Advertisement

Perspektiven der Behandlung des Hamburger Baggergutes

  • Axel Netzband
Part of the UFZ, Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH book series (UFZ)

Zusammenfassung

Im Hamburger Hafen werden regelmäßige Baggerungen durchgeführt, um die erforderlichen Wassertiefen für die Schiffahrt sicherzustellen. Dabei fallen Jahr für Jahr rund 2 Mio. m3 Elbesedimente an. Seit annähernd 20 Jahren stellt der Umgang mit diesem schadstoffbelasteten Material für die Hansestadt eine große Aufgabe dar. Hier, wie auch anderswo weltweit, hat der Hafen die Folgen unzureichender Anstrengungen zum Gewässerschutz im Einzugsgebiet zu tragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für die Reinhaltung der Elbe (1996) Umgang mit belastetem Baggergut an der Elbe - Zustand und Empfehlungen. HamburgGoogle Scholar
  2. Bundesanstalt für Gewässerkunde (1997) Handlungsanweisung für den Umgang mit Baggergut im Binnenland ( HABAB-WSV ). KoblenzGoogle Scholar
  3. Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (1997) Empfehlung zu den Kriterien für die Umlagerung von Baggergut in den Rhein und seine Nebengewässer. EchternachGoogle Scholar
  4. London Convention 1972 (1996) Resolution LC.52(18) on a Dredged Material Assessment Framework. LondonGoogle Scholar
  5. Maaß, V., Schmidt, C., Lüschow, R., Leitz, T. (1997) Sedimentuntersuchungen im Hamburger Hafen 1994/95. Strom-und Hafenbau - Ergebnisse aus dem Baggergutuntersuchungsprogramm, Heft 6. HamburgGoogle Scholar
  6. Netzband, A., Christiansen, H., Maaß, B., Meyer-Nehls, R. Werner, G. (1996) Umlagerung von Baggergut aus dem Hamburger Hafen in der Tideelbe. Strom- und Hafenbau — Ergebnisse aus dem Baggergutuntersuchungsprogramm, Heft 7. HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart · Leipzig 1998

Authors and Affiliations

  • Axel Netzband

There are no affiliations available

Personalised recommendations