Advertisement

Politische Klubs als Tauschgemeinschaft: Eine Untersuchung der Konvergenz der Mitglieder der Europäischen Union im Vergleich zu Nichtmitgliedern

  • Volker Bornschier
  • Mark Herkenrath
  • Patrick Ziltener

Zusammenfassung

Entgegen den Befürchtungen in den 80er Jahren verzeichneten die ärmeren Länder seit ihrem EU-Beitritt eine höhere Wachstumsrate als die älteren Mitgliedsländer. In der EU fand ein Konvergenzprozess auf Länderebene statt, wie das die Europäische Kommission in ihren Kohäsionsberichten auch regelmäßig hervorhebt. Konvergenz und Kohäsion gehören seit langem zu den politischen Leitwerten der EU. Das Aufschließen der weniger entwickelten Länder durch höhere Wachstumsraten gibt es aber nicht nur in politischen Gemeinschaften wie der EU, sondern auch im Weltsystem. Es stellt sich die forschungsleitende Frage: Beschleunigte die EU-Mitgliedschaft die wirtschaftliche Konvergenz? Und wenn dies der Fall sein sollte, welches sind die Wirkungsmechanismen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barro, Robert J. und Xavier Sala-i-Martin. 1995. Economic Growth. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  2. Bornschier, Volker und Peter Heintz. 1979. Compendium of Data for World System Analysis. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich, Sondernummer des Bulletins.Google Scholar
  3. Bornschier, Volker. 1988. Westliche Gesellschaft im Wandel Frankfurt Main, New York: Campus.Google Scholar
  4. Bornschier, Volker. 1989. „Legitimacy and Comparative Economic Success at the Core of the World System.” European Sociological Review 5(3): 215–230.Google Scholar
  5. Bornschier, Volker. 1994. Institutionelle Ordnungen — Markt, Unternehmung, Staat und Schule - und soziale Ungleichheit. Ms. Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  6. Bornschier, Volker. 1996. Western Society in Transition. New Brunswick und London: Transaction Publishers. Deutsche und chinesische Überset-zungen nach dieser amerikanischen Neuausgabe, beide 1998Google Scholar
  7. Bornschier, Volker. 2000a. Statebuilding in Europe - the Revitalisation of Western European Integration. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bornschier, Volker. 2000b. „Befähigung zu Sozialkapitalbildung und wirt-schaftlicher Erfolg im entwickelten Kapitalismus — neue Evidenzen aus Ländervergleichen 1980 bis 1997.” Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 26 (2): 373–400.Google Scholar
  9. Bornschier, Volker. 2001. „Ist die Europäische Union wirtschaftlich von Vorteil und eine Quelle beschleunigter Konvergenz? Explorative Vergleiche mit 33 Ländern im Zeitraum von 1980 bis 1998.” Pp. 178—204 der Sondernummer 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsycho-logie (Die Europäisierung nationaler Gesellschaften, Hg. Maurizio Bach, Westdeutscher Verlag).Google Scholar
  10. Delhey, Jan 2001. The Prospects for Catching Up for New EU Members. Lessons for the Accession Countries to the European Union from Previous Enlargements. Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) Discussion Paper FSIII 01-403, Berlin (www.wz-berlin.de)Google Scholar
  11. Gehrig, Thomas und Iwan Gmünder. 2000. Kapitalstockdaten 1950 - 2000: Er-läuterungen, Vergleich vorhandener Datensätze, Codebuch. Daten-sammlung des Soziologischen Instituts der Universität Zürich.Google Scholar
  12. Henrekson, Magnus, Johan Torstenson, Rasha Torstenson. 1997. „Growth Ef-fects of European Integration.” European Economic Review 41: 1537–1557.Google Scholar
  13. Herkenrath, Mark. 1999. Transnationale Konzerne und nachholende Entwicklung. Ein empirisch-quantitativer Ländervergleich. Universität Zürich: Soziologisches Institut, Lizentiatsarbeit.Google Scholar
  14. Knack, Stephen und Philip Keefer. 1997. „Does Social Capital Have an Economic Payoff? — A Cross-Country Investigation.” Quarterly Journal of Economics 112 (4): 1251–1288.Google Scholar
  15. Landau, Daniel. 1995. „The Contribution of the European Common Market to the Growth of its Member Countries: An Empirical Test.” Weltwirt-schaftliches Archiv 131 (4).Google Scholar
  16. Leicht, Michael. 2000. A Reformed European Model — Social Capital as Competitive Advantage. Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich, September.Google Scholar
  17. Maddison, Angus. 1995. Monitoring the World Economy 1820–1992. Paris: OECD.Google Scholar
  18. Molle, Willem T.M. 1990. “Will the Completion of the Internal Market Lead to Regional Divergence?” In: Horst Siebert (Hg.), The Completion of the Internal Market, Tübingen: MohrGoogle Scholar
  19. Vanhout, Patrick. 1999. „Did the European Unification Induce Economic Growth? In Search of Scale Effects and Persistent Changes.” Weltwirt-schaftliches Archiv 135 (2): 193–220.Google Scholar
  20. Weede, Erich. 1996. „Legitimacy, Democracy and Comparative Economic Growth Reconsidered”, European Sociological Review 12 (3): 217–225.Google Scholar
  21. World Bank. 1998. Weltentwicklungsbericht 1998/1999. Washington, D.C.Google Scholar
  22. World Bank. 1999. World Development Indicators CD-ROM. Washington, D.C.Google Scholar
  23. World Competitiveness Report, verschiedene Jahrgänge.Google Scholar
  24. World Value Survey, verschiedene Surveys.Google Scholar
  25. Ziltener, Patrick. 1999. Strukturwandel der europäischen Integration. Die Europäische Union und die Veränderung von Staatlichkeit. Münster: West-fälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Ziltener, Patrick. 2000a. „Tying up the Luxembourg Package - Prerequisites and Problems of its Constitution”, in: V. Bornschier (Hg.), Statebuilding in Europe. The Revitalization of Western European Integration, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Ziltener, Patrick. 2000b. „EC Regional Policy: Monetary Lubricant for Eco-nomic Integration?”, in: V. Bornschier (Hg.), Statebuilding in Europe. The Revitalization of Western European Integration, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Ziltener, Patrick. 2001. „Wirtschaftliche Effekte der europäischen Integration - Theoriebildung und empirische Forschung.” Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG) Working Paper 01/7, Köln (www.mpi-fg-koeln.mpg.de)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Volker Bornschier
  • Mark Herkenrath
  • Patrick Ziltener

There are no affiliations available

Personalised recommendations