Advertisement

Entwicklung geochemischer Barrieren zur naturnahen Demobilisierung von Schwermetallen aus Grubenwässern

  • Theofanis Zoumis
  • Wolfgang Calmano
Part of the UFZ, Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH book series (UFZ)

Zusammenfassung

Das Erzgebirge bildet eine der traditionsreichsten Erzlagerstätten in Mitteleuropa. Eines der wichtigsten Bergbaureviere ist das Freiberger Revier. Nach Einstellung des Bergbaus im Jahre 1969 wurde entschieden, die Grundwasserabsenkung nicht weiter fortzuführen und die Grubenhohlräume zu fluten. Die Flutung erreichte 1971 innerhalb des Hauptschachtes des Freiberger Revieres „Reiche Zeche“ das Niveau des Rothschönberger Stollns (Kluge et al. 1994). Von hier aus wird das aufsteigende Grundwasser über den Stollen nach Übertage verfrachtet und in den Fluß Triebisch entwässert, der bei Meißen direkt in die Elbe mündet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calmano, W., Hong, J., Förstner, U. (1993) Binding and mobilization of heavy metals in contaminated sediments affected by pH and redox potential, Wat. Sci. Tech., 28, 8 – 9, 223 – 235Google Scholar
  2. Gaballah, I., Kilbertus, G. (1994) Elimination of As, Hg, and Zn from synthetic solutions and industrial effluents using modified bark, Seperation Processes: Heavy Metals, Ions and Minerals, 15 – 26Google Scholar
  3. Gloaguen, V., Morvan, H. (1997) Removal of heavy metal ions from aqueous solution by modified barks. J. Environ. Sci. Health, A32 (4), 901 – 912CrossRefGoogle Scholar
  4. Kluge, A., Martin, M., Hoppe, T., Beuge, P. (1994) Geochemische Untersuchungen in stillgelegten Grubenbauen. TU Bergakademie Freiberg, Institut für MineralogieGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart · Leipzig 1998

Authors and Affiliations

  • Theofanis Zoumis
  • Wolfgang Calmano

There are no affiliations available

Personalised recommendations