Advertisement

Nähr- und Schadstoffkonzentrationen im Überflutungswasser eines Mittelelbeabschnittes bei Wittenberge

  • Frank Krüger
  • Maritta Lohse
  • Holger Rupp
  • Karin Muhs
  • Livia Schachel
  • Kurt Friese
Part of the UFZ, Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH book series (UFZ)

Zusammenfassung

Im Rahmen des BMBF-Projektes „Wirkung von Hochwasserereignissen auf die Schadstoffbelastung von Auen und kulturwirtschaftlich genutzte Böden im Überschwemmungsbereich von Oka und Elbe“ werden Nähr- und Schadstoffe in verschiedenen Umweltkompartimenten zwischen den Flußkilometern 435-440 bei Wittenberge untersucht. Neben der geochemischen Charakterisierung der Böden und Bodenwässer sowie der Unterwasser- und Hochflutsedimente erfolgt auch die Erfassung der chemischen Zusammensetzung der gelösten und partikulären Phase des Überflutungswassers.

Literatur

  1. Kühn, R. (1996) Entwicklung der Wasserbeschaffenheit der Elbe in Sachsen-Anhalt im Zeitraum 1989–1995 unter Berücksichtigung der Abwasserbelastung der Elbe und ihrer Nebenflüsse Saale, Mulde und Schwarze Elster. In: Prange, A., Wilken, R.-D., von Tümpling, U., Spoustová, J., Puncochár, P., Lencová, E. (Hrsg.) Ökosystem Elbe–Zustand, Entwicklung und Nutzung, 298–302Google Scholar
  2. Spott, D. (1994) Schwebstoff-und Schwermetallbelastung der Elbe bei Hochwasser–Untersuchungen am linken Ufer von Magdeburg im Zeitraum Dezember bis Mai 1994. In: Guhr, H., Prange, A., Puncochdr, P., Wilken, R.-D., Büttner, B. (Hrsg.) Die Elbe im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie, Stuttgart: Teubner. 499–502Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart · Leipzig 1998

Authors and Affiliations

  • Frank Krüger
  • Maritta Lohse
  • Holger Rupp
  • Karin Muhs
  • Livia Schachel
  • Kurt Friese

There are no affiliations available

Personalised recommendations