Advertisement

Starting as a Kommissar/Inspector? – The State’s Career System and Higher Education for Police Officers in Germany

  • Bernhard Frevel
Chapter

Abstract

Since the mid-1970s, police officers in Germany – more or less – enjoyed higher education, when they aimed to become a Kommissar, a rank, which is comparable to the inspector in the UK system. So the German police have about 40 years of experience with higher education. The importance of higher education grew over the years, for example, because of factual necessities in the context of social changes (knowledge society, democratisation, etc.), challenging developments in the fields of crime, terrorism, and so forth or the police unions’ demands to improve the social situation of officers. This paper discusses the development of higher education for the police against the background of the German framework for public services and the political decisions following a consulting report from the early 1990s. The system of higher education will be presented and explained with the example of North Rhine-Westphalia. A critical view on the acceptance and effects of the system leads to a final discussion about the perspectives of a university-educated police.

References

  1. Bär, B. (2016). Was Sie über das duale Studium wissen sollten. Süddeutsche Zeitung. Available at http://www.sueddeutsche.de/bildung/duales-studium-bueffeln-und-basteln-1.2897094. Accessed 30 Sept 2016.
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U. (1992). Risk Society. Towards a New Modernity. London: Sage Publications.Google Scholar
  4. Bernhardt, M., & Christe-Zeyse, J. (2016). Von reflektierten Praktikern und handlungssicheren Akademikern. Szenario für eine didaktische Synthese von Wissenschaft und Praxis in der Polizeiausbildung. In B. Frevel & H. Groß (Eds.), Empirische Polizeiforschung XIX: Bologna und die Folgen für die Polizeiausbildung (pp. 24–42). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  5. Bornewasser, M. (2002). Kooperation trotz Abgrenzung der Institutionen: Über einige Schwierigkeiten, die die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Polizei zu einem Wagnis werden lassen. In M. Bornewasser (Ed.), Empirische Polizeiforschung III (pp. 13–27). Herbolzheim: Centaurus.CrossRefGoogle Scholar
  6. Drees, P. (2015). Evaluation des Studiengangs Polizeivollzugsdienst. Zusammenfassung zentraler Evaluationsergebnisse. Gelsenkirchen: FHöV NRW (Internal, Not Published Paper).Google Scholar
  7. Dübbers, C. (2015). Von der Staats- zur Bürgerpolizei? Empirische Studien zur Kultur der Polizei im Wandel. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  8. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (Hrsg). (2016). Modulbeschreibung Bachelorstudiengang PVD ab EJ 2016. Gelsenkirchen: FHöV NRW.Google Scholar
  9. GfK – Gesellschaft für Konsumforschung. (2013). Global Trusts Report 2015. Press release. Available at http://www.gfk-verein.org/sites/default/files/medien/359/dokumente/pm_global_trust_2015_final_dt.pdf. Accessed 30 Sept 2016.
  10. GfK – Gesellschaft für Konsumforschung. (2014). Trust in Professions 2016. Press release. Available at http://www.gfk-verein.org/sites/default/files/medien/359/dokumente/pm_gfk_verein_trust_in_professions_2016_de.pdf. Accessed 30 Sept 2016.
  11. Gintzel, K. (2014). Polizeigeschichte. Zu zeigen, was eigentlich gewesen ist – zugleich eine Ergänzung der Forschungsergebnisse zur Nachkriegspolizei in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Deutsche Polizei, 63(12), 27–31.Google Scholar
  12. Groß, H. (2003). Fachhochschulausbildung in der Polizei: Lehrgang oder Studium. In H. J. Lange (Ed.), Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit (pp. 141–156). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Groß, H. (2011). Wer wird Polizist? Berufswahl und Studienmotivation in Hessen. Polizei & Wissenschaft, 2, 47–61.Google Scholar
  14. Groß, H. (2015). Sicherheit und Thrill. Veränderungen der Berufs- und Studienmotivation von hessischen Polizeistudierenden 2009-2013. In C. Stark (Ed.), Soziologie und Polizei. Zur soziologischen Beschäftigung mit und für die Polizei (pp. 19–33). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  15. Groß, H., & Frevel, B. (2016). Polizei ist Ländersache! – Polizeipolitik unter den Bedingungen des deutschen Föderalismus. In A. Hildebrandt & F. Wolf (Eds.), Die Politik der Bundesländer. Staatstätigkeit im Vergleich (pp. 61–86). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Groß, H., & Schmidt, P. (2014). Das Polizeistudium: Veränderungen der Berufs- und Studienmotivation von hessischen Polizeistudierenden 2009–2013. In K. Liebl et al. (Eds.), Forschung zu Sicherheit und Sicherheitsgewährung. Festschrift für Manfred Bornewasser (pp. 181–194). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  17. Groß, H., & Schmidt, P. (2016). Kriminalpolizeiliche Studiengänge in Deutschland. Notwendige Spezialisierung oder überflüssige Elitenbildung? In B. Frevel & H. Groß (Eds.), Empirische Polizeiforschung XIX: Bologna und die Folgen für die Polizeiausbildung (pp. 103–115). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  18. IfD Allensbach: Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013. Available at www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/PD_2013_05.pdf. Accessed 30 Sept 2016.
  19. Innenministerium NRW. (Ed.) (2001). Konzept der Landesregierung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Weiterentwicklung der Ausbildung für Verwaltung und Polizei an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen. Decree II B 4, 9.7.2001.Google Scholar
  20. Innenministerium NRW. (1999). Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage 14, Drs. 12/3504, Situation der Polizei NRW. Landtag NRW, Drs. 12/3776 v. 8.3.1999. Düsseldorf: LandtagGoogle Scholar
  21. Jäger, R. (2016). 40 Jahre Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. DVP – Deutsche Verwaltungspraxis, 67(9), 353.Google Scholar
  22. Kienbaum Unternehmensberatung GmbH. (1991). Funktionsbewertung der Schutzpolizei. Studie im Auftrag des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen. Gummersbach: Kienbaum.Google Scholar
  23. Landesregierung NRW. (2013). Haushaltsplan für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres und Kommunales für das Haushaltsjahr 2013. Düsseldorf: Landesregierung.Google Scholar
  24. Landtag NRW (Ed.) (2015). Innenausschuss. 70. Sitzung – Sachverständigengespräch „Polizeiausbildung verbessern: Schwerpunktstudiengänge ‚Kriminalpolizei” und ‚Schutzpolizei’ einführen. LT-Drs. Apr 16/1054 v. 29.10.2015.Google Scholar
  25. MIK – Ministerium für Inneres und Kommunales NRW: Demografischer Wandel und Polizei – Teil 3. Antwort auf die Kleine Anfrage 2327 vom 13.6.2013, Landtag NRW – Drs. 16/6068.Google Scholar
  26. Ohlemacher, T. (2016). Polizei und Wissenschaft an polizeilichen (Aus-) Bildungseinrichtungen. In B. Frevel & H. Groß (Eds.), Empirische Polizeiforschung XIX. Bologna und die Folgen für die Polizeiausbildung (pp. 13–23). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  27. Ohlemacher, T., Weiß, H., & Aust, N. (2007). Zweigeteilte Laufbahn in Niedersachsen. Ergebnisse des Projekts Ausbildungsprofil Fakultät Polizei der Niedersächsischen HFVR. In B. Frevel & K. Liebl (Eds.), Empirische Polizeiforschung IX: Stand und Perspektiven der Polizeiausbildung (pp. 74–97). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  28. Rabitz-Suhr, S. (2016). Wer wird heute warum Polizist? Dien Anwärterbefragung der Polizei Hamburg. In B. Frevel & H. Groß (Eds.), Empirische Polizeiforschung XIX: Bologna und die Folgen für die Polizeiausbildung (pp. S. 61–S. 78). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. (Ed.) (2016). Personal des öffentlichen Dienstes 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Available at https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/OeffentlicherDienst/PersonaloeffentlicherDienst2140600157004.pdf?__blob=publicationFile. Accessed 30 Sept 2016.
  30. Werdes, B. (2003). Frauen in der Polizei. Einbruch in eine Männerdomäne. In H. J. Lange (Ed.), Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit (pp. 195–212). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  • Bernhard Frevel
    • 1
  1. 1.University of Applied Science for Public Administration North Rhine-WestphaliaMünsterGermany

Personalised recommendations