Advertisement

Reformloser Wandel. Stabilität und Anpassung im politischen Akteursystem der Bundesrepublik

  • Roland Czada
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

In der Gründungsphase der Bundesrepublik entstand ein Staatsgefüge, das von dem der Weimarer Republik in wesentlichen Punkten abwich — eine starke Verfassungsgerichtsbarkeit, stark reduzierte Befugnisse des Staatsoberhauptes und die Zentralbankautonomie sind wohl die bedeutendsten Unterschiede.1 Neben der Staatsgründung gab es auch im gesellschaftlichen Bereich beachtliche und für die Politik folgenreiche Neuerungen. Dazu zählen zum Beispiel die Herausbildung der Einheitsgewerkschaft, die Tarifautonomie, eine im Bereich der Masssenmedien oder der Chemieindustrie durchaus wirksame Entflechtung von Monopol- und Kartellstrukturen sowie die Neuformierung und rasche Konzentration des Parteiensystems. Hinzu kamen Veränderungen, die weder von der Verfassung noch von innergesellschaftlichen Entwicklungen ausgingen, sondern von der internationalen Politik beeinflußt waren oder sogar von den Besatzungmächten direkt verfügt wurden. In dieser Hinsicht war die Auflösung des preußischen Staates eine der folgenreichsten Entscheidungen. „Der Kern Deutschlands ist Preußen“, erklärte Churchill im September 1943 im britischen Unterhaus. Seine Zerschlagung sollte ein von großagrarisch-restaurativen Kräften, von Militarismus und monarchistischen wie klerikalen Partikularismen befreites föderatives System schaffen (Brandt 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benz, Arthur, 1999: „Ende der Politikverflechtungsfallen? — Der kooperative Bundesstaat im veränderten Parteienwettbewerb“. Vortrag an der FernUniversität Hagen am 07.01.1999.Google Scholar
  2. Beyme, Klaus von, 1993: Die politische Klasse im Parteienstaat. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Böhret, Carl, 1993: Funktionaler Staat. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Brandt, Peter, 1999: Revolution by Defeat? Germany after 1945, in: Reinhard Rürup/Antony J. Nichols (Hrsg.), The Problem of “Revolution” in Germany. Oxford.Google Scholar
  5. Chandler, Alfred D., 1966: Strategy and structure. Chapters in the History of the Industrial Enterprise. Garden City, NJ.Google Scholar
  6. Czada, Roland, 1986: Zwischen Arbeitsplatzinteresse und Modernisierungszwang. Bestandsbedingungen und Auswirkungen gewerkschaftlicher Politikeinbindung im internationalen Vergleich. (Diss., Univ. Konstanz). Konstanz: Sozialwissenschaftliche Fakultät. Erhältlich über: http://www.fernuni-hagen.de/POLAD/Diss.html.Google Scholar
  7. Czada, Roland, 1994: Schleichweg in die „Dritte Republik“. Politik der Vereinigung und politischer Wandel in Deutschland, in: PVS 35, 245–270.Google Scholar
  8. Czada, Roland, 1998: Der Vereinigungsprozeß — Wandel der externen und internen Konstitutionsbedingungen des westdeutschen Modells, in: Georg Simonis (Hrsg.), Deutschland nach der Wende. Neue Politikstrutkturen. Opladen, 55–86.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag und Bundesarchiv (Hrsg.), 1975–1997: Der Parlamentarische Rat 1948–1949. Akten und Protokolle. 11 Bände. München.Google Scholar
  10. Döhler, Marian/Manow, Philip, 1997: Strukturbildung von Politikfeldern. Das Beispiel bundesdeutscher Gesundheitspolitik seit den siebziger Jahren. Opladen.Google Scholar
  11. Esser, Josef et al., 1979: Das „Modell Deutschland“ und seine Konstruktionsschwächen. Editorial, in: Leviathan 1, 1–11.Google Scholar
  12. Esser, Josef/Fach, Wolfgang/Väth, Werner, 1983: Krisenregulierung. Zur politischen Umsetzung ökonomischer Zwänge. Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. Héritier, Adrienne, 1997: Policy-making by Subterfuge: Interest Accommodation, Innovation and Substitute Democratic Legitimation in Europe — Perspectives from Different Policy Areas, in: Journal of European Public Policy 4, 171–189.Google Scholar
  14. Hesse, Joachim J./Ellwein, Thomas, 1992: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. 2 Bde., 7. Aufl. Opladen.Google Scholar
  15. Holtmann, Everhard, 1998: Die deutsche Tradition und das politische System der Gegenwart, in: ders./Oscar W. Gabriel (Hrsg.), Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland. München, 1–42.Google Scholar
  16. Horn, Wolfgang, 1996: Rechtsstaatsprinzip und Sozialstaatsprinzip, in: Peter Massing (Hrsg.), Das Demokratiemodell der Bundesrepublik Deutschland. Schwalbach, 68–80.Google Scholar
  17. Katzenstein, Peter (Hrsg.), 1987: Industry and Politics in West Germany: Toward the Third Republic. Ithaca, NY.Google Scholar
  18. König, Thomas, 1998: Regierungswechsel ohne politischen Wandel? Ein Vergleich des wirtschaftspolitischen Handlungsspielraums der Regierung Kohl, einer Regierung Schröder, einer großen Koalition und einer SPD-Alleinregierung, in: ZParl 29, 478–495.Google Scholar
  19. Lehmbruch, Gerhard, 1998: Parteienwettbewerb im Bundestsaat. 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  20. Lehmbruch, Gerhard, 1991: The Organization of Society, Administrative Strategies, and Policy Networks, in: Roland Czada/Adrienne Windhoff-Héritier (Hrsg.), Political Choice: Institutions, Rules and the Limits of Rationality. Frankfurt a.M./Boulder, Col., 121–158.Google Scholar
  21. Lindblom, Charles E., 1965. The Intelligence of Democracy. New York.Google Scholar
  22. Lowi, Theodore, 1979: The End of Liberalism. The Second Republic of the United States. 2. Aufl., New York.Google Scholar
  23. Markovits, Andrei S., 1982: Introduction: Model Germany — a Cursory Overview of a Complex Construct, in: Andrei S. Markovits (Hrsg.), The Political Economy of West Germany: Modell Deutschland. New York.Google Scholar
  24. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W, 1995: Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren, in: Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a.M., 9–38.Google Scholar
  25. Prätorius, Rainer, 1995: Institutionen und Regierungsprozeß, in: Arno Mohr (Hrsg.), Grundzüge der Politikwissenschaft. München/Wien, 487–566.Google Scholar
  26. Ritter, Ernst-Hasso, 1979: Der kooperative Staat. Bemerkungen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft, in: AöR 104, 389–413.Google Scholar
  27. Ritter, Gerhard, A., 1998: Über Deutschland. Die Bundesrepublik in der deutschen Geschichte. München.Google Scholar
  28. Rudzio, Wolfgang, 1996: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl., Opladen.Google Scholar
  29. Scharpf, Fritz W., 1987: Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Das „Modell Deutschland“ im Vergleich. Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Schmid, Josef, 1990: Die CDU-Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus. Opladen.Google Scholar
  31. Schwarz, Hans-Peter, 1984: Modernisierung oder Restauration? Einige Vorfragen zur künftigen Sozialgeschichtsforschung über die Ära Adenauer, in: Kurt Düwell/Wolfgang Köllmann (Hrsg.), Nordrhein-Westfalen im Industriezeitalter, Bd. 3. Wuppertal, 278–293.Google Scholar
  32. Simonis, Georg (Hrsg.), 1998: Deutschland nach der Wende. Neue Politikstrukturen. Opladen.Google Scholar
  33. Sobota, Katharina, 1998: Einwirkungen des Europarechts auf den deutschen Rechtsstaat. Hagen: Hagener Universitätsreden, Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  34. Streeck, Wolfgang, 1997: German Capitalism: Does it Exist? Can it Survive?, in: New Political Economy 2, 237–256.Google Scholar
  35. Streeck, Wolfgang/Schmitter, Philippe C. (Hrsg.), 1985: Private Interest Government — Beyond Market and State. London.Google Scholar
  36. Winkler, Heinrich-August, 1972: Pluralismus oder Protektionismus? Verfassungspolitische Probleme des Verbandswesens im deutschen Kaiserreich. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Roland Czada

There are no affiliations available

Personalised recommendations