Advertisement

Legacy: Vergangenheitsbewältigung

  • W J Dodd
Chapter

Abstract

This chapter has two sections, focusing on the periods 1949–1989 and 1990–. The retrospective discourse on language and Nazism is increasingly embedded in the politics of the present, evident in contestations of “Nazi language” and contested instrumentalizations of the Nazi past for current political advantage. The first section reviews the delayed process of ‘coming to terms with the past’ (Vergangenheitsbewältigung) in the late 1950s, the use of “Nazi comparisons” (Stötzel) in the Cold War division of Germany, and the argument on method (mainly between Sternberger and von Polenz) surrounding the “Lexicon of the ‘Unmensch’” in the 1960s, which marked a socio-pragmatic turn in the German academy. The second section discusses the continued contestations of ‘tainted language’ and instrumentalizations of the Nazi past, also abroad (for example, in British Euro-sceptic discourse), the contribution of “pragmatized lexica” to the academic discourse, the persistence of linguistic taboos, and analyses of new nationalist discourses in post-unification Germany.

Bibliography

  1. Adler, H.G. 1955. Theresienstadt. 1941–1945. Das Antlitz einer Zwangsgemeinschaft. Geschichte Soziologie Psychologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Alternative für Deutschland (AfD). 2017. Grundsatzprogramm. https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/111/2016/03/Leitantrag-Grundsatzprogramm-AfD.pdf. Accessed 19 December 2016.
  3. Berning, Claudia. 1964. Vom ‘Abstammungsnachweis’ zum ‘Zuchtwart’. Vokabular des Nationalsozialismus. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Betz, Werner. 1963. Nicht der Sprecher, die Sprache lügt? Sprache im technischen Zeitalter 6: 461–464.Google Scholar
  5. Busse, Dietrich, Fritz Hermanns, and Wolfgang Teubert, Hgg. 1994. Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Clyne, Michael. 1993. Who Owns the German Language? In Das unsichtbare Band der Sprache, ed. John Flood et al., 357–369. Stuttgart: Hans-Dieter Heinz Akademischer Verlag.Google Scholar
  7. Dieckmann, Walther. 1969. Sprache in der Politik. Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
  8. Dodd, William J. 2007. Jedes Wort wandelt die Welt. Dolf Sternbergers politische Sprachkritik. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  9. ———. 2015. Under Pressure? The Anglicisms Debate in Contemporary Germany as a Barometer of German National Identity Today. German Politics and Society 33 (1&2): 58–68.Google Scholar
  10. Ehlich, Konrad, Hg. 1989. Sprache im Faschismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Eitz, Thorsten, and Georg Stötzel. 2007. Wörterbuch der ‘Vergangenheitsbewältigung’. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Hildesheim, Zürich, New York: Olms.Google Scholar
  12. ———. 2009. Wörterbuch der ‘Vergangenheitsbewältigung’. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Band 2. Unter Mitarbeit von Katrin Berentzen und Reinhild Frenking. Hildesheim, Zürich, New York: Olms.Google Scholar
  13. Fiedler, Mark. 2005. Sprachkritik am öffentlichen Sprachgebrauch seit 1945: Gesamtüberblick und korpusunterstützte Analyse zum ‘Wörterbuch des Unmenschen’. Tönning: Der andere Verlag.Google Scholar
  14. Fischer, Torben, and Matthias N. Lorenz, Hg. 2015. Lexikon der ‘Vergangenheitsbewältigung’. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Girnth, Heiko. 2015. Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politischer Kommunikation. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Germanistische Arbeitshefte, Band 39. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar
  16. Glunk, Rolf. 1966–1971. Erfolg und Misserfolg der nationalsozialistischen Sprachlenkung. Zeitschrift für deutsche Sprache 22–27.Google Scholar
  17. Haug, Wolfgang Fritz. 1967. Der hilflose Antifaschismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. ———. 1982. Die Sprache des hilflosen Antifaschismus. In Holzfeuer im hölzernen Ofen. Aufsätze zur politischen Sprachkritik, Hg. H. J. Heringer, 150–160. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  19. Heringer, Hans Jürgen. 1982. Der Streit um die Sprachkritik. Dialog mit Peter von Polenz im Februar 1981. In Holzfeuer im hölzernen Ofen. Aufsätze zur politischen Sprachkritik, Hg. H. J. Heringer, 161–175. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  20. Hermanns, Fritz. 1995/2012. Deutsch und Deutschland. Zur Semantik deutscher nationaler Selbstbezeichnungswörter heute. In Fritz Hermanns: Der Sitz der Sprache im Leben. Beiträge zu einer kulturanalytischen Linguistik, Hg. Heidrun Kämper, Angelika Linke, and Martin Wengeler, 295–310. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar
  21. Hitler, Adolf. 2016. Mein Kampf. Eine kritische Edition. Herausgegeben von Christian Hartmann, Thomas Vordermayer, Othmar Plöckinger, Roman Töppel. Unter Mitarbeit von Pascal Trees, Angelika Reizle, Martina Seewald-Mooser. München, Berlin: Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte München.Google Scholar
  22. Jäger, Margret, and Siegfried Jäger. 1999. Gefährliche Erbschaften. Die schleichende Restauration rechten Denkens. Berlin: Aufbau Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  23. Jung, Matthias. 1995. Amerikanismen, ausländische Wörter, Deutsch in der Welt. Sprachdiskussionen als Bewältigung der Vergangenheit und Gegenwart. In Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland, Hg. Georg Stötzel and Martin Wengeler, 245–283. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  24. Jung, Matthias, Martin Wengeler, and Karin Böke, Hgg. 1997. Die Sprache des Migrationsdiskurses. Das Reden über “Ausländer” in Medien, Politik und Alltag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Junker, Gerhard H., Hg. 2011. Der Anglizismen-Index. Erste Auflage in Verbindiung mit dem INDEX-Arbeitskreis des Vereins Deutsche Sprache und dem Sprachkreis. Bern, Paderborn: IFB Verlag Deutsche Sprache GmbH.Google Scholar
  26. Kämper, Heidrun. 2005. Der Schulddiskurs in der frühen Nachkriegszeit. Ein Beitrag zur Geschichte des sprachlichen Umbruchs nach 1945. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  27. ———. 2007. Opfer – Täter – Nichttäter. Ein Wörterbuch zum Schulddiskurs 1945–1955. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  28. ———. 2017. Das Grundsatzprogramm der AfD und seine historischen Parallelen. Eine Perspektive der Politikolinguistik. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 01 (17): 16–41. Also in: Sprachreport 33 (2): 1–21. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.Google Scholar
  29. Klein, Josef. 1989. Wortschatz, Wortkampf, Wortfelder. In Politische Semantik. Beiträge zur politischen Sprachverwendung, Hg. J. Klein, 3–50. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Lämmert, Eberhard, Walter Killy, Karl Otto Conrady, and Peter von Polenz. 1967. Germanistik—eine deutsche Wissenschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Lanthaler, Franz, Hanspeter Ortner, Jürgen Schiewe, Richard Schrodt, and Horst Sitta. 2003. Was ist der Gegenstand der Sprachbetrachtung?. Sprachreport 2/2003, Mannheim: Institut für Deutsche Sprache, 2–5. (“Bozener Manifest”).Google Scholar
  32. Maas, Utz. 1984. Als der Geist der Gemeinschaft eine Sprache fand. In Sprache im Nationalsozialismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Mitscherlich, Alexander, and Margarete Mitscherlich. 1967. Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: R. Piper.Google Scholar
  34. Pfalzgraf, Falco. 2006. Neopurismus in Deutschland nach der Wende. Frankfurt/Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang.Google Scholar
  35. von Polenz, Peter. 1999. Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Bd 3: 19. und 20. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  36. ———. 2005. Streit über Sprachkritik in den 1960er Jahren. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 02 (05): 97–111.Google Scholar
  37. ———. 2007. Geleitwort. Dodd 2007: 7–9.Google Scholar
  38. Schiewe, Jürgen. 2010. Sprachreinheit als Kompensation fehlender nationaler Identität. In Kommunikation für Europa II. Sprache und Identität, Hg. Schiewe et al., 25–36. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  39. Schmitz-Berning, Cornelia. 2000. Vokabular des Nationalsozialismus. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  40. Smith, David Gordon. 2008. From ‘Anschluss’ to ‘Zyklon B’. New Dictionary Highlights Words to Avoid. Der Spiegel Online International, January 30. http://www.spiegel.de/international/zeitgeist/from-anschluss-to-zyklon-b-new-dictionary-highlights-nazi-words-to-avoid-a-531900.html. Accessed 1 September 2017.
  41. Steiner, George. 1969. Language and Silence: Essays 1958–1966. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  42. Sternberger, Dolf. 1990. Verfassungspatriotismus. (Schriften X). Frankfurt/Main: Insel.Google Scholar
  43. Sternberger, Dolf, Gerhard Storz, and Wilhelm E. Süskind. 1986. Aus dem Wörterbuch des Unmenschen. Nach der erweiterten Ausgabe von 1967. Frankfurt/Main, Berlin: Ullstein.Google Scholar
  44. Stevenson, Patrick. 2002. Language and German Disunity: A Sociolinguistic History of East and West Germany, 1945–2000. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stötzel, Georg. 1986. Normierungsversuche und Berufungen auf Normen bei öffentlicher Thematisierung von Sprachverhalten. In Kontroversen, alte und neue. Akten des VII. Internationalen Germanisten-Kongresses Göttingen 1985, 86–100. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  46. ———. 1989. Nazi-Verbrechen und öffentliche Sprachsensibilität. Sprache und Literatur 20: 32–52.Google Scholar
  47. ———. 1995. Der Nazi-Komplex. In Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland, Hg. Georg Stötzel and Martin Wengeler, 355–382. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  48. Stötzel, Georg, and Martin Wengeler, Hgg. 1995. Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  49. Stötzel, Georg, and Thorsten Eitz, Hgg. 2003. Zeitgeschichtliches Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache: Schlüsselwörter und Orientierungsvokabeln. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  50. Strauß, Gerhard, Ulrike Haß, and Gisela Harras. 1989. Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist. Ein Lexikon zum öffentlichen Sprachgebrauch (Schriften des Instituts für Deutsche Sprache 2). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  51. Voigt, Gerhard. 1967. Zur Sprache des Faschismus. Das Argument 9: 154–165.Google Scholar
  52. ———. 1974. Bericht vom Ende der ‘Sprache des Nationalsozialismus’. Diskussion Deutsch 5: 451–456.Google Scholar
  53. Wimmer, Rainer. 1982. Überlegungen zu den Aufgaben und Methoden einer linguistisch begründeten Sprachkritik. In Holzfeuer im hölzernen Ofen. Aufsätze zur politischen Sprachkritik, Hg. H. J. Heringer, 290–313. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  • W J Dodd
    • 1
  1. 1.Department of Modern LanguagesUniversity of BirminghamBirminghamUK

Personalised recommendations