Advertisement

Wahlen und Wählerverhalten

  • Jürgen W. Falter
  • Harald Schoen
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Bei der Bundestagswahl 1998 führte erstmals ein Wählervotum direkt einen Regierungswechsel herbei. Während frühere Regierungswechsel durch Bundestagswahlen ermöglicht oder im nachhinein plebiszitär bestätigt wurden, hat der Urnengang 1998 der christlich-liberalen Koalition das Mandat entzogen und einem rot-grünen Bündnis zur parlamentarischen Mehrheit verholfen. Da ein plebiszitär erzwungener Regierungswechsel eine deutliche Verschiebung in den parteipolitischen Kräfteverhältnissen voraussetzt, könnte man aus dessen erstmaligem Auftreten im Jahre 1998 schließen, daß in den neunziger Jahren das Wechselpotential deutlich angewachsen ist. Ebensogut könnte jedoch ein solches Potential bereits seit längerer Zeit geschlummert haben, aber erst 1998 in nennenswertem Umfang aktualisiert worden sein. Um herauszufinden, welche der beiden Deutungen die Realität besser beschreibt, werden wir im folgenden die Wechselbereitschaft der deutschen Wählerschaft in den letzten fünf Dekaden untersuchen. Dazu werden wir zunächst einen skizzenhaften Überblick über die bundesdeutsche Wahlgeschichte geben, anschließend anhand der beiden dominierenden Ansätze in der Wahlforschung das Wechselpotential bestimmen, ehe wir die Konsequenzen der festgestellten Verschiebungen kurz diskutieren werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berger, Manfred, 1973: Parteiidentifikation in der Bundesrepublik, in: PVS 14, 215–225.Google Scholar
  2. Berger, Manfred, 1977: Stabilität und Intensität von Parteineigungen, in: PVS 18, 501–509.Google Scholar
  3. Blondel, Jean, 1968: Party Systems and Patterns of Government in Western Democracies, in: Canadian Journal of Political Science 1, 180–203.Google Scholar
  4. Campbell, Angus/Converse, Philip E./Miller, Warren E./Stokes, Donald E., 1960: The American Voter. New York.Google Scholar
  5. Campbell, Angus/Gurin, Gerald/Miller, Warren E., 1954: The Voter Decides. Evanston, Ill.Google Scholar
  6. Converse, Philip E., 1966: The Concept of a Normal Vote, in: Angus Campbell/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes (Hrsg.), Elections and the Political Order. New York, 9–39.Google Scholar
  7. Crewe , Ivor, 1981: Electoral Participation, in: David Butler/R. Penniman/Austin Ranney (Hrsg.), Democracy at the Polls. Washington/London, 216–263.Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf, 1957: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft. Stuttgart.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J./Rohrschneider, Robert, 1990: Wählerwandel und die Abschwächung der Parteineigung von 1972 bis 1987, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen, 297–324.Google Scholar
  10. Downs , Anthony, 1957: An Economic Theory of Democracy. New York.Google Scholar
  11. Falter, Jürgen W., 1977: Einmal mehr: Läßt sich das Konzept der Parteiidentifikation auf deutsche Verhältnisse übertragen?, in: PVS 18, 476–500.Google Scholar
  12. Falter, Jürgen W., 1981: Kontinuität und Neubeginn. Die Bundestagswahl 1949 zwischen Weimar und Bonn, in: PVS 22, 236–263.Google Scholar
  13. Falter, Jürgen W./Klein, Markus, 1994: Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994: Zwischen Ideologie, Nostalgie und Protest, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B51/52, 22–34.Google Scholar
  14. Falter, Jürgen W./Rattinger, Hans, 1983: Parteien, Kandidaten und politische Streitfragen bei der Bundestagswahl 1980: Möglichkeiten und Grenzen der Normal-Vote-Analyse, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen, 320–421.Google Scholar
  15. Falter, Jürgen W./Schumann, Siegfried, 1993: Nichtwahl und Protestwahl: Zwei Seiten einer Medaille, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B11, 36–49.Google Scholar
  16. Gabriel, Oscar W., 1997: Parteiidentifikation, Kandidaten und politische Sachfragen als Bestimmungsfaktoren des Parteienwettbewerbs, in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 233–254.Google Scholar
  17. Gluchowski, Peter, 1978: Parteiidentifikation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, in: Dieter Oberndörfer (Hrsg.), Wählerverhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin, 265–323.Google Scholar
  18. Gluchowski, Peter, 1983: Wahlerfahrung und Parteiidentifikation: Zur Einbindung von Wählern in das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System. Opladen, 442–477.Google Scholar
  19. Gluchowski, Peter/Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von, 1997: Sozialstrukturelle Grundlagen des Parteienwettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland, in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 179–208.Google Scholar
  20. Jesse, Eckhard, 1997: Die Demokratie der Bundesrepublik Deutschland. 8. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  21. Klingemann, Hans-Dieter/Wattenberg, Martin P., 1990: Zerfall und Entwicklung von Parteiensystemen: Ein Vergleich der Vorstellungsbilder von den politischen Parteien in den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen, 325–344.Google Scholar
  22. Laakso, Markku/Taagepera, Rein, 1979: „Effective“Number of Parties, in: Comparative Political Studies 12, 3–27.Google Scholar
  23. Lange, Peter/Meadwell, Hudson, 1985: Typologies of Democratic Systems: From Political Inputs to Political Economy, in: Howard J. Wiarda (Hrsg.), New Directions in Comparative Politics. Boulder, 80–112.Google Scholar
  24. Lipset, Seymour M./Rokkan, Stein, 1967: Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments. An Introduction, in: Dies. (Hrsg.), Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York/London, 1–64.Google Scholar
  25. Metje, Matthias, 1994: Wählerschaft und Sozialstruktur im Generationswechsel. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Niedermayer, Oskar, 1992: Zur systematischen Analyse der Entwicklung von Parteiensystemen, in: Oscar W. Gabriel/Jürgen W. Falter (Hrsg.), Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien. Frankfurt/Main, 19–49.Google Scholar
  27. Pappi, Franz Urban, 1977: Sozialstruktur, gesellschaftliche Wertorientierungen und Wahlabsicht, in: PVS 18, 195–229.Google Scholar
  28. Pappi, Franz Urban/Terwey, Michael, 1982: The German Electorate: Old Cleavages and New Political Conflicts, in: Herbert Döring/Gordon Smith (Hrsg.), Party Government and Political Culture in Western Germany. London/Basingstoke, 174–196.Google Scholar
  29. Rattinger, Hans, 1994a: Parteineigungen, Sachfragen- und Kandidatenorientierungen in Ostund Westdeutschland 1990 bis 1992, in: Hans Rattinger/Oscar W. Gabriel/Wolfgang Jagodzinski (Hrsg.), Wahlen und politische Einstellungen im vereinigten Deutschland. Frankfurt/Main, 267–315.Google Scholar
  30. Rattinger, Hans, 1994b: Parteiidentifikationen in Ost- und Westdeutschland nach der Vereinigung, in: Oskar Niedermayer/Klaus von Beyme (Hrsg.), Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland. Berlin, 77–104.Google Scholar
  31. Rattinger, Hans/Krämer, Jürgen, 1995: Wahlnorm und Wahlbeteiligung in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Kausalanalyse, in: PVS 36, 267–285.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), 1997: Datenreport 1997. Bonn.Google Scholar
  33. Sternberger, Dolf, 1953: Das deutsche Wahlwunder, in: Die Gegenwart 8(190), 584–587.Google Scholar
  34. Zohlnhöfer, Werner, 1965: Parteiidentifizierung in der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten, in: Erwin K. Scheuch/Rudolf Wildenmann (Hrsg.), Zur Soziologie der Wahl. Opladen, 126–168.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jürgen W. Falter
  • Harald Schoen

There are no affiliations available

Personalised recommendations