Advertisement

Effects of Digitalized and Flexible Workplaces on Parenthood: New Concepts in Gender Relations or a Return to Traditional Gender Roles?

  • Anne -Dorothee WarmuthEmail author
  • Ilke GlockentGlockentöger
Chapter
Part of the Professional and Practice-based Learning book series (PPBL, volume 21)

Abstract

Digitalization is classified as one of the main developments in the professional world as we know it, bringing about far-reaching changes within the work processes and working conditions. This article looks at the phenomenon of the dissolution of boundaries between professional and private spheres of life in connection with digitalization and discusses the consequences of this development with a particular focus on gender relations and the family unit. Flexibility in terms of both time and location has the potential to facilitate a more successful reconciliation of professional and private areas of life, offering new opportunities with regard to shaping family work and ideas of parenting. However, the increasing dissolution of boundaries between these areas of life also bears risks, not only in straining and overburdening individuals but also in counteracting hopes of modernizing gender relations. The digitalization process in the professional field would therefore neither be considered a useful tool for the adjustment of the gender bias regarding the overall social division of tasks nor for the conceptualizing of parenthood, but rather as part of the trend to re-traditionalize gender roles within the family unit.

References

  1. Alemann, A., & Oechsle, M. (2015). Die zwei Seiten der Vereinbarkeit. In U. Wischermann & A. Kirschenbauer (Eds.), Geschlechterarrangements in Bewegung. Veränderte Arbeits- und Lebensweisen durch Informatisierung? (pp. 293–326). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Althaber, A., Hess, J., & Pfahl, L. (2011). Karriere mit Kind in der Wissenschaft – Egalitärer Anspruch und tradierte Wirklichkeit der familiären Betreuungsarrangements von erfolgreichen Frauen und ihren Partnern. In A. Rusconi & H. Solge (Eds.), Gemeinsam Karriere machen. Die Verflechtung von Berufskarrieren und Familie in Akademikerpartnerschaften (pp. 83–116). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Auth, D., Klenner, C., & Leitner, S. (2015). Neue Sorgekonflikte: Die Zumutungen des Adult worker model. In S. Völker & A. Michèle (Eds.), Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik (pp. 42–58). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Badinter, E. (1981). Die Mutterliebe: Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute. München: Piper.Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, R. (2010). Doppelte Vergesellschaftung von Frauen. Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In R. Becker & B. Kortendiek (Eds.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie (Vol. 3, extended and revised ed., pp. 65–74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beneder, B. (2013). Work-Life-Balance – Süßes Versprechen im Dienste des Humankapitals. In D. Fink, B. Krondorfer, S. Prokop, & C. Brunner (Eds.), Prekarität und Freiheit? Feministische Wissenschaft, Kulturkritik und Selbstorganization (pp. 65–74). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Betzelt, S., & Gottschall, K. (2007). Jenseits von Profession und Geschlecht? Erwerbsmuster in Kulturberufen. In R. Gildemeister & A. Wetterer (Eds.), Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organizationen (pp. 122–144). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. BIBB. (2016). Digitalisierung der Arbeitswelt – Berufsbildung 4.0. Retrieved October 5, 2016, fromwww.bibb.de/de/26729.php.
  9. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bultemeier, A. (2015). Karriere und Vereinbarkeit – Geschlechtsspezifische Auswirkungen einer neuen Karrierepraxis in Unternehmen. In U. Wischermann & A. Kirschenbauer (Eds.), Geschlechterarrangements in Bewegung. Veränderte Arbeits- und Lebensweisen durch Informatisierung? (pp. 255–292). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Bultemeier, A., & Marrs, K. (2016). Frauen in der digitalen Arbeitswelt von morgen. München. Retrieved 10 Oct 2016 fromhttp://www.frauen-in-karriere.de/wp-content/uploads/2016/09/Handlungsbrosch%C3%BCre_Frauen-in-der-digitalen-Arbeitswelt-von-morgen.pdf.
  12. Carstensen, T. (2016). Social Media in der Arbeitswelt. Herausforderungen für Beschäftigte und Mitbestimmung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Connell, R. W. (1987). Gender and power: Society, the person and sexual politics. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  14. DIW Berlin (2016). Arbeit 4.0 – blind spot gender. Retrieved September 6, 2016, from http://www.diw.de/de/diw_01.c.535004.de/ueber_uns/vorstandsbereich/gender_studies/gender_studies_tagung_2016.html.
  15. Findeisen, I. (2011). Hürdenlauf zur Exzellenz. Karrierestufen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar
  16. Funken, C., & Schulz-Schaeffer, I. (Eds.). (2008). Digitalisierung der Arbeitswelt. Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der “Geschlechtscharaktere”. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Ed.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Neue Forschungen (pp. 363–393). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  18. Hirsch-Kreinsen, H., Ittermann, P., & Niehaus, J. (2015). Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hochschild, A. R. (2000). Global care chains and emotional surplus value. In T. Giddens & W. Hutton (Eds.), On the edge: Globalization and the new millennium (pp. 130–146). London: Sage Publishers.Google Scholar
  20. Hofbauer, J. (2008a). Demonstrative Anwesenheit und sinnlose Überstunden. Inkorporiertes Geschlechterwissen im Spiel um Differenzen. In A. Wetterer (Ed.), Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – empirische Erträge (pp. 247–263). Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  21. Hofbauer, J. (2008b). Demonstrative Anwesenheit und sinnlose Überstunden. Inkorporiertes Geschlechterwissen im Spiel um Differenzen. In A. Wetterer (Ed.), Geschlechterwissen und soziale Praxis. Theoretische Zugänge – empirische Erträge (pp. 247–263). Ulrike Helmer Verlag: Königstein.Google Scholar
  22. Jurczyk, K. (2010). Care in der Krise? Neue Fragen zu familialer Arbeit. In U. Apitzsch & M. Schmidbaur (Eds.), Care und Migration. Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen (pp. 59–76). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Jurczyk, K. (2014). Entgrenzte Arbeit und Care in privaten Lebensformen. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Eds.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (pp. 171–182. Arbeitsgesellschaft im Wandel. Published by B. Aulenbacher & B. Riegraf). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Jurczyk, K., & Szymenderski, P. (2012). Belastungen durch Entgrenzung – Warum Care in Familien zur knappen Ressource wird. In R. Lutz (Eds.), in collaboration with C. Frey, Erschöpfte Familien (pp. 89–105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A., & Voß, G. G. (2009). Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kapella, O., & Rille-Pfeiffer, C. (2011). Die Vereinbarkeitsfrage aus Sicht von Männern – Studienergebnisse im Detail. In O. Kapella & C. Rille-Pfeiffer (Eds.), Papa geht arbeiten. Vereinbarkeit aus Sicht von Männern (pp. 83–190). Opladen/Farmington Hills: Budrich University Press.Google Scholar
  27. Kirschenbauer, A. (2015). Neuformierung von Arbeit und Leben durch Informatisierung? Projektergebnisse – Empirische Auswertung. In U. Wischermann & A. Kirschenbauer (Eds.), Geschlechterarrangements in Bewegung (pp. 25–117). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Kleemann, F. (2005). Zur Re-Integration von Arbeit und Leben in Teleheimarbeit. In K. Gottschall & G. G. Voß (Eds.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (pp. 59–85). 2. Edition. Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft, Bd. 5. published by G. G. Voß. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  29. Kratzer, N., & Sauer, D. (2005). Entgrenzung von Arbeit. Konzept, Thesen, Befunde. In K. Gottschall & G. G. Voß (Eds.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (pp. 87–123). 2. Edition. Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft, Bd. 5, published by G. G. Voß. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  30. Kratzer, N., Menz, W., & Pangert, B. (2015). Balanceorientierte Leistungspolitik: Eine Einführung. Ansätze für eine leistungspolitische Gestaltung der work-life-balance. In N. Kratzer, W. Menz, & B. Pangert (Eds.), Work-life-balance – eine Frage der Leistungspolitik (pp. 13–38). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  31. Manske, A (2005). WebWorker. Arrangements der Sphären im Spannungsfeld von Vereinnahmung und Ergänzung. In K. Gottschall & G. G. Voß (Eds.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (pp. 261–282). 2. Edition. Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft, Bd. 5. published by G. G. Voß. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  32. McRobbie, A. (2009). The aftermath of feminism: gender, culture and social change. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  33. Meuser, M. (2010). Geschlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. Erwägen Wissen Ethik, 21(3), 325–336.Google Scholar
  34. Meuser, M. (2012). Männlichkeiten in Bewegung – Zur Aktualität des Konzepts der hegemonialen Männlichkeit angesichts des Wandels von Erwerbsarbeit. In B. Aulenbacher & B. Riegraf (Eds.), Erkenntnis und Methode (pp. 249–265). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Meuser, M., & Behnke, C. (2012). “Look here, mate! I’m taking paternal leave for a year” – involved fatherhood and images of masculinity. In M. Oechsle, U. Müller, & S. Hess (Eds.), Fatherhood in Late Modernity. Cultural Images, Social Practices, Structural Frames (pp. 129–145). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Moosbrugger, J. (2012). Subjektivierung von Arbeit: Freiwillige Selbstausbeutung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  37. Nickel, H. M. (2015). “Vermarktlichung” und “Subjektivierung”. Eine widersprüchliche und spannungsreiche Rahmung für Geschlechterverhältnisse. In E. Nadai & Eva M. Nollert (Eds.), Geschlechterverhältnisse im Post-Wohlfahrtsstaat. (pp. 28–48). series: Arbeitsgesellschaft im Wandel. published by B. Aulenbacher & B. Riegraf. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Palenga-Möllenbeck, E. (2014). Globale Versorgungsketten: Geschlecht, Migration und Care-Arbeit. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Eds.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (pp. 138–148). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  39. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2004). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. 2, unchanged Edition. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  40. Rerrich, M. S. (2008). Von der Utopie der partnerschaftlichen Gleichverteilung zur Realität der Globalisierung von Hausarbeit. In C. Gather; B. Geissler, & M. S. Rerrich (Eds.), Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Haushaltsarbeit im globalen Wandel (pp. 16-29). 2. Edition (1. Edition 2002). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  41. Rosa, H. (2009). Jedes Ding hat keine Zeit? Flexible Menschen in rasenden Verhältnissen. In V. King & B. Gerisch (Eds.), Zeitgewinn und Selbstverlust. Folgen und Grenzen der Beschleunigung (pp. 21–39). Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  42. Roth-Ebner, C. (2015). Die Mediatisierung von Arbeit und die Neuformierung von Lebensbereichen. In U. Wischermann & A. Kirschenbauer (Eds.), Geschlechterarrangements in Bewegung. Veränderte Arbeits- und Lebensweisen durch Informatisierung? (pp. 183–208). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  43. Rüling, A. (2007). Jenseits der Traditionalisierungsfallen. Wie Eltern sich Familien- und Erwerbsarbeit teilen. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  44. Schier, M. (2014). Gute Arbeit, gutes (Familien-)Leben? Folgen der Entgrenzung von Erwerbsarbeit für Geschlechterarrangements. In K. Jurczyk, A. Lange, & B. Thiessen (Eds.), Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist (pp. 252–264). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Schneider, N. F. (2014). Die räumliche Dimension der Herstellung von Familie. In K. Jurczyk, A. Lange, & B. Thiessen (Eds.), Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist (pp. 208–221). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  46. Schreyögg, A. (2013). Familie trotz Doppelkarriere. Vom Dual Career zum Dual Care Couple. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schütze, Y. (1986). Die gute Mutter: zur Geschichte des normativen Musters ‘Mutterliebe’. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  48. Sorger, C. (2014). Wer dreht an der Uhr? Geschlechtergerechtigkeit und gewerkschaftliche Arbeitszeitpolitik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt. (2014). Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland deutlich über EU-Durchschnitt. Pressemitteilung Nr. 082 vom 07.03.2014. Retrieved 6 Sept 2016. from https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/03/PD14_082_132.html.
  50. Statistisches Bundesamt. (2016). Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei 21%. Auswirkung des Mindestlohns vor allem im Osten spürbar. Pressemitteilung Nr. 097 vom 16.03.2016. Retrieved September 6, 2016. from https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/03/PD16_097_621.html.
  51. Stiehler, B. (2013). Wissenschaftliche Karriere mit Kind. Elternschaft trotz Professur. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich University Press.Google Scholar
  52. Tigges, A. (2008). Geschlecht und digitale Medien. Entwicklung und Nutzung digitaler Medien im hochschulischen Lehr-/Lernkontext. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Väth, M. (2016). Arbeit – die schönste Nebensache der Welt. Wie New Work unsere Arbeitswelt revolutioniert. Offenbach: GABAL Verlag.Google Scholar
  54. Wagner, H. (2013). Chancen für eine emanzipatorische Arbeits- und Geschlechterpolitik? Aus gewerkschaftlicher Perspektive. In H. M. Nickel & A. Heilmann (Eds.), Krise, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven (pp. 202–218). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  55. Wimbauer, C. (2012). Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Ungleichheit. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  • Anne -Dorothee Warmuth
    • 1
    Email author
  • Ilke GlockentGlockentöger
    • 2
  1. 1.University of PaderbornPaderbornGermany
  2. 2.North Rhine-Westphalia State Institute for Schools and Professional DevelopmentSoestGermany

Personalised recommendations