Advertisement

Staat und Wirtschaft

  • Roland Sturm
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderheft book series (PVS, volume 30)

Zusammenfassung

Nach fünfzig Jahren Bundesrepublik hat die Wirtschaft des Landes nationalstaatliche Zuordnungen und Bezüge weitgehend abgestreift. Um nur einige Beispiele zu nennen: das Börsengeschehen, die Standortentscheidungen, ja die Unternehmen selbst haben sich in bisher unerreichtem Maße globalisiert. Dies ist mehr als ein Formenwandel der Wirtschaftstätigkeit. Die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft verstärkt lediglich einen Trend zur „Emanzipation“der Wirtschaft von Staatlichkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abelshauser, Werner, 1983: Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Emmerich, Volker, 1991: Kartellrecht. 6. Aufl., München.Google Scholar
  3. Eucken, Walter 1990: Grundsätze der Wirtschaftspolitik. 6. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  4. Glaser, Hermann, 1991: Kleine Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945–1989. Bonn.Google Scholar
  5. Grosser, Dieter, 1985: Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland, in: Ders. (Hrsg.), Der Staat in der Wirtschaft der Bundesrepublik. Opladen, 1–59.Google Scholar
  6. Gutowski, Armin, 1972: Die Marktwirtschaft — eine Wirtschaftsordnung mit Zukunft, in: Dieter Cassel/Gernot Gutmann/H. Jörg Thieme (Hrsg.), 25 Jahre Marktwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Konzeption und Wirklichkeit. Stuttgart, 393–404.Google Scholar
  7. Hardach, Gerd, 1994: Der Marshall-Plan. Auslandshilfe und Wiederaufbau in Westdeutschland 1948–1952. München.Google Scholar
  8. Hartwich, Hans-Hermann, 1996: Soziale Marktwirtschaft. Zur Neubestimmung des marktwirtschaftlichen Konzepts im wirtschaftlichen und sozialen Wandel, in: Gegenwartskunde 45(3), 411–448.Google Scholar
  9. Henzler, Herbert A., Späth, Lothar, 1995: Countdown für Deutschland. Start in eine neue Zukunft? Berlin.Google Scholar
  10. Hockerts, Hans Günter, 1980: Sozialpolitische Entscheidungen im Nachkriegsdeutschland. Stuttgart.Google Scholar
  11. Huffschmid, Jörg, 1971: Die Politik des Kapitals. Konzentration und Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik. 6. Aufl., Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Ihlau, Hans, 1958: Vermögensbildung. Kein Privileg der Reichen, in: Alexander Rüstow et al. (Hrsg.), Welche Wirtschaftspolitik kann das Vertrauen des Wählers rechtfertigen? Ludwigsburg, 83–96.Google Scholar
  13. Kantzenbach, Erhard, 1966: Die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs. Göttingen.Google Scholar
  14. Kloten, Norbert, 1986: Der Staat in der sozialen Marktwirtschaft. Tübingen.Google Scholar
  15. Lampert, Heinz, 1985: Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. 8. Aufl., München.Google Scholar
  16. Molitor, Bernhard, 1993: Ist Marktwirtschaft noch gefragt? Eine ordnungspolitische Bilanz der Jahre 1982 bis 1992. Tübingen.Google Scholar
  17. Müller, Werner, 1990: Die Gründung des DGB, der Kampf um die Mitbestimmung, programmatisches Scheitern und der Übergang zum gewerkschaftlichen Pragmatismus, in: Hans-Otto Hemmer/Kurt Thomas Schmitz (Hrsg.), Geschichte der Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Köln, 85–147.Google Scholar
  18. Müller-Armack, Alfred, 1966: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Studien und Konzepte zur Sozialen Marktwirtschaft und zur Europäischen Integration. Freiburg i.Br.Google Scholar
  19. Nemitz, Kurt, 1967: Bemerkungen zur Entwicklung der Mitbestimmungsdebatte, in: Carl Bohret/Dieter Grosser (Hrsg.), Interdependenzen von Politik und Wirtschaft. Festgabe für Gert von Eynern. Berlin, 211–227.Google Scholar
  20. Ortwein, Edmund, 1998: Das Bundeskartellamt. Eine Politische Ökonomie deutscher Wettbewerbspolitik. Baden-Baden.Google Scholar
  21. Oswalt, Walter, 1993: Die Ordnung der Freiheit, in: Zeit Punkte 3, 74–76.Google Scholar
  22. Plum, Günter, 1976: Versuche gesellschaftspolitischer Neuordnung. Ihr Scheitern im Kräftefeld deutscher und alliierter Politik, in: Institut für Zeitgeschichte (Hrsg.), Westdeutschlands Weg zur Bundesrepublik. München, 90–117.Google Scholar
  23. Röpke, Wilhelm, 1979: Jenseits von Angebot und Nachfrage. 5. Aufl., Erlenbach, Zürich.Google Scholar
  24. Scherf, Harald, 1986: Enttäuschte Hoffnungen — vergebene Chancen. Die Wirtschaftspolitik der Sozial-Liberalen Koalition 1969–1982. Göttingen.Google Scholar
  25. Schmidt, Ute/Fichter, Tilman, 1972: Der erzwungene Kapitalismus. Klassenkämpfe in den Westzonen 1945–48. Berlin.Google Scholar
  26. Sontheimer, Kurt, 1985: Grundzüge des Politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 10. Aufl., München.Google Scholar
  27. Strauß, Franz Josef, 1969: Die Finanzverfassung. München, Wien.Google Scholar
  28. Sturm, Roland, 1995: Politische Wirtschaftslehre. Opladen.Google Scholar
  29. Sturm, Roland, 1996: The German Cartel Office in a Hostile Environment, in: Bruce G. Doern, Stephen Wilks (Hrsg.), Comparative Competition Policy. National Institutions in a Global Market. Oxford, 185–224.Google Scholar
  30. Willgerodt, Hans, 1996: Soziale Marktwirtschaft — ein unbestimmter Begriff?, in: Ulrich Immenga, Wernhard Möschel, Dieter Reuter (Hrsg.), Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker zum siebzigsten Geburtstag. Baden-Baden, 329–344.Google Scholar
  31. Zinn, Karl-Georg, 1992: Soziale Marktwirtschaft. Idee, Entwicklung und Politik der bundesdeutschen Wirtschaftsordnung. Mannheim u.a.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Roland Sturm

There are no affiliations available

Personalised recommendations