Advertisement

Idee und Perzeption. Eine erkenntnis-theoretische Untersuchung aus Descartes

  • Anna BrożekEmail author
  • Jacek Jadacki
  • Friedrich Stadler
Chapter
  • 492 Downloads
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 25)

Zusammenfassung

Die Wahrheit des Satzes cogito ergo sum, des Prinzips der cartesianischen Erkenntnistheorie, beruht darauf, dass in diesem Satz nichts anderes behauptet wird, als etwas, das klar und deutlich perzipiert wird. Aber nicht nur diese, sondern fast alle Erkenntnisse sind nach Descartes eben deshalb Erkenntnisse, das heißt Urteile, welche mit der Überzeugung, dass es wahre seien, gefällt werden, weil in ihnen nur das für wahr gehalten wird, was klar und deutlich perzipiert wird. Würde man sich auf jene Urteile beschränken, deren Gegenstand klar und deutlich perzipiert wird, so würde man vor jedem Irrtum bewahrt bleiben.

References

  1. Arnauld, Antoine. 1780. Oeuvres. T. XXXVIII. Des vraies et des fausses idées. Paris-Lausanne: Sigismond d’Arnay & Compagnie.Google Scholar
  2. Arnauld, Antoine, und Pierre Nicole. 1844. La logique our l’art de penser [1662]. Paris: Périsse fréres.Google Scholar
  3. Bolzano, Bernard. 1837. Wissenschaftslehre, Bd. I–IV. Sulzbach: J.E. v. Seidel.Google Scholar
  4. Brentano, Franz. 1889. Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Descartes, Réné. 1630–1631. Inquisitio veritatis per lumen naturale. In [1701a]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  6. Descartes, Réné. 1637. Disserationes de methodo. In [1697: T. I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  7. Descartes, Réné. 1641. Meditationes de prima philosophiae. In [1697: T. I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  8. Descartes, Réné. 1644. Principia philosophiae. In [1697: I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  9. Descartes, Réné. 1648a. Notae in programma. Amstelodami: Ex officina L. Elzevirii. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  10. Descartes, Réné. 1648b. Responsiones. In [1697]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  11. Descartes, Réné. 1649. Tractatus de passionibus animae. In [1697: T. I]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  12. Descartes, Réné. 1657. Epistolae. In [1697: T. II]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  13. Descartes, Réné. 1701b. Regulae ad directionem ingenii. In [1701a]. Die in [1697] und [1701] aufgenommenen Werke haben eine eigenständige Paginierung.Google Scholar
  14. Höfler, Alois. 1890. Grundlehren der Logik. Wien/Prag: F. Tempsky.Google Scholar
  15. Knoodt, Peter. 1845. De Cartesii sententia cogito ergo sum. Vratislaviae: Grassii, Barthii & Socii.Google Scholar
  16. Koch, Anton. 1881. Die Psychologie Descartes’. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  17. Natorp, Paul. 1882. Descartes’ Erkenntnistheorie. Eine Studie zur Vorgeschichte des Kritizismus. Marburg: N.G. Elwert.Google Scholar
  18. Suárez, Franciscus. 1861. Disputationes metaphysicae. Opera omnia, Bd. XV. Paris: L. Vivès.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2017

Authors and Affiliations

  • Anna Brożek
    • 1
    Email author
  • Jacek Jadacki
    • 1
  • Friedrich Stadler
    • 2
  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität WarschauWarschauPolen
  2. 2.Institut Wiener KreisUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations