Advertisement

Neue soziale Bewegungen

  • Christiane Lemke
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Die neuen sozialen Bewegungen, die sich in den westlichen Gesellschaften seit Ende der sechziger Jahre herausgebildet haben, stellen bis heute eine besondere Herausforderung für den politischen Prozeß moderner Demokratien dar. Die Mobilisierung breiterer Bevölkerungsgruppen in Protestaktionen und anderen unkonventionellen Aktivitäten sowie die Einrichtung einer Vielzahl von neuen, nicht-staatlichen Organisationen bilden tendenziell ein politisches Gegengewicht zum Politikprozeß in den etablierten Institutionen. In vielen Ländern verzeichnen die mit den neuen sozialen Bewegungen ins Leben getretenen lokalen Gruppierungen, Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen heute mehr Mitglieder als die politischen Parteien, die das traditionelle Fundament der repräsentativen Demokratien bilden. Inwiefern die neuen sozialen Bewegungen den Charakter moderner Demokratien im Sinne einer „partizipatorischen Revolution“(Russell Dalton) verändert haben, ist daher eine relevante politische Frage. Besonders in Hinblick auf die bundesrepublikanische Gesellschaft ist diese Frage immer wieder gestellt worden, da die aktive Bürgerbeteiligung in der politischen Geschichte Deutschlands nur schwach entwickelt war; durch die Entstehung und Entfaltung der neuen sozialen Bewegungen in der Bundesrepublik hat sich der Aktionsradius politischer Partizipation deutlich erweitert. Diese Öffnung der politischen Partizipations- und Handlungsformen macht den Kern des Übergangs von der formalen Demokratie der Nachkriegszeit zur realen Demokratisierung der bundesdeutschen Gesellschaft aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barnes, Samuel/Kaase, Max, 1979: Political Action, Mass Participation In Five Western Democracies. Beverly Hills/London.Google Scholar
  2. Blattert, Barbara/Rink, Dieter/Rucht, Dieter, 1994: Von den Oppositionsgruppen der DDR zu den neuen sozialen Bewegungen in Ostdeutschland? Discussion Paper FS III 94–101, Wissenschaftszentrum Berlin. Berlin.Google Scholar
  3. Brand, Karl-Werner (Hrsg.), 1985: Neue soziale Bewegungen in Westeuropa und den USA. Darmstadt.Google Scholar
  4. Dalton , Russell, 1996: Citizen Politics in Western Democracies. 2. Aufl., New York.Google Scholar
  5. Costain, Anne, 1992: Inviting Women’s Rebellion. A Political Process Interpretation of the Women’s Movement. Baltimore/London.Google Scholar
  6. Ekiert, Gregorz/Kubik, Jan, 1995: Protest Event Analysis, in: The Study of Regime Change and Consolidation. Paper prepared for the International Workshop on Protest Event Analysis, Wissenschaftszentrum Berlin. Berlin.Google Scholar
  7. Ekiert, Gregorz/Kubik, Jan, 1998: Contentious Politics in New Democracies: East Germany, Hungary, Poland, and Slovakia 1989–93, in: World Politics 4, 547–581.Google Scholar
  8. Fehr, Helmut, 1996: Unabhängige Öffentlichkeit und soziale Bewegungen. Fallstudien über Bürgerbewegungen in Polen und der DDR. Opladen.Google Scholar
  9. Kitschelt, Herbert, 1985: Zur Dynamik neuer sozialer Bewegungen in den USA, in: Karl-Werner Brand (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in Westeuropa und den USA. Darmstadt, 248–305.Google Scholar
  10. Kitschelt, Herbert, 1986: Political Opportunity Structures and Political Protest. Anti-Nuclear Movements in Four Democracies, in: British Journal of Political Science 16, 57–85.Google Scholar
  11. Koopmans, Ruud, 1995: Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West Germany. Boulder/San Francisco/Oxford.Google Scholar
  12. Kriesi, Hanspeter/Koopmans, Ruud/Duyvendak, Jan Willem/Giugni, Marco S., 1995: New Social Movements in Western Europe, Minneapolis.Google Scholar
  13. Lemke, Christiane, 1991: Die Ursachen des Umbruchs 1989. Opladen.Google Scholar
  14. Lemke, Christiane, 1997: Protestverhalten in Transformationsgesellschaften, in: Politische Vierteljahresschrift 1, 50–78.Google Scholar
  15. Mayer, Margit, 1991: Social Movement Research and Social Movement Practice, in: Dieter Rucht (Hrsg.), Research on Social Movements. Frankfurt a.M./New York, 47–119.Google Scholar
  16. McAdam, Dough, 1982: Political Process and the Development of Black Insurgency, 1930–1970. Chicago.Google Scholar
  17. McAdam, Dough, 1995: Revisiting the „Insurgency Project“: Events Research and Contemporary Movement Theory, Manuskript, Department of Sociology, University of Arizona.Google Scholar
  18. McCarthy, John/Zald, Mayer N., 1977: Resource Mobilization and Social Movements. A Partial Theory, in: American Journal of Sociology 82, 1212–1241.Google Scholar
  19. Neidhardt, Friedhelm/Rucht, Dieter, 1993: Auf dem Weg in die „Bewegungsgesellschaft“? Über die Stabilisierbarkeit sozialer Bewegungen, in: Soziale Welt 44(3), 305–326.Google Scholar
  20. Offe, Claus, 1985: New Social Movements. Challenging the Boundaries of Institutional Politics, in: Social Research 52, 817–868.Google Scholar
  21. Pollack, Detlef, 1995: Was ist aus den Bürgerbewegungen und Oppositionsgruppen der DDR geworden?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 40–41, 34–45.Google Scholar
  22. Pollack, Detlef/Dieter Rink (Hrsg.), 1997: Zwischen Verweigerung und Opposition. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  23. Raschke, Joachim, 1985: Soziale Bewegungen. Ein historisch-systematischer Grundriß. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  24. Roth, Roland/Rucht, Dieter (Hg.), 1991: Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. 2. Überarb. und erw. Aufl., Bonn.Google Scholar
  25. Roth, Roland, 1994; Demokratie von unten. Neue soziale Bewegungen auf dem Weg zur politischen Institution. Köln.Google Scholar
  26. Roth, Roland, 1997: Neue soziale Bewegungen, in: Ulrich Albrecht/Helmut Volger (Hrsg.), Lexikon der internationalen Politik. München/Wien, 375–378.Google Scholar
  27. Rucht, Dieter, 1995: German Unification, Democratization and the Role of Social Movements: A Missed Opportunity?, in: Discussion Paper FS III-95–103, Wissenschaftszentrum Berlin. Berlin.Google Scholar
  28. Rucht, Dieter, 1994, Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  29. Rucht, Dieter/Blattert, Barbara/Rink, Dieter, 1997: Soziale Bewegungen auf dem Wege zur Institutionalisierung. Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  30. Szabo, Mate, 1996: Politischer Protest und Mobilisierung von Bürgern im Spiegel der Presse in der Slowakei, Slowenien und Ungarn 1993, Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien 24. Köln.Google Scholar
  31. Tarrow, Sidney, 1989a: Democracy and Disorder. Protest and Politics in Italy 1965–1975. Oxford.Google Scholar
  32. Tarrow, Sindey, 1989b: Struggle, Politics and Reform. Collective Action, Social Movements and Cycles of Protest, Cornell Studies in International Affairs, Western Society Papers No 21, Cornell University.Google Scholar
  33. Tarrow, Sidney, 1991: Kollektives Handeln und politische Gelegenheitsstruktur in Mobilierungswellen: Theoretische Perspektiven, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43(4), 617–670.Google Scholar
  34. Tarrow, Sidney, 1996: Social Movements in Contentious Politics: A Review Article, in: American Political Science Review 90(4), 874–883.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Christiane Lemke

There are no affiliations available

Personalised recommendations