Advertisement

Der deutsche Föderalismus

  • Arthur Benz
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Als sich am 1. September 1948 der Parlamentarische Rat in Bonn konstituierte, um eine Verfassung für den westdeutschen Staat auszuarbeiten, war klar, daß dieser Staat ein Bundesstaat sein würde. Die entsprechende Auflage, welche die westlichen Besatzungsmächte in den Frankfurter Dokumenten formulierten, war unter den maßgeblichen Politikern der entstehenden Bundesrepublik nicht strittig. Kontrovers diskutiert wurde jedoch die Ausgestaltung des Bundesstaats. Neben der Finanzverfassung und der Aufgabenverteilung war dabei vor allem die Form der zweiten Kammer als Senat oder Bundesrat umstritten. Zugespitzt formuliert kann man sagen, daß zwei Modelle eines Bundesstaats als Alternativen zur Entscheidung standen: das amerikanische Modell eines Bundesstaates, der sich aus den Völkern der Einzelstaaten konstituiert, und das deutsche Modell eines Bundesstaats der Regierungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abromeit, Heidrun, 1992: Der verkappte Einheitsstaat. Opladen.Google Scholar
  2. Altemeier, Jens, 1998: Föderale Finanzbeziehungen unter Anpassungsdruck. Eine vergleichende Untersuchung zur Regelung vereinigungsbedingter Verteilungskonflikte in der bundesdeutschen Verhandlungsdemokratie. Diss. Konstanz.Google Scholar
  3. Benz, Arthur, 1993: Reformbedarf und Reformchancen des kooperativen Föderalismus nach der Vereinigung Deutschlands, in: Wolfgang Seibel/Arthur Benz/Heinrich Mäding (Hrsg.), Verwaltung und Verwaltungspolitik im Prozeß der deutschen Einheit. Baden-Baden, 456–475.Google Scholar
  4. Benz, Arthur, 1994: A Forum of Constitutional Deliberation? A Critical Analysis of the Experience of the Joint Commission on the Constitution, in: German Politics 3, 99–117.Google Scholar
  5. Benz, Arthur, 1995: Verfassungspolitik im kooperativen Bundesstaat, in: Karl-Heinz Bentele/Bernd Reissert/Roland Schettkat (Hrsg.), Die Reformfähigkeit von Industriegesellschaften. Frankfurt a.M./New York, 147–164.Google Scholar
  6. Benz, Arthur, 1997: Verhandlungssysteme und Mehrebenen-Verflechtung im kooperativen Staat, in: Wolfgang Seibel/Arthur Benz (Hrsg.), Regierungssystem und Verwaltungspolitik. Opladen, 83–102.Google Scholar
  7. Czada, Roland, 1994: Schleichwege in die Dritte Republik, in: PVS 35, 245–270.Google Scholar
  8. Czada, Roland, 1995: Der Kampf um die Finanzierung der deutschen Einheit. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Discussion Paper 95/1. Köln.Google Scholar
  9. Dinkel, Reiner, 1989: Landtagswahlen unter dem Einfluß der Bundespolitik, in: Jürgen W. Falter/Hans Rattinger/Klaus Troitzsch (Hrsg.), Wahlen und politische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a.M.: 253–262.Google Scholar
  10. Götting, Ulrike/Hinrichs, Karl, 1993: Probleme der politischen Kompromißfindung bei der gesetzlichen Absicherung des Pflegefallrisikos — Eine vorläufige Bilanz, in: PVS 34, 47–71.Google Scholar
  11. Götz, Klaus H., 1995: National Governance and European Integration: Intergovernmental Relations in Germany, in: Journal of Common Market Studies 33(1), 91–116.Google Scholar
  12. Götz, Klaus H., 1995a: Kooperation und Verflechtung im Bundesstaat, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.), Der kooperative Staat. Baden-Baden, 145–166.Google Scholar
  13. Grande, Edgar, 1998: Föderalismus und Parteiensystem im internationalen Vergleich. München (Manuskript).Google Scholar
  14. Héritier, Adrienne, 1997: Die Koordination von Interessenvielfalt im europäischen Entschei-dungsprozeß: Regulative Politik als „Patchwork“, in: Arthur Benz/Wolfgang Seibel (Hrsg.), Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft — eine Zwischenbilanz. Baden-Baden, 261–279.Google Scholar
  15. Hesse, Joachim Jens/Arthur Benz, 1990: Die Modernisierung der Staatsorganisation. Baden-Baden.Google Scholar
  16. Hesse, Konrad, 1962: Der unitarische Bundesstaat. Karlsruhe.Google Scholar
  17. Hrbek, Rudolf, 1986: Doppelte Politikverflechtung: Deutscher Föderalismus und Europäische Integration. Die deutschen Länder im EG-Entscheidungsprozess, in: Rudolf Hrbek/Uwe Thaysen (Hrsg.), Die deutschen Länder und die Europäischen Gemeinschaften. Baden-Baden, 17–31.Google Scholar
  18. Immergut, Ellen, 1997: The Normative Roots of the New Institutionalism: Historical Institutionalism and Comparative Policy Studies, in: Arthur Benz/Wolfgang Seibel (Hrsg.), Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft — eine Zwischenbilanz. Baden-Baden, 325–355.Google Scholar
  19. Jeffery, Charlie, 1995: The Non-Reform of the German Federal System after Unification, in: West European Politics 18, 252–272.Google Scholar
  20. Keeler, John T.S., 1993: Opening the Window to Reform, in: Comparative Political Studies 25, 433–486.Google Scholar
  21. Kilper, Heiderose/Lhotta, Roland, 1996: Der Föderalismus in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  22. Klatt, Hartmut, 1997: Die innerstaatliche Beteiligung der Bundesländer an der deutschen Europapolitik (überarbeitete Fassung des Beitrags für den Workshop „Die europäische Union der Regionen“im Kulturwissenschaftlichen Institut des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, 17.–19. 9. 1996). Bonn (Manuskript).Google Scholar
  23. König, Thomas, 1997: Politikverflechtungsfalle oder Parteienblockade? Das Potential für politischen Wandel im deutschen Zweikammernsystem, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis 8, 135–159.Google Scholar
  24. Kohler-Koch, Beate, u.a., 1998: Interaktive Politik in Europa. Regionen im Netzwerk der Integration. Opladen.Google Scholar
  25. Lambsdorff, Otto Graf, 1997: Pladoyer für einen echten Föderalismus, in: Süddeutsche Zeitung vom 1.9.1997, 10.Google Scholar
  26. Laufer, Heinz/Münch, Ursula, 1998: Das föderative System der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  27. Lehmbruch, Gerhard, 1976: Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Stuttgart (Neubearbeitung Opladen 1998).Google Scholar
  28. Lehmbruch, Gerhard, 1979: Ein später Sieg Bismarcks, in: Der Bürger im Staat 29, 34–37.Google Scholar
  29. Lehmbruch, Gerhard, 1990: Die improvisierte Vereinigung: Die dritte deutsche Republik, in: Leviathan 18, 462–486.Google Scholar
  30. Lehmbruch, Gerhard, 1991: Die deutsche Vereinigung. Strukturen und Strategien, in: PVS 32, 585–604.Google Scholar
  31. Lehmbruch, Gerhard, 1996: Die korporative Verhandlungsdemokratie in Westmitteleuropa, in: Schweizerische Zeitschrift für Politische Wissenschaft, Sonderheft 2, 19–41.Google Scholar
  32. Lehmbruch, Gerhard, 1998: Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im Institutionengefüge der Bundesrepublik Deutschland. 2., neubearb. Aufl., Opladen.Google Scholar
  33. Morass, Michael, 1994: Regionale Interessen auf dem Weg in die Europäische Union. Strukturelle Entwicklung und Perspektiven der Interessenvermittlung österreichischer und deutscher Landesakteure im Rahmen der Europäischen Integration. Wien.Google Scholar
  34. Morsey, Rudolf, 1974: Die Entstehung des Bundesrates im parlamentarischen Rat, in: Bundesrat (Hrsg.), Der Bundesrat als Verfassungsorgan und politische Kraft. Bad Honnef, 63–77.Google Scholar
  35. Nägele, Frank, 1996: Regionale Wirtschaftspolitik im kooperativen Bundesstaat. Ein Politikfeld im Prozeß der deutschen Vereinigung. Opladen.Google Scholar
  36. Niedermayer, Oskar, 1997: Das gesamtdeutsche Parteiensystem, in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen, 106–130.Google Scholar
  37. Nipperdey, Thomas, 1986: Der Föderalismus in der deutschen Geschichte, in: ders., *Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss*Nachdenken über die deutsche Geschichte. München, 60–109.Google Scholar
  38. Renzsch, Wolfgang, 1991: Finanzverfassung und Finanzausgleich. Bonn.Google Scholar
  39. Renzsch, Wolfgang, 1994: Föderative Problembewältigung: Zur Einbeziehung der neuen Länder in einen gesamtdeutschen Finanzausgleich ab 1995, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 25, 116–138.Google Scholar
  40. Renzsch, Wolfgang, 1997: Budgetäre Anpassung statt institutionellen Wandels. Zur finanziellen Bewältigung der Lasten des Beitritts der DDR zur Bundesrepublik, in: Hellmut Wollmann u.a., Transformation der politisch-administrativen Strukturen in Ostdeutschland. Opladen, 49–118.Google Scholar
  41. Riker, William, 1964: Federalism. Origins, Operation, Significance. Boston, Toronto.Google Scholar
  42. Scharpf, Fritz W., 1985: Die Politikverflechtungsfalle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: PVS 26, 323–356.Google Scholar
  43. Scharpf, Fritz W., 1987: Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  44. Scharpf, Fritz W., 1994: Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  45. Scharpf, Fritz W./Bernd Reissert/Fritz Schnabel, 1976: Politikverflechtung. Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik. Kronberg.Google Scholar
  46. Schmidt, Manfred G., 1994: Politikverflechtung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden (Studienbrief der Fernuniversität Hagen). Hagen.Google Scholar
  47. Schultze, Rainer-Olaf, 1998: Wieviel Asymmetrie verträgt der Föderalismus, in: Dirk Berg-Schlosser/Gisela Riescher/Arno Waschkuhn (Hrsg.), Politikwissenschaftliche Spiegelungen: Ideendiskurs — Institutionelle Fragen — Politische Kultur und Sprache. Opladen, 199–216.Google Scholar
  48. Staeck, Nicola, 1997: Politikprozesse im Mehrebenensystem der europäischen Union. Eine Policy-Netzwerkanalyse der europäischen Strukturfondspolitik. Opladen.Google Scholar
  49. Wachendorfer-Schmidt, Ute, 1998: Germany’s Federalism in the 1990s — a Case of Political Immobility, Beitrag zum ESPR Joint Session Workshop „Does Federalism Matter?“, Warwick, 23.–28. März 1998. Heidelberg (Manuskript).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Arthur Benz

There are no affiliations available

Personalised recommendations