Advertisement

Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland: Von Krise zu Krise?

  • Thomas Poguntke
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Blickt man nach einem halben Jahrhundert auf die akademische Debatte um das bundesdeutsche Parteiensystem zurück, so scheint dessen Entwicklung durch eine immerwährende Abfolge von Krisen gekennzeichnet zu sein. Lautete in den fünfziger Jahren (und seitdem immer wieder) die bange Frage, ob „Bonn doch Weimar“würde (Allemann 1956; Jesse 1997: 75–76), so provozierte die programmatische Annäherung der großen Parteien in den sechziger Jahren die Sorge um das „Verschwinden der Opposition“(Kirchheimer 1966) und Kritik an ihrer ideologischen Beliebigkeit, die sie zu Allerweltsparteien gemacht habe (Kirchheimer 1965). In den Siebzigern sahen manche die Bundesrepublik gar auf dem „Weg zum Einparteienstaat“(Narr 1977) oder befürchteten eine Frontstellung „Parteien kontra Bürger? “(Scheer 1979), zumindest aber diagnostizierte man eine „Legitimationskrise“des Parteiensystems (Dittberner/ Ebbinghausen 1973). Kaum überraschend warf in den Achtzigern nicht zuletzt der Erfolg der Grünen erneut die Frage auf nach der Krise der Parteien und des Parteiensystems (Krockow/Lösche 1986; Haungs/Jesse 1987). Schien die erstaunlich bruchlose Ausdehnung des westdeutschen Parteiensystems in die neuen Bundesländer zu Beginn der Neunziger zu signalisieren, daß die „ratlosen Riesen“(Wildenmann 1989) doch leistungsfähiger waren, als ihnen vielfach zugetraut wurde, so brach die Kritik danach um so heftiger über die „Dinosaurier der Demokratie“(Rüttgers 1993) und das von ihnen dominierte Parteiensystem herein (Rieger 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allemann, Fritz René, 1956: Bonn ist nicht Weimar. Köln.Google Scholar
  2. Birsl, Ursula/Lösche, Peter, 1998: Parteien in West- und Ostdeutschland: Der gar nicht so feine Unterschied, in: ZParl 29(1), 8–24.Google Scholar
  3. Dittberner, Jürgen/Ebbinghausen, Rudolf (Hrsg.), 1973: Parteiensystem in der Legitimationskrise. Opladen.Google Scholar
  4. Gabriel, Oscar W., 1996: Politische Orientierungen und Verhaltensweisen; in: Max Kaase et al., Politisches System. Berichte zum sozialen und politischen Wandel in Ostdeutschland Bd. 3. Opladen.Google Scholar
  5. Gabriel, Oscar W./Brettschneider, Frank, 1994: Soziale Konflikte und Wählerverhalten: Die erste gesamtdeutsche Bundestagwahl im Kontext der längerfristigen Entwicklung des deutschen Parteiensystems der Bundesrepublik Deutschland, in: Hans Rattinger/Oscar W. Gabriel/Wolfgang Jagodzinski (Hrsg.), Wahlen und politische Einstellungen im vereinten Deutschland. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  6. Haungs, Peter/Jesse, Eckhard, 1987: Parteien in der Krise? In- und ausländische Perspektiven. Köln.Google Scholar
  7. Jesse, Eckhard, 1997: Die Parteien im westlichen Deutschland von 1945 bis zur deutschen Einheit 1990 in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 59–83.Google Scholar
  8. Kaase, Max, 1996: Looking Ahead: Politics in Germany after the 1994 Bundestag Election in: Russell J. Dalton (Hrsg.), Germans Divided. Oxford/Washington D.C., 293–318.Google Scholar
  9. Katz, Richard S./Mair, Peter, et al., 1992: The Membership of Political Parties in European Democracies, 1960–1990, in: EJPR 22(3), 329–45.Google Scholar
  10. Kirchheimer, Otto, 1965: Der Wandel des westeuropäischen Parteisystems, in: PVS 6(1), 20–41.Google Scholar
  11. Kirchheimer, Otto, 1966: Germany: The Vanishing Opposition in: Robert A. Dahl (Hrsg.), Political Oppositions in Western Europe. New Haven/London, 237–59.Google Scholar
  12. Krockow, Christian Graf von/Lösche, Peter (Hrsg.), 1986: Parteien in der Krise. Das Parteiensystem der Bundesrepublik und der Aufstand des Bürgerwillens. München.Google Scholar
  13. Lösche, Peter, 1994: Kleine Geschichte der deutschen Parteien. Stuttgart.Google Scholar
  14. Narr, Wolf-Dieter, 1977: Auf dem Weg zum Einparteienstaat. Opladen.Google Scholar
  15. Neugebauer, Gero/Stöss, Richard, 1996: Die PDS. Opladen.Google Scholar
  16. Niclauß, Karlheinz, 1995: Das Parteiensytem der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Paderborn u.a.Google Scholar
  17. Niedermayer, Oskar, 1997: Das gesamtdeutsche Parteiensystem in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 106–30.Google Scholar
  18. Niedermayer, Oskar, 1996a: Zur systematischen Analyse der Entwicklung von Parteiensystemen in: Oscar W. Gabriel/Jürgen W. Falter (Hrsg.), Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  19. Niedermayer, Oskar, 1996b: Das intermediäre System, in: Max Kaase et al., Politisches System. Berichte zum sozialen und politischen Wandel in Ostdeutschland Bd. 3. Opladen.Google Scholar
  20. Niedermayer, Oskar, 1995: Party System Change in East Germany, in: German Politics 4(3), 75–91.Google Scholar
  21. Pappi, Franz Urban, 1977: Sozialstruktur, gesellschaftliche Wertorientierungen und Wahlabsicht in: Max Kaase (Hrsg.), Wahlsoziologie heute, PVS 2/3, 195–229.Google Scholar
  22. Poguntke, Thomas (mit Boll, Bernhard), 1992: Germany, in: Richard S. Katz/Peter Mair (Hrsg.), Party Organizations: A Data Handbook on Party Organizations in Western Democracies, 1960–90. London, 317–88.Google Scholar
  23. Poguntke, Thomas, 1993: Alternative Politics. The German Green Party. Edinburgh.Google Scholar
  24. Rieger, Günter, 1994: „Parteienverdrossenheit“und „Parteienkritik“in der Bundesrepublik Deutschland, in: ZParl 25(3), 459–471.Google Scholar
  25. Roberts, Geoffrey Κ., 1995: Superwahljahr 1994 and its Effects on the German Party System, in: German Politics 4(2), 4–25.Google Scholar
  26. Rohe, Karl, 1992: Wahlen und Wählertraditionen in Deutschland. Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Roth, Dieter, 1990: Die Republikaner. Schneller Aufstieg und tiefer Fall einer Protestpartei am rechten Rand, in: APuZ 37/38, 27–39.Google Scholar
  28. Rüttgers, Jürgen, 1993: Dinosaurier der Demokratie: Wege aus Parteienkrise und Politikverdrossenheit. Hamburg.Google Scholar
  29. Scheer, Hermann, 1979: Parteien kontra Bürger? Die Zukunft der Parteiendemokratie. München/Zürich.Google Scholar
  30. Schmidt, Ute, 1998: Sieben Jahre nach der Einheit. Die ostdeutsche Parteienlandschaft im Vorfeld der Bundestagswahl 1998, in: APuZ 1/2, 37–53.Google Scholar
  31. Smith, Gordon, 1996: Das stabile Parteiensystem, in: Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie. München/Landsberg am Lech, 221–228.Google Scholar
  32. Smith, Gordon, 1993: Dimensions of Change in the German Party System, in: Stephen Padgett (Hrsg.), Parties and Party Systems in the New Germany. Aldershot u.a., 87–101.Google Scholar
  33. Smith, Gordon, 1982: The German Volkspartei and the Career of the Catch-All Concept, in: Herbert Döring/Gordon Smith (Hrsg.), Party Governments and Political Culture in Western Germany. London, 59–76.Google Scholar
  34. Smith, Gordon, 1989: A System Perspective on Party System Change, in: Journal of Theoretical Politics 1(3), 349–363.Google Scholar
  35. Veen, Hans-Joachim, 1996: Stabilisierung auf dünnem Eis. Entwicklungstendenzen des Parteiensystems nach der zweiten gesamtdeutschen Wahl in: Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Parteiensystem am Wendepunkt? Wahlen in der Fernsehdemokratie. München/Landsberg am Lech, 182–203.Google Scholar
  36. Vorländer, Hans, 1992: Die Freie Demokratische Partei, in: Alf Mintzel/Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Parteien in der Bundesrepublik Deutschland. 2. Aufl., Opladen, 266–318.Google Scholar
  37. Wiesendahl, Elmar, 1998: Wie geht es weiter mit den Großparteien in Deutschland?, in: APuZ 1/2, 13–28.Google Scholar
  38. Wildenmann, Rudolf, 1989: Volksparteien. Ratlose Riesen? Eine Studie unter Mitarbeit von Werner Kaltefleiter, Manfred Kuechler, Alf Mintzel, Karl-Heinz Naßmacher, Hans-Martin Paw-lowski, Thomas Poguntke, Gordon Smith, Ulrich Widmaier. Baden-Baden.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Poguntke

There are no affiliations available

Personalised recommendations