Advertisement

Über begriffliche Vorstellungen

  • Anna BrożekEmail author
  • Jacek Jadacki
  • Friedrich Stadler
Chapter
  • 459 Downloads
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 25)

Zusammenfassung

I. Die Unterscheidung anschaulicher und unanschaulicher oder begrifflicher Vorstellungen ist seit jeher üblich und anerkannt. Bereits Aristoteles hat den Gegensatz zwischen dem, was sich anschaulich, und dem, was sich bloß unanschaulich vorstellen lässt, in den Ausdrücken τα αισθετα und τα νoετα festgelegt (z. B. [Aristoteles 1884: II. 8. 432 a 12–14], oder [Aristoteles 1886: I. 8. 990 a 31–32]). Denselben Gegensatz charakterisiert Descartes in den Meditationen folgendermaßen: „Wenn ich mir ein Dreieck bildlich vorstelle (imaginor), sehe ich nicht nur ein, dass dasselbe eine von drei Linien eingeschlossene Figur ist, sondern ich sehe zugleich jene drei Linien mit meinem geistigen Blicke gleichsam vor mir, und das ist es eben, was ich anschaulich vorstellen (imaginari) nenne. Wenn ich dagegen an ein Tausendeck denken will, so sehe ich zwar eben so gut ein, dass dasselbe eine von tausend Seiten gebildete Figur ist, wie ich einsehe, dass ein Dreieck aus drei Seiten besteht, aber ich stelle mir nicht in der gleichen Weise jene tausend Seiten anschaulich vor (imaginor), oder mit anderen Worten, ich sehe sie nicht gleichsam vor mir; und obgleich ich in diesem Falle infolge der Gewohnheit, immer etwas anschaulich vorzustellen (imaginandi), so oft ich an ein körperliches Ding denke, mir wohl irgendeine Figur in verschwommener Weise vergegenwärtige, so ist doch dieselbe offenbar nicht ein Tausendeck, da sie sich in keiner Weise von jener Figur unterscheidet, die ich mir ebenfalls vergegenwärtigen würde, wenn ich an ein Zehntausendeck oder an eine beliebige andere Figur von recht vielen Seiten dächte; auch trägt sie nichts bei zur Erkenntnis jener Eigenschaften, welche ein Tausendeck von anderen Vielecken unterscheiden. Wenn dagegen vom Fünfeck die Rede ist, so kann ich zwar seine Gestalt ebenso wie jene des Tausendecks begreifen (intelligere), ohne das anschauliche Vorstellen (imaginari) zu Hilfe zu nehmen; aber ich kann mir dieselbe auch anschaulich vorstellen (imaginari), indem ich nämlich mein geistiges Auge auf die fünf Seiten sowie auf die von denselben umschlossene Fläche wende. Und ganz klar bemerke ich hierbei, dass es einer ganz eigenartigen Anstrengung meines Geistes bedarf, um etwas anschaulich vorzustellen (ad imaginandum), welche ich beim Begreifen (ad intelligendum) nicht anwende; eben diese hinzukommende Anstrengung charakterisiert klar den Unterschied zwischen anschaulichem Vorstellen (imaginationem) und rein begrifflichem Denken (intellectionem puram)” [Descartes 1641: VI]. Es wäre überflüssig, entsprechende Stellen aus Philosophen späterer Jahrhunderte anzuführen; fiele doch hierbei, eben wegen der fast unübersehbaren Zahl derartiger Stellen, die Wahl äußerst schwer. Sogar außerhalb der Philosophie ist der Unterschied anschaulichen und unanschaulichen Vorstellens wenigstens indirekt bezeugt, indem man gar häufig davon hört, dass man sich dieses oder jenes (Gott, ein Atom, den Lichtäther, eine Billion u.dgl.) „nicht vorstellen könne”, dass diese oder jene Vorstellung, z. B. jene eines runden Vierecks, „unvollziehbar” sei – Wendungen, welche nichts anderes bedeuten können, als dass man sich Gott, ein Atom u.s.w. nicht anschaulich vorstellen könne (vgl. [Höfler und Meinong 1890: § 15. IV]).

References

  1. Aristoteles. 1884. De anima libri III (Hrsg. v. G. Biehl). Lipsiae: B.G. Teubner.Google Scholar
  2. Aristoteles. 1886. Metaphysica (Hrsg. v. W. Christ). Lipsiae: B.G. Teubner.Google Scholar
  3. Bergmann, Julius. 1882. Die Grundprobleme der Logik. Berlin: E.S. Mittler und Sohn.Google Scholar
  4. Bosanquet, Bernard. 1888. Logic or the morphology of knowledge, Bd. I–II. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Chavanne, Josef. 1879. Die Sahara oder von Oase zu Oase. Wien: A. Hartleben’s Verlag.Google Scholar
  6. Descartes, Réné. 1641. Meditationes de prima philosophiae. In [1697: T. I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  7. Erdmann, Benno. 1892. Logik. Logische Elementarlehre, Bd. I. Halle a. S.: Max Niemeyer.Google Scholar
  8. Höfler, Alois, und Alexius v. Meinong. 1890. Logik. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  9. Jerusalem, Wilhelm. 1897. Über psychologische und logische Urteilstheorien. Vierteljahrsschrift für wissenschaftlische Philosophie XXI: 157–190.Google Scholar
  10. Lipps, Theodor. 1893. Grundzüge der Logik. Hamburg/Leipzig: L. Voss.Google Scholar
  11. Meinong, Alexius v. 1877. Hume-Studien I. Zur Geschichte und Kritik des modernen Nominalismus. Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien LXXXI: 185–260.Google Scholar
  12. Meinong, Alexius v. 1889. Abhandlung IV. Phantasievorstellung und Phantasie. Zeiitschrift für Philosophie und philosophische Kritik XCV(2): 161–244.Google Scholar
  13. Meinong, Alexius v. 1902. Über Annahmen. Leipzig: Verlag von Johann Abrosius Barth.Google Scholar
  14. Ribot, Thédule-Armand. 1897. L’évolution des idées générales. Paris: Ancienne Libraire Germer Bailliere.Google Scholar
  15. Rickert, Heinrich. 1888. Zur Lehre von der Definition. Freiburg i. Br.: C.A. Wagner.Google Scholar
  16. Rickert, Heinrich. 1894. Zur Theorie der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie XVIII: 277–319.Google Scholar
  17. Riehl, Alois. 1876–1882. Der philosophische Kritizismus und seine Bedeutung für die positive Wissenschaft. Bd. I–II. Leipzig.Google Scholar
  18. Schuppe, Wilhelm. 1878. Erkenntnistheoretische Logik. Bonn: Weber.Google Scholar
  19. Sigwart, Christoph v. 1889. Logik. Bd. I. Freiburg i B.: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  20. Wundt, Wilhelm. 1880–1883. Logik. Eine Untersuchung der Prinzipien der Erkenntnis und der Methoden wissenschaftlicher Forschang. Bd. I–II. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2017

Authors and Affiliations

  • Anna Brożek
    • 1
    Email author
  • Jacek Jadacki
    • 1
  • Friedrich Stadler
    • 2
  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität WarschauWarschauPolen
  2. 2.Institut Wiener KreisUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations