Advertisement

Staat und überstaatliche Ordnungen

  • Monika Medick-Krakau
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Die Gründung des westdeutschen Teilstaates stand nach innen wie nach außen unter dem langen Schatten einer Vergangenheit, die weiter zurückreichte als Nazi-Herrschaft und Weltkrieg. Deutsche Frage und Deutscher Sonderweg — diese Schlagworte eignen sich, dem Schatten Konturen zu geben. In der Rückschau erweist sich das Ende des deutschen Sonderwegs als Ergebnis von Kriegsfolgen, alliierter Politik und bewußter Option der gesellschaftlichen und politischen Eliten Westdeutschlands, die sich dafür entschieden, diesen Sonderweg durch Föderalismus, Rechtstaatlichkeit und politische Demokratie ein für allemal zu kupieren. Dies war freilich keine Option für die Zweistaatlichkeit als Modell der Lösung der Deutschen Frage — diese Entscheidung fiel im Zusammenhang mit der Entstehung des Kalten Krieges durch die Alliierten. Entgegen verbreiteten Befürchtungen erwies sich die zweite Demokratiegründung als stabil; und weder Hoffnungen und Beschwörungen noch das Beharren auf Rechtsstandpunkten änderten etwas daran, daß die Deutsche Frage,1 durch die doppelte Staatsgründung im Sinne des Modells der Zweistaatlichkeit geregelt, für die Dauer der Nachkriegsordnung nicht mehr offen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderson, Jeffrey J., 1997: Hard Interests, Soft Power, and Germany’s Changing Role in Europe, in: Veter J. Katzenstein (Hrsg.), Tamed Power. Germany in Europe. Ithaca/London, 49–79.Google Scholar
  2. Anderson, Jeffrey J./Goodman, John B., 1994: Mars or Minerva? A United Germany in a Post-Cold War Europe, in: Robert O. Keohane et al. (Hrsg.), After the Cold War: International Institutions and State Strategies in Europe 1989–1991. Cambridge, Mass., 32–62.Google Scholar
  3. Auswärtiges Amt (Hrsg.), 1995: Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Dokumente von 1949 bis 1994. Köln, 941–944.Google Scholar
  4. Becker, Josef, 1979: Die Deutsche Frage in der internationalen Politik, 1941–1949, in: Josef Becker/Theo Stammen/Peter Waldmann (Hrsg.), Vorgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zwischen Kapitulation und Grundgesetz. München, 9–59.Google Scholar
  5. Beisheim, Marianne/Walter, Gregor, 1997: Globalisierung — Kinderkrankheiten eines Konzeptes, in: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 4(1), 153–180.Google Scholar
  6. Bogdandy, Armin von, 1993: Die Verfassung der europäischen Integrationsgemeinschaft als supranationale Union, in: ders. (Hrsg.), Die Europäische Option. Eine interdisziplinäre Analyse über Herkunft, Stand und Perspektiven der europäischen Integration. Baden-Baden, 97–127.Google Scholar
  7. Bulmer, Simon J., 1997: Shaping the Rules? The Constitutive Politics of the European Union and German Power, in: Peter J. Katzenstein (Hrsg.), Tamed Power. Germany in Europe. Ithaca/London, 49–74.Google Scholar
  8. Caporaso, James A./Keeler, John T. S., 1995: The European Union and Regional Integration Theory, in: Carolyn Rhodes/Sonia Mazey (Hrsg.), The State of the European Union III: Building a European Polity? London, 29–62.Google Scholar
  9. Czempiel, Ernst-Otto, 1979: Die Bundesrepublik Deutschland — Eine heimliche Großmacht? Zur Diskussion über die Grundlagen bundesrepublikanischer Außenpolitik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 26, 3–19.Google Scholar
  10. Czempiel, Ernst-Otto, 1993: Weltpolitik im Umbruch: Das internationale System nach dem Ende des Ost-West-Konflikts. 2. Aufl., München.Google Scholar
  11. Czempiel, Ernst-Otto, 1994: Vergesellschaftlichte Außenpolitik, in: Merkur 48(1), 1–14.Google Scholar
  12. Dahl, Robert A., 1961: Who Governs? Democracy and Power in an American City. New Haven.Google Scholar
  13. Dahrendorf Ralf, 1965: Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München.Google Scholar
  14. Doering, Karl, 1992: Das Friedensgebot des Grundgesetzes, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 7: Normativität und Schutz der Verfassung in den Internationalen Beziehungen. Heidelberg, 711–730.Google Scholar
  15. Prowein, Jochen A., 1992: Übernationale Menschenrechtsgewährleistungen und nationale Staatsgewalt, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 7: Normativität und Schutz der Verfassung in den Internationalen Beziehungen. Heidelberg, 731–766.Google Scholar
  16. Gutjahr, Lothar, 1995: Stability, Integration, and Global Responsibility: Germany’s Changing Perspectives on National Interests, in: Review of International Studies 21(3), 301–317.Google Scholar
  17. Hacke, Christian, 1993: Weltmacht wider Willen. Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. 2. Aufl., Frankfurt a.M./Berlin.Google Scholar
  18. Hacke, Christian, 1997: Die neue Bedeutung des nationalen Interesses für die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 1–2, 3–14.Google Scholar
  19. Haftendorn, Helga, 1995: Gulliver in der Mitte Europas. Internationale Verflechtung und nationale Handlungsmöglichkeiten, in: Karl Kaiser/Hanns W. Maull (Hrsg.), Deutschlands neue Außenpolitik. Band 1: Grundlagen. München, 129–152.Google Scholar
  20. Hallstein, Walter, 1969: Der unvollendete Bundesstaat. Düsseldorf.Google Scholar
  21. Hanrieder, Wolfram F., 1967: West German Foreign Policy 1949–1963. International Pressure and Domestic Response. Stanford.Google Scholar
  22. Hanrieder, Wolfram F., 1991: Deutschland, Europa, Amerika. Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland 1949–1989. München/Wien/Zürich.Google Scholar
  23. Hellmann, Gunther, 1996: Goodbye Bismarck? The Foreign Policy of Contemporary Germany, in: Mershon International Studies Review 40(1), 1–39.Google Scholar
  24. Hellmann, Gunther, 1999: Machtbalance und Vormachtdenken sind überholt: Zum außenpolitischen Diskurs im vereinigten Deutschland, in: Monika Medick-Krakau (Hrsg.), Außenpolitischer Wandel in theoretischer und vergleichender Perspektive — die USA und die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden, i.E.Google Scholar
  25. Janning, Josef, 1996: A German Europe — a European Germany? On the Debate over Germany’s Foreign Policy, in: International Affairs 72(1), 33–41.Google Scholar
  26. Kaiser, Karl, 1995: Das vereinigte Deutschland in der internationalen Politik, in: Karl Kaiser/Hanns W. Maull (Hrsg.), Deutschlands neue Außenpolitik. Band 1: Grundlagen. München, 1–14.Google Scholar
  27. Katzenstein, Peter J., 1987: Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semisovereign State. Philadelphia.Google Scholar
  28. Katzenstein, Peter J. (Hrsg.), 1997a: Tamed Power. Germany in Europe. Ithaca/London.Google Scholar
  29. Katzenstein, Peter J., 1997b: United Germany in an Integrating Europe, in: ders. (Hrsg.), Tamed Power. Germany in Europe. Ithaca/London, 1–47.Google Scholar
  30. Keohane, Robert O./Hoffmann, Stanley (Hrsg.), 1991a: The New European Community. Decision-Making and Institutional Change. Boulder, CO.Google Scholar
  31. Keohane, Robert O./Hoffmann, Stanley, 1991b: Institutional Change in Europe in the 1980, in: dies. (Hrsg.), The New European Community. Decision-Making and Institutional Change. Boulder, CO, 1–39.Google Scholar
  32. Knapp, Manfred, 1996: Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland, in: Manfred Knapp/Gert Krell (Hrsg.), Einführung in die Internationale Politik, 3. Auflage. München, 147–203.Google Scholar
  33. Knapp, Manfred, 1999: Mehr weltpolitische Verantwortung? Der Wandel der deutschen Außenpolitik im Verhältnis zur NATO, in: Monika Medick-Krakau (Hrsg.), Außenpolitischer Wandel in theoretischer und vergleichender Perspektive — die USA und die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden, i.E.Google Scholar
  34. Kofrnan, Lienore/Young, Gillian (Hrsg.), 1996: Globalization. Theory and Practice. London.Google Scholar
  35. Kohler-Koch, Beate/Jachtenfuchs, Markus, 1996: Regieren in der Europäischen Union — Fragestellungen für eine interdisziplinäre Europaforschung, in: Politische Vierteljahresschrift 37(3), 537–556.Google Scholar
  36. Kühnhardt, Ludger, 1995: Wertgrundlagen der deutschen Außenpolitik, in: Karl Kaiser/Hanns W. Maull (Hrsg.), Deutschlands neue Außenpolitik. Band 1: Grundlagen. München, 99–127.Google Scholar
  37. Ladrech, Robert, 1994: Europeanization of Domestic Politics and Institutions: The Case of France, in: Journal of Common Market Studies 32(1), 69–88.Google Scholar
  38. Lepsius, Rainer, 1991: Nationalstaat oder Nationalitätenstaat als Modell für die Weiterentwicklung der EG, in: Rudolf Wildenmann (Hrsg.), Staatswerdung Europas? Baden-Baden, 19–40.Google Scholar
  39. Löwenthal, Richard, 1974: Prolog: Dauer und Verwandlung, in: Richard Löwenthal/Hans-Peter Schwarz (Hrsg.), Die zweite Republik. 25 Jahre Bundesrepublik Deutschland — eine Bilanz. Stuttgart, 9–24.Google Scholar
  40. Majone, Giandomenico, 1994: Independence versus Accountability? Non-Majoritarian Institutions and Democratic Government in Europe, in: Joachim Jens Hesse/Theo A.J. Tooren (Hrsg.), The European Yearbook of Comparative Government and Public Administration, Vol. I/1994. Baden-Baden/Boulder, CO, 117–140.Google Scholar
  41. Marks, Gary, 1993: Structural Policy and Multilevel Governance in the European Community, in: Alan Cafruny/Glenda Rosenthal (Hrsg.), The State of the European Community II: The Maastricht Debates and Beyond. New York, 391–410.Google Scholar
  42. Maull, Hanns W., 1993: Zivilmacht Bundesrepublik? Das neue Deutschland in der internationalen Politik, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 38(8), 934–948.Google Scholar
  43. Mayntz, Renate, 1993: Policy-Netzwerke und die Logik von Verhandlungssystemen, in: Adrienne Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse: Kritik und Neuorientierung. PVS Sonderheft 24. Opladen, 39–56.Google Scholar
  44. McKenzie, Mary M., 1996: Competing Conceptions of Normality in the Post-Cold War Era: Germany, Europe, and Foreign Policy Change, in: German Politics and Society 14(2), 1–18.Google Scholar
  45. Milward, Alan S., 1992: The European Rescue of the Nation-State. London.Google Scholar
  46. Moravcsik, Andrew, 1994: Why the European Community Strengthens the State: Domestic Politics and International Cooperation. Harvard University: Working Paper Series No. 52. Cambridge, Mass.Google Scholar
  47. Mosler, Hermann, 1992: Die Übertragung von Hoheitsgewalt, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 7: Normativität und Schutz der Verfassung in den Internationalen Beziehungen. Heidelberg, 599–646Google Scholar
  48. Müller, Harald, 1994: Military Intervention for European Security: The German Debate, in: Lawrence Freedman (Hrsg.), Military Intervention in European Conflicts. Oxford/Cambridge, 125–141.Google Scholar
  49. Müller, Harald, 1999: Sicherheit für das vereinte Deutschland, in: Monika Medick-Krakau (Hrsg.), Außenpolitischer Wandel in theoretischer und vergleichender Perspektive — die USA und die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden, i.E.Google Scholar
  50. Nye, Joseph S., 1990: Bound to Lead: The Changing Nature of American Power. New York.Google Scholar
  51. Patersson, William E., 1996: Beyond Semi-Sovereignty: The New Germany in the New Europe, in: German Politics 5(2), 167–184.Google Scholar
  52. Risse-Kappen, Thomas, 1995: Exploring the Nature of the Best: International Relations Theory and Comparative Policy Analysis Meet the European Union, in: Journal of Common Market Studies 34(1), 53–80.Google Scholar
  53. Rittberger, Volker, 1990: Die Bundesrepublik — eine Weltmacht?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 4–5, 3–19.Google Scholar
  54. Rosecrance, Richard, 1985: The Rise of the Trading State. Commerce and Conquest in the Modern World. New York.Google Scholar
  55. Ruggie, John G., 1993: Territoriality and Beyond: Problematizing Modernity in International Relations, in: International Organization 47(1), 139–174.Google Scholar
  56. Russett, Bruce, 1993: Grasping the Democratic Peace: Principles for a Post-Cold War World. Princeton.Google Scholar
  57. Sandholtz, Wayne/Stone, Alec, 1996: Supranational Governance, 1996: The Institutionalization of the European Union. University of California: Working Paper 2.42. Irvine.Google Scholar
  58. Scharpf, Fritz W., 1991: Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des 20. Jahrhundert, in: Politische Vierteljahresschrift 32(4), 621–634.Google Scholar
  59. Scharpf, Fritz W., 1993: Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Roland Czada/Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit. Festschrift für Gerhard Lehmbruch. Opladen, 25–50.Google Scholar
  60. Schwarz, Hans-Peter, 1975: Die Politik der Westbindung oder die Staatsräson der Bundesrepublik, in: Zeitschrift für Politik 22(4), 307–337.Google Scholar
  61. Senghaas, Dieter, 1985: Deutschlands verflochtene Interessen, in: Internationale Politik 8, 31–37.Google Scholar
  62. Shapiro, Martin, 1992: The European Court of Justice, in: Alberta M. Sbragia (Hrsg.), Euro-Politics: Institutions and Policymaking in the „New European Community“. Washington D.C., 123–156.Google Scholar
  63. Stammen, Theo/Maier, Gerold, 1979: Der Prozeß der Verfassungsgebung, in: Josef Becker/Theo Stammen/Peter Waldmann (Hrsg.), Vorgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zwischen Kapitulation und Grundgesetz. München, 381–419.Google Scholar
  64. Steinberger, Helmut, 1992: Allgemeine Regeln des Völkerrechts, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 7: Normativität und Schutz der Verfassung in den Internationalen Beziehungen. Heidelberg, 525–570.Google Scholar
  65. Taylor, Paul, 1991: The European Community and the State: Assumptions, Theories and Propositions, in: Review of International Studies 17, 109–125.Google Scholar
  66. Tomuschat, Christian, 1992: Die staatsrechtliche Entscheidung für die internationale Offenheit, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band 7: Normativität und Schutz der Verfassung in den Internationalen Beziehungen. Heidelberg, 483–524.Google Scholar
  67. Wallace, Helen, 1983: Less than a Federation — More than a Regime, in: Helen Wallace/William Wallace/Carole Webb (Hrsg.), Policy Making in the European Community. 2. Aufl., Chichester, 403–436.Google Scholar
  68. Weiler, Joseph H.H., 1991: The Transformation of Europe, in: The Yale Law Journal 100(8), 2403–2483.Google Scholar
  69. Wessels, Wolfgang, 1992: Staat und (west)europäische Integration. Die Fusionsthese, in: Michael Kreile (Hrsg.), Die Integration Europas. PVS Sonderheft 23. Opladen, 36–61.Google Scholar
  70. Wessels, Wolfgang, 1997: An Ever Closer Fusion? A Dynamic Macropolitical View on Integration Processes, in: Journal of Common Market Studies 35(2), 267–299.Google Scholar
  71. Wolf, Klaus Dieter, 1995: Was sind nationale Interessen? Versuch einer begrifflichen Orientierungshilfe im Spannungsfeld von Staatsräson, vergesellschafteter Außenpolitik und transnationalen Beziehungen, in: Jörg Calließ/Bernhard Molimann (Hrsg.), Die Zukunft der Außenpolitik. Deutsche Interessen in den internationalen Beziehungen. Rehberg-Locum, 248–268.Google Scholar
  72. Zürn, Michael, 1992: Jenseits der Staatlichkeit. Über die Folgen der ungleichzeitigen Denationalisierung, in: Leviathan 20(4), 490–513.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Monika Medick-Krakau

There are no affiliations available

Personalised recommendations