Advertisement

Systemtheorie in den Sozialwissenschaften

  • Jensen Stefan

Übersicht

In diesem Kapitel geht es um Anwendungen der Systemtheorie in den Sozialwissenschaften. Gesellschaft und gesellschaftliche Teilbereiche werden als Systeme rekonstruiert; daraus resultiert eine Vielzahl an Theorien psychischer, sozialer und kultureller Systembildungen.662 Dabei ging man zunächst von der realistischen Prämisse aus, daß die Systeme, die man in der Außenwelt beobachtet, dort auch wirklich existieren. Aber allmählich setzte sich die Einsicht durch, daß Systeme Konstruktionen von Beobachtern sind. Der Satz „es gibt Systeme“, muß konstruktivistisch so interpretiert werden, daß es Beobachter gibt, die so beobachten. Daraus entwikkelt sich die These, Realität sei, was in der Beobachtung als Realität erscheint. Aber wie entsteht die Realität der »Operation Beobachtung«? Wie kommt es zur Bildung von Beobachtungssystemen und ihrer fortwährenden Erneuerung? Luhmann definiert gelegentlich als System „alles, was sich selbst als System produziert.“663 Wie können sich Systeme selbst (re)produzieren?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 662.
    Dazu gibt es umfangreiche bibliographische Hinweise in den Fußnoten; diese speziellen systemtheoretischen Titel sind im Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur am Ende des Buches nicht noch einmal aufgeführt!Google Scholar
  2. 663.
    LuhmannAufklärung6, 1995a: 13, Anmerkung 1.Google Scholar
  3. 664.
    Wobei der Begriff der Materie keine geringen Schwierigkeiten macht, denn was ist Materie letztlich — ‘gegenständlich’ oder ‘substanziell’ ist sie nach moderner Auffassung definitiv nicht, sondern eine Erscheinungsform von Kräften in einem Feld, das der Beobachtung immer nur partiell zugänglich ist.Google Scholar
  4. 665.
    Eine Wirkungsgröße ist beispielsweise die plancksche Konstante h, nämlich -6,55 × 1027 erg. sec. Die Einheiten der Messung, also Energie und Zeit, definieren ihre Wirkung in einem vierdimensionalen Kontinuum. Sie ist in diesem Falle eine Konstante, das heißt, sie unterliegt einem Erhaltungsgesetz. Siehe Gribbin 3/1996: 57ff.Google Scholar
  5. 666.
    So sind Ehe und Familie normative Paradigmen, die bestimmte Formen des Zusammenlebens vorgeben und andere davon ausschließen — etwa ‘Ehen’ zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern. Sehr viel enger sind solche Regelungen im Gesellschaftsrecht, etwa bei der Bestimmung der Rechts formen von Unternehmen. Entsprechende Beispiele lassen sich dem politischen Bereich entnehmen.Google Scholar
  6. 667.
    Zur Systemtheorie in der Biologie: siehe «System, biologisches» in Ritter/ Gründer (Hg.): Hist. Wb. Philos. 10 (1998)Google Scholar
  7. 667a.
    L.VonBertalanffy: The theory of open systems in physics and biology, in Science 111/1950: 23–29; ders.: Zur Geschichte systemtheoretischer Modelle in der Biologie, in Studium Generale (18–1965) 290–298Google Scholar
  8. 667b.
    ders.: General Systems Theory — Foundations, Development, Applications, New York: Braziller 1968Google Scholar
  9. 667c.
    Eigen, Manfred (1971): Selforganization of Matter and the Evolution of Biological Macromolecules. In: Naturwissenschaften 58 (19/1/10) 465–523Google Scholar
  10. 667d.
    ders.: Stufen zum Leben, München 1987Google Scholar
  11. 667e.
    ders.: Biologische Selbstorganisation — Eine Abfolge von Phasensprüngen, Stuttgart 1988Google Scholar
  12. 667f.
    ders. und Ruth Winkler Das Spiel. Naturgesetze steuern den Zufall, München/Zürich: Piper 1979Google Scholar
  13. 667g.
    H. R.Maturana, Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig/Wiesbaden 1985, darin Biologie der Kognition, 32–80Google Scholar
  14. 667h.
    Maturana/Varela, Der Baum der Erkenntnis, Bern/München 1987Google Scholar
  15. 667i.
    J. G.MillerLiving Systems: Basic Concepts, in Behavioral Science, (1965/10) 193–237Google Scholar
  16. 667j.
  17. 667k.
    ders.: Living Systems, New York 1978Google Scholar
  18. 667l.
    Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: K.BouldingGeneral System Theory — Skeleton of Science. In: General Systems 1 (1961) 11–17Google Scholar
  19. 667m.
    ders.: Political Implications of General Systems Research, in General Systems 6 (1961) 1–7.Google Scholar
  20. 667n.
    J. W.ForresterGrundsätze einer Systemtheorie. Ein Lehrbuch, Wiesbaden 1972Google Scholar
  21. 667o.
    O.MorgensternSpieltheorie und Wirtschaftswissenschaften, 1963Google Scholar
  22. 667p.
    J.VonNeumannDie Rechenmaschine und das Gehirn, 1960Google Scholar
  23. 667q.
    ders.:Collected works, Urbana 1964Google Scholar
  24. 667r.
    J.VonNeumann/O.MorgensternSpieltheorie und Wirtschaftliches Verhalten, Würzburg 1961Google Scholar
  25. 667s.
    Parsons/SmelserEconomy and Society, New York 1956Google Scholar
  26. 667t.
    E.Schenk (Hg.): Systemanalyse in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Berlin 1971Google Scholar
  27. 667u.
    MartinShubik (Hg.): Spieltheorie und Sozialwissenschaften, Frankfurt/M 1965.Google Scholar
  28. 667v.
    Soziologie und VerhaltenswissenschaftenF. K.BerrienGeneral and Social Systems, New Brunswick/N.J. 1968Google Scholar
  29. 667w.
    W.BuckleySociology and modern systems theory, Englewood Cliffs/N.J. 1967Google Scholar
  30. 667x.
    ders. (Hg.): Modern Systems Research for the Behavioral S dentist. A Sourcebook, Chicago 1968Google Scholar
  31. 667y.
    DahmeSystemanalyse menschlichen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag 1997Google Scholar
  32. 667z.
    D.Easton, The Political System, New York 1953Google Scholar
  33. 667aa.
    R.Grinker (Hg.): Toward A Unified Theory of Human Behavior, New York 1956Google Scholar
  34. 667ab.
    H.Janne, Le système sociale, Brüssel 1968Google Scholar
  35. 667ac.
    S.Jensen, TalcottParsons— Zur Theorie Sozialer Systeme, Opladen 1976Google Scholar
  36. 667ac.
    N.LuhmannSoziale Systeme, Frankfurt/M 1984Google Scholar
  37. 667ae.
    ders.: Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M 1990aGoogle Scholar
  38. 667af.
    ders.: Die Gesellschaft der Gesellschaft, 1997Google Scholar
  39. 667ag.
    J. G.Miller, Toward A General Theory for the Behavioral Sciences, in American Psychologist (1955/10) 513–531Google Scholar
  40. 667ah.
    T.Parsons: The Social System, New York/London 1951Google Scholar
  41. 667ai.
    ders.: Social Systems and the Evolution of Action Systems, New York 1977Google Scholar
  42. 667aj.
    Parsons/Shils: Towards A General Theory of Action, Cambridge/Mass. 1951; A. Rapoport, Systems Analysis. General Systems Theory; T. Parsons, Systems Analysis: Sodal SystemsGoogle Scholar
  43. 667ak.
    W. C.Mitchell: Systems Analysis. Political Systems, in D. L. Sills (Hg.): Int. Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 15, New York 1968: 452–478.Google Scholar
  44. 667al.
    Regelungstechnik: J. W. Forrester Urban Dynamics, Cambridge/Mass. 1969Google Scholar
  45. 667am.
    KSteinbuchAutomat und Mensch, Heidelberg 31965Google Scholar
  46. 667an.
    GWunschSystemanalyse, 3 Bde, Heidelberg 1970/1971Google Scholar
  47. 667O.
    Informations- und Kommunikationswissenschaften: E.Barnouw u. a. (Hg.): Int. Encyclopedia of Communications, 4 Bde, New York 1989Google Scholar
  48. 667ap.
    C. E.CherryKommunikation, Frankfurt/M 1963Google Scholar
  49. 667aq.
    H.VonFoersterWissen und Gewissen Frankfurt/M 1953, darin insbesondere Epistemologie der Kommunikation, 269 ffGoogle Scholar
  50. 667ar.
    E.VonGlasersfeldWissen, Sprache und Wirklichkeit, Braunschweig/Wiesbaden 1987, darin insbesondere 52–77Google Scholar
  51. 667as.
    A. G.Smith (Hg.): Communication and Culture, New York 1966Google Scholar
  52. 667at.
    Shannon/WeaverThe mathematical Theory of Communication, Urbana 1949Google Scholar
  53. 667au.
    E.VonWeizsäcker (Hg.): Offene Systeme I: Beitrage zur Zeitstruktur von Information, Entropie und Evolution, Stuttgart 1974.Google Scholar
  54. 668.
    Zum »Funktionalismus« siehe Fuchs/Klima/Lautmann/Rammstedt/ Wienold (Hg.): Lexikon zur Soziologie, Opladen (WV), 2/1978: 249f. als „Methode der Erfassung von Wirkungsdimensionen der Elemente eines sozialen Systems und zwar in Hinblick auf Systemziele…“Siehe auch Luhmann Aufklärung1, Funktionale Methode und Systemtheorie, 1970: 31–53, sowie Soziologie als Theorie soziale Systeme, 113–136. Eine kurze Erklärung mit Literaturhinweisen zum »Funktionalismus« gibt Luhmann in Ritter/Gründer (Hg.): Hist. Wb. Philos. 2 (1972) 1142–1143. Dort werden auch zahlreiche weitere Begriffsbedeutungen erklärt. Zur Kritik siehe Schmid 1974. Über Functional Methodology in the Theory of Action (im Zusammenhang mit Parsons) informiert Van Zyl Slabbert in Loubser et al. (Hg.): Explorations, B. I (1976) 46–58. Zur logischen Analyse des Funktionalismus siehe E. Nagel Formalization of Functionalism, 1956Google Scholar
  55. StegmüllerTeleologie und Systeme mit Zielgerichteter Organisation, 1961, sowie (ausführlich) Stegmüller, Teleologie, Funktionsanalyse und Selbstregulation, in StegmüllerProbleme und Resultate der Wissenschaftstheorie, Bd. I (1969), Kapitel 8. Eine kurze Einführung in die Theorie der ZO-Systeme enthält Jensen 1970, Abschnitt IV:75–95.Google Scholar
  56. 669.
    Dazu William Ross Ashby An Introduction to Cybernetics. London: Chapman & Hall 1956 (dtsch: Einführung in die Kybernetik. Frankfurt/M: Suhrkamp 1974)Google Scholar
  57. 669a.
    N.WienerKybernetik, Düsseldorf/Wen 1963Google Scholar
  58. 669b.
    H.VonFoersterCybernetics of cybernetics, in: K. Krippendorf (Hg.): Communication and control in society, New York 1979:5–8Google Scholar
  59. 669c.
    H.VonFörsterWissen und Gewissen, Frankfurt/M 1993Google Scholar
  60. 669d.
    H. J.FlechtnerGrundbegriffe der Kybernetik, Stuttgart 1969Google Scholar
  61. 669e.
    KlausWörterbuch der Kybernetik, 2 Bde, Frankfurt/M 2/1969Google Scholar
  62. 669f.
    L.LöfgrenAn Axiomatic Explanation of Complete Self-Reproduction. In: Bulletin of mathematical Biophysics 30/3 (1968) 415–425Google Scholar
  63. 669g.
    ders.: Autology for Second Order Cybernetics. Fundamentals of Cybernetics. Proceedings of the Tenth Internat. Congress on Cybernetics. Namur: Ass. Int. Cybernetique, 1983Google Scholar
  64. 669h.
    H.StachowiakDenken und Erkennen im kybernetischen Modell, Wien/New York 1965Google Scholar
  65. 669i.
    s. a. »Kybernetik« in Ritter/Gründer (Hg.): Hist. Wb. Philos. 4 (1976) 1467f.Google Scholar
  66. 670.
    Zu überwiegend technischen Systemanalysen siehe R. L. Ackoff, General Systems Theory and Systems Research: Contrasting Conceptions of Systems Science, in M. D. Mesarovic (Hg.): Views of General Systems Theory, New York 1964Google Scholar
  67. 670a.
    H.Frank (Hg.): Kybernetische Maschinen, Frankfurt/M 1964Google Scholar
  68. 670b.
    H.KrauchSystemanalyse in Seiffert/G.Radnitzky (Hg.): Handlexikon zur Wissenschaftstheorie, 1992: 338–344Google Scholar
  69. 670c.
    K.SteinbuchAutomat und Mensch, Berlin, Heidelberg 1965Google Scholar
  70. 670d.
    V. C.HareSystems Analysis: A Diagnostic Approach, New York 1967Google Scholar
  71. 670e.
    Händle/Jensen (Hg.) Systemtheorie und Systemtechnik, München 1974. Diesen analytisch-technischen Ansätzen steht die kognitiv orientierte Systemtheorie gegenüberGoogle Scholar
  72. 670f.
    siehe dazu G. Bateson Ökologie des Geistes, Frankfurt/M 6/1983Google Scholar
  73. 670g.
    H.VonFoersterSicht und Einsicht, Braunschweig/Wiesbaden 1985Google Scholar
  74. 670h.
    N.LuhmannAufklärung 5 — Konstruktivistische Perspektiven, Opladen 1990bGoogle Scholar
  75. 670i.
    ders.: Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M 1997Google Scholar
  76. 670j.
    P.Watzlawick (Hg.): Die erfundene Wirklichkeit, München 1981.Google Scholar
  77. 671.
    Diese Tendenz ist weder neu noch auf die Systemtheorie beschränkt. Eine traditionelle Metapher für derartige ‘technoide’ Projekte ist der „Turmbau zu Babel“. Unter dieser (leicht abgewandelten) Überschrift hat Dirk Van Laak einen lesenswerten Beitrag „über den zweifelhaften Triumph technischer Großprojekte“geschrieben (Der Turmbau der Moderne. In Faz vom 10. April 1999: 83/1). Daraus ein Zitat: „Die Prognosen über die Erschöpfung der Weitvorräte begleiteten das zwanzigste Jahrhundert ebenso wie Vorhersagen über die technische Integration der verschiedenen Erdteile. Ihnen sollten gewaltige Planungen entsprechen, um nicht nur das Natürliche und Ökonomische, sondern auch das Soziale neu zu organisieren.… Die soziale Fragen schien eine Konstrukteursaufgabe zu sein und der Entwicklung einer produktiven und effizienten Maschine zu entsprechen.… Seit der Katastrophe des Ersten Weltkriegs waren in den Augen vieler ‘konstruktiv Denkender’ die Politiker insgesamt diskreditiert. Zur Lösung der großen Menschheitsprobleme hatten sie nichts beigetragen, statt aufzubauen hatten sie unermeßliche Reichtümer zerstört. Die politische Maschinerie wurde jetzt oft als eine ‘minderwertige Mechanik’ beschrieben, dilettantisch gesteuert von egoistischen Ideologen und Demagogen.… in den Phantasiewelten der technischen Zukunftsromane [wurden] ‘sinnvolle’ Kolossalprojekte beispielhaft vorgeführt und mit den Figuren der genialischen Erfinder oder Ingenieuren zu Ikonen der Moderne erhoben.“In diesem Beitrag treten erneut die Züge des Futurismus hervor, der den geistigen Hintergrund auch der Systemtheorie und des Konstruktivismus bildet, wie schon in einem früheren Kapitel angedeutet.Google Scholar
  78. 672.
    Systemtheorie in der Psychologie: D. S. Gochman Systems Analysis. Psychological Systems, in D. L. Sills (Hg.): Int. Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 15, New York 1968Google Scholar
  79. 672a.
    Psychological Systems, Gray/Duhl/Rizzo (Hg.): General Systems Theory and Psychiatry, Boston/Mass. 1968Google Scholar
  80. 672b.
    T.ParsonsAn Approach to Psychological Theory in Terms of the Theory of Action, in S.Koch (Hg.): Psychology: A Study of A Science. Vol. 3. New York, Toronto, London 1959: 612–711Google Scholar
  81. 672c.
    W.StanglDas neue Paradigma der Psychologie, Braunschweig/Wiesbaden 1989.Google Scholar
  82. 672d.
    Politik:K. W.DeutschPolitische Kybernetik, Freiburg 1969Google Scholar
  83. 672e.
    D.EastonThe Political System, New York 1953Google Scholar
  84. 672g.
    D.EastonA Systems Analysis of Political Life, New York 1965Google Scholar
  85. 672h.
    M. A.KaplanSystems Analysis: International Systems, in D. L. Sills (Hg.): Int. Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 15, New York 1968Google Scholar
  86. 672i.
    W. C.MitchellSystems Analysis. Political Systems, in D. L.Sills (Hg.): Int. Encyclopedia of the Social Sciences 15, New York 1968: 452–478Google Scholar
  87. 672j.
    N.LuhmannSoziologie des politischen Systems, in Soziologische Aufklärung 1, Opladen 1970: 154–177Google Scholar
  88. 672k.
    O. R.YoungThe Impact of General Systems Theory on Political Science, in General Systems, Ann Arbor, Mich. 9/1964: 61–86.Google Scholar
  89. 672l.
    Ökologie:R. H.AbrahamGhaos, Gaia, Eros, San Francisco 1994Google Scholar
  90. 672m.
    L. J.HendersonThe Order of Nature — An Essay, Cambridge/Mass. 1917Google Scholar
  91. 672n.
    N.LuhmannÖkologische Kommunikation, Opladen 1986 (3/1990)Google Scholar
  92. 672o.
    J.LovelockDas Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres Planeten. Frankfurt/ Leipzig 1993Google Scholar
  93. 672p.
    I.Prigogine: Vom Sein zum Werden. Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften, München 1979Google Scholar
  94. 672q.
    Kulturtheorie:T.ParsonsCulture an the Social SystemIntroduction, in Parsons/Shils/Naegele/Pitts (Hg.): Theories of Societies, 2 Bde, New York 1961, Bd. 2: 963–993Google Scholar
  95. 672r.
    Parsons/PlaitThe American University, Cambridge/Mass. 1973Google Scholar
  96. 672s.
    Schneider/Bonjean (Hg.): The Idea of Culture in the Social Sciences, Cambridge 1973.Google Scholar
  97. 673.
    Der Satz „es gibt Systeme“ist die Aussage eines Beobachters, der so beobachtet. Ausführlicher Jensen Systemtheorie, 1983: 8ff.Google Scholar
  98. 674.
    Vgl dazu W. Szilasi 1961: 55ff.Google Scholar
  99. 675.
    Man kann an diesem Punkt erneut an den Unterschied zwischen der Sammlung astrophysikalischer Daten (Empirie) und dem kosmologischen Modell (der ‘astrophysikalischen Märchenstunde’) erinnern; die kosmologischen Modelle, die eine Deutung des Kosmos liefern, sind reine mathematische Theorie, zu der eine Realität noch gesucht wird. Ähnlich in der Systemtheorie; soweit sie Modelle liefert, muß man nach einer passenden Realität suchen.Google Scholar
  100. 676.
    H.StachowiakDenken und Erkennen im kybernetischen Modell, Wien/New York 1965Google Scholar
  101. 676a.
    H.Stachowiak: Allgemeine Modelltheorie, Wien/New York 1973Google Scholar
  102. 676b.
    H.Stachowiak (Hg.): Modelle — Konstruktion der Wirklichkeit, München 1983.Google Scholar
  103. 677.
    Zur Operation Beobachtung N. Luhmann Ökologische Kommunikation, 1986: 51ff.Google Scholar
  104. 677a.
    N.Luhmann: Die Wissenschaft der Gesellschaft, 1990a: 68ff.Google Scholar
  105. 677b.
    N.Luhmann (u. a.): Beobachter. Konvergenz der Erkenntnistheorien? In Redder 1990.Google Scholar
  106. 678.
    H.VonFoersterObserving Systems, 1982Google Scholar
  107. 678a.
    N.LuhmannSociale Systeme, 1984Google Scholar
  108. 678c.
    N.LuhmannDie Wissenschaft der Gesellschaft, 1990a: 68ff.Google Scholar
  109. 678d.
    N.LuhmannSoziologische Aufklärung5, 1990b: 228ff.Google Scholar
  110. 678e.
    N.LuhmannBeobachtungen der Moderne, 1992Google Scholar
  111. 678g.
    N.LuhmannDie Gesellschaft der Gesellschaft, 1997, hier Kapitel 5.Google Scholar
  112. 679.
    Der unbefangene Beobachter sieht, daß dieser Zirkel nur auf einer doppeldeutigen Verwendung der Terme (hier: des Begriffs ‘Realität’) beruht. Was in der Beobachtung erscheint, ist nicht ‘die Realität’, sondern eine abgegrenzte Menge von Phänomenen, denen Eigenschaften mit meßbaren Ausprägungen zugelegt werden. In der Beobachtung erscheinen also bestimmte Beobachtungs- oder Meßwerte von (zuvor) theoretisch festgelegten Größen. Dieser Vorgang der Messung spielt sich seinerseits ‘in der Realität’ ab. Das bedeutet nichts anderes als eine Definition von Realität: sie ist der Lebens- oder Praxiszusammenhang, in dem wir uns schon immer befinden, wenn wir konkrete Handlung vornehmen. Geht es also um die Erklärung dieser ‘schon immer gegebenen’ — oder in der Reflexion als ‘schon immer als gegeben’ erscheinenden Praxis?Google Scholar
  113. 680.
    Dazu Gloy 1995.Google Scholar
  114. 681.
    Dazu Fritz B. Simon (Hg.): Lebende Systeme, 1997.Google Scholar
  115. 682.
    Enzyme sind Fermente oder Biokatalysatoren; sie wirken als Anreger oder Beschleuniger biochemischer Vorgänge. Enzyme sind überwiegend einfache (nur aus Protein bestehende], teils auch zusammengesetzte Eiweiße (Proteide). Sie ermöglichen und steuern chemische Reaktionen (die gerichtete Stoffumsetzung, den Metabolismus), die unter Milieubedingungen (Temperatur, Druck, Säurewert) in Zellen sonst nicht (oder zu langsam) ablaufen würden. Dies geschieht, indem die notwendige Aktivierungsenergie für chemische Reaktionen vermindert wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird dabei sowohl von der Substratkonzentration (Menge des vorhandenen Substrats) als auch von der Konzentration des Reaktionsproduktes beeinflußt. Jedes Enzym hat einen bestimmten Säurewert (pH-Wert) und Temperaturbereicn, in dem es besonders aktiv arbeitet (Aktivitätsoptimum). Die Geschwindigkeit ist variabel. Manche Enzyme schaffen mehrere 100.000 Arbeitszyklen pro Minute; andere sind wesentlich langsamer. Zusätzlich zu den normalen Arbeitsenzymen gibt es kybernetisch höhere Regulatorproteine, welche die Aktivität anderer Proteine aktivieren/deaktivieren (genannt Protein-Kinasen). Es gibt vermutlich mehr als 10.000 Enzyme; davon ist rund ein Viertel genauer bekannt und hinsichtlich seiner Aufgaben im Organismus bestimmt.Google Scholar
  116. 684.
    1977 wurde zum ersten Male eine ‘Buchstabenfolge’ von einem Dna-Faden ‘abgelesen’ Gilbert/Maxam/Sanger. Im April 1996 wurde das gesamte Genom der Bäckerhefe sacharomyces cerevisiae in seine genetischen Einheiten (die Buchstabenfolge) aufgelöst. Es umfaßt sechstausend Gene. Allerdings wird davon höchsten die Hälfte der Funktion nach verstanden. Das größte Projekt der Genforschung besteht derzeit darin, das menschliche Erbgut vollständig zu entziffern. Es besteht aus rund drei Milliarden genetischen Buchstaben, von denen jedoch nur ein Bruchteil „Genfunktionen“erfüllt. Ab 2000 soll das Human-Genom entschlüsselt sein; zwar waren Ende 1997 erst 60 Millionen (2%) der Bausteine bekannt, aber die private Forschung in den Usa (namentlich Craig Venter) treibt die Forschung zu ungeahnten Leistungen. Als Bericht dazu siehe Stamatiadis-Schmidt u.a. (Hg.): Das Genompuzzle — Forscher auf der Spur der Erbanlagen. Heidelberg/Berlin (Springer) 1998. Durch die neueste Entwicklung sind die Angaben allerdings schon wieder überholt.Google Scholar
  117. 685.
    Genom = Gesamtheit aller Erbanlagen, materiell codiert in den Kernsäuren als genetischen Einheiten (‘Buchstaben’). Jeweils drei dieser ‘Buchstaben’ bilden eine Informationseinheit; diese sind zu Abschnitten (Sequenzen) von unterschiedlicher Länge zusammengesetzt. Soweit diese Sequenzen Genfunktionen erfüllen, heißen sie Gene. (Gen = Sequenz der Dna mit Genfunktion) Diese Sequenzen werden derzeit über Computer identifiziert. Wieviel Gene das menschlicne Erbgut umfaßt, ist noch immer unbekannt. Schätzungen variieren zwischen 30.000 bis 200.000, verteilt auf 23 Chromosomen (cue Trägerschicht der Gene). Chromosomen sind Molekülstränge der Dna, die ‘gestreckt’ bis zu zehn Zentimetern Länge erreichen würden, tatsächlich liegen sie (zu einem Knäuel verdrillt) im hunderstel Zentimeter-Bereich.Google Scholar
  118. 685.
    „Wird… ein bestimmtes Enzym benötigt, so sind zwei Vorgänge nötig… Der erste… betrifft den Abruf der entsprechenden Information aus dem Kern (Transkription), der zweite die Übersetzung in die betreffende Aminosäuresequenz (Translation). Google Scholar
  119. Transkription: Zunächst reißt an der Stelle, an der sich die Information über das benötigte Protein befindet, der DNA-Doppelstrang auf; die Basenpaare trennen sich. Die Basen des verbleibenden Stranges suchen sich neue Partner.… Der neugebildete Halbstrang… ist so aufgebaut, daß er… losgelöst von der DNA in der Zellflüssigkeit schwimmen kann. Man nennt diesen… Halbstrang m-RNA (Messenger Ribonukleinsäure). Sie besteht nicht aus Basenpaaren, sondern einer… Triplettsequenz. Den Vorgang der RNA-Synthese nennt man Transkription.Google Scholar
  120. Translation: Die m-RNA, die nun die Information für das neu zu bildende Enzym trägt (wobei ihre Tripletts allerdings komplementär zu denen der DNA-Information sind), kann den Zellkern durch Poren der Kernmembran verlassen. Sie gelangt an den Ort der Proteinsynthese am endoplasmatischen Retikulum. An bestimmten Stellen dieses Membransystems befinden sich kugelförmige Proteinkörper (sogenannte Ribosomen), an denen die m-RNA vorbeizieht. Es bedarf nun weiterer Substanzen, damit an den Ribosomen des endoplasmatischen Retikulums gemäß der Aufeinanderfolge der m-RNA-Tripletts eine Sequenz von Aminosäuren synthetisiert werden kann. Es existieren „Schleppermoleküle“, die an ihrem „Vorderende“ein Basentriplett tragen und am anderen Ende die… zugehörige Aminosäure herbeischleppen. Die „Schleppermpleküle“heißen t-RNA (Transfer-Ribonukleinsäure). t-RNA Moleküle sind imstande, mit ihrem „Vorderende“die ihnen entsprechenden Tripletts der m-RNA zu erkennen; sie ordnen sich nach der durch die m-RNA vorgegebene Triplett-Reihenfolge am Ribosom an und können auf diese Weise die entsprechenden Aminosäuren in der richtigen Abfolge aneinander hängen. Diesen Vorgang nennt man Translation.“Bösel 1981:15–17.Google Scholar
  121. 686.
    Die ‘genetischen Buchstaben’ sind Abkürzungen der Namen der Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin. Es gibt (aufgrund der molekularen Größenpassung) Verbindungen nur zwischen den Basen A/T und C/G.Google Scholar
  122. 687.
    Leicht lesbare Einführungen bieten: Douglas R. Hofstadter: Gödel, Escher, Bach ein endloses geflochtenes Band, Stuttgart (Klett-Cotta) 1985, S. 540–584 oder Jensen, Systemtheorie, 1983:61 f. Rein fachliche Darstellungen geben Bösel 1981; Campbell 1997; Vaas 1994.Google Scholar
  123. 688.
    The Selfish Gene, 1976. Deutsche Ausgabe Heidelberg/Berlin (Spektrum) 1994.Google Scholar
  124. 689.
    Dieser Aspekt wird ausführlich behandelt von Douglas R. Hofstadter Metamagicum, 1991, Abschnitt I und VI.Google Scholar
  125. 690.
    Meme sind generell sich selbst kopierende ideelle Strukturen. Eine kurze Einführung in das Konzept der Meme geben Hofstadter/Dennett 1992, Kap. III, Abschnitt 10: 123ff. Ausführlich beschäftigt sich damit auch D. C. Dennett Darwins Erbe, 1997: 463ff. Eine neue, allerdings wohl nicht ganz ernst zu nehmende Arbeit zu diesem Thema gibt es von Susan Blackmore The Meme Machine, Oxford/New York (Oxford University Press) 1999. Siehe dazu den Bericht in Der Spiegel 21/1999: 242–243 — mit der Schlußbemerkung: „Garniert mit vergnüglichen Anekdoten, Querverweisen auf Religion, New Age und den SinnGoogle Scholar
  126. des Orgasmus, hat Blackmores Memetik alle Zutaten, um sich als pseudowissenschaftlicher Small talk auf Cocktailpartys weiterzuverbreiten und sich so — ein genialer Kunstgriff — selbst zu bestätigen.“Google Scholar
  127. 691.
    Parsons/PlattAmerican University, 1973.Google Scholar
  128. 692.
    Siehe beispielsweise seine Präsentation in Grinker 1956: 55–69. Dort formuliert Parsons: „I find it… highly illuminating to think of culture as consisting of complex symbol-meaning systems which arise out of social interaction and are embodied in it, and which (an extremely important property) may be transmitted from system of action to system of action.“(S. 56f)Google Scholar
  129. 693.
    Dawkins Beispiele sind zu oberflächlich. „Beispiele für Meme sind Melodien, Gedanken, Schlagworte, Kleidermoden, die Art, Töpfe zu machen oder Bögen zu bauen. So wie Gene sich im Genpool vermehren, in dem sie mit Hilfe von Spermien oder Eizellen von Körper zu Körper fortbewegen, verbreiten sich Meme im Mempool, in dem sie von Gehirn zu Gehirn überspringen, vermittelt durch einen Prozeß, den man im weitesten Sinne als Imitation bezeichnen kann. Wenn ein Wissenschaftler einen guten Gedanken hört oder liest, so gibt er ihn seine Kollegen und Studenten weiter… Findet der Gedanke neue Anhänger, so kann man sagen, daß er sich vermehrt, indem er sich von einem Gehirn zum anderen ausbreitet.“Google Scholar
  130. 695.
    Gemeint sind Terme wie S elbstreferenz, Selbstorganisation, Reflexion, Reflexivität, Autopoiesis, vgl. Luhmann 1984: 57; Setbstreplikation, vgl. Hofstadter 1985, Kap. XVI: 530; Hofstadter 3/1991, Sektion I.Google Scholar
  131. 696.
    Transferfunktion der Medien; vgl. Jensen Aspekte der Medien-Theorie: Welche Funktion haben die Medien in Handlungssystemen? In Zeitschrift für Soziologie, 2/1984:145–164.Google Scholar
  132. 697a.
    LuhmannSoSy, 1984: 221Google Scholar
  133. 697b.
    ders.: GdG, 1997: 202ff.Google Scholar
  134. 699.
    Parsons /SmelserEconomy and Society, New York/London, 1956.Google Scholar
  135. 700.
    Luhmann, der die Idee frühzeitig aufnahm, wollte Parsons’ Medienkonzept auf Tauschvermittlung festlegen und für sich die Entwicklung der Kommunikationsmedien reservieren (für die er „eine eigenwillige, rein funktionale Neufassung“vorschlägt; 1984: 220, Anm. 439). Aber dieser Prioritätenstreit hat wohl keine Bedeutung mehr.Google Scholar
  136. 701.
    Zitat: „Für mich war Geld (Mill 1909) das Modell, von dem ich bei meinen Überlegungen zur Medientheorie ausging;…“(Parsons 1975; deutsch in Jensen Parsons — Interaktionsmedien, 1980: 229).Google Scholar
  137. 702.
    Einzelheiten der Entwicklung skizziert Jensen 1980.Google Scholar
  138. 703a.
    (Macht/power, Einfluß/influence, Wertbindung/value-commitments), als Einführung siehe Jensen Parsons — Theorie der Interaktions-Medien, 1980Google Scholar
  139. 703b.
    sowie ders.: Aspekte der Medien-Theorie: Welche Funktion haben die Medien in Handlungssystemen? in Zeitschrift für Soziologie 1984 (13/2): 145–164.Google Scholar
  140. 704.
    T.ParsonsHigher Education as a Theoretical Focus, in: Turk/Simpson (Hg.): Institutions and Social Exchange. Indianapolis (Bobbs-Merrill), 1971: 233–252, Zitat 241.Google Scholar
  141. 705.
    Als ausführliche Darstellung siehe Jensen/Naumann Commitments — Medienkomponenten einer ökonomischen Kulturtheorie? 1980Google Scholar
  142. 706.
    Siehe dazu auch Parsons/Bales/Shils Working Papers, 1953, insbesondere Kap. III (The Dimensions of Action Space) mit dem Versuch, die Prinzipien der newtonschen Mechanik direkt auf den Aufbau der action world zu übertragen.Google Scholar
  143. 707.
    Parsons/Platt 1973: 16.Google Scholar
  144. 708.
    „Mediencodes werden im Laufe der gesellschaftlichen Evolution deshalb erforderlich, weil der allgemeine Sprachcode zu viel offen läßt. Sie sind einerseits Zusatzeinrichtungen zur Sprache, erfassen aber zumindest im Falle der Kunst auch nichtsprachliche Annahmezumutungen.“N. Luhmann Der politische Code, in Kölner Zeitschrift für Soziologie, 29 (1977) 351.Google Scholar
  145. 709a.
    Ausführlich dazu Luhmann Wirtschaft, 1988: 257ffGoogle Scholar
  146. 709b.
    ders. 1997: 316ff. Im weiteren hat Luhmann das Konzept der Medien primär auf Kommunikation bezogen, als dem eigentlichen Prozeß, in dem sich Sozialsysteme (in seiner Fassung) aufbauen, und entsprechend von Kommunikationsmedien gesprochen. Eine kurze (wiederum naturwissenschaftlich ansetzende) Erklärung zur Herkunft des Medien-Konzepts wird in Glu unter dem Stichwort »Form/Medium« gegeben; siehe Baraldi u.a. 1997: 58ff. Ausführlich erklärt sich Luhmann erneut dazu in Luhmann GdG, 1997, Kapitel 2, unter Bezug auf frühere Explikationen in Luhmann Liebe als Passion, 3/1983, Kapitel 2 und 3; sowie vor allem in Luhmann Kunst der Gesellschaft, 1995b, Kapitel 3: 165ff.Google Scholar
  147. 710.
    Geld ist ein typisches Beispiel für ein symbolisch generalisiertes Medium.Google Scholar
  148. 711.
    Ein Zitat Parsons’: „… in neueren Überlegungen zur Medientheorie (trat) in letzter Zeit mehr und mehr der Vergleich zur Sprache in den Vordergrund, insbesondere seit den Untersuchungen von Victor Lidz… In unseren Überlegungen zur Medientheorie greifen wir vor allem die früher vorfindliche Auffassung an, Phänomene wie Geld, Sprache usw. jeweils für sich zu betrachten und keine Querverbindung zu den anderen Aspekten des Handlungssystems zu ziehen. Intensiv erforscht wurde bisher nur die Gruppe, die im Sozialsystem verankert ist Geld, politische Macht, Einfluß und Commitments. Die Analyse wurde nun auch auf das allgemeine Handlungssystem ausgedehnt.“(in Jensen 1980a: 229)Google Scholar
  149. 712.
    Ausgangspunkt sind Kapitel VIII und IX in The Social System, 1951, nämlich Belief Systems and The Social System: The Problem of the Role of Ideas, 326–383, sowie vor allem Expressive Symbols ana the Social System: The Communication of Affect, 384–393. Die Weiterentwicklung dieser Gedanken findet sich im Aufsatz Parsons’ über die Theory of Symbolism in Relation to Action, Kapitel II in Parsons/Bales/Shils Working Papers, 1953: 31–62. Als Kommentar siehe auch James L. Peacock Expressive Symbolism, in Loubser et. al. (Hrsg.): Bd. I (1976) 264–276.Google Scholar
  150. 713a.
    N.LuhmannAutopoiesis, Handlung und kommunikative Verständigung, in: Zeitschrift für Soziologie 11/4 (1982) 366–379Google Scholar
  151. 713b.
    ders.: Soziale Systeme, 1984Google Scholar
  152. 713c.
    ders.: Autopoiesis als soziologischer Begriff, in Haferkamp/Schmid (Hg.): Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung. Beiträge zu Luhmanns Theorie Sozialer Systeme. Frankfurt/M 1987: 307–324Google Scholar
  153. 713d.
    ders.: Die Autopoiesis des Bewußtsein, in Aufklärung 6, 1995a: 55 – 112Google Scholar
  154. 713e.
    ders.: Gesellschaft der Gesellschaft, 1997: 65ff.Google Scholar
  155. 714a.
    R.DawkinsDas egoistische Gen.Heidelberg/Berlin 1994Google Scholar
  156. 714b.
    M.EigenSelforganization of matter and the evolution of biological macromolecules, in: Naturwissenschaften, 58/10, 1971: 465–523Google Scholar
  157. 714c.
    D. R.HofstadterMetamagicum. Stuttgart 3/1991Google Scholar
  158. 714d.
    Kratky/Wallner (Hg.): Grundprinzipien der Selbstorganisation. Darmstadt 1990Google Scholar
  159. 714e.
    Krohn/KüppersSelbstorganisation: Aspekte einer wissenschaftlichen Revolution. Braunschweig 1990Google Scholar
  160. 714f.
    Krohn/Kuppers (Hg.): Emergenz: Die Entstehung von Ordnung Organisation und Bedeutung. Frankfurt/M 1992Google Scholar
  161. 714g.
    Krohn/Krug/Küppers(Hg.): Selbstorganisation. Jahrbuch für Komplexität in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Bd 3. Konzepte von Chaos und Selbstorganisation in der Geschichte der Wissenschaften. Berlin 1992.Google Scholar
  162. 715a.
    Siehe zum Komplex Sinngebung durch Beobachtung H. Von Förster 1982, ders.: 1985Google Scholar
  163. 715b.
    ders.: KybernEthik, Berlin 1993aGoogle Scholar
  164. 715c.
    ders.: Wissen und Gewissen, Frankfurt/M 1993bGoogle Scholar
  165. 715d.
    N.LuhmannGdG, 1997, Kapitel 1/III Sinn, 44–59Google Scholar
  166. 715e.
    D. C.DennettPhilosophie des menschlichen Bewußtseins. Hamburg 1994Google Scholar
  167. 715f.
    Hofstadter/DennettEinsicht ins Ich, Stuttgart 1986Google Scholar
  168. 715g.
    T.NagelWie ist es, eine Fledermaus zu sein? in: Hofstadter/Dennet 1986: 375–388Google Scholar
  169. 715h.
    T.NagelDer Blick von Nirgendwo. Frankfurt/M 1992Google Scholar
  170. 715i.
    J. R.SearleDie Wiederentdeckung des Geistes, München 1993.Google Scholar
  171. 716.
    Eine solche Hierarchie ist ein System ontologischer Annahmen. Die Annahmen beziehen sich auf die Gliederung des Universums. An der Basis befindet sich als unterste Schicht die physikalische Materie, dann folgt die Schicht des Lebens, dann die Schicht der sinnhaften Systembildungen, die durch das menschliche Handeln erzeugt werden, und schließlich besteht aus die oberste Schicht aus abstrakten Ideen oder Prinzipien. Ein solcher Aufbau der Wirklichkeit ist beispielsweise von Nicolai Hartmann entwickelt (siehe als knappe Übersicht Röd, Bd. II (1996) 439ff; ausführlicher Störig 15/1990: 585ff) und in ganz ähnlicher Weise auch zugrunde gelegt worden von Parsons 1978. Aus konstruktivistischer Sicht wird man natürlich die Annahme einer solchen ‘ontischen Hierarchie’ ablehnen und den Aufbau solcher Schichten als rein se-mantische Beschreibung betrachten, als Konstruktion eines kognitiven Modells, das nicht die Wirklichkeit, sondern nur den Aufbau unseres Wissen repräsentiert.Google Scholar
  172. 717.
    Dazu ein Zitat aus Klaus Wörterbuch der Kybernetik, 2/1969: 636f: „Systeme lassen sich nach verschiedenen Gesichtspunkten klassifizieren. Man unterscheidet z. B. zwischen geschlossenen und offenen Systemen. Ein geschlossenes System hat die Eigenschaft, daß die Inputs aller seiner Elemente zugleich Outputs anderer Elemente des gleichen Systems sind und daß alle Outputs von Elementen des Systems zugleich Inputs anderer Elemente dieses Systems sind. Ein solches System besteht, wie man sagt, nur aus inneren Elementen. Hat ein System jedoch Elemente, die zwar mit anderen Elementen des Systems gekoppelt sind, aber mit denen selbst kein Element des Systems gekoppelt ist, bzw. Elemente, mit denen zwar Elemente des Systems gekoppelt sind, die aber ihrerseits nicht mit anderen Elementen des Systems gekoppelt sind, so nennt man das System ein offenes System. Elemente der genannten Art sind Randelemente des Systems. Die Menge der Randelemente eines Systems betrachtet man sinnvollerweise als Oberfläche des Systems.… Geschlossene Systeme müssen mindestens eine Rückkopplungsschaltung enthalten. Das ist… eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung hierfür. Unter den Systemen mit Rückkopplung sind die kybernetischen Systeme die technisch, wissenschaftsmethodologisch und philosophisch interessantesten. Kybernetische Systeme enthalten spezielle Rückkopplungsmechanismen, und zwar solche, die in der Lage sind, Störungen zu kompensieren. Die für die Anwendung in der Technik wichtigsten Formen kompensierender Rückkopplung sind die negativen Rückkopplungen. Kompensierende Rückkopplungen haben die Eigenschaft, die Stabilität von Systemen gegenüber gewissen Typen von Störungen aufrechtzuerhalten. Die Theorie der Bedingungen für die Existenz kompensierenden Rückkopplungen und die Lehre von der Stabilität und Instabilität von Systemen sind die wichtigsten Bestandteile der Theorie kybernetischer Systeme und speziell der Regelung und Steuerung.“ Vgl. a. Flechtner Grundbegriffe Kybernetik, 1969, insbesondere Abschnitt 4.3 Systemtheorie. Google Scholar
  173. 720.
    Der Beobachter ist selbst eine dieser Ordnungsgestalten, die in der Beobachtung des Prozeßgeschehens hervortreten.Google Scholar
  174. 721.
    …totamque infusa per artus / mens agitat molem / et magno se corpore miscet, Vergil, Aeneis, 6:726f, Erklärung über den hirnmlischen Ursprung der SeelenGoogle Scholar
  175. 722.
    u. a. von Anaximander, Platon, Thomas, Kopernikus, Newton, Spinoza, Leibniz, Hume, Kant. Die letzte berühmte Verteidigung dieses Arguments stammt von William Paley aus dem Jahre 1802. Danach ist es nicht mehr verteidigt, sondern nur noch angegriffen worden; etwa von M. Scriven Primary Philosophy, New York 1966Google Scholar
  176. 723.
    Siehe Krohn/Krug/Küppers Selbstorganisation, 1992Google Scholar
  177. 723a.
    LewinKomplexität, 1993.Google Scholar
  178. 724.
    Mt ‘interaktionistischer Fassung’ ist ein Systemverständnis gemeint, daß Systeme als Verbindung von (physischen) Komponenten versteht, die auf eine materiellenergetische Weise zusammenwirken — kurzum: ein energetischer Interaktionszusammenhang von physischen Teilen.Google Scholar
  179. 725.
    Siehe dazu Parsons 1978, Teil IV, Kapitel 15. Leider nicht in dieselbe Richtung weist Luhmann 1997: 44ff.Google Scholar
  180. 726.
    Der Konstruktivismus vertritt also eine internalistischen Auffassung von Erkenntnis: die Gegenstände der Wissenschaft erscheinen intern real, ohne daß erkenntnistheoretisch schon entschieden wäre, ob den beobachteten Gegenständen eine ‘objektive (äußere) Realität entspricht (interner Realismus). Um es noch anders zu erklären: „In der Erkenntnis erscheinend“ bedeutet hier, daß die (empirisch) beobachteten Gegenstände in wissenschaftlichen Aussagesystemen symbolisch repräsentiert sind. Sie werden in den Sätzen der Wissenschaft durch Symbole vertreten. Ob dem ‘jenseits’ der Wissenschaft — in der Realität — ‘etwas’ entspricht oder nicht, bleibt offen und muß in der Metaphysik entschieden werden.Google Scholar
  181. 727.
    Beispiele sind Nikotinpflaster oder die systemische Enzymtherapie; dazu beispielsweise Wrba/Kleine (u.a.) Systemische Enzymtherapie, 1996.Google Scholar
  182. 728.
    Die ‘systemische Analyse’ spielte eine besondere Rolle in der Psychologie; siehe dazu — und auch zur Rolle des systemischen Denkens in der Soziologie — B. Simon (Hg.): Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie. 1997.Google Scholar
  183. 729.
    Zum konstruktivistischen Paradigma siehe Paradigmawechsel in der Systemtheorie, Luhmann SoSy, 1984: 15ff sowie ders.: S oziologische Aufklärung 5 — Konstruktivistische Perspektiven, 1990bGoogle Scholar
  184. 729a.
    S. J.Schmidt (Hg.): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, 1987Google Scholar
  185. 729b.
    ders.: Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus 2, 1992Google Scholar
  186. 729c.
    T.Bardmann (Hg.): Zirkuläre Positionen. Konstruktivismus als praktische Theorie, 1997Google Scholar
  187. 729d.
    siehe auch «Konstruktivismus» in Ritter/Gründer (Hg.): Philosophisches Wörterbuch 4 (1976) 1019–1021Google Scholar
  188. 729e.
    sowie »konsttuktiv/Konstoiktivität« und »Konstruktivismus« in Mittelstraß (Hg.): Enzyklopädie Philosophie/ Wissenschaftstheorie 2 (1980) 447–453.Google Scholar
  189. 730.
    Dazu Von Foerster Observing Systems, 1982Google Scholar
  190. 730a.
    LuhmannWiGe, 1990a, Kap. 2: 68ffGoogle Scholar
  191. 730b.
    LuhmannBeobachtungen der Moderne, 1992.Google Scholar
  192. 731.
    Wie immer wird man fragen, wo ‘der Mensch’ bleibt. Der Mensch kann als Aktor an Sozialsystemen über gewisse structural links (beispielsweise über die Rolle des Beobachters) teilnehmen. Die Systemtheorie verwendet eine Vielzahl von Referenzen — sie ist eine theoretische Konstruktion mit vielen Referenz-Ebenen, die man sorgfältig trennen muß. Beobachter können Menschen sein (genauer: mit dem Ausdruck ‘Beobachter’ können ‘Menschen’ gemeint sein), aber in der Theorie der Sozialsysteme kommt ‘der Mensch’ nicht vor, denn er gehört einem anderen Systemzusammenhang an (der Mensch gehört zu den physischen Systemen; er ist ein lebender Organismus), und kann auf der Ebene der Handlungssysteme nicht aus ihren Elementen konstruiert werden. Beobachter werden hier als Sozalsysteme verstanden.Google Scholar
  193. 732.
    Siehe dazu Luhmann SoSy, 1984; 1990a; 1997.Google Scholar
  194. 733.
    Zum Zusammenhang von Beobachtung, Kommunikation und Sozialsystemen siehe Luhmann Autopoiesis, Handlung und kommunikative Verständigung, in Zeitschrift für Soziologie 11/4, Oktober 1982: 366–379; und ders.: Das Erkenntnisprogramm des Konstruktivismus und die unerkannt bleibende Realität, in Luhmann 1990b: 31–58. Die allgemeineren theoretischen Grundlagen dazu finden sich in Luhmann SoSy, 1984 sowie ders.: GdG, 1997.Google Scholar
  195. 734.
    F. E.Emery (Hg.): Systems thinking, Harmondsworth/Penguin 1969Google Scholar
  196. 734a.
    E.LaszloIntroduction to Systems Philosophy: Toward A new Paradigm of Contemporary Thought, New York 1972.Google Scholar
  197. 735.
    ‘Sich selbst’ heißt hier den Vollzug dieser Operationen in der Praxis.Google Scholar
  198. 736.
    Kognition reicht von der Ebene der Neurobiologie über das Bewußtsein bis zur künstlichen Intelligenz; siehe »Kognition, kognitiv« in Ritter/Gründer (Hg.): Hist. Wb. Philos. 4 (1970) 866–877; Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Serie II Kognition, 8 Bde. Göttingen 1994Google Scholar
  199. 736a.
    J. R.AndersonKognitive Psychologie.2/1996Google Scholar
  200. 736b.
    Churchland/SejnowskiGrundlagen zur Neuroinformatik und Neurobiologie. 1997Google Scholar
  201. 736c.
    Fedrowitz/Matejowski/Kaiser (Hg.): Neuroworlds: Gehirn Geist Kultur 1994Google Scholar
  202. 736d.
    H.GardnerDem Denken auf der Spur. 1989Google Scholar
  203. 736e.
    Kandel/Schwartz/Jessell (Hg.): Neuromssenschaften. 1996Google Scholar
  204. 736f.
    R.KurzweilDas Zeitalter der Künstlichen Intelligenz. 1993Google Scholar
  205. 736g.
    T.Metzinger (Hg.): Bewußtsein. Beiträge aus der Gegenwartsphilosophie. 1996Google Scholar
  206. 736h.
    D.Münch (Hg.): Kognitionswissenschaft. 1992Google Scholar
  207. 736i.
    G.RothDas Gehirn und seine Wirklichkeit. 1994Google Scholar
  208. 736j.
    S. J.Schmidt (Hg.): Kognition und Gesellschaft. 1992Google Scholar
  209. 736k.
    F. J.VarelaKognitionswissenschaft Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven. 1990Google Scholar
  210. 736l.
    Zimmerli/Wolf (Hg.): Künstliche Intelligenz. Philosophische Probleme. 1994.Google Scholar
  211. 737.
    „Autopoiese ist ein von mir erfundenes neues griechisches Wort“, sagt H. Maturana in Riegas/Vetter (Hg.): Zur Biologie der Kognition. 1990: 35.Google Scholar
  212. 738.
    Das Merkwort zur Autopoiesis lautet: „…produziert die Elemente, aus denen es besteht“. Der Begriff beschreibt also einen Reproduktionszusammenhang.Google Scholar
  213. 739.
    Maturana: in Rlegas/Vetter (Hg.): Zur Biologie der Kognition. 1990: 35Google Scholar
  214. 739a.
    ders.: Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. 1985, siehe darin insbesondere die Abschnitte über Autopoiese und Autopoietische Systeme, 157–235Google Scholar
  215. 739b.
    H. R.Fischer (Hg.): Autopoiesis, 1993Google Scholar
  216. 739c.
    G.Guntern (Hg.): Derblinde Tanz zur lautlosenMusik, 1987Google Scholar
  217. 739d.
    G.Roth: Autopoiese und Kognition, in S. J. Schmidt (Hg.): Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus. 1987: 256–286.Google Scholar
  218. 740.
    Eine Zelle ist einer chemischen Fabrik vergleichbar, die erzeugt, woraus sie besteht, dazu Stegmüller 1987: 172ff; Campbell 1997: 117–240.Google Scholar
  219. 741.
    Siehe dazu Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Serie II Kognition, 8 Bde. 1994Google Scholar
  220. 741a.
    J. R.Anderson: Kognitive Psychologie2/1996Google Scholar
  221. 741b.
    H.GardnerDem Denken auf der Spur, 1989Google Scholar
  222. 741c.
    D.Münch (Hg.): Kognitionswissenschaft, 1992Google Scholar
  223. 741d.
    S. J.Schmidt (Hg.): Kognition und Gesellschaft, 1992Google Scholar
  224. 741e.
    F. J.VarelaKognitionswissenschaft Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven. 1990Google Scholar
  225. 741f.
    siehe auch »Kognition« in Ritter/Gründer (Hg.), Hist. Wb. Philos. 4 (1976) 866–877.Google Scholar
  226. 742.
    H.VonFörsterObserving Systems. 1982Google Scholar
  227. 742a.
    ders.: Sicht und Einsicht. 1985: 65ff.Google Scholar
  228. 742b.
    ders.: KybernEthik, 1993: 60–108Google Scholar
  229. 742c.
    N.LuhmannSoSy, 1984Google Scholar
  230. 742d.
    ders.: WiGe, 1990aGoogle Scholar
  231. 742e.
    ders.: Aufklärung5, 1990bGoogle Scholar
  232. 742f.
    ders.: GdG, 1997.Google Scholar
  233. 743.
    Dazu Luhmann WiGe, 1990a: 96, Anmerkung 45. Zur Metapher und zur Symbolik des Spiegels ließe sich ein eigener Band schreiben. Der Manierismus und der Symbolismus waren fasziniert davon; die Moderne glaubte den Gebrauch des Spiegel in der Kunst und Kulturtheorie überwunden zu haben. Doch die Metapher tauchte erneut auf; 1978 erschien Der Ferne Spiegel von Barbara Tuchmann, die unsere Gesellschaft in der des vierzehnten Jahrhunderts spiegelte und zu einer Diskussion führte, die in der paradoxen These endete, das Mittelalter sei eine Erfindung innerhalb dieser Diskussion (Inventing the Middle-Ages, Cantor 1991). Dieses als Vorwurf gemeinte Resümee war zugleich ein Eröffnungszug des Konstruktivismus, dessen zentrale These eben diese ist, daß Wissenschaft erfinde, was sie angeblich entdeckt. Zugleich lebte damit der Gebrauch des Spiegels als Metapher der zirkulären Erkenntnis wieder auf. Literarisch hatte sie einen neuen Höhepunkt im Roman Umberto Ecos Name der Rose, der wiederum die Konstruktion eines mehrfach gebrochenen Spiegels war, der es ermöglichen sollte, Erkenntnis als das Lesen von Leichen zu definieren. Das vierzehnte und fünfzehnte Jahrhundert brachten die Vollendung und zugleich das Ende der Fähigkeit, die Welt vollkommen in Zeichen zu verschlüsseln und in allen Dingen und Geschehnissen Zeichen zu sehen. Der Konstruktivismus ist die letzte, radikale Wendung gegen dieses semiotische und zugleich essentialistische Verständnis der Wirklichkeit. Diese gibt uns keine Zeichen — es sei denn, wir glaubten daran (siehe Engemann/Volp Gib mir ein Zeichen, 1992). Gerade diesen Glauben will der Konstruktivismus zerstören. Alle Zeichen sind von uns selbst erzeugt.Google Scholar
  234. 744.
    Visuell umgesetzt von M. C. Escher Grafik und Zeichnungen, 1959; dtsch. München: Moos (71971).Google Scholar
  235. 745.
    Boscolo/Cecchin/Hoffman/PennFamilientherapie — Systemtherapie. Das Mailänder Modell. 1988Google Scholar
  236. 745a.
    Böse/SchiepeckSystemische Theorie und Therapie. Ein Handwörterbuch. Heidelberg 1989Google Scholar
  237. 745b.
    G.SchiepeckSystemtheorie der klinischen Psychologie. 1991Google Scholar
  238. 745c.
    W.StanglDas neue Paradigma der Psychologie. 1989.Google Scholar
  239. 746.
    Diese Idee hatte bereits Niels Bohr im Begriff der Komplementarität ausgedrückt, siehe N. Bohr Atomphysik und menschliche Erkenntnis, 1985Google Scholar
  240. 746a.
    siehe auch »Komplementarität« in Ritter/Gründer (Hg.): Philosophisches Wörterbuch 4 (1976) 933f. Jedes Phänomen erscheint immer nur unter den spezifischen Bedingungen seiner Beobachtung; es ist komplementär zum Beobacntungssystem. Das wird übernommen vom ‘neuen’ KonstruktivismusGoogle Scholar
  241. 746b.
    vgl. a. E. Von Glasersfeld Radikaler Konstruktivismus. 1996Google Scholar
  242. 746c.
    Rusch/Schmidt (Hg.): Delfin1992 Konstruktivismus: Geschichte und Anwendung 1992Google Scholar
  243. 746d.
    S. J.Schmidt: Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, 1987.Google Scholar
  244. 747.
    Siehe dazu die Beiträge (u.a. Heisenberg und Bunge) in Krüger (Hg.): Erkenntnisprobleme, Teil 6, Objektivität und Beobachter in der Quantenphysik, 1970: 405–457.Google Scholar
  245. 748.
    Ernest Nagel: Über die Aussage: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“, in E. Topitsch (Hg.): Logik der Sozialwissenschaften, 1965: 225–235.Google Scholar
  246. 749.
    Zum konstruktivistischen Paradigma siehe Paradigmawechsel in der Systemtheorie, Luhmann SoSy, 1984: 15ff sowie ders.: Aufklärung5 — Konstruktivistische Perspektiven, 1990bGoogle Scholar
  247. 749a.
    S. J.Schmidt (Hg.): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, 1987Google Scholar
  248. 749b.
    ders.: Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus 2, 1992Google Scholar
  249. 749c.
    T.Bardmann (Hg.): Zirkuläre Positionen. Konstruktivismus als praktische Theorie, 1997Google Scholar
  250. 749d.
    siehe auch «Konstruktivismus» in Ritter/Gründer (Hg.): Phil. Wh. 4 (1976) 1019–1021Google Scholar
  251. 749e.
    sowie »konstruktiv/ Konstruktivität« und »Konstruktivismus« in J. Mittelstraß (Hg.): Enzyklopädie Philosophie / Wissenschaftstheorie, 2 (1980) 447–453.Google Scholar
  252. 750.
    Dazu H. Von Foerster Observing Systems, 1982Google Scholar
  253. 750a.
    LuhmannWiGe, 1990a, Kap. 2: 68ff.Google Scholar
  254. 750b.
    ders.: Beobachtungen der Moderne, 1992.Google Scholar
  255. 751.
    Dazu Luhmann SoSy, 1984Google Scholar
  256. 751a.
    WiGe, 1990aGoogle Scholar
  257. 751b.
    GdG, 1997.Google Scholar
  258. 752.
    Zum Zusammenhang von Beobachtung, Kommunikation und Sozialsystemen siehe Luhmann Autopoiesis, Handlung und kommunikative Verständigung, in Zeitschrift für Soziologie 11/4 (Oktober 1982) 366–379Google Scholar
  259. 752a.
    sowie ders.: Das Erkenntnisprogramm des Konstruktivismus und die unerkannt bleibende Realität, in Luhmann Aufklärung5, 1990b: 31–58. Die allegemeineren theoretischen Grundlagen dazu gibt Luhmann in SoSy, 1984 sowie GdG, 1997.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jensen Stefan

There are no affiliations available

Personalised recommendations