Advertisement

Zur Lehre vom Inhalt und Gegenstand der Vorstellungen. Eine psychologische Untersuchung

  • Anna BrożekEmail author
  • Jacek Jadacki
  • Friedrich Stadler
Chapter
  • 463 Downloads
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 25)

Zusammenfassung

Es ist einer der bestgekannten und wohl von niemand bestrittenen Sätze der Psychologie, dass sich jedes psychische Phänomen auf einen immanenten Gegenstand beziehe. Das Vorhandensein einer derartigen Beziehung ist ein charakteristisches Kennzeichen der psychischen Phänomene, die sich durch dasselbe von den physischen Phänomenen unterscheiden. Den psychischen Phänomenen des Vorstellens, des Urteilens, des Begehrens und Verabscheuens entspricht stets ein Vorgestelltes, Beurteiltes, Begehrtes und Verabscheutes, und die ersteren wären ohne die letzteren ein Unding. Dieser von den Scholastikern, ja schon früher von Aristoteles erwähnte Umstand ist in jüngster Zeit in seiner großen Wichtigkeit von Brentano gewürdigt worden, welcher unter anderem die Klassifikation der psychischen Phänomene auf die Arten der Beziehungen, wie sie zwischen Vorstellen und Vorgestelltem u.s.w. bestehen, gegründet hat.

References

  1. Abälard, Peter. 1836. Liber divisionum et definitionem. In Ouvrages inédits (Hrsg. v. V. Cousin), 450–497. Paris: Imprimerie Royale.Google Scholar
  2. Baumann, Johann Julius. 1891. Elemente der Philosophie. Leipzig: Veit & Comp.Google Scholar
  3. Bolzano, Bernard. 1837. Wissenschaftslehre, Bd. I–IV. Sulzbach: J.E. v. Seidel.Google Scholar
  4. Bosanquet, Bernard. 1888. Logic or the morphology of knowledge, Bd. I–II. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Brentano, Franz. 1874. Psychologie vom empirischen Standpunkte, Bd. I–II. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  6. Brentano, Franz. 1889. Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Descartes, Réné. 1641. Meditationes de prima philosophiae. In [1697: T. I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  8. Drobisch, Moritz Wilhelm. 1875. Neue Darstellung der Logik. Leipzig: Leopold Voss.Google Scholar
  9. Erdmann, Benno. 1886. Zur Theorie der Apperception. Vierteljahrsschrift für wissenschaftlische Philosophie X(2): 307–345; (3): 391–418.Google Scholar
  10. Erdmann, Benno. 1892. Logik. Logische Elementarlehre, Bd. I. Halle a. S.: Max Niemeyer.Google Scholar
  11. Gutberlet, Constantin. 1880. Lehrbuch der Philosophie. Die Methaphysik. Münster: Verlag der Theissingschen Buchhandlung.Google Scholar
  12. Harms, Friedrich. 1886. Logik (Hrsg. v. H. Wiese). Leipzig: Grieben.Google Scholar
  13. Hillebrand, Franz. 1891. Die neuen Theorien der kategorischen Schlüsse. Wien: A. Hölder.Google Scholar
  14. Höfler, Alois, und Alexius v. Meinong. 1890. Logik. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  15. Hoppe, Johann Ignaz. 1868. Die gesamte Logik. Paderborn: F. Schöningh.Google Scholar
  16. Jevons, William Stanley. 1874. Principles of science. London: Macmillan.Google Scholar
  17. Kant, Immanuel. 1800. Logik (Hrsg. v. G.B. Jaesche). Königsberg: Frierich Ricolovius.Google Scholar
  18. Kant, Immanuel. 1878. Kritik der reinen Vernunft (Hrsg. v. K. Kehrbach). Leipzig: P. Reclam.Google Scholar
  19. Kerry, Benno. 1885–1891. Über Anschauung und ihre psychische Verarbeitung. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Philosophie. IX (1885): 433–493; X (1886): 419–467; XI (1887): 53–116; XI (1887): 249–307; XIII (1889): 71–124, 392–419; XIV (1890): 317–353; XV (1891): 127–167.Google Scholar
  20. Liebmann, Otto. 1876. Zur Analysis der Wirklichkeit. Strassburg: Trübner.Google Scholar
  21. Lotze, Rudolf Hermann. 1880. Logik. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.Google Scholar
  22. Marty, Anton. 1884. Über subjectlose Sätze und das Verhaltniss der Grammatik zu Logik und Psychologie. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie VIII(I): 56–94; (II): 161–192; (III): 292–340.Google Scholar
  23. Marty, Anton. 1893. Über das Verhältnis von Logik und Grammatik. In Symbolae Pragenses. Festgabe der Deutschen Gesellschaft für Alterthumskunde in Prag, 88–126. Wien: F. Tempsky.Google Scholar
  24. Meinong, Alexius v. 1882. Hume-Studien II, Zur Relationstheorie. Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien CI: 573–752.Google Scholar
  25. Mill, John Stuart. 1884. System der induktiven und deduktiven Logik (übers. v. Th. Gomperz). Bd. I–III. Leipzig: Fues’ Verlag.Google Scholar
  26. Noël, George. 1891. Noms et Concepts. Revue Philosophique XXXI(janvier a juin): 463–482.Google Scholar
  27. Prantl, Karl v. 1855–1870. Geschichte der Logik im Abendlande. Bd. I–IV. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.Google Scholar
  28. Riehl, Alois. 1892. Begriffe und Definitionen. In Beiträge zur Logik, 1–15. Leipzig 1912: O.R. Reisland.Google Scholar
  29. Schmitz-Dumont, Oskar. 1886. Theorie der Begriffebildung (II). Vierteljahreszeitschrift für wissenschaftliche Philosophie X(I): 190–215.Google Scholar
  30. Schröder, Ernst. 1890–1895. Algebra der Logik. Bd. I–III. Leipzig: B.G. Teubner.Google Scholar
  31. Sigwart, Christoph v. 1889. Logik. Bd. I. Freiburg i B.: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  32. Stöckl, Albert. 1868. Lehrbuch der Philosophie, Bd. I–III. Mainz: F. Kirchheim.Google Scholar
  33. Stumpf, Karl. 1873. Über den Psychologischen Ursprung der Raumvorstellung. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.Google Scholar
  34. Suárez, Franciscus. 1861. Disputationes metaphysicae. Opera omnia, Bd. XV. Paris: L. Vivès.Google Scholar
  35. Aquinas, Thomas. 1855. De veritate. Opera omnia. T. V. Parmae: Typis Petri Fiaccadori.Google Scholar
  36. Trendelenburg, Friedrich Adolf. 1870. Logische Untersuchungen, Bd. I–II. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.Google Scholar
  37. Überweg, Friedrich. 1882. System der Logik und Geschichte der logischen Lehren (Hrsg. v. J.B. Meyer). Bonn: Adolph Marcus.Google Scholar
  38. Zimmermann, Robert. 1867. Philosophische Propädeutik. Wien: Wilhelm Braumüller.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2017

Authors and Affiliations

  • Anna Brożek
    • 1
    Email author
  • Jacek Jadacki
    • 1
  • Friedrich Stadler
    • 2
  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität WarschauWarschauPolen
  2. 2.Institut Wiener KreisUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations