Advertisement

Philosophische Rezensionen

  • Anna BrożekEmail author
  • Jacek Jadacki
  • Friedrich Stadler
Chapter
  • 470 Downloads
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 25)

Zusammenfassung

Zu den interessantesten Problemen der Psychologie gehört zweifelsohne die Frage nach der Natur des künstlerischen Schaffens. Dieses Problem ist zugleich eines derjenigen, welche nicht nur den Fachmann fesseln. Zwar wird der Künstler selbst aus eigenem Antrieb nur ausnahmsweise zum Nachdenken über die Art und Weise geführt werden, in welcher er all das Schöne aus sich und doch gleichsam aus Nichts hervorbringt, das nicht nur ihm selbst der Gegenstand höchster Begeisterung, sondern auch beim Genießenden die Quelle lauterster Freude ist. Nur gelegentlich, wenn ihn ein neugieriger Kunstfreund fragt, „wie er es denn mache, dass er so schöne Bilder male oder so schöne Quartette komponiere“, äußert er sich über das, was in ihm in Augenblicken künstlerischer Produktion wohl vorgehe. Aber die Auskunft, die uns der Künstler gibt, scheint rätselhaft und zwingt uns zu neuen Fragen, auf die uns jedoch unser Gewährsmann keinen Bescheid weiß, denn im Grunde genommen weiß er es selbst nicht, wie er es macht, ein schönes Bild zu malen, ein schönes Quartett zu komponieren. Das komme eben von selbst.

References

  1. Bergmann, Julius. 1892–1893. Geschichte der Philosophie. Bd. I–II. Berlin: E.S. Mittler und Sohn.Google Scholar
  2. Carneri, Bartholomäus. 1893. Empfindung und Bewuβtsein. Monistische Bedenken. Bonn: E. Strauss.Google Scholar
  3. Cornelius, Hans. 1894. Versuch einer Theorie der Existentialurteile. München: M. Rieger’sche Universitätsbuchhandlung (G. Himmer).Google Scholar
  4. Deichmann, Karl. 1893. Das Problem des Raumes in der griechischen Philosophie bis Aristoteles. Leipzig: G. Fock.Google Scholar
  5. Erdmann, Johann Eduard. 1866. Grundriß der Geschichte der Philosophie, Bd. I–II. Berlin: Wilhelm Hertz.Google Scholar
  6. Erdmann, Johann Eduard. 1878. Grundriß der Geschichte der Philosophie, Bd. I–II. Berlin: Wilhelm Hertz.Google Scholar
  7. Gerber, Gustav. 1893. Das Ich als Grundlage unserer Weltanschauung. Berlin: Gaertner.Google Scholar
  8. Höfler, Alois. 1890. Grundlehren der Logik. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  9. Höfler, Alois. 1897a. Die metaphysischen Theorien von den Beziehungen zwischen Leib und Seele. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  10. Höfler, Alois. 1897b. Psychologie. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  11. Jaesche, Emanuel. 1893. Seele und Geist in streng wissenschaftlicher Auffassung. Leipzig: Otto Wigand.Google Scholar
  12. Kreibig, Josef Clemens. 1892. Seelenwanderungen. Psychologische Novellen und Legenden. Dresden/Leipzig: E. Pierson’s Verlag.Google Scholar
  13. Lorm, Hieronymus. 1894. Grundlosen Optimismus. Wien: Literarische Gesellschaft.Google Scholar
  14. Schmidkunz, Hans. 1894. Die Deutsche Philosophie des letzten Vierteljahrhunderts. Deutsche Zeitung Nr. 8136 (23.08), S. 1–2; Nr. 8137 (24.08), S. 1–2.Google Scholar
  15. Uphues, Goswin Karl. 1893. Psychologie des Erkennens vom empirischen Standtpunkte, Bd. I. Leipzig: Verlag v. Wilhelm Engelmann.Google Scholar
  16. Weygandt, Wilhelm. 1893. Entstehung der Träume. Eine psychologische Untersuchung. Leipzig: Grübel & Sommerlatte.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2017

Authors and Affiliations

  • Anna Brożek
    • 1
    Email author
  • Jacek Jadacki
    • 1
  • Friedrich Stadler
    • 2
  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität WarschauWarschauPoland
  2. 2.Institut Wiener KreisUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations