Advertisement

Der deutsche Rechtsstaat

  • Nicolai Dose
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Der deutsche Rechtsstaat beinhaltet mehr als die reine Staatsabwehr (Schmidt-Aßmann 1995: 988). Zwar ist vor dem Hintergrund der katastrophalen Erfahrungen in der NS-Zeit gut verständlich, daß der wichtige Aspekt der Staatseingrenzung zeitweilig in den Vordergrund rückte. Galt doch während der Nazidiktatur die individuelle Freiheit wenig. Tatsächlich hatte der Rechtsstaat jedoch schon früh einen zweifachen Auftrag: Es ging um die Begrenzung des Staates und um einen Gerechtigkeit sichernden Auftrag des Staates, der auch für das Verhältnis der Bürger untereinander galt. Der letztgenannte Aspekt kam bereits mit dem auf dem Wormser Reichstag von 1495 vereinbarten Reformwerk zum Tragen: Die Fehde wurde mit dem Ewigen Landfrieden verboten, und Streitigkeiten sollten mit dem neu gefestigten Reichskammergericht in rechtliche Bahnen gelenkt werden. Der Staat machte sich daran, Sicherheit zu gewähren, indem er Frieden verlangte und gewährte. Mit den Naturrechtslehren des 17. und 18. Jahrhunderts bekam im deutschen Rechtsdenken neben der Gewährung von Rechtsfrieden der Gedanke der Staatsabwehr immer stärkere Bedeutung (Schmidt-Aßmann 1995: 993 f.). Diese Entwicklung setzte sich fort: Trotz der auch sozialgestalterischen Kraft, die vom Allgemeinen Landrecht der Preußischen Staaten als der großen Kodifikation der Zeit ausging, trat die staatseingrenzende Bedeutung der sich ausbildenden Idee vom Rechtsstaat allmählich in den Vordergrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abendroth, Wolfgang, 1954: Redebeitrag im Rahmen der Aussprache zum ersten Beratungsgegenstand „Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates“der 12. Tagung der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 12, 85–92.Google Scholar
  2. Arndt, Adolf, 1962: Demokratie — Wertsystem des Rechts, in: Notstandsgesetz — aber wie? Köln, 7–66.Google Scholar
  3. Bachof, Otto, 1954: Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 12, 37–84.Google Scholar
  4. Backes, Uwe, 1991: Bleierne Jahre. Baader-Meinhof und danach. Erlangen/Bonn/Wien.Google Scholar
  5. Badura, Peter, 1996: Staatsrecht. 2. Aufl., München.Google Scholar
  6. Berlit, Uwe/ Dreier, Horst, 1984: Die legislatorische Auseinandersetzung mit dem Terrorismus, in: Fritz Sack/ Heinz Steinert (Hrsg.), Protest und Reaktion. Opladen, 227–318.Google Scholar
  7. Beyme, Klaus von, 1993: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 7. Aufl., München.Google Scholar
  8. Böckenförde, Ernst-Wolfgang, 1969: Entstehung und Wandel des Rechtsstaatsbegriffs, in: Ehmke, Horst/ Schmid, Carlo/ Scharoun, Hans (Hrsg.), Festschrift für Adolf Arndt zum 65. Geburtstag. Frankfurt a.M., 53–76.Google Scholar
  9. Böckenförde, Ernst-Wolfgang, 1978: Der verdrängte Ausnahmezustand. Zum Handeln der Staatsgewalt in außergewöhnlichen Lagen, in: Neue Juristische Wochenschrift 31, 2. Halbbd., 1881–1890.Google Scholar
  10. Böhret, Carl/ Jann, Werner/ Kronenwett, Eva, 1988: Innenpolitik und politische Theorie. 3. Aufl., Opladen.Google Scholar
  11. Denninger, Erhard (Hrsg.), 1977: Freiheitlich demokratische Grundordnung, Bände I (1–486) und II (487–1031). Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Deutscher Bundestag und Bundesarchiv (Hrsg.), 1981: Der Parlamentarische Rat 1948 – 1949. Akten und Protokolle, Band 2, Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee, bearbeitet von Peter Bucher. Boppard.Google Scholar
  13. Dose, Nicolai, 1994: Ursachen für langandauernde Genehmigungsverfahren, in: Nicolai Dose/ Bernd Holznagel/ Volker Weber (Hrsg.), Beschleunigung von Genehmigungsverfahren. Vorschläge zur Verbesserung des Industriestandortes Deutschland. Bonn, 91–107.Google Scholar
  14. Dose, Nicolai, 1997: Die verhandelnde Verwaltung. Baden-Baden.Google Scholar
  15. Eckert, Lucia, 1997: Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, Speyerer Forschungsberichte 164. Speyer.Google Scholar
  16. Ellwein, Thomas, 1977: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl., Opladen.Google Scholar
  17. Forsthoff, Ernst, 1954: Begriff und Wesen des sozialen Rechtsstaates, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 12, 8–36.Google Scholar
  18. Gaßner, Hartmut/ Ewald-Sommer, Karsten, 1994: Beschleunigung von Genehmigungsverfahren durch den Abbau von Rechtsschutzmöglichkeiten? — Eine gangbare Alternative?, in: Nicolai Dose/ Bernd Holznagel/ Volker Weber (Hrsg.), Beschleunigung von Genehmigungsverfahren. Vorschläge zur Verbesserung des Industriestandortes Deutschland. Bonn, 171–202.Google Scholar
  19. Greiffenhagen, Martin, Greiffenhagen, Sylvia, 1993: Ein schwieriges Vaterland. Zur politischen Kultur im vereinigten Deutschland. München/Leipzig (Sonderauflage für die Zentralen für politische Bildung).Google Scholar
  20. Görlitz, Axel, Voigt, Rüdiger (Hrsg.), 1992: Rechtsvereinheitlichung, Jahresschrift für Rechtspolitologie, Bd. 6. Pfaffenweiler.Google Scholar
  21. Gössner, Rolf, 1977: Ein Gutachten zur „Elektronischen Wohnraumüberwachung“. Großer (Lausch-)Angriff auf die Verfassung, in: Geheim vom 23.12.1997 (http://www.infolinks.de/medien/geheim/1997/04/006.htm).Google Scholar
  22. Huber, Ernst-Rudolf, 1981: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. Stuttgart u.a.Google Scholar
  23. Jaeger, Renate, 1996: Noch einmal: Rechtsstaat und Gerechtigkeit. Berlin/New York.Google Scholar
  24. Landfried, Christine, 1984: Bundesverfassungsgericht und Gesetzgeber. Wirkungen der Verfassungsrechtsprechung auf parlamentarische Willensbildung und soziale Realität. Baden-Baden.Google Scholar
  25. Lehmann-Grube, Hinrich, 1992: Gesetz wird Unsinn, Wohltat Plage, in: Deutsche Sektion der Internationalen Juristen-Kommission (Hrsg.), Die Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit in den neuen Bundesländern. Heidelberg, 5–9.Google Scholar
  26. Limbach, Jutta, 1992: Der Austausch der politischen Eliten, in: Deutsche Sektion der Internationalen Juristen-Kommission (Hrsg.), Die Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit in den neuen Bundesländern. Heidelberg, 49–59.Google Scholar
  27. Müller, Erika, 1989: Gesetzgebung im historischen Vergleich. Ein Beitrag zur Empirie der Staatsaufgaben. Pfaffenweiler.Google Scholar
  28. Posser, Diether, 1977: Politische Strafjustiz aus der Sicht des Verteidigers, in: Erhard Denninger (Hrsg.), Freiheitliche demokratische Grundordnung, Bd. II. Frankfurt a.M., 866–902.Google Scholar
  29. Schmidt-Aßmann, Eberhard, 1995: Der Rechtsstaat, in: Josef Isensee/ Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Bd. I, Grundlagen von Staat und Verfassung. 2. Aufl., Heidelberg, 987–1043.Google Scholar
  30. Staff, Ilse, 1981: Lehren vom Staat. Baden-Baden.Google Scholar
  31. Stern, Klaus, 1984: Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Band 1, Grundbegriffe und Grundlagen des Staatsrechts, Strukturprinzipien der Verfassung. 2. Aufl., München.Google Scholar
  32. Tiggemann, Klaus, 1979: Die unaufhaltsame Flut?, in: Materialien zur Politischen Bildung. Bonn, 30–36.Google Scholar
  33. Voigt, Rüdiger (Hrsg.), 1980: Verrechtlichung. Analysen zu Funktion und Wirkung von Parlamentarisierung, Bürokratisierung und Justizialisierung sozialer, politischer und ökonomischer Prozesse. Königstein/Ts.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Nicolai Dose

There are no affiliations available

Personalised recommendations