Advertisement

Zur Entwicklung der Landespolitik

  • Ernst-Hasso Ritter
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Am Anfang waren die Länder; das gilt jedenfalls für die Entstehung der (alten) Bundesrepublik Deutschland, der Bonner Republik. Zwar war nach der totalen Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 7./9. Mai 1945 und der Besetzung Deutschlands durch die Siegermächte das Deutsche Reich faktisch zerschlagen; die Institutionen der deutschen Verwaltung hatte sich aufgelöst. Leidlich funktionsfähig waren lediglich die kommunalen Strukturen geblieben, weil die Siegermächte schon im Zuge ihrer fortschreitenden Geländegewinne jeweils vor der Notwendigkeit standen, das tägliche Überleben der einheimischen Bevölkerung wenigstens notdürftig zu gewährleisten, und das konnte nur unter administrativer deutscher Zuarbeit gelingen. Doch relativ bald begann auch wieder staatliches Leben in den teils historisch gewachsenen, zum größten Teil — vor allem im Zusammenhang mit der Zerschlagung Preußens — neu gebildeten Ländern zu keimen. Bereits am 28. Mai 1945 wurde durch die amerikanische Militärregierung in Bayern der erste deutsche Ministerpräsident ernannt. Namentlich die USA betrieben von Anfang an eine bewußte Föderalisierungspolitik. Sie belebten bzw. gründeten noch 1945 die Länder Bayern, Württemberg-Baden sowie Hessen, denen sie eine Reihe von Kompetenzen des Reiches zur treuhänderischen Wahrnehmung übertrugen; zur Koordination eben dieser ehemaligen Reichsaufgaben bildeten sie einen Länderrat (der Ministerpräsidenten). Etwas später entstanden die Länder in der britischen und in der französischen Zone.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abromeit, Heidrun/Wurm, Felix W., 1996: Der bundesdeutsche Föderalismus. Entwicklung und neue Herausforderungen, in: Politische Bildung 3, 10ff.Google Scholar
  2. Bürsch, Michael, 1996: Die Modernisierung der deutschen Landesverwaltungen — zum Stand der Verwaltungsreform in den 16 Ländern. Bonn (Friedrich-Ebert-Stiftung).Google Scholar
  3. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (BfLR), 1997: Regionalbarometer neue Länder, Materialien zur Raumentwicklung 83. Bonn.Google Scholar
  4. Enquete-Kommission „Verfassungsreform’’, 1976: Schlußbericht, in: Zur Sache 2/77. Bonn.Google Scholar
  5. Friedrich, Manfred, 1975: Landesparlamente in der Bundesrepublik. Opladen.Google Scholar
  6. Greß, Franz/Ruth, Ronald, 1998: Die Landesparlamente. Gesetzgebungsorgane in den deutschen Ländern. Heidelberg.Google Scholar
  7. Halstenberg, Friedrich, 1974: Die Fortentwicklung der bundesstaatlichen Struktur seit 1949 und ihre Auswirkungen auf den Bundesrat, in: Bundesrat (Hrsg.), Der Bundesrat als Verfassungsorgan und politische Kraft. Bad Honnef/Darmstadt.Google Scholar
  8. Hesse, Jens Joachim/Ellwein, Thomas, 1997: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland Bd. 1. 8. Aufl., Opladen.Google Scholar
  9. Hesse, Konrad, 1962: Unitarischer Bundesstaat. Karlsruhe.Google Scholar
  10. Hessischer Landtag, 1992: Die Rolle der Bundesländer in einem geeinten Deutschland und geeinten Europa, Fachtagung des Hessischen Landtags und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Hrbek, Rudolf, 1986: Doppelte Politikverflechtung. Deutscher Föderalismus und Europäische Integration, in: Rudolf Hrbek/Uwe Thaysen (Hrsg.), Die deutschen Länder und die Europäische Gemeinschaft. Baden-Baden, 17ff.Google Scholar
  12. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt), 1993: Das neue Steuerungsmodell, KGSt-Bericht 3/93. Köln.Google Scholar
  13. Kisker, Gunter, 1971: Kooperation im Bundesstaat. Tübingen.Google Scholar
  14. Landtag Nordrhein-Westfalen, 1996: 50 Jahre Landesgesetzgebung, Fachtagung des Präsidenten des Landtags Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung. Düsseldorf.Google Scholar
  15. Mangoldt, Hermann von, 1953: Das Bonner Grundgesetz. 1. Aufl., Berlin/Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Matz, Klaus Jürgen, 1997: Länderneugliederung. Zur Genese einer deutschen Obsession seit dem Ausgang des Alten Reiches. Idstein.Google Scholar
  17. Nierhaus, Michael/Janz, Norbert, 1997: Aktuelle Probleme der Rechtsetzung des Bundes und der Länder — eine normenhierarchische Gemengelage?, in: Zeitschrift für Gesetzgebung, 320ff.Google Scholar
  18. Priebs, Axel, 1998: Neubau der Region, in: Bernhard Blanke/Stephan von Bandemer/Frank Nullmeier/Göttrik Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform, 122ff.Google Scholar
  19. Ritter, Ernst-Hasso, 1979: Der kooperative Staat, in: Archiv des öffentlichen Rechts Bd. 104, 389ff.Google Scholar
  20. Ritter, Ernst-Hasso, 1980: Theorie und Praxis der parlamentarischen Planungsbeteiligung, in: Der Staat Bd. 19, 413ff.Google Scholar
  21. Ritter, Ernst-Hasso, 1986: Aus der Länderperspektive — Politik der örtlichen Nähe, in: Jens Joachim Hesse (Hrsg.), Erneuerung der Politik „von unten“? Opladen, 213ff.Google Scholar
  22. Rudolf, Walter, 1997: Die Bedeutung der Landesparlamente in Deutschland, in: Detlef Merten (Hrsg.), Die Stellung der Landesparlamente aus deutscher, österreichischer und spanischer Sicht. Berlin, 55f.Google Scholar
  23. Saladin, Peter, 1995: Zu den Funktionen eines modernen demokratischen Rechtsstaates in einer zunehmend überstaatlichen Welt. Bern u.a.Google Scholar
  24. Schnoor, Herbert, 1979: Zur Lage der Länderverwaltungen nach 30 Jahren Grundgesetz, in: DÖV 10, 355ff.Google Scholar
  25. Scholz, Rupert, 1991: Gesetzgebung und Politikgestaltung aus der Mitte der Landesparlamente, in: Zeitschrift für Gesetzgebung, 26ff.Google Scholar
  26. Wollmann, Hellmut, 1998: Um- und Neubau der politischen und administrativen Landesstrukturen in Ostdeutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte Β 5/98, 18ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Ernst-Hasso Ritter

There are no affiliations available

Personalised recommendations