Advertisement

Deutschland als Parteiendemokratie

  • Dian Schefold
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Formulierung und systematischer Ort des Themas sowie fachliche Orientierung des Verfassers deuten bereits die Problematik an. Im Rahmen des vorliegenden Sammelbandes ist von der Parteiendemokratie nicht im Zusammenhang mit der Verfassung und ihren Grundprinzipien, sondern von „Institutionen und Verfahren der Politik“die Rede. Andererseits wird mit der Behandlung ein Verfassungsjurist betraut. Ist die Charakterisierung Deutschlands als Parteiendemokratie daher politikwissenschaftliche Zustandsbeschreibung oder Verfassungselement?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alemann, Ulrich von, 1996: Die Parteien in den Wechsel-Jahren? Zum Wandel des deutschen Parteiensystems, in: Aus Politik und Zeitgeschichte Β 6, 3 ff.Google Scholar
  2. Arnim, Hans Herbert von, 1980: Ämterpatronage und politische Parteien. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Arnim, Hans Herbert von, 1991: Die Partei, der Abgeordnete und das Geld. Mainz.Google Scholar
  4. Arnim, Hans Herbert von, 1997: Fetter Bauch regiert nicht gern. Mainz.Google Scholar
  5. Benöhr, Susanne, 1999: Das faschistische Verfassungsrecht Italiens aus der Sicht von Gerhard Leibholz. Dissertation Bremen, Manuskript.Google Scholar
  6. Bergstraesser, Ludwig, 1965: Geschichte der politischen Parteien. 11. Aufl., München.Google Scholar
  7. Bericht zur Neuordnung der Parteienfinanzierung, 1983: Vorschläge der vom Bundespräsidenten berufenen Sachverständigen-Kommission. Köln.Google Scholar
  8. Bluntschli, Johann Caspar, 1844: Psychologische Studien über Staat und Kirche. Zürich.Google Scholar
  9. Böckenförde, Ernst Wolfgang, 1972: Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart, in: Festgabe Hefermehl. Stuttgart (auch in: Böckenförde, Staat, Gesellschaft, Freiheit. Frankfurt a.M. 1976, 185 ff.)Google Scholar
  10. Boyken, Friedhelm, 1998: Die neue Parteienfinanzierung. Baden-Baden.Google Scholar
  11. Empfehlungen der Kommission unabhängiger Sachverständiger zur Parteienfinanzierung, 1994. Baden-Baden.Google Scholar
  12. Forsthoff, Ernst, 1971: Der Staat der Industriegesellschaft. München.Google Scholar
  13. Fraenkel, Ernst, 1991: Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Fraenkel, Ernst, 1991: Die repräsentative und plebiszitäre Komponente im demokratischen Verfassungsstaat (1958), in: ders., Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Friedrich, Carl Joachim, 1953: Der Verfassungsstaat der Neuzeit. Berlin.Google Scholar
  16. Fröbel, Julius, 1842: Friedrich Rohmer aus Weißenburg in Franken und seine messianischen Geschäfte in Zürich. Zürich.Google Scholar
  17. Fromont, Michel, 1990: Die Institution der politischen Partei in Frankreich, in: Dimitris Th. Tsatsos/Dian Schefold/Hans-Peter Schneider(Hrsg.), Parteienrecht im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Grimm, Dieter, 1994: Politische Parteien in: Benda/Maihofer/Vogel (Hrsg.), Handbuch des Verfassungsrechts. 2. Aufl., Berlin.Google Scholar
  19. Gusy, Christoph, 1993: Die Lehre vom Parteienstaat in der Weimarer Republik. Baden-Baden.Google Scholar
  20. Huber, Ernst Rudolf, 1939: Verfassungsrecht des Großdeutschen Reiches. 2. Aufl., Hamburg.Google Scholar
  21. Huber, Ernst Rudolf, 1964: Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte, Bd. 2. Stuttgart.Google Scholar
  22. Huber, Ernst Rudolf, 1978: Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte, Bd. 1. 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  23. Huber, Ernst Rudolf, 1982: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Bd. 4. 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  24. Jellinek, Georg, 1914: Allgemeine Staatslehre. 3. Aufl. (Neudruck Darmstadt 1960).Google Scholar
  25. Jung, Otmar, 1998: Die Praxis direkter Demokratie unter den neuen Landesverfassungen, in: Zeitschrift für Gesetzgebung, 295 ff.Google Scholar
  26. Kerssenbrock, Trutz Graf, 1994: Der Rechtsschutz des Parteimitglieds vor Parteischiedsgerichten. Baden-Baden.Google Scholar
  27. Kunig, Philip, 1987: Parteien, in: Isensee/Kirchhof(Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts. Bd. 2, Heidelberg.Google Scholar
  28. Manchester, Fulco, 1990: Die Institution der politischen Partei in Italien, in: Dimitris Th. Tsatsos/Dian Schefold/Hans-Peter Schneider (Hrsg.), Parteienrecht im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  29. Lehnert, Detlef, 1998a: Verfassungsdemokratie als Bürgergenossenschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  30. Lehnert, Detlef, 1998b: Staatslehre ohne Staat?, in: IfS-Nachrichten der Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  31. Leibholz, Gerhard, 1928: Zu den Problemen des fascistischen Verfassungsrechts. Berlin.Google Scholar
  32. Leibholz, Gerhard, 1929: Das Wesen der Repräsentation. Berlin.Google Scholar
  33. Leibholz, Gerhard, 1967: Strukturprobleme der modernen Demokratie. 3. Aufl. (Neuausgabe Frankfurt 1974).Google Scholar
  34. Lübbe-Wolff Gertrude, 1998: in: H. Dreier (Hrsg.), GG-Kommentar, Bd. 2. Tübingen.Google Scholar
  35. Madison, James, 1948: The Federalist 10 (1787), Ausgabe Oxford.Google Scholar
  36. Meyer, Hans, 1987: Demokratische Wahl und Wahlsystem, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts, Bd. 2. Heidelberg.Google Scholar
  37. Meyer, Hans, 1987: Wahlgrundsätze und Wahlverfahren, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts, Bd. 2. Heidelberg.Google Scholar
  38. Morlok, Martin, 1998: in: H. Dreier, GG-Kommentar, Bd. 2. Tübingen.Google Scholar
  39. Morlok, Martin, 1996: Der Anspruch auf Zugang zu den politischen Parteien, in: Festschrift Knöpfle. München.Google Scholar
  40. Mortati, Costantino, 1940: La costituzione in senso materiale. Milano.Google Scholar
  41. Naßmacher, Karl-Heinz, 1997: Parteienfinanzierung in Deutschland, in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen.Google Scholar
  42. Preuß, Hugo, 1926: Die Organisation der Reichsregierung und die Parteien, in: ders., Staat, Recht und Freiheit. Tübingen 1980.Google Scholar
  43. Preuß, Ulrich K., 1989: Art. 21 Abs. 1,3 in: Kommentar zum GG (Reihe Alternativkommentare), Bd. 1. 2. Aufl., Neuwied.Google Scholar
  44. Ridola, Paolo, 1992: Parteienfinanzierung in Italien, in: Dimitris Th. Tsatsos (Hrsg.), Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  45. Rohmer, Theodor, 1844: Friedrich Rohmers Lehre von den Politischen Parteien.Google Scholar
  46. Schefold, Dian, 1992: Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich, in: Dimitris Th. Tsatsos (Hrsg.), Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  47. Schefold, Dian, 1993: Hugo Preuß, in: Heinrichs u.a. (Hrsg.), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft. München.Google Scholar
  48. Schefold, Dian, 1998: Geisteswissenschaften und Staatsrechtslehre zwischen Weimar und Bonn, in: Karl Acham u.a. (Hrsg.), Erkenntnisgewinne, Erkenntnisverluste. Stuttgart.Google Scholar
  49. Schefold, Dian, 1999: Die Parteieninstitution in Italien, in: Dimitris Th. Tsatsos (Hrsg.), 30 Jahre Parteiengesetz in Deutschland. Baden-Baden (im Erscheinen).Google Scholar
  50. Schneider, Hans-Peter, 1990: Die Institution der politischen Partei in der Bundesrepublik Deutschland, in: Dimitris Th. Tsatsos/Dian Schefold/Hans-Peter Schneider (Hrsg.), Parteienrecht im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  51. Schmitt, Carl, 1928: Verfassungslehre. Berlin.Google Scholar
  52. Schütte, Volker, 1993: Bürgernahe Parteifinanzierung. Baden-Baden.Google Scholar
  53. Schwartmann, Rudolf, 1995: Verfassungsfragen der Allgemeinfinanzierung politischer Parteien. Berlin.Google Scholar
  54. Simitis, Spiros, 1989: Die Loi le Chapelier: Bemerkungen zur Geschichte und möglichen Wiederentdeckung des Individuums, in: Kritische Justiz, 157 ff.Google Scholar
  55. Staff, Ilse, 1994: Costantino Mortati: Verfassung im materiellen Sinn: Ein Beitrag zur Rechtsentwicklung im faschistischen Italien und im Deutschland der Weimarer Zeit und im Nationalsozialismus, in: Quaderni Fiorentini 23.Google Scholar
  56. Stern, Klaus, 1984: Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1. 2. Aufl., München.Google Scholar
  57. Stöss, Richard, 1997: Parteienstaat oder Parteiendemokratie? in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen.Google Scholar
  58. Stoklossa, Uwe, 1989: Zugang zu den politischen Parteien im Spannungsfeld zwischen Vereinsautonomie und Parteien. Baden-Baden.Google Scholar
  59. Stricker, Gregor, 1998: Der Parteienfinanzierungsstaat. Baden-Baden.Google Scholar
  60. Triepel, Heinrich, 1928: Die Staatsverfassung und die politischen Parteien. Berlin.Google Scholar
  61. Tsatsos, Dimitris Th., 1990: in: Dimitris Th. Tsatsos/Dian Schefold/Hans-Peter Schneider (Hrsg.), Parteienrecht im europäischen Vergleich. Baden-Baden.Google Scholar
  62. Tsatsos, Dimitris Th., 1997: Die politischen Parteien in der Grundgesetzordnung, in: Oscar W. Gabriel/Oskar Niedermayer/Richard Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen.Google Scholar
  63. Tsatsos, Dimitris Th./Deinzer G., 1998: Europäische Politische Parteien. Dokumentation einer Hoffnung. Baden-Baden.Google Scholar
  64. Vitzthum, Wolfgang Graf, 1995: Probleme der Parteiendemokratie, in: Peter M. Haber (Hrsg.), Zur Lage der parlamentarischen Demokratie. Tübingen.Google Scholar
  65. Weber, Werner, 1970: Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem. 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  66. Wehler, Hans-Ulrich, 1995: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 3. München.Google Scholar
  67. Wiegandt, Manfred, 1994: Norm und Wirklichkeit. Baden-Baden.Google Scholar
  68. Wietschel, Wiebke, 1996: Der Parteienbegriff. Baden-Baden.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Dian Schefold

There are no affiliations available

Personalised recommendations