Am I Able to Be an Entrepreneur?

Chapter

Abstract

Entrepreneurial foresight is one component of entrepreneurial acting in the entrepreneurial functions. So, the question of how entrepreneurial acting and foresight are coming into the world arises. For both, the process of perception is an important point. As entrepreneurial acting is done by humans, with this there comes the question of how the entrepreneur as a human must be constructed to work successfully corresponding to the goals of his enterprise in the entrepreneurial functions. This paper shows that not only the economics supposed characteristics are responsible for creating a successful entrepreneur. The target is to give answers about components constructing such a successful entrepreneur including facts from the interdisciplinary fields of genetics, neurobiology, and most importantly the field of psychology. The results show as hypothesis that entrepreneurial behavior and entrepreneurial foresight capability is mainly constructed by the genes and the very early childhood. It also reports about the influences of experience, the social environment, and the personal self-concept for entrepreneurial acting and with this about the ability to be a successful and foresight-oriented entrepreneur. So, the paper shows a basis to create an interdisciplinary model about a successful entrepreneur in a later research, which can be falsified by the Popper criterion.

Keywords

Entrepreneurial acting Entrepreneurial functions Foresight Psychology Big five 

References

  1. Anger, S. (2012). Die Weitergabe von Persönlichkeitseigenschaften und intellektuellen Fähigkeiten von Eltern an ihre Kinder. DIW Wochenbericht., ISSN0012-1304, 79(29), 3–12.Google Scholar
  2. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). In J. B. Asendorpf & F. J. Neyer (Eds.), Psychologie der Persönlichkeit (p. 5). Berlin, Germany: Springer. Auflage.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bijedic, T. (2013). ‘Unternehmerisch handeln macht Schule‘ Legitimation, Voraussetzun-gen und Ergebnisse einer Entrepre-neurship Education in der Sekundarstufe II. Zeitschrift für ökonomische Bildung (ZföB), 01, 44–72.Google Scholar
  4. Borghans, L., Goldsteyn, B., Heckmann, J., & Humphries, J. (2011). Identification problems in personality psychologiy. Schriftenreihe METEOR/Maastricht Research School of Economics of Technology and Organizations, 11, 25.Google Scholar
  5. Bouchard, T., & McGue, M. (2003). Genetic and environmental influences on human psychological differences. Journal of Neurobiology, 54, 4–45.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brauckmann, U., Bijedic, T., & Schneider, D. (2008). Unternehmerische Persönlichkeit - eine theoretische Rekonstruktion und normaldefinitorische Konturierung, Schumpeter school of business and economics. Wuppertal, Germany: Bergische Universität Wuppertal.Google Scholar
  7. Braun, A., Mieg, H., & Neyer, F. J. (2009). Sind Erfinder anders als es die psychologische Forschung erwarten lässt? Wirtschaftspsychologie, 1, 69–79.Google Scholar
  8. Brüll, M. (2010). Akademisches Selbstkonzept und Bezugsgruppenwechsel. Göttingen, Germany: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  9. Caliendo, M., Fossen, F. M., & Kritikos, A. (2011). Personality characteristics and the decision to become and stay self-employed. Berlin, Germany: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. 2011, ECONIS-Online. Katalog der ZBW.Google Scholar
  10. Colwell, K., & Narayanan, V. K. (2010). Foresight in economic development policy: Shaping the institutional vontext for entrepreneurial innovation. Futures, 45(2010), 295–303.CrossRefGoogle Scholar
  11. Daig, I. (2006). Male gender role dysfunction. Dissertation, FB Erziehungs-wissenschaften und Psychologie, FU Berlin.Google Scholar
  12. Eagleman, D. (2012). Inkognito, die geheimen Eigenleben unseres Gehirns. Frankfurt am Main, Germany: Campus Verlag GmbH.Google Scholar
  13. Freiling, J. (2005). Unternehmerfunktionen als Brücke zwischen Marketing und Innova-tionsmanagement. In J. Freiling (Ed.), Technologiemanagement & Marketing – Herausforde-rungen eines integrierten Innovati-onsmanagements (pp. 133–154). Wiesbaden, Germany: Deutscher Universitäts-verlag.Google Scholar
  14. Freiling, J. (2008). Unternehmerfunktionen und Gründungsmanagement. In J. Freiling (Ed.), Entrepreneurship. Theorien und Fallstudien zu Gründungs- Wachstums- und KMU Manage-ment. Wien, Austria: Facultas Verlags- und Buchhandels, AG.Google Scholar
  15. Gerlitz, J.-Y., & Schupp, J. (2005). Zur Erhebung der Big-Five-basierten Persönlich-keitsmerkmale im SOEP. In Dokumentation der Instrumentenentwicklung BFI-S auf Basis des SOEP-Pretests 2005. Berlin, Germany: DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung).Google Scholar
  16. Graw, J. (2010). Genetik (5th ed.). Berlin, Germany: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Koetz, E. (2006). Persönlichkeitsstile und unternehmerischer Erfolg von Existenzgründern. Dissertation Lehreinheit Psychologie: Universität Osnabrück im Fachbereich Humanwissenschaften.Google Scholar
  18. König, J. (2006). Sekundarschulen als differenzielle Entwicklungsmilieus? Dissertation, FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, FU Berlin.Google Scholar
  19. Laskowski, A. (2000). Was den Menschen antreibt. Entstehung und Beeinflussung des Selbstkonzepts. Frankfurt, Germany: Campus-Verlag.Google Scholar
  20. Markgraf, D., & Löbler, H. (2007). Persönlichkeit und wirtschaftliche Orientierung als Einflussgrößen auf den Unternehmensgründungsprozess. Leipzig, Germany: Universität Leipzig – Lehrstuhl für BWL insb. Marketing – Veröffentlichungen.Google Scholar
  21. Menzenbach, J. (2012). Visionäre Unternehmensführung. Fachmedien, Wiesbaden: Springer-Gabler, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Müller, G. F. (2010). Unternehmerische Eignung – Impuls – und Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche berufliche Selbständigkeit. In Psychologische Expertise für erfolgreiches Unter-nehmertum in Deutschland.Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (Hrsg.). Berlin, Germany: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  23. Müller, Günter F. (2013). Berufliche Selbständigkeit. In: Wirtschaftspsychologie, K. Moser (Hrsg.), Springer, Berlin, Germany, 379–398.Google Scholar
  24. Mummendey, H. D. (2006). Psychologie des Selbst. Göttingen, Germany: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  25. Neumer, J. (2012). Entscheiden unter Ungewissheit. Von der bounded rationality zum situativen Handeln. In: Fritz Böhle, Sigird Busch (Hrsg.): Management von Ungewissheit. Transcript Verlag.Google Scholar
  26. Rammsayer, T., & Weber, H. (2010). Differentielle Psychologie - Persönlich-keitstheorien. Göttingen, Germany: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  27. Roth, G. (2003). Fühlen, denken, handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt, Germany: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  28. Roth, G. (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten (8th ed.). Klett-Cotta. Auflage 2013.Google Scholar
  29. Roth, G. (2008). Hirnforschung. Homo neuro-biologicus- ein neues Menschenbild? Aus Politik und Zeitgeschichte, 44–45, 2008.Google Scholar
  30. Rövekamp, Cornelia. (2011). Was unterscheidet erfolgreiche von weniger erfolgreichen Gründer- innen?: Qualitaitve Längsschnittuntersuchung von Kleinstunternehmer/−innen. Dissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  31. Rudolph, U. (2007). Soziales Verhalten. In: Stemmler, G. (Hrsg.) Enzyklopädie der Emotionen. Göttingen, Germany: Hogrefe, 2007.Kapitel 11.Google Scholar
  32. Scheffer, D., & Mainz, D. (2009). Messung von impliziten Persönlichkeits-Systemen mit Hilfe der visuellen Testmethode des Visual Questionnaire ViQ: Arbeitspapiere der Nordakademie. Elmshorn, Germany: Hochschule der Wirtschaft.Google Scholar
  33. Schneider, D. (1995). Betriebswirtschaftslehre Band 1: Grundlagen. München, Germany: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Simon, W. (Hrsg.). (2006). Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests. GABAL Verlag GmbH, Offenbach, Germany.Google Scholar
  35. Tiberius, V. (Hrsg.). (2011). Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. Gabler Verlag, Wiesbaden, Germany.Google Scholar
  36. Weber, H., & Rammsayer, T. (Hrsg.). (2005). Handbuch der Persönlichkeitspsy-chologie und Differentiellen Psychologie. Hofgrefe Verlag, Göttingen, Germany.Google Scholar
  37. Weinert, F. E. (2001). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen - eine umstrittene Selbstverständlichkeit. Zitiert bei: Kompetenzentwicklung und Wissensmanagement im Kontext des lebenslangen Lernens und ihre Thematisierung in der Öffentlichkeit, Katharina M. Baumeister, Inauguraldissertation, Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Psychologie und Pädagogik, 2009 Department Psychologie, Organisations- und Wirtschafts-psychologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Beraten und Helfen BeratergemeinschaftOsnabrückGermany

Personalised recommendations