Advertisement

Pharmaka und endokrin wirksame Verbindungen in Gewässern

  • Rolf-Dieter Wilken
  • Thomas A. Ternes
Part of the UFZ, Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH book series (UFZ)

Zusammenfassung

Substanzen, die zur medizinischen Versorgung eingesetzt werden, weisen in Deutschland aufgrund des ausgedehnten Gesundheitswesens beträchtliche Anwendungsmengen auf. Aus pharmakokinetischen Studien ist bekannt, daß der überwiegende Teil der aufgenommenen Pharmaka nach Reaktionen in Phase I und/oder Phase II (Abb.1) metabolisiert als polare Substanzen ausgeschieden werden. Mit ihrem Auftreten in den Fließgewässern ist daher zu rechnen.

Literatur

  1. Henschel, K.L., Wenzel, A., Dietrich, M., Fliedner, A. (1997) Environmental hazard assessment of pharmaceuticals. Regulatory Toxicol and Phannacol 25, 220–225CrossRefGoogle Scholar
  2. Römbke J., Knacker T., Stahlschmidt-Allner, P. (1996) Studie über Umweltprobleme im Zusammenhang mit Arzneimitteln, F+E Vorhaben Nr.106 04 121, Umweltbundesamt, BerlinGoogle Scholar
  3. Stumpf, M., Ternes, T.A., Haberer, K., Baumann, W. (1996) Nachweis von natürlichen und synthetischen Östrogenen in Kläranlagen und Fließgewässem. Vom Wasser 87: 251–261Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart · Leipzig 1998

Authors and Affiliations

  • Rolf-Dieter Wilken
  • Thomas A. Ternes

There are no affiliations available

Personalised recommendations