politischen Kommunikation, in: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik — Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation, Opladen 2000, Seite 57–92;Google Scholar
  114. Wagner, Christoph: Pizza-Connection. Die Geschichte einer verlorenen Zukunft der CDU, in: Dürr, Tobias/Soldt, Rüdiger: Die CDU nach Kohl, Frankfurt am Main 1998, Seite 30–45;Google Scholar
  115. Walter, Franz/Bösch, Frank: Die Erosion der christlichen Demokratie, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 43. Jg. (1998), Heft 11, Seite 1339–1350;Google Scholar
  116. Walter, Franz: Führung in der Politik. Am Beispiel sozialdemokratischer Parteivorsitzender, in: Zeitschrift Für Politikwissenschaft, 7. Jg. (1997), Heft 4, Seite 1287–1336;Google Scholar
  117. Walter, Franz: Partei der ewigen 70er: Zur Krise der SPD in der Ära Scharping, in: Politische Vierteljahresschrift, 36 Jg. (1995), Heft 4, Seite 706–718;Google Scholar
  118. Walter, Franz: Parteipolitik und Milieubildung, in: Blätter Für Deutsche Und Internationale Politik, 42. Jg. (1997), Heft 7, Seite 964–969;Google Scholar
  119. Walter, Franz: Vom Betriebsrat der Nation zum Kanzlerwahlverein? Die SPD, in: Pickel, Gert/Walz, Dieter/Brunner, Wolfram: Deutschland nach den Wahlen. Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Opladen 2000, Seite 227–252;Google Scholar
  120. Walter, Jürgen W./Winkler, Jürgen R.: Die FDP vor dem Aus?, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 46. Jg. (1996), Ausgabe B 6/96, Seite 45–53;Google Scholar
  121. Wasser, Hartmut: Wahlen, in: Adams, Willi Paul/Czempiel, Ernst-Otto/Ostendorf, Berndt/Shell, Kurt L./Spahn P. Bernd/Zöller, Michael (Hrsg.): Länderbericht USA. Geographie, Geschichte, Politische Kultur, Politisches System, Wirtschaft, 2. Auflage, Bonn 1992, Seite 460–483;Google Scholar
  122. Webel, Diana Von (in Zusammenarbeit mit Hans Mathias Kepplinger und Marcus Maurer): Der Wahlkampf der SPD, in: Noelle-Neumann, Elisabeth/Kepplinger, Hans MathiAs/Donsbach, Wolfgang: Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998, Freiburg, München 1999, Seite 13–39;Google Scholar
  123. Weins, Cornelia: The East German Vote in the 1998 General Election, in: German Politics, 8. Jg. (1999), Heft 2, Seite 48–71;Google Scholar
  124. Wedels, Bernhard: Kanzler- oder Politikwechsel? Bestimmungsgründe des Wahlerfolges der SPD bei der Bundestagswahl 1998, in: Deth, Jan Van/Rattinger, Hans/Roller, Edeltraud: Die Republik auf dem Weg in die Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen 2000, Seite 35–65;Google Scholar
  125. Weßels, Bernhard: Wahlpräferenzen in den Regionen: Stabilität und Veränderung im Wahljahr 1994 - oder: Die Heimkehr der CDU/CSU-Wähler von 1990, in: Kaase, Max/Klingemann, Hans- Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 259–284;Google Scholar
  126. Wewer, Göttrik: Vom Modell Deutschland zur Standortdebatte. Zeitpunkt und Maßstäbe einer Bilanz der Ära Kohl, in: DERS. (Hrsg.): Bilanz der Ära Kohl. Christlichliberale Politik in Deutschland 1982–1998, Opladen 1998, Seite 7–58;Google Scholar
  127. Wiesendahl, Elmar: Volksparteien im Abstieg. Nachruf auf eine zwiespältige Erfolgsgeschichte, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 42. Jg. (1992), Ausgabe B 34–35/92, Seite 3–14;Google Scholar
  128. Wirth, Werner/Voigt, Ronald: Der Aufschwung ist meiner! Personalisierung von Spitzenkandidaten im Fernsehen zur Bundestagswahl 1998, in: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 133–158;Google Scholar
  129. Zeh, Reimar/Hagen, Lutz M.: Nun zum Sport… und andere kurzfristige Effekte von Fernsehnachrichten auf die Wahlabsicht im Bundestagswahlkampf 1998. Eine zeitreihenanalytische Untersuchung, in: Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.): Wahlkampf in den Medien — Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998, Opladen 1999, Seite 188–217, Seite 199;Google Scholar
  130. Zelle, Carsten: Modernisierung, Personalisierung, Unzufriedenheit: Erklärungsversuche der Wechselwahl bei der Bundestagswahl 1994, in: Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Opladen, Wiesbaden 1998, Seite 221–257;Google Scholar
  131. Zelle, Carsten: Soziale und liberale Wertorientierungen: Versuch einer situativen Erklärung der Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen, in: Aus Politik Und Zeitgeschichte, 48. Jg. (1998), Ausgabe B 41–42/98, Seite 24–36;Google Scholar
  132. Ziblatt, Daniel F.: Putting Humpty-Dumpty back together again: Communism’s Collapse and the Reconstruction of the East German Ex-Communist Party, in: German Politics And Society, Heft 2,16. Jg. (1998), Seite 1–29;Google Scholar
  133. Zohlnhöfer, Reimut: Die große Steuerreform 1998/99: Ein Lehrstück für Politikentwicklung bei Parteienwettbewerb im Bundesstaat, in: Zeitschrift Für Parlamentsfragen 30. Jg. (1999), Heft 2, Seite 326–345.Google Scholar

Artikel aus Printmedien

  1. [ADI/SWN]:
    Aufbau Ostdeutschlands behält für Union Priorität, in: Süddeutsche Zeitung, 4. August 1998;Google Scholar
  2. [AFP]:
    Grüne treten Flucht nach vorne an, in: Süddeutsche Zeitung, 28. März 1998;Google Scholar
  3. [AFP]:
    Von Blair lernen…, in: Süddeutsche Zeitung, 25. Juni 1998;Google Scholar
  4. [AFP/Reuters]:
    Solms: Keine Chance für sozialliberale Koalition, in: Süddeutsche Zeitung, 4. April 1998;Google Scholar
  5. [AJM]:
    Absage an eine Ampelkoalition, in: Süddeutsche Zeitung, 8. September 1998;Google Scholar
  6. [AP]:
    CSU gegen Doppelspitze im Bundestagswahlkampf, in: Süddeutsche Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  7. [AP]:
    Gysi: Schicksal der PDS hängt an der Bundestagswahl, in: Süddeutsche Zeitung, 24. November 1997;Google Scholar
  8. [AP]:
    Hundt: Bis Herbst nur 200.000 neue Stellen, in: Süddeutsche Zeitung, 13. März 1998;Google Scholar
  9. [AP]:
    Mehrheit der SPD-Mitglieder für Kandidatur Schröders, in: Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 1997;Google Scholar
  10. [AP]:
    Mitarbeiterin der Woche, in: Süddeutsche Zeitung, 18. September 1998;Google Scholar
  11. [AP]:
    Schröder: Aufschwung dank meiner Kandidatur, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juli 1998;Google Scholar
  12. [AP]:
    Streit um Rote Hände beigelegt, in: Süddeutsche Zeitung, 22. Juni 1998;Google Scholar
  13. [AP]:
    Westerwelle lehnt Lagerwahlkampf ab, in: Süddeutsche Zeitung, 22. Mai 1998;Google Scholar
  14. [BAN.]:
    Bonn ist nicht Mainz, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. März 1995;Google Scholar
  15. [BAN.]:
    CDU erwartet Rückenwind von der Wahl am Sonntag, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Februar 1998;Google Scholar
  16. [BAN.]:
    CDU will die Wahl an den Tankstellen gewinnen, in: Süddeutsche Zeitung, 14. März 1998;Google Scholar
  17. [BAN.]:
    Die CDU will die Außenpolitik zum Wahlkampfthema machen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. September 1998;Google Scholar
  18. [BAN.]:
    Die Grünen sind uneins über den künftigen Kurs der Partei, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. August 1996;Google Scholar
  19. [BAN.]:
    Die SPD umwirbt die Jugend. Große Mehrheit für eine Ausbildungsplatz-Umlage, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. November 1996;Google Scholar
  20. [BAN.]:
    Die SPD will im November ihren Kanzlerkandidaten küren, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. August 1995;Google Scholar
  21. [BAN.]:
    Die SPD-Führung uneins über eine Zusammenarbeit mit der PDS, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juni 1994;Google Scholar
  22. [BAN.]:
    Ein Zwischenergebnis beim Machtkampf in der SPD-Führung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. September 1995;Google Scholar
  23. [BAN.]:
    FDP legt sich schon im Juni fest, in Süddeutsche Zeitung, 16. Juni 1998;Google Scholar
  24. [BAN.]:
    Fischer will Wähler in bürgerlichen Schichten gewinnen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. April 1996;Google Scholar
  25. [BAN.]:
    Gerhardt: FDP-Kritiker sollen sich einem Parteitag stellen, in: Süddeutsche Zeitung, 5. Januar 1998;Google Scholar
  26. [BAN.]:
    In der SPD weiter Meinungsstreit über die PDS, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Dezember 1994;Google Scholar
  27. [BAN.]:
    In Parteiführung und Bundestagsfraktion immer mehr Zweifel an Scharpings Fähigkeiten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. September 1995;Google Scholar
  28. [BAN.]:
    Kohl lehnt große Koalition mit den Sozialdemokraten strikt ab, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Januar 1998;Google Scholar
  29. [BAN.]:
    Kohl nennt SPD Partei des großen Geldes, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. September 1998;Google Scholar
  30. [BAN.]:
    Kohl will Wahlkampf auf ein Jahr ausdehnen, in: Süddeutsche Zeitung, 19. Juli 1997;Google Scholar
  31. [BAN.]:
    Kohl will zu neuer Kandidatur aufgefordert werden, in: Süddeutsche Zeitung, 13. Februar 1997;Google Scholar
  32. [BAN.]:
    Kraftwerksbetreiber räumen Fehler ein, in: Süddeutsche Zeitung, 25 Mai 1998;Google Scholar
  33. [BAN.]:
    Lafontaine holt Schröder zurück, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. November 1995;Google Scholar
  34. [BAN.]:
    Lafontaine verdrängt Scharping, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. November 1995;Google Scholar
  35. [BAN.]:
    Schröder amüsiert sich über den Vergleich mit Strauß, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. September 1995;Google Scholar
  36. [BAN.]:
    Schröder läßt nicht locker und erzürnt die SPD-Führung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. August 1995;Google Scholar
  37. [BAN.]:
    Schröder vermutet Trickserei der SPD-Spitze, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 1998;Google Scholar
  38. [BAN.]:
    SPD sucht Wahlkampf-Konzept, in: Süddeutsche Zeitung, 23. April 1997;Google Scholar
  39. [BAN.]:
    SPD will wie Blair und Clinton siegen, in: Süddeutsche Zeitung, 14. Juni 1997;Google Scholar
  40. [BAN.]:
    SPD-Parteivorstand stimmt Scharpings Finanzplänen zu, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. März 1994;Google Scholar
  41. [BAN.]:
    SPD-Präsidium einstimmig für Scharping als Kanzlerkandidat, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. August 1995;Google Scholar
  42. [BAN.]:
    Stollmann: Ich hätte auch für Kohl gearbeitet, in: Süddeutsche Zeitung, 24. Juni 1998;Google Scholar
  43. [BAN.]:
    Streit über den Kanzlerkandidaten belastet die SPD, in: Süddeutsche Zeitung, 12. Februar 1998;Google Scholar
  44. [BAN.]:
    Union diskutiert weiter über Wahlkampf-Strategie, in: Süddeutsche Zeitung, 13. März 1998;Google Scholar
  45. [BAN.]:
    Union und SPD zeigen sich siegesgewiß, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  46. [BAN./C.G.]:
    Das Bonner Getuschel um eine große Koalition wird hörbarer, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. März 1996;Google Scholar
  47. [BAN./UB.]:
    Union will Strategie für Bundestagswahl ändern, in: Süddeutsche Zeitung, 4. März 1998;Google Scholar
  48. [BO]:
    Chaostage in Bonn, in: Manager-Magazin 11/1998;Google Scholar
  49. [C.G.]:
    „Jetzt muß sich zeigen, daß die FDP Charakter hat, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. März 1998;Google Scholar
  50. [C.G.]:
    CDU in Ost und West einig gegen PDS — Plakat mit roter Socke nebensächlich, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Juli 1994;Google Scholar
  51. [C.G.]:
    Der FDP-Generalsekretär sorgt sich um die Grünen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Januar 1998;Google Scholar
  52. [C.G.]:
    Die Koalition macht sich Mut: Unser Wagen braucht etwas länger, aber er rollt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. März 1998;Google Scholar
  53. [C.G.]:
    Die Union macht sich Gedanken über ihre Zukunft und blickt mit Mißtrauen auf die FDP, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Juli 1998;Google Scholar
  54. [C.G.]:
    FDP kämpft am argumentativsten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. September 1998;Google Scholar
  55. [C.G.]:
    Gerhardt: Schröder erlaubt FDP Kontrastprogramm, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Mai 1998;Google Scholar
  56. [C.G.]:
    Kohl: Die SPD will den totalen Stillstand, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Juli 1997;Google Scholar
  57. [C.G.]:
    Krisenzeichen und Drohgebärden in der Koalition. Die Klippe Staatsbürgerrecht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Januar 1998;Google Scholar
  58. [COB.]:
    Stollmann: Rentensystem ist Gefängnis fiir Normalverdiener, in: Süddeutsche Zeitung, 23. September 1998;Google Scholar
  59. [CSC]:
    Fischer warnt Grüne vor Gefahr des Scheiterns, in: Süddeutsche Zeitung, 26. März 1998;Google Scholar
  60. [CSC]:
    Grüne helfen SPD-Kandidaten, in: Süddeutsche Zeitung, 25. September 1998;Google Scholar
  61. [CSC]:
    Grüne kassieren ihren Benzinpreis-Beschluß, in: Süddeutsche Zeitung, 29. April 1998;Google Scholar
  62. [CSC]:
    Grüne sehen keinen Anlaß zur Kursänderung, in: Süddeutsche Zeitung, 2. April 1998;Google Scholar
  63. [CSC]:
    Grüne setzen im Wahlkampf auf Atompolitik, in: Süddeutsche Zeitung, 8. Juni 1998;Google Scholar
  64. [CSC]:
    Grüne über Bosnien-Politik zerstritten, in: Süddeutsche Zeitung, 9. März 1998;Google Scholar
  65. [CSC]:
    Grüne über die Bundeswehr tief zerstritten, in: Süddeutsche Zeitung, 20. Juni 1998;Google Scholar
  66. [CSC]:
    Grüne verhandeln über Kandidaten-Verzicht, in: Süddeutsche Zeitung, 31. Januar 1998;Google Scholar
  67. [CSC]:
    Grüne warnen vor großer Koalition in Bonn, in: Süddeutsche Zeitung, 7. September 1998;Google Scholar
  68. [CSC]:
    Grüne werben mit der CSU für teureres Benzin, in: Süddeutsche Zeitung, 3. April 1998;Google Scholar
  69. [CSC]:
    Grünen wollen 1998 keinen rot-grünen Wahlkampf, in: Süddeutsche Zeitung, 6. März 1997;Google Scholar
  70. [CSC]:
    Grüner will Formel 1 stoppen, in: Süddeutsche Zeitung, 3. August 1998;Google Scholar
  71. [CSC]:
    Kohl soll Rücktrittstermin festlegen, in: Süddeutsche Zeitung, 16. März 1998;Google Scholar
  72. [CSC]:
    Merkel sieht gute Grundidee, in: Süddeutsche Zeitung, 16. März 1998;Google Scholar
  73. [CSC]:
    Schröder: Grüne sind Risiko für den Machtwechsel, in: Süddeutsche Zeitung, 25. März 1998;Google Scholar
  74. [CSC/GOR.]:
    CSU-Politiker erinnern an eigene Beschlüsse, in: Süddeutsche Zeitung, 7. April 1998;Google Scholar
  75. [CSC/LEY]:
    Schröder und Stromkonzerne wollen Konsens, in: Süddeutsche Zeitung, 5. August 1998;Google Scholar
  76. [DE.]:
    Der unbequemen Wahrheit schlechter Lohn, in: Neue Zürcher Zeitung, 3. Januar 1998;Google Scholar
  77. [DE.]:
    Die deutschen Grünen ein bisschen weniger grün, in: Neue Zürcher Zeitung, 21. Januar 1998;Google Scholar
  78. [DE.]:
    Die deutschen Parteien im Direktduell, in: Neue Zürcher Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  79. [DE.]:
    Dröle de guerre im deutschen Wahlkampf, in: Neue Zürcher Zeitung, 4. Juli 1998;Google Scholar
  80. [DE.]:
    Klare Absage Kohls an eine Grosse Koalition, in: Neue Zürcher Zeitung, 7. Juli 1998;Google Scholar
  81. [DE.]:
    Neues Programm für die deutschen Liberalen, in: Neue Zürcher Zeitung, 26. Mai 1997;Google Scholar
  82. [DE.]:
    Schwungvolle Aufschwungkampagne der CDU, in: Neue Zürcher Zeitung, 9. Mai 1998;Google Scholar
  83. [DPA]:
    Schäuble will große Koalition, in: Süddeutsche Zeitung, 25. Mai 1998;Google Scholar
  84. [DPA]:
    Abkehr der Grünen vom Benzinpreis-Beschluß, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Mai 1998;Google Scholar
  85. [DPA]:
    Brie bleibt doch PDS-Wahlkampfleiter, in: Süddeutsche Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  86. [DPA]:
    Grüne gegen Rücknahme der Rentenreform durch SPD, in: Süddeutsche Zeitung, 8. September 1998;Google Scholar
  87. [DPA]:
    Grüne verlangen von SPD Zweitstimmenkampagne, in: Die Welt, 6. April 1998;Google Scholar
  88. [DPA]:
    Künstler solidarisieren sich mit der SPD, in: Süddeutsche Zeitung, 20. August 1998;Google Scholar
  89. [DPA]:
    Müntefering: Koalitionsaussage frühestens im April 1998, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Juli 1997;Google Scholar
  90. [DPA]:
    Ölkonzerne wollen Plakate der CDU nicht aufhängen, in: Süddeutsche Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  91. [DPA]:
    PDS muß um Einzug in den Bundestag bangen, in: Süddeutsche Zeitung, 1. August 1998;Google Scholar
  92. [DPA]:
    Rau einer neuen Kandidatur nicht abgeneigt, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Mai 1998;Google Scholar
  93. [DPA]:
    SPD jetzt ohne Kraft des Neuen, in: Süddeutsche Zeitung, 22. April 1998;Google Scholar
  94. [DPA]:
    Trittin bittet SPD-Wähler um Zweitstimme, in: Süddeutsche Zeitung, 7. April 1998;Google Scholar
  95. [DPA]:
    Umfrage: Hauser stößt aufgeteiltes Echo, in: Die Welt, 13. Juni 1998;Google Scholar
  96. [DPA]:
    Waigel will CSU-Chef bleiben, in: Süddeutsche Zeitung, 7. September 1998;Google Scholar
  97. [DPA/AP]:
    In der CDU wächst der Unmut über den Wahlkampfkurs der Partei, in: Stuttgarter Zeitung, 15.Juni 1998;Google Scholar
  98. [DPA/AP/GL]:
    CDU-Präsidium einstimmig für Kohl, in: Süddeutsche Zeitung, 8. April 1997;Google Scholar
  99. [DPA/Reuters]:
    Schröder fordert Kohl zum Fernsehduell, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Juni 1998;Google Scholar
  100. [DT.]:
    Höppner läßt die Gespräche über eine große Koalition in Magdeburg scheitern, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Mai 1998;Google Scholar
  101. [ELO.]:
    Auch die Grünen zeigen Nervosität, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. April 1998;Google Scholar
  102. [ELO.]:
    Auch Schröder will Rot-Grün, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. März 1998;Google Scholar
  103. [ELO.]:
    Die Koalition uneins über die Strategie für die Bundestagswahl, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. März 1998;Google Scholar
  104. [ELO.]:
    Grüne streiten weiter über Benzinpreis, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. März 1998;Google Scholar
  105. [ELO.]:
    Grüne üben sich in innerparteilicher Befriedung. Länderrat legt Ziele ftir die nächsten Jahre fest, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Juni 1998;Google Scholar
  106. [ELO.]:
    Jusos fordern mehr Kampfgeist, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Juni 1998;Google Scholar
  107. [ELO.]:
    Lafontaine zuversichtlich über Einigung mit der Koalition, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Dezember 1997;Google Scholar
  108. [ELO.]:
    Müntefering: Die SPD ist nur glaubwürdig, wenn Personen und Programm zueinander passen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 1998;Google Scholar
  109. [ELO.]:
    Schröder dankt seiner Partei für ihre Geschlossenheit, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Juni 1998;Google Scholar
  110. [ELO.]:
    SPD will inhaltlichen Wahlkampf, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. August 1998;Google Scholar
  111. [EVE]:
    CDU befürchtet ein Linksbündnis mit der PDS, in: Süddeutsche Zeitung, 2. April 1998;Google Scholar
  112. [EVE]:
    Hauser kritisiert Wahlverhalten im Osten, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Juni 1998;Google Scholar
  113. [FF]:
    CDU will gezielt um Zweitstimmen werben, in: Frankfurter Rundschau, 12. September 1998;Google Scholar
  114. [FF.]:
    Hintze will Grundstimmung wenden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Mai 1998;Google Scholar
  115. [FF.]:
    Roter Handschlag statt Roter Socken, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Mai 1998;Google Scholar
  116. [FF.]:
    Schäuble: In Deutschland herrscht kein Stillstand, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  117. [FF./C.G.]:
    Die Union will sich nun doch wieder mit dem politischen Gegner beschäftigen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. April 1998;Google Scholar
  118. [FY.]:
    CDU will den Schwung aus Bayern nutzen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 1998;Google Scholar
  119. [FY.]:
    Die CDU plant ihre Wahlkämpfe, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. November 1997;Google Scholar
  120. [FY.]:
    Die CDU will einen Lagerwahlkampf führen — Eine große Koalition findet nicht statt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Januar 1998;Google Scholar
  121. [FY.]:
    Eine Schlammschlacht soll es nicht sein, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. April 1994;Google Scholar
  122. [FY.]:
    FDP befürchtet Scheitern bei den Wahlen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Dezember 1997;Google Scholar
  123. [FY.]:
    Hintze dementiert Gerüchte um Entmachtung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. März 1998;Google Scholar
  124. [FY.]:
    In der CDU gibt es Zweifel am Fortbestand der Koalition, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. August 1997;Google Scholar
  125. [FY.]:
    Innere Sicherheit, Arbeitslosigkeit, Europa. Die CDU will ihr Profil herausstellen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Oktober 1997;Google Scholar
  126. [FY.]:
    Kohl warnt vor Ausgrenzung und Diffamierung der DVU-Wähler, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. April 1998;Google Scholar
  127. [FY.]:
    Kohl zeigt Entschlossenheit, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. März 1998;Google Scholar
  128. [FY.]:
    Kohl zeigt sich zuversichtlich und entschlossen. CDU-Führung verärgert über Kritik aus Bayern, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. April 1998;Google Scholar
  129. [FY.]:
    Kohl: Das Ziel der Halbierung der Arbeitslosenzahl bis 2000 ist nicht mehr erreichbar, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Januar 1998;Google Scholar
  130. [GBÜ./HJH]:
    Hintze warnt SPD vor Kooperation mit PDS, in: Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 1998;Google Scholar
  131. [GEL.]:
    Schröder diesmal im ersten Durchgang in den erweiterten SPD-Vorstand gewählt, in: Frankfur-Terallgemeine Zeitung, 4. Dezember 1997;Google Scholar
  132. [GEL./HIG.]:
    Die CDU gibt sich ein Zukunftsprogramm. Schäuble: Politik der SPD unberechenbar, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Mai 1998;Google Scholar
  133. [GOR.]:
    Kohl soll sich mehr um Deutschland kümmern, in: Süddeutsche Zeitung, 9. März 1998;Google Scholar
  134. [GOR.]:
    CSU beugt sich in der Ausländerpolitik der CDU, in: Süddeutsche Zeitung, 25. Juli 1998;Google Scholar
  135. [GOR.]:
    Union will jugendliche Täter härter bestrafen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juli 1998;Google Scholar
  136. [GOR.]:
    Waigel wirft FDP Gefährdung der Koalition vor, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Februar 1998;Google Scholar
  137. [GOR./HJH]:
    Protzner sorgt für Wirbel in der CSU, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Juni 1998;Google Scholar
  138. [GOR./STI.]:
    Stoiber: Bayern ist meine Lebensaufgabe, in: Süddeutsche Zeitung, 24. September 1998;Google Scholar
  139. [GOR./UB./CSC]:
    Stoiber wirft Kohl taktischen Fehler vor, in: Süddeutsche Zeitung, 3. März 1998;Google Scholar
  140. [HAU]:
    Lustlose deutsche Postkommunisten, in: Neue Zürcher Zeitung, 6. April 1998;Google Scholar
  141. [HEN.]:
    Nolte irritiert Koalition mit Steuer-Ankündigung, in: Süddeutsche Zeitung, 16. September 1998;Google Scholar
  142. [HEN.]:
    Waigel will höhere Mehrwertsteuer vermeiden, in: Süddeutsche Zeitung, 17. September 1998;Google Scholar
  143. [HG]:
    Die Wahrheit auf den Kopf gestellt, in: Süddeutsche Zeitung, 26. August 1998 );Google Scholar
  144. [HIG.]:
    Lafontaine fordert einen politischen Neuanfang, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Juni 1996;Google Scholar
  145. [HIG.]:
    Lafontaine verspricht eine sparsame Haushaltspolitik, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Oktober 1997;Google Scholar
  146. [HJH]:
    Biedenkopf als Bundespräsident im Gespräch, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Mai 1998;Google Scholar
  147. [HJH]:
    Bonner Koalition will Stimmungsumschwung herbeiführen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. April 1998;Google Scholar
  148. [HJH]:
    CDU und CSU über Ausländerpolitik uneins, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Juni 1998;Google Scholar
  149. [HJH]:
    CSU: Ausländer müssen Deutsch lernen, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Juli 1998;Google Scholar
  150. [HJH]:
    Debatte um Hauser für CDU abgeschlossen, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Juni 1998;Google Scholar
  151. [HJH]:
    Die SPD hält an Stollmann als ihrem Wirtschaftsminister fest, in: Süddeutsche Zeitung, 6. Juli 1998;Google Scholar
  152. [HJH]:
    FDP wirft Union falsche Wahlkampftaktik vor, in: Süddeutsche Zeitung, 24. September 1998;Google Scholar
  153. [HJH]:
    Hintze will kristallklaren Lagerwahlkampf führen, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  154. [HJH]:
    Kohl bleibt Kandidat, in: Süddeutsche Zeitung, 28. April 1998;Google Scholar
  155. [HJH]:
    Kohl denkt gar nicht an Nachfolge-Zeitplan, in: Süddeutsche Zeitung, 21. April 1998;Google Scholar
  156. [HJH]:
    Kohl entläßt seinen Regierungssprecher, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 1998;Google Scholar
  157. [HJH]:
    Kohl lehnt kategorisch Koalition mit der SPD ab, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Juli 1998;Google Scholar
  158. [HJH]:
    Kohl stellt sich 1998 wieder zur Wahl, in: Süddeutsche Zeitung, 4. April 1997;Google Scholar
  159. [HJH]:
    Kohl: Debatte über Herzogs Nachfolger nicht akzeptabel, in: Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 1998;Google Scholar
  160. [HJH]:
    Kohl: Kein Stillstand im Wahljahr, in: Süddeutsche Zeitung, 22. Januar 1998;Google Scholar
  161. [HJH]:
    Lafontaine weist Schröder in die Schranken, in: Süddeutsche Zeitung, 30. März 1998;Google Scholar
  162. [HJH]:
    Müntefering läßt SPD-Kooperation mit der PDS zu, in: Süddeutsche Zeitung, 27. Juli 1998;Google Scholar
  163. [HJH]:
    Niederlage für die Koalition im Bundestag, in: Süddeutsche Zeitung, 6. März 1998;Google Scholar
  164. [HJH]:
    Parteifreunde wundern sich über Hauser, in: Süddeutsche Zeitung, 5. Juni 1998;Google Scholar
  165. [HJH]:
    PDS strebt Koalitionen in den neuen Ländern an, in: Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 1998;Google Scholar
  166. [HJH]:
    Roman Herzog erwägt angeblich neue Kandidatur, in: Süddeutsche Zeitung, 11. Juli 1998;Google Scholar
  167. [HJH]:
    Schäuble und Waigel geraten heftig aneinander, in: Süddeutsche Zeitung, 22. April 1998;Google Scholar
  168. [HJH]:
    SPD: Innere Sicherheit mit Härte durchsetzen, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 1998;Google Scholar
  169. [HJH]:
    Union befürchtet Volksfront in Bonn, in: Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 1998;Google Scholar
  170. [HJH]:
    Union bekennt sich zur Koalition mit der FDP, in: Süddeutsche Zeitung, 20. Dezember 1997;Google Scholar
  171. [HJH]:
    Union strebt zu gemeinsamer Plattform, in: Süddeutsche Zeitung, 25. April 1998;Google Scholar
  172. [HJH/BAN.]:
    Kohl wünscht sich Schäuble als Nachfolger, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Oktober 1997;Google Scholar
  173. [HJH/GOR./CN.]:
    Stoiber löst Koalitionsstreit über Vignette aus, in: Süddeutsche Zeitung, 22. Juli 1998;Google Scholar
  174. [JSC]:
    Große Koalition in Magdeburg vom Tisch, in: Süddeutsche Zeitung, 13. Mai 1998;Google Scholar
  175. [JSC]:
    Höppner mit Stimmen der PDS wiedergewählt, in: Süddeutsche Zeitung, 27. Mai 1998;Google Scholar
  176. [JSC.]:
    Höppner: Große Koalition für viele in der SPD ein Alptraum, in: Süddeutsche Zeitung, 29. April 1998;Google Scholar
  177. [KK.]:
    Frühe Nennung als Nachfolger ungeschickt, in: Süddeutsche Zeitung, 19. September 1998;Google Scholar
  178. [LÖW.]:
    Die Entscheidung heißt: Freiheit statt Rot-Grün, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. August 1998;Google Scholar
  179. [LÖW.]:
    Die Grünen wollen Politiknicht Machtwechsel, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. März 1998;Google Scholar
  180. [Löw.]:
    Kasseler Parteitag fordert soziale Grundsicherung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. November 1997;Google Scholar
  181. [LT.]:
    Kohl zeigt Kampfeswillen, in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. März 1998;Google Scholar
  182. [LT.]:
    Öffnung der PDS durch offene Listen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  183. [MAJ.]:
    SPD billigt Berufung Stollmanns, in: Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 1998;Google Scholar
  184. [MAJ./BRY.]:
    Kohl sieht Trendwende am Arbeitsmarkt, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1998;Google Scholar
  185. [MAS.]:
    Gegenseitige Schuldzuweisungen in Bonn, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Mai 1998;Google Scholar
  186. [MH]:
    Kohl: CDU ist Partei der deutschen Einheit, in: Süddeutsche Zeitung, 18. März 1998;Google Scholar
  187. [MH]:
    Schröder will Lagerwahlkampf vermeiden, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Februar 1998;Google Scholar
  188. [MÜ.]:
    Kohl nennt Ja zum Euro historische Entscheidung, in: Süddeutsche Zeitung, 3. April 1998;Google Scholar
  189. [MÜ.]:
    Kohl: Euro wird die Mark vergessen machen, in: Süddeutsche Zeitung, 24. April 1998;Google Scholar
  190. [N.S.]:
    Wirtschaft erwartet 500.000 neue Arbeitsplätze, in: Süddeutsche Zeitung, 11. März 1998;Google Scholar
  191. [OHNE Verfasser]:
    Das tut wahnsinnig gut, in: Der Spiegel, 9. März 1998;Google Scholar
  192. [OHNE Verfasser]:
    Die einzige Chance, in: Der Spiegel, 16. Februar 1998;Google Scholar
  193. [OHNE Verfasser]:
    Eine blamable Vorstellung, in: Der Spiegel, 11. Mai 1998;Google Scholar
  194. [OHNE Verfasser]:
    Eine Kröte geschluckt, in: Der Spiegel, 6. Oktober 1997;Google Scholar
  195. [OHNE Verfasser]:
    Nie wieder kleinmachen, in: Der Spiegel, 12. Januar 1998;Google Scholar
  196. [OHNE Verfasser]:
    Schäuble, passen Sie auf, in: Der Spiegel, 14. April 1998;Google Scholar
  197. [OHNE Verfasser]:
    Schmeißt die Kerle raus, in: Der Spiegel, 9. März 1998;Google Scholar
  198. [OHNE Verfasser]:
    Sie liegen hinterm Busch, in: Der Spiegel, 3. Februar 1997;Google Scholar
  199. [OHNE Verfasser]:
    Was wir für richtig halten, in: Der Spiegel, 9. März 1998;Google Scholar
  200. [OHNE Verfasser]:
    Wir brauchen starke Nerven, in: Der Spiegel, 7. April 1997;Google Scholar
  201. [OHNE Verfasser]:
    Bayerische Argumente, in: Der Spiegel, 14. September 1998;Google Scholar
  202. [OHNE Verfasser]:
    Capitain Gysi in der Schleuse, in: Der Spiegel, 2. März 1998;Google Scholar
  203. [OHNE Verfasser]:
    CDU darf Wahlkampfzeitung NBI verbreiten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Juli 1998;Google Scholar
  204. [OHNE Verfasser]:
    Den Kanzler küren, in: Der Spiegel, 18. August 1997;Google Scholar
  205. [OHNE Verfasser]:
    Der Herbst des Patriarchen, in: Der Spiegel, 10. Februar 1997;Google Scholar
  206. [OHNE Verfasser]:
    Der letzte Tango, in: Der Spiegel; 1. Juni 1998;Google Scholar
  207. [OHNE Verfasser]:
    Die alten Dämlichkeiten, in: Der Spiegel, 30. März 1998;Google Scholar
  208. [OHNE Verfasser]:
    Die chinesische Lösung, in: Der Spiegel, 11. Mai 1998;Google Scholar
  209. [OHNE Verfasser]:
    Ein Kompromiß voller Konfliktstoff, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Mai 1998;Google Scholar
  210. [OHNE Verfasser]:
    Erfolg im Volk, in: Der Spiegel, 28. Juli 1997;Google Scholar
  211. [OHNE Verfasser]:
    Flotter Zweier, in: Focus, 24. August 1998;Google Scholar
  212. [OHNE Verfasser]:
    Frisch gestylt, in: Der Spiegel, 20. Januar 1997;Google Scholar
  213. [OHNE Verfasser]:
    Hoffen auf die Bosse, in: Der Spiegel, 1. September 1997;Google Scholar
  214. [OHNE Verfasser]:
    Im Tal der Tränen, in: Der Spiegel, 16. März 1998;Google Scholar
  215. [OHNE Verfasser]:
    Kann er Kanzler sein?, in: Der Spiegel, 10. August 1998;Google Scholar
  216. [OHNE Verfasser]:
    Klotzen, in: Stern, 10. Juni 1998;Google Scholar
  217. [OHNE Verfasser]:
    Kohl rejects suicide, in: The Economist, 20. September 1997;Google Scholar
  218. [OHNE Verfasser]:
    Leben in der Bude, in: Der Spiegel, 24. August 1998;Google Scholar
  219. [OHNE Verfasser]:
    Leibchen für Lauftreff, in: Der Spiegel, 1. Juni 1998;Google Scholar
  220. [OHNE Verfasser]:
    SPD will absolute Mehrheit, in: Bild-Zeitung, 1. August 1998;Google Scholar
  221. [OHNE Verfasser]:
    Über den Kanzler hinaus, in: Der Spiegel, 31. August 1998;Google Scholar
  222. [OHNE Verfasser]:
    Übles im Busch, in: Der Spiegel, 4. Mai 1998;Google Scholar
  223. [OHNE Verfasser]:
    Von Clinton lernen, in: Der Spiegel, 7. Juli 1997;Google Scholar
  224. [OHNE Verfasser]:
    Wahlkampf mit den falschen Themen, in: Der Spiegel, 15. Juni 1998;Google Scholar
  225. [OHNE Verfasser]:
    Was reitet den Kanzler?, in: Der Spiegel, 21. September 1998;Google Scholar
  226. [OHNE Verfasser]:
    Wühlt grün, in: Der Spiegel, 26. Januar 1998;Google Scholar
  227. [OLD.]:
    Kohl will deutschen EU-Beitrag senken, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Juni 1998;Google Scholar
  228. [PCA.]:
    Heitmann: Rote Hände-Kampagne hat verheerende Wirkung im Osten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Juni 1998;Google Scholar
  229. [PCA./E.F.]:
    Für eine steuerfinanzierte Grundrente, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Dezember 1997;Google Scholar
  230. [PRA]:
    Unerwünschte Antwort, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Juli 1998;Google Scholar
  231. [Reuter]:
    Schröder: Ausländische Straftäter müssen raus, in: Süddeutsche Zeitung, 21. Juli 1997;Google Scholar
  232. [Reuter/DPA/AFP]:
    Lafontaine nennt Rot-Grün nur eine Option, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 1997;Google Scholar
  233. [Reuters]:
    Führungskräfte rechnen mit Rot-Grün in Bonn, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Juni 1998;Google Scholar
  234. [Reuters]:
    Tempo 100 für die Grünen kein Dogma, in: Neue Zürcher Zeitung, 7. Juli 1998;Google Scholar
  235. [Reuters/AFP/AP]:
    Streit um Wahlprogramm verschärft sich, in: Süddeutsche Zeitung, 20. Oktober 1997;Google Scholar
  236. [Reuters/DPA/AFP]:
    Struck gibt Irritationen zwischen SPD und Gewerkschaften zu, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 1998;Google Scholar
  237. [RMC.]:
    Kohl geht auf Bädertour, in: Die Welt, 11. Juli 1998;Google Scholar
  238. [RRL]:
    Carsten Maschmeyer: Schröders umstrittener Wahlhelfer, in: Handelsblatt, 25. März 1998;Google Scholar
  239. [RRO/UB.]:
    Etatlöcher nicht mit höheren Steuern stopfen, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 1997;Google Scholar
  240. [RS/DPA]:
    Ost-CDU stützt Kampagne zur Bundestagswahl, in: Die Welt, 30. Mai 1998;Google Scholar
  241. [RTR]:
    CDU wappnet sich für den schärfsten Wahlkampf, in: Die Welt, 16. Dezember 1996;Google Scholar
  242. [RTR/CSA/DPA]:
    Hintzes Wahlstrategie unter Beschuß, in: Stuttgarter Zeitung, 19. Juni 1998;Google Scholar
  243. [STÜ.]:
    Lafontaine: Standortwettbewerb eine verhängnisvolle Abwärtsspirale, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. August 1996;Google Scholar
  244. [SWN]:
    FDP setzt auf Zweitstimmen-Kampagne, in: Süddeutsche Zeitung, 13. Juli 1998;Google Scholar
  245. [SWN]:
    Hilsberg wirft Müntefering strategischen Fehler vor, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juli 1998;Google Scholar
  246. [SWN]:
    Kein öffentliches Gelöbnis am 13. August, in: Süddeutsche Zeitung, 11. März 1998;Google Scholar
  247. [SWN]:
    Personalspekulationen sorgen für Unruhe in SPD, in: Süddeutsche Zeitung,11. August 1998;Google Scholar
  248. [SWN]:
    Schäuble nennt Hausers Sätze Blödsinn, in: Süddeutsche Zeitung, 6. Juni 1998;Google Scholar
  249. [SWN]:
    Schröder belebt Diskussion um große Koalition, in: Süddeutsche Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  250. [SWN]:
    Schröder verspricht Clinton Bündnistreue, in: Süddeutsche Zeitung, 6. August 1998;Google Scholar
  251. [SWN]:
    Simonis: Kanzlerkandidaten bald nominieren, in: Süddeutsche Zeitung, 5. Mai 1997;Google Scholar
  252. [SWN]:
    SPD streitet über Haltung zur PDS, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  253. [SWN]:
    SPD will die PDS in Bonn nicht, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 1998;Google Scholar
  254. [SWN]:
    Stoiber soll Kohl ablösen, in: Süddeutsche Zeitung, 21. September 1998;Google Scholar
  255. [SWN]:
    Union und FDP ermutigen Herzog zu neuer Kandidatur, in: Süddeutsche Zeitung, 13. Juli 1998;Google Scholar
  256. [SWN]:
    Zweifel in der SPD an Schröders Kurs, in: Süddeutsche Zeitung, 24. September 1997;Google Scholar
  257. [SWN/BAN.]:
    SPD will Kanzlerkandidaten erst in einem Jahr nennen, in: Süddeutsche Zeitung, 5. April 1997;Google Scholar
  258. [SWN/CSC]:
    Lafontaine: Kanzler lenkt von Koalitionsproblemen ab, in: Süddeutsche Zeitung, 19. Juli 1997;Google Scholar
  259. [SWN/GOR.]:
    Kohl wiederholt: Ich trete für vier Jahre an, in: Süddeutsche Zeitung, 28. August 1998;Google Scholar
  260. [SWN/UB]:
    Schröder setzt allein auf neue Arbeitsplätze, in: Süddeutsche Zeitung, 21. August 1998;Google Scholar
  261. [SZ]:
    Wirtschaft wirft Schröder Überheblichkeit vor, in: Süddeutsche Zeitung, 11. Juli 1998;Google Scholar
  262. [SZ/PS]:
    Arbeitslosenzahlen verschärfen den Wahlkampf, in: Süddeutsche Zeitung, 9. September 1998;Google Scholar
  263. [UB.]:
    Große Koalition nur bei nationalem Notstand, in: Süddeutsche Zeitung, 31. August 1998;Google Scholar
  264. [UB.]:
    Ausländerkinder bleiben Ausländer, in: Süddeutsche Zeitung, 12. März 1998;Google Scholar
  265. [UB.]:
    CDU will Liberalen keine Stimme schenken, in: Süddeutsche Zeitung, 21. August 1998;Google Scholar
  266. [ÜB.]:
    Empörung in der CDU über Biedenkopf, in: Süddeutsche Zeitung, 28. April 1997;Google Scholar
  267. [UB.]:
    FDP schwört den Unionsparteien Koalitionstreue, in: Süddeutsche Zeitung, 10. März 1998;Google Scholar
  268. [UB.]:
    FDP stellt fünf Forderungen, in: Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 1998;Google Scholar
  269. [UB.]:
    FDP will drittstärkste Kraft bleiben, in: Süddeutsche Zeitung, 31. August 1998;Google Scholar
  270. [UB.]:
    Henkel schlägt SPD Zusammenarbeit vor, in: Süddeutsche Zeitung, 23. März 1998;Google Scholar
  271. [UB.]:
    Kohl erwartet vom CSU-Sieg neuen Schub, in: Süddeutsche Zeitung, 15. September 1998;Google Scholar
  272. [UB.]:
    Kohl ist strikt gegen eine große Koalition, in: Süddeutsche Zeitung, 11. August 1998;Google Scholar
  273. [UB.]:
    Kohl lehnt Umbildung des Kabinetts ab, in: Süddeutsche Zeitung, 25. August 1997;Google Scholar
  274. [UB.]:
    Kohl setzt auf Stimmungsumschwung, in: Süddeutsche Zeitung, 13. August 1998;Google Scholar
  275. [UB.]:
    Schröder stellt Grünen Bedingungen für Koalitionsgespräche, in: Süddeutsche Zeitung, 5. September 1998;Google Scholar
  276. [UB.]:
    Union rügt Wahlkampagne der Gewerkschaften, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Februar 1998;Google Scholar
  277. [UB.]:
    Zerwürfnis zwischen Kinkel und Kanzleramt, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1998;Google Scholar
  278. [UB./GOR.]:
    Schäuble nährt Spekulation um vorzeitige Amtsübernahme, in: Süddeutsche Zeitung, 27. August 1998;Google Scholar
  279. [UL.]:
    Die CDU will die SPD im Wahlkampf an deren Flanken angreifen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. April 1998;Google Scholar
  280. [UR]:
    Schröder soll selten in den Bundestag, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 11. März 1998;Google Scholar
  281. [UV.]:
    CDU und CSU: Einigkeit im Wahlkampf, in: Stuttgarter Zeitung, 14. April 1994;Google Scholar
  282. [WR.]:
    FDP fordert radikalen Umbau des Sozialstaates, in: Süddeutsche Zeitung, 7. Januar 1998;Google Scholar
  283. [Ws]:
    Wir sind kein Sammelbecken linker Gruppen und Sekten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. November 1997;Google Scholar
  284. [Ws]:
    PDS will Druck von links auf die SPD, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. September 1998;Google Scholar
  285. Althaus, Marco: Siegen lernen von Hank, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Juni 1997;Google Scholar
  286. Bannas, Günter/Heims, Hans-Jörg: Im Zweifel doch lieber keinen Putsch, in: Süddeutsche Zeitung, 24. April 1998;Google Scholar
  287. Bannas, Günter/Stiller, Michael: Auf die Marmorklippen, endlich, in: Süddeutsche Zeitung, 22. August 1997;Google Scholar
  288. Bannas, Günter: Ich bin das Objekt seiner Wünsche, in: Süddeutsche Zeitung, 17. Oktober 1997;Google Scholar
  289. Bannas, Günter: An seiner Position läßt Schäuble nicht deuteln, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. August 1998;Google Scholar
  290. Bannas, Günter: Auf der Flucht vor den Schlagzeilen, in: Süddeutsche Zeitung, 20. März 1997;Google Scholar
  291. Bannas, Günter: CSU: Notfalls einen Kanzler Schröder tolerieren, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Juni 1998;Google Scholar
  292. Bannas, Günter: Das Dilemma von Düsseldorf, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Januar 1998;Google Scholar
  293. Bannas, Günter: Das Kartell der Verlierer, in: Süddeutsche Zeitung, 23. September 1997;Google Scholar
  294. Bannas, Günter: Der Krach hinter den Kulissen, in: Süddeutsche Zeitung, 17. November 1997;Google Scholar
  295. Bannas, Günter: Die Irritationen eines Patriarchen, in: Süddeutsche Zeitung, 24. Februar 1997;Google Scholar
  296. Bannas, Günter: Die Strategen von CDU und SPD suchen das Thema für den entscheidenden Punkt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. August 1998;Google Scholar
  297. Bannas, Günter: Doppelpack und Dreierlösung im Bundeskabinett, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Juni 1997;Google Scholar
  298. Bannas, Günter: Ein Angebot an die Wechselwähler, in: Süddeutsche Zeitung, 2. April 1997;Google Scholar
  299. Bannas, Günter: Eine Taktik des verstehenden Schweigens, die ein schlechtes Gewissen verrät, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Dezember 1996;Google Scholar
  300. Bannas, Günter: ES ist fünf vor zwölf für die Bundesregierung, in: Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 1997;Google Scholar
  301. Bannas, Günter: Koalition stand mehrmals vor dem Bruch, in: Süddeutsche Zeitung, 14. Dezember 1997;Google Scholar
  302. Bannas, Günter: Kohl in der Klemme, in: Süddeutsche Zeitung, 20. August 1997;Google Scholar
  303. Bannas, Günter: Lafontaine ist die eigentliche Enttäuschung für Scharping, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. November 1995;Google Scholar
  304. Bannas, Günter: Lauschen, ob Endzeitstimmung naht, in: Süddeutsche Zeitung, 6. März 1998;Google Scholar
  305. Bannas, Günter: Mit der großen Koalition der Regierenden beschreibt Schröder die Machtverhältnisse, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Februar 1996;Google Scholar
  306. Bannas, Günter: Neue Aufgaben im Visier, in: Süddeutsche Zeitung, 7. Juli 1997;Google Scholar
  307. Bannas, Günter: Nichts wissen, nichts sagen, in: Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 1998;Google Scholar
  308. Bannas, Günter: Noch nicht aktuell, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Januar 1996;Google Scholar
  309. Bannas, Günter: Rheinisches Karussell, in: Süddeutsche Zeitung, 7. März 1998;Google Scholar
  310. Bannas, Günter: Schreiner will kein Hintze sein, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. November 1998;Google Scholar
  311. Bannas, Günter: SPD und Gewerkschaften wollen ihr Vorgehen koordinieren, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. April 1996;Google Scholar
  312. Bannas, Günter: Spitzen beim Treffen der Schwestern, in: Süddeutsche Zeitung, 20. März 1997;Google Scholar
  313. Bannas, Günter: Virtuelle Sommerfliegen, in: Süddeutsche Zeitung, 19. Juli 1997;Google Scholar
  314. Bannas, Günter: Volle Kraft voraus in den Nebel, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Juni 1997;Google Scholar
  315. Bannas, Günter: Wenn die führenden Politiker selbst das nicht glauben, was sie sagen. Für Scharping hat sich in den vergangenen Wochen vieles verändert, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Oktober 1995;Google Scholar
  316. Bannas, Günter: Wenn ich in die Bütt steige, dann fürchten sich die Leute vor mir, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 1995;Google Scholar
  317. Baring, Arnulf: Aus dem Stabilitätsbaukasten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Februar 1997;Google Scholar
  318. Bauer, Georg: CDU-Wahlkampf: Schäuble ist fassungslos, in: Bild Am Sonntag, 14. Juni 1998;Google Scholar
  319. Bergdoll, Udo: Wir wirken nicht mehr anziehend, in: Süddeutsche Zeitung, 18. April 1998;Google Scholar
  320. Blelicki, Jan: Hoffen auf Oskar, in: Die Woche, 23. Januar 1998;Google Scholar
  321. Boenisch, Peter: SPD will ran, in: Bild-Zeitung, 19. Januar 1998;Google Scholar
  322. Bolesch, Cornelia: Alle haben gewonnen — bis auf die Grünen, in: Süddeutsche Zeitung, 24. März 1998;Google Scholar
  323. Borger, Sebastian: Der Premier-Flüsterer, in: Die Woche, 3. Oktober 1997;Google Scholar
  324. Bortfeldt, Heinrich: Vom zunehmenden Realitätsverlust, in: Das Parlament, 10. April 1998;Google Scholar
  325. Brüderle, Rainer: Kohl hat die Fäden nach wie vor in der Hand, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Mai 1998;Google Scholar
  326. Casdorff, Stephan-Andreas: Wahlkampfstrategie überdenken, in: Stuttgarter Zeitung, 12. März 1998;Google Scholar
  327. Casdorff, Stephan-Andreas: Bei den Grünen gibt es jetzt wieder richtig Streit, in Stuttgarter Zeitung, 5. März 1998;Google Scholar
  328. Cohn-Bendit, Daniel/Herterich, Frank: Von Schröder lernen, in: TAZ, 7. März 1998;Google Scholar
  329. Conrad, Bernt: Union ändert ihre Wahlkampf-Taktik, in: Die Welt, 14. März 1998;Google Scholar
  330. Deckers, Daniel: Herausforderer Wulff will den Mehltau von Niedersachsen und der ganzen Republik nehmen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Februar 1998;Google Scholar
  331. Denkler, Thorsten/Rulff, Dieter: Grüne therapieren ihr Schleudertrauma, in: TAZ, 7. Juli 1998;Google Scholar
  332. Deupmann, Ulrich/Hildebrandt, Tina/Palmer, Hartmut/Scheidges, Rüdiger: So ein Hass wie noch nie, in: Der Spiegel, 18. September 2000;Google Scholar
  333. Deupmann, Ulrich: Überraschte Union sucht neue Taktik, in: Berliner Zeitung, 3. März 1998;Google Scholar
  334. Dobler, Carolin/Klausing, Helmuth: Grünen-Schadensbegrenzung: Nachsitzen im Call-Center, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. April 1998;Google Scholar
  335. Eichhorn, Frank J.: Helmut Kohl gewünscht, Gerhard Schröder erwartet, in: Stuttgarter Zeitung, 22. Juli 1998;Google Scholar
  336. Emundts, Corinna: Ein einziger Parteiversprecher, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Juli 1998;Google Scholar
  337. Falter, Jürgen W.: Alle Macht dem Spin Doctor, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. April 1998;Google Scholar
  338. Fehrle, Brigitte: Die PDS weiß nicht, ob sie mit oder gegen Schröder siegen will, in: Berliner Zeitung, 12. Juni 1998;Google Scholar
  339. Feldmeyer, Karl: Die Gegner einer Festlegung auf Schäuble geben sich zu erkennen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. April 1998;Google Scholar
  340. Feldmeyer, Karl: In der CDU knistert es, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Februar 1997;Google Scholar
  341. Feldmeyer, Karl: Kohl will Finanzminister Waigel halten — Furcht vor Straußschen Verhältnissen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. August 1997;Google Scholar
  342. Feldmeyer, Karl: Kohls Schweigegebot ist gebrochen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Februar 1997;Google Scholar
  343. Feldmeyer, Karl: Popularität soll in Phon gemessen werden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  344. Feldmeyer, Karl: Statt Täuschung des Gegners nur noch Selbsttäuschung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. März 1998;Google Scholar
  345. Feldmeyer, Karl: Viel Zeit zum folgenfreien Meinungsaustausch, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Januar 1998;Google Scholar
  346. Feldmeyer, Karl: Vor dem Start in die Wahlkampagne, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Januar 1998;Google Scholar
  347. Feldmeyer, Karl: Was Kohl nur andeutet, spricht Schäuble offen aus, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  348. Fietz, Martina: CDU will Bundesländer zurückgewinnen, in: Die Welt, 27. Dezember 1997;Google Scholar
  349. Fuhr, Eckhard: Doch noch ein Neuanfang?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 1997;Google Scholar
  350. Fuhrer, Armin: PDS: Hauptsache dabei, in: Die Welt, 27. August 1998;Google Scholar
  351. Gaschke, Susanne: Invasion der Imagepfleger, in: Die Zeit, 5. März 1998;Google Scholar
  352. Gast, Wolfgang: Rückzug nach Osten, in: Taz, 6. April 1998;Google Scholar
  353. Gaus, Bettina: Einig sind wir stark, in: Taz, 17. November 1997;Google Scholar
  354. Gaus, Bettina: Grüne Werbestrategie, in: Taz, 28. März 1998;Google Scholar
  355. Gaus, Bettina: Kohl will Parteivorsitz abgegeben, in: Taz, 13. August 1998;Google Scholar
  356. Gaus, Bettina: Zweitstimmenkampagne möglich, in: Taz, 11. Juni 1997;Google Scholar
  357. Geis, Matthias: Dem Bayern traut man fast alles zu, in: Die Zeit, 4. Juli 1997;Google Scholar
  358. Geiüler, Heiner: Achtet auf die Seele!, in: Die Zeit, 6. April 2000;Google Scholar
  359. Gennrich, Claus/Lohse, Eckart: Nach den ersten Spitzengesprächen denken beide Seiten an Ausgangsstellungen für den Fall des Scheiterns, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Februar 1997;Google Scholar
  360. Gennrich, Claus: Die CDU hat schließlich nicht die absolute Mehrheit in Bonn, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Oktober 1997;Google Scholar
  361. Gennrich, Claus: Das Mißtrauen der FDP gegenüber Schäuble hat sich festgesetzt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Dezember 1997;Google Scholar
  362. Gennrich, Claus: Der engere Kreis um Kohl, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Januar 1994;Google Scholar
  363. Gennrich, Claus: Die FDP setzt auf die Wirkung der Frühlingsluft, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. März 1996;Google Scholar
  364. Gennrich, Claus: Die Sehnsucht, sich von den Fesseln der Kompromisse zu befreien, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Januar 1998;Google Scholar
  365. Gennrich, Claus: Die Union setzt auf Kohl, das letzte Schwergewicht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Juni 1994;Google Scholar
  366. Gennrich, Claus: ES gärt und brodelt in der FDP, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Juli 1998;Google Scholar
  367. Gennrich, Claus: In der Hoffnung auf Funktionswähler bestätigt?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 1998;Google Scholar
  368. Gennrich, Claus: Morgenschimmer am Horizont, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. September 1998;Google Scholar
  369. Gennrich, Claus: Zu lange war die FDP auf die Rolle als Mehrheitsbeschaffer angewiesen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  370. Gerwien, Tilman: Randale erwünscht?, in: Stern, 5. Februar 1998;Google Scholar
  371. Glück, Alois: Die Strategie der Unionsparteien nach Andechs, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 1997;Google Scholar
  372. Goffart, Daniel: Der grüne Marathon-Mann läuft jeder Stimme nach, in: Handelsblatt, 7. August 1998;Google Scholar
  373. Gorkow, Alexander/Schlötzer-Scotland, Christiane: Auch eine Null darf wachsen, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Juli 1997;Google Scholar
  374. Gorkow, Alexander: Ein Angstmacher im Scherbenhaufen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  375. Gorkow, Alexander: Stoibers gefährlicher Kurs, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Juni 1997;Google Scholar
  376. Gräf, Peter: Abriß vorgesehen, in: Wirtschaftswoche, 9. Oktober 1997;Google Scholar
  377. Grunenberg, Nina: Nur einer wird gewinnen, in: Die Zeit, 29. April 1998;Google Scholar
  378. Günsche, Karl-Ludwig: Er sagt, wann Schröder Klartext reden soll, in: Die Welt, 23. Mai 1998;Google Scholar
  379. Günsche, Karl-Ludwig: Mit Joschka Fischer auf den Gipfel der Macht, in: Die Welt: 15. Dezember 1997;Google Scholar
  380. Günsche, Karl-Ludwig: Münteferings Kampf um die neue Mitte, in: Die Welt, 12. März 1998;Google Scholar
  381. Günsche, Karl-Ludwig: SPD wirbt im Osten verstärkt um Erststimmen, in: Die Welt, 23. September 1998;Google Scholar
  382. Güntner, Joachim: Wahlwettermacher, in: Neue Zürcher Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  383. Hagelüken, Alexander/Heims, Hans-Jörg/Kahlweit, Cathrin: Ein attraktiver Mann soll besser schweigen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  384. Härtung, Klaus: In Schröders Schatten, in: Die Zeit, 2. April 1998;Google Scholar
  385. Hebel, Stephan: Im Kampf um Wähler setzt die PDS auf Abgrenzung von der SPD, in: Frankfurter Rundschau, 8. Juni 1998;Google Scholar
  386. Hefty, Georg Paul: Der Urvater und die Erben, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. März 1997;Google Scholar
  387. Hefty, Georg Paul: Wie die Säulen der Wies, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. August 1994;Google Scholar
  388. Heims, Hans-Jörg: Abgang auf leisen Socken, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Oktober 1998;Google Scholar
  389. Heims, Hans-Jörg: Alles wird gut, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Juli 1998;Google Scholar
  390. Heims, Hans-Jörg: Die Zeit der Komplimente ist vorbei, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 1998;Google Scholar
  391. Heims, Hans-Jörg: Hoffen auf ein Wunder, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  392. Heims, Hans-Jörg: Kohl verzichtet auf die Roten Socken, in: Süddeutsche Zeitung, 7. November 1997;Google Scholar
  393. Heims, Hans-Jörg: Rot-Grün darf nicht sterben, in: Süddeutsche Zeitung, 24. Dezember 1997;Google Scholar
  394. Heims, Hans-Jörg: Wahlkämpfer der Union suchen ihr Programm, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Juli 1998;Google Scholar
  395. Heims, Hans-Jörg: Wie ein braver General tickt, in: Süddeutsche Zeitung, 1. April 1998;Google Scholar
  396. Hennemann, Gerhard: Gelähmte Republik, in: Süddeutsche Zeitung, 31. Juli 1997;Google Scholar
  397. Hetrodt, Ewald: Spendensammeln mindert den eigenen Beitrag der grünen Abgeordneten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2000;Google Scholar
  398. Heuwagen, Marianne/Schneider, Jens: Wehmütige Erinnerungen an die Kultur des Ostens, in: Süddeutsche Zeitung, 19. September 1998;Google Scholar
  399. Hinze, Albrecht: Parteien im Osten: panisch Kompetenz beweisen, in: Süddeutsche Zeitung, 14. August 1996;Google Scholar
  400. Hofmann, Gunter: Gefährliche Freundschaften, in: Die Zeit, 27. April 2000;Google Scholar
  401. Hofmann, Gunter: Tony Blair, die SPD und die Moderne, in: Die Zeit, 9. Mai 1997;Google Scholar
  402. Hohenthal, Carl Graf: Die Freien Demokraten haben die Würfel geworfen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  403. Gennrich, Claus: In der Hoffnung auf Funktionswähler bestätigt?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 1998;Google Scholar
  404. Gennrich, Claus: Morgenschimmer am Horizont, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. September 1998;Google Scholar
  405. Gennrich, Claus: Zu lange war die FDP auf die Rolle als Mehrheitsbeschaffer angewiesen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  406. Gerwien, Tilman: Randale erwünscht?, in: Stern, 5. Februar 1998;Google Scholar
  407. Glück, Alois: Die Strategie der Unionsparteien nach Andechs, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 1997;Google Scholar
  408. Goffart, Daniel: Der grüne Marathon-Mann läuft jeder Stimme nach, in: Handelsblatt, 7. August 1998;Google Scholar
  409. Gorkow, Alexander/Schlötzer-Scotland, Christiane: Auch eine Null darf wachsen, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Juli 1997;Google Scholar
  410. Gorkow, Alexander: Ein Angstmacher im Scherbenhaufen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  411. Gorkow, Alexander: Stoibers gefährlicher Kurs, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Juni 1997;Google Scholar
  412. Gräf, Peter: Abriß vorgesehen, in: Wirtschaftswoche, 9. Oktober 1997;Google Scholar
  413. Grunenberg, Nina: Nur einer wird gewinnen, in: Die Zeit, 29. April 1998;Google Scholar
  414. Günsche, Karl-Ludwig: Er sagt, wann Schröder Klartext reden soll, in: Die Welt, 23. Mai 1998;Google Scholar
  415. Günsche, Karl-Ludwig: Mit Joschka Fischer auf den Gipfel der Macht, in: Die Welt: 15. Dezember 1997;Google Scholar
  416. Günsche, Karl-Ludwig: Münteferings Kampf um die neue Mitte, in: Die Welt, 12. März 1998;Google Scholar
  417. Günsche, Karl-Ludwig: SPD wirbt im Osten verstärkt um Erststimmen, in: Die Welt, 23. September 1998;Google Scholar
  418. Güntner, Joachim: Wahlwettermacher, in: Neue Zürcher Zeitung, 24. August 1998;Google Scholar
  419. Hagelüken, Alexander/Heims, Hans-Jörg/Kahlweit, Cathrin: Ein attraktiver Mann soll besser schweigen, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  420. Härtung, Klaus: In Schröders Schatten, in: Die Zeit, 2. April 1998;Google Scholar
  421. Hebel, Stephan: Im Kampf um Wähler setzt die PDS auf Abgrenzung von der SPD, in: Frankfurter Rundschau, 8. Juni 1998;Google Scholar
  422. Hefty, Georg Paul: Der Urvater und die Erben, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. März 1997;Google Scholar
  423. Hefty, Georg Paul: Wie die Säulen der Wies, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. August 1994;Google Scholar
  424. Heims, Hans-Jörg: Abgang auf leisen Socken, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Oktober 1998;Google Scholar
  425. Heims, Hans-Jörg: Alles wird gut, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Juli 1998;Google Scholar
  426. Heims, Hans-Jörg: Die Zeit der Komplimente ist vorbei, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 1998;Google Scholar
  427. Heims, Hans-Jörg: Hoffen auf ein Wunder, in: Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 1998;Google Scholar
  428. Heims, Hans-Jörg: Kohl verzichtet auf die Roten Socken, in: Süddeutsche Zeitung, 7. November 1997;Google Scholar
  429. Heims, Hans-Jörg: Rot-Grün darf nicht sterben, in: Süddeutsche Zeitung, 24. Dezember 1997;Google Scholar
  430. Heims, Hans-Jörg: Wahlkämpfer der Union suchen ihr Programm, in: Süddeutsche Zeitung, 30. Juli 1998;Google Scholar
  431. Heims, Hans-Jörg: Wie ein braver General tickt, in: Süddeutsche Zeitung, 1. April 1998;Google Scholar
  432. Hennemann, Gerhard: Gelähmte Republik, in: Süddeutsche Zeitung, 31. Juli 1997;Google Scholar
  433. Hetrodt, Ewald: Spendensammeln mindert den eigenen Beitrag der grünen Abgeordneten, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2000;Google Scholar
  434. Heuwagen, Marianne/Schneider, Jens: Wehmütige Erinnerungen an die Kultur des Ostens, in: Süddeutsche Zeitung, 19. September 1998;Google Scholar
  435. Hinze, Albrecht: Parteien im Osten: panisch Kompetenz beweisen, in: Süddeutsche Zeitung, 14. August 1996;Google Scholar
  436. Hofmann, Gunter: Gefährliche Freundschaften, in: Die Zeit, 27. April 2000;Google Scholar
  437. Hofmann, Gunter: Tony Blair, die SPD und die Moderne, in: Die Zeit, 9. Mai 1997;Google Scholar
  438. Hohenthal, Carl Graf: Die Freien Demokraten haben die Würfel geworfen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  439. Lohse, Eckart: Innovationen und Gerechtigkeit. Auf die Reihenfolge kommt es an, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1997;Google Scholar
  440. Lohse, Eckart: Ruhe und Eintracht oder inhaltliche Profilierung?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. September 1997;Google Scholar
  441. Lohse, Eckart: Schröders Mannschaftsaufstellung läßt noch viele Möglichkeiten offen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Mai 1998;Google Scholar
  442. Lohse, Eckart: Warum erinnert Müntefering kurz vor der Wahl an Geschlossenheit und Kommunikationsdisziplin?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 1998;Google Scholar
  443. Lohse, Eckart: Wie lange kann die SPD nach Kohls Ankündigung noch die Luft anhalten?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. April 1997;Google Scholar
  444. Lohse, Eckart: Zerstritten im Wunderland, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1997;Google Scholar
  445. Lölhöffel, Helmut: Die Partei der Einheit rappt für eine reformierte Republik, in: Frankfurter Rundschau, 14. August 1998;Google Scholar
  446. Lölhöffel, Helmut: Die Parteien und ihr Geld, in: Frankfurter Rundschau, 12. Januar 1998;Google Scholar
  447. Meng, Richard: Ein Großvater für Deutschland, in: Frankfurter Rundschau, 21. September 1998;Google Scholar
  448. Meng, Richard: Gesucht: die sozialdemokratische Megabotschaft, in: Frankfurter Rundschau, 9. Februar 1998;Google Scholar
  449. Meng, Richard: Immer hübsch über den Wolken, in: Frankfurter Rundschau, 6. September 1997;Google Scholar
  450. Meng, Richard: Licht fürs Fernseh-Volk, in: Frankfurter Rundschau, 25. März 1998;Google Scholar
  451. Meng, Richard: SPD-Wahlkampf soll eine eigene Adresse bekommen, in: Frankfurter Rundschau, 28. April 1997;Google Scholar
  452. Middel, Andreas: Schröders schwerer Gang nach Europa, in: Die Welt, 11. Juli 1998;Google Scholar
  453. Nayhauß, Maynhardt Graf: 1994. So will der Kanzler die Wahlen gewinnen, in: Bild-Zeitung, 11. November 1993;Google Scholar
  454. Ostermann, Dietmar: Eine Botschaft, die nicht auf Anhieb überzeugt, in: Frankfurter Rundschau, 15. April 1998;Google Scholar
  455. Perger, Werner A.: Drei Musketiere gegen König Kohl, in: Die Zeit, 2. September 1994;Google Scholar
  456. Prantl, Heribert: Die Faust im Genick des Genossen, in: Süddeutsche Zeitung, 23. April 1998;Google Scholar
  457. Prantl, Heribert: Die Lage war schon mal so ernst, in: Süddeutsche Zeitung, 25. Januar 1997;Google Scholar
  458. Prantl, Heribert: Die Prophezeiung des Kanzlers, in: Süddeutsche Zeitung, 29. August 1998;Google Scholar
  459. Prantl, Heribert: Ein Kanzler auf Zeit, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Februar 1997;Google Scholar
  460. Prantl, Heribert: Kohls finaler Fehler, in: Süddeutsche Zeitung, 5. Juni 1997;Google Scholar
  461. Prantl, Heribert: Kohls Hausmannskost, in: Süddeutsche Zeitung, 20. Mai 1998;Google Scholar
  462. Prantl, Heribert: Schäubles Inthronisation, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  463. Prantl, Heribert: Viagra für die FDP, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  464. Puhl, Detlef: CDU setzt auf Matthias Wissmann, in: Stuttgarter Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  465. Puhl, Detlef: Die PDS will als Fraktion in den Bundestag zurück, in: Stuttgarter Zeitung, 14. August 1998;Google Scholar
  466. Ramelsberger, Annette: Für jeden ein Zuckerle, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  467. Ramthun, Christian/Thelen, Friedrich: Im Schützengraben, in: Wirtschaftswoche, 19. März 1998;Google Scholar
  468. Reinhardt, Charima: Trittin warnt vor großer Koalition, in: Frankfurter Rundschau, 8. April 1998;Google Scholar
  469. Riehl-Heyse, Herbert: Das Ende der Furcht vor dem Herrn, in: Süddeutsche Zeitung, 31. Januar 1997;Google Scholar
  470. Riehl-Heyse, Herbert: Eine Frage, die kein Freund zu stellen wagt, in: Süddeutsche Zeitung, 23. September 1996;Google Scholar
  471. Robers, Norbert: PDS-Prominenz in den Westen, in: Focus, 26. Januar 1998;Google Scholar
  472. Roll, Evelyn: Das Prinzip Zugreifen, in: Süddeutsche Zeitung, 16. September 1998;Google Scholar
  473. Roll, Evelyn: Gescheit und stockkonservativ, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1998;Google Scholar
  474. Roll, Evelyn: Wer den Ossi-Bären zaust, in: Süddeutsche Zeitung, 10. November 1997;Google Scholar
  475. Rosa, Virginia: SPD Learns Lessons From U.S., in: The Wall Street Journal Europe, 17. August 1998;Google Scholar
  476. Rulff, Dieter: Grüne: Augen auf und durch, in: TAZ, 20. April 1998;Google Scholar
  477. Lohse, Eckart: Innovationen und Gerechtigkeit. Auf die Reihenfolge kommt es an, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1997;Google Scholar
  478. Lohse, Eckart: Ruhe und Eintracht oder inhaltliche Profilierung?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. September 1997;Google Scholar
  479. Lohse, Eckart: Schröders Mannschaftsaufstellung läßt noch viele Möglichkeiten offen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Mai 1998;Google Scholar
  480. Lohse, Eckart: Warum erinnert Müntefering kurz vor der Wahl an Geschlossenheit und Kommunika-tionsdisziplin?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 1998;Google Scholar
  481. Lohse, Eckart: Wie lange kann die SPD nach Kohls Ankündigung noch die Luft anhalten?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. April 1997;Google Scholar
  482. Lohse, Eckart: Zerstritten im Wunderland, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1997;Google Scholar
  483. Lölhöffel, Helmut: Die Partei der Einheit rappt für eine reformierte Republik, in: Frankfurter Rundschau, 14. August 1998;Google Scholar
  484. Lölhöffel, Helmut: Die Parteien und ihr Geld, in: Frankfurter Rundschau, 12. Januar 1998;Google Scholar
  485. Meng, Richard: Ein Großvater für Deutschland, in: Frankfurter Rundschau, 21. September 1998;Google Scholar
  486. Meng, Richard: Gesucht: die sozialdemokratische Megabotschaft, in: Frankfurter Rundschau, 9. Februar 1998;Google Scholar
  487. Meng, Richard: Immer hübsch über den Wolken, in: Frankfurter Rundschau, 6. September 1997;Google Scholar
  488. Meng, Richard: Licht fürs Fernseh-Volk, in: Frankfurter Rundschau, 25. März 1998;Google Scholar
  489. Meng, Richard: SPD-Wahlkampf soll eine eigene Adresse bekommen, in: Frankfurter Rundschau, 28. April 1997;Google Scholar
  490. Middel, Andreas: Schröders schwerer Gang nach Europa, in: Die Welt, 11. Juli 1998;Google Scholar
  491. Nayhauß, Maynhardt Graf: 1994. So will der Kanzler die Wahlen gewinnen, in: Bild-Zeitung, 11. November 1993;Google Scholar
  492. Ostermann, Dietmar: Eine Botschaft, die nicht auf Anhieb überzeugt, in: Frankfurter Rundschau, 15. April 1998;Google Scholar
  493. Perger, Werner A.: Drei Musketiere gegen König Kohl, in: Die Zeit, 2. September 1994;Google Scholar
  494. Prantl, Heribert: Die Faust im Genick des Genossen, in: Süddeutsche Zeitung, 23. April 1998;Google Scholar
  495. Prantl, Heribert: Die Lage war schon mal so ernst, in: Süddeutsche Zeitung, 25. Januar 1997;Google Scholar
  496. Prantl, Heribert: Die Prophezeiung des Kanzlers, in: Süddeutsche Zeitung, 29. August 1998;Google Scholar
  497. Prantl, Heribert: Ein Kanzler auf Zeit, in: Süddeutsche Zeitung, 1. Februar 1997;Google Scholar
  498. Prantl, Heribert: Kohls finaler Fehler, in: Süddeutsche Zeitung, 5. Juni 1997;Google Scholar
  499. Prantl, Heribert: Kohls Hausmannskost, in: Süddeutsche Zeitung, 20. Mai 1998;Google Scholar
  500. Prantl, Heribert: Schäubles Inthronisation, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  501. Prantl, Heribert: Viagra für die FDP, in: Süddeutsche Zeitung, 29. Juni 1998;Google Scholar
  502. Puhl, Detlef: CDU setzt auf Matthias Wissmann, in: Stuttgarter Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  503. Puhl, Detlef: Die PDS will als Fraktion in den Bundestag zurück, in: Stuttgarter Zeitung, 14. August 1998;Google Scholar
  504. Ramelsberger, Annette: Für jeden ein Zuckerle, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Oktober 1997;Google Scholar
  505. Ramthun, Christian/Thelen, Friedrich: Im Schützengraben, in: Wirtschaftswoche, 19. März 1998;Google Scholar
  506. Reinhardt, Charima: Trittin warnt vor großer Koalition, in: Frankfurter Rundschau, 8. April 1998;Google Scholar
  507. Riehl-Heyse, Herbert: Das Ende der Furcht vor dem Herrn, in: Süddeutsche Zeitung, 31. Januar 1997;Google Scholar
  508. Riehl-Heyse, Herbert: Eine Frage, die kein Freund zu stellen wagt, in: Süddeutsche Zeitung, 23. September 1996;Google Scholar
  509. Robers, Norbert: PDS-Prominenz in den Westen, in: Focus, 26. Januar 1998;Google Scholar
  510. Roll, Evelyn: Das Prinzip Zugreifen, in: Süddeutsche Zeitung, 16. September 1998;Google Scholar
  511. Roll, Evelyn: Gescheit und stockkonservativ, in: Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1998;Google Scholar
  512. Roll, Evelyn: Wer den Ossi-Bären zaust, in: Süddeutsche Zeitung, 10. November 1997;Google Scholar
  513. Rosa, Virginia: SPD Learns Lessons From U.S., in: The Wall Street Journal Europe, 17. August 1998;Google Scholar
  514. Rulff, Dieter: Grüne: Augen auf und durch, in: TAZ, 20. April 1998;Google Scholar
  515. Spielhofer, Leonhard: Kohl attackiert Atomindustrie, in: Stuttgarter Zeitung, 6. Juni 1998;Google Scholar
  516. Stamer, Frauke: Grüne: Arbeitslosigkeit im Osten bekämpfen, in: Der Tagesspiegel, 19. Juli 1998;Google Scholar
  517. Staud, Toralf: Eine desolate Truppe, in: Die Zeit, 22. April 1999;Google Scholar
  518. Stiller, Michael: Laß dir raten, greif zum Spaten, in: Süddeutsche Zeitung, 8. September 1998;Google Scholar
  519. Suliak, Hasso: Auflage: 2 Stück, in: Berliner Zeitung, 22. Juli 1998;Google Scholar
  520. Süskind, Martin E.: Ich weiß, daß ich nichts weiß, in: Süddeutsche Zeitung, 10. September 1996;Google Scholar
  521. Tillack, Hans-Martin: Chaos, Demontage, Unflat — die CDU macht Wahlkampf, in: Stern, 2. Juli 1998;Google Scholar
  522. Wagner, René: Resignation bei der CDU, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. September 1997;Google Scholar
  523. Walter, Franz: Nur eine Niederlage hilft der SPD, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. April 1997;Google Scholar
  524. Walter, Franz: Wie modern ist die FDP?, in: Die Zeit, 7. Juni 1996;Google Scholar
  525. Wiedemann, Charlotte: Weg mit alten Strümpfen, in: Die Woche, 16. Januar 1998;Google Scholar
  526. Wieland, Leo: Johnson zeigte seine frische Narbe, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Januar 1997;Google Scholar
  527. Winters, Jochen: Die Politikfähigkeit der PDS soll erkennbar werden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. Januar 1997.Google Scholar

Interviews aus Printmedien

  1. Altmaier, Peter/Escher, Klaus/Müller, Peter: Reform muß von oben kommen, Interview, in: Die Zeit, 10. Oktober 1997;Google Scholar
  2. Biedenkopf, Kurt: Damit Deutschland nichts passiert, Interview, in: Der Spiegel, 31. August 1998;Google Scholar
  3. Brie, André: Die SPD hätte uns gerne als As im Ärmel, Interview, in: Stern, 1. August 1996;Google Scholar
  4. Clement, Wolfgang: Wechsel vor der Wahl 98, Interview, in: Die Woche, 27. Juni 1997;Google Scholar
  5. Fischer, Joschka: Das Eigentor von Magdeburg hat viel zugedeckt, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 30. April 1998;Google Scholar
  6. Fischer, Joschka: Es kracht und raucht, Interview, in: Der Spiegel, 30. März 1998;Google Scholar
  7. Fischer, Joschka: Mit knapper Mehrheit regieren, Interview (zusammen mit Jürgen Trittin), in: Der Spiegel, 7. September 1998;Google Scholar
  8. Fischer, Joschka: Wenn die Grünen nicht regieren wollen, dann sollen sie es lassen, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 29. November 1996;Google Scholar
  9. Geiüler, Heiner: Ein Rücktritt Kohls spätestens im nächsten Bundestag, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 17. März 1998;Google Scholar
  10. Gerhardt, Wolfgang: Ohne uns kein CDU Kanzler, Interview, in: Die Woche, 4. September 1998;Google Scholar
  11. Hintze, Peter: Nicht jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf jagen, Interview, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22. September 1996;Google Scholar
  12. Höppner, Reinhard: Eine große Koalition schließe ich definitiv aus, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 27. März 1998;Google Scholar
  13. Höppner, Reinhard: Ich habe völlig freie Hand, Interview, in: Der Spiegel, 16. März 1998;Google Scholar
  14. Kinkel, Klaus: Was wäre die Alternative?, Interview, in: Die Zeit, 4. Juli 1997;Google Scholar
  15. Kohl, Helmut: Der Kanzler. Das hat mich alles mächtig geärgert, Interview, in: Bild-Zeitung, 26. August 1997;Google Scholar
  16. Kohl, Helmut: Ihr werdet euch wundern!, Interview, in: Die Zeit, 27. August 1998;Google Scholar
  17. Lafontaine, Oskar/Gerhard Schröder: 40 Prozent sollten es schon sein, Interview, in: Der Spiegel, 9. März 1998;Google Scholar
  18. Lafontaine, Oskar: Auf dem Teppich bleiben, Interview, in: Der Spiegel, 14. April 1998;Google Scholar
  19. Lafontaine, Oskar: Eine Mehrheit für das linke Lager, Interview, in: Der Spiegel, 20. November 1995;Google Scholar
  20. Lösche, Peter: Stollmann nützt der SPD, Interview, in: Die Welt, 29. Juli 1998;Google Scholar
  21. Rühe, Volker: Wollt ihr eine Chaos-Regierung?, Interview, in: Stern, 25. Juni 1998;Google Scholar
  22. Rühle, Heide: Wir können alles kaputtmachen, in: Stern, 16. Juli 1998;Google Scholar
  23. Scharping, Rudolf: Die Lage ist doch viel schlimmer als 1966 — viel schlimmer, Interview, in: General-Anzeiger, 14. März 1996;Google Scholar
  24. Schäuble, Ingeborg: Ich habe da sehr große Bedenken, Interview, in: Stern, 6. August 1998;Google Scholar
  25. Schröder, Gerhard: Ich will den Machtwechsel, Interview, in: Die Zeit, 18. April 1997;Google Scholar
  26. Schröder, Gerhard: Mit aller Härte reagieren, Interview, in: Der Spiegel, 11. Mai 1998;Google Scholar
  27. Schröder, Gerhard: Wir haben die besseren Karten, Interview, in: Der Spiegel, 21. September 1998;Google Scholar
  28. Schröder, Gerhard: Mir macht es Spaß, Interview, in: Die Zeit, 6. August 1998;Google Scholar
  29. Schröder, Gerhard: Mit Köpfchen und Charisma, Interview, in: Stern, 17. Juli 1997;Google Scholar
  30. Schröder, Hiltrud: Das wäre so böse, was ich jetzt sagen müßte … Interview, in: Süddeutsche Zeitung Magazin, 1. August 1997;Google Scholar
  31. Stoiber, Edmund: Die CSU ist dezidiert gegen eine große Koalition, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 28. Mai 1998;Google Scholar
  32. Waigel, Theo: Den Schuh von Herrn Bergner ziehe ich nicht an, Interview, in: Süddeutsche Zeitung, 25. April 1998;Google Scholar
  33. Westerwelle, Guido: Die Zeit nach Kohl hat bereits begonnen, Interview, in: Stern, 10. Juni 1998.Google Scholar

Gespräche

  1. Bannas, Günter, Journalist der Süddeutschen Zeitung und Frankfurter Allgemeinen Zeitung, am 8. Juni 1999 in Bonn;Google Scholar
  2. Brie, André, im Bundestagswahlkampf 1998 Leiter des Wahlbüros der PDS, am 29. Juni 2000 in Berlin;Google Scholar
  3. Hausmann, Peter, von 1995 bis Mai 1998 Sprecher der Bundesregierung und Leiter des Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, am 23. Juni 1999 in Bonn;Google Scholar
  4. Heims, Hans-Jörg, Journalist der Süddeutschen Zeitung, am 11. Mai 1999 in Bonn;Google Scholar
  5. Machnig, Matthias, im Bundestagswahlkampf 1998 Koordinator der SPD-Kampagne in der Wahlkampfzentrale Kampa, am 16. Juni 1999 in Bonn;Google Scholar
  6. Schäuble, Wolfgang, bis zur Bundestagswahl 1998 Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag, am 5. März 2001 in Berlin;Google Scholar
  7. Schoppe, Bernd, im Bundestagswahlkampf 1998 Mitarbeiter in der Wahlkampfzentrale Kampa, am 27. April 1999 in Bonn;Google Scholar
  8. Waigel, Theo, bis zur Bundestagswahl 1998 Vorsitzender der CSU und Bundesminister der Finanzen, am 15. Dezember 1999 in Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Knut Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations