Advertisement

Einführung

  • Wilfried Hausmann
  • Kathrin Diener
  • Joachim Käsler

Zusammenfassung

Derivate wie Optionen und Futures sind heute feste Bestandteile der Finanzwelt. Das war nicht immer so, obwohl sie bereits eine recht lange Historie haben. Berichte über die Geschichte des Optionshandels führen in der Regel den Tulpenhandel in Holland zu Beginn des 17. Jahrhunderts als erste Blütezeit an. In jener Zeit der Tulpenmanie sicherten sich Tulpenzüchter durch den Kauf von Verkaufsoptionen gegen fallende Preise ab. Aber die Sicherheit erwies sich als trügerisch, als der Tulpenmarkt 1637 zusammenbrach und die Optionsverkäufer ihre Verpflichtungen nicht erfüllen konnten. In der Folgezeit erlosch der Optionshandel zwar nicht ganz, hatte aber über lange Zeit in Europa einen schlechten Ruf. Aufgrund fehlender gesetzlicher Bestimmungen war er immer wieder von Unregelmäßigkeiten begleitet und in einzelnen Ländern (u.a. Deutschland) war er zeitweise sogar verboten. Der große Aufschwung kam in den siebziger Jahren des zwangzigsten Jahrhunderts. Eine besondere Bedeutung hat hierbei das Jahr 1973. In dieses Jahr fällt sowohl die für die Verbreitung des Optionshandels sehr wichtige Eröffnung der amerikanischen Terminbörse CBOE (Chicago Board Options Exchange) als auch die Veröffentlichung der berühmten Arbeit von Fischer Black und Myron Scholes [6], die für die Optionspreisfindung den Durchbruch bedeutete und für die Myron Scholes zusammen mit Robert Merton 1997 den Nobelpreis erhielt (F. Black war da bereits verstorben). In der Folge kam es zu einer raschen Ausweitung des Derivatehandels und am Ende des Jahres 2000 konnte die bedeutendste europäische Terminbörse EUREX auf 454 Millionen abgeschlossenen Kontrakte zurückblicken (Eigenangabe Eurex).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Wilfried Hausmann
    • 1
  • Kathrin Diener
    • 2
  • Joachim Käsler
    • 2
  1. 1.Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und DatenverarbeitungFachhochschule Gießen-FriedbegFriedbergDeutschland
  2. 2.Financial EngineeringING BHF-BANKFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations