Advertisement

On Constitutional Duties to Give Reasons for Legislative Acts

  • Christian WaldhoffEmail author
Chapter
Part of the Legisprudence Library book series (LEGIS, volume 3)

Abstract

This chapter will argue that, as a general rule, the legislature is under no constitutional duty to give reasons for legislative acts. The argument put forward to justify this proposition will point out that it is because of the political nature of legislation that reasons are ultimately not required for legislative acts. Nonetheless, a multi-step legislative procedure, in which several institutions are involved, more or less automatically produces legislative materials and thereby yields normative reasons for legislative acts and statements of legislative intent. In contrast, German public law contains numerous duties to give reasons for administrative acts as well as judicial decisions. European Union Law even provides for a general duty to give reasons for legislative acts. Against this backdrop the extent to which legislative acts of the executive are subject to a duty to give reasons needs to be examined: if there is no duty to give reasons for statute law, does that equally apply to delegated legislation and other kinds of administrative law-making? This leads to the question whether administrative rule-making falls into the category of “political decision-making”.

Keywords

Duty to Give Reasons Legislative Process Delegated Legislation Administrative Rule-Making Political Decision-Making 

References

  1. Albert, Hans. 1991. Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Alexy, Robert. 2003. Die logische Analyse juristischer Entscheidungen. In Elemente einer juristischen Begründungslehre, ed. Robert Alexy et al., 9–35. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Aquinas, Thomas. 1882. Summa Theologica, Opera Omnia, vol. 2. Paris: Ludovicus Viver.Google Scholar
  4. Baden, Eberhard. 1976. Zum Regelungsgehalt von Gesetzgebungsmaterialien. In Studien zu einer Theorie der Gesetzgebung, ed. Jürgen Rödig and Ekkehard Altmann, 369–420. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blum, Peter. 2004. Wege zu besserer Gesetzgebung. Gutachten für den 65. Deutschen Juristentag. Deutscher Juristentag 65: I 3–159.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1981. Gesetz und Gesetzgebende Gewalt. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Bröhmer, Jürgen. 2004. Transparenz als Verfassungsprinzip. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Brüggemann, Jürgen. 1971. Die richterliche Begründungspflicht. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Buch, Wolfgang von. 1973. Die “Amtliche Begründung”. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 6: 64.Google Scholar
  10. Christensen, Ralph, and Hans Kudlich. 2001. Theorie richterlichen Begründens. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cornils, Matthias. 2005. Die Ausgestaltung der Grundrechte. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Dolzer, Rudolf. 1985. Zum Begründungsgebot im geltenden Verwaltungsrecht. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 38: 9–20.Google Scholar
  13. Dörner, Hans-Jürgen. 1999. Die Einschätzungsprärogative des Gesetzgebers und die grundrechtlich geschützte Tarifautonomie. In Recht und soziale Arbeitswelt. Festschrift für Wolfgang Däubler zum 60. Geburtstag, ed. Klebe Thomas, 31–39. Frankfurt am Main: Bund-Verlag.Google Scholar
  14. Dürig, Günter. 1973. Kommentar zu Art. 3 GG. In Grundgesetz. Kommentar. Loseblattsammlung, Theodor Maunz and Günter Dürig, vol. 1. München: C.H. Beck.Google Scholar
  15. Epping, Volker. 2005. Grundrechte. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Fliedner, Ortlieb. 1988. Einführung eines Gesetzesvorspruchs. In Gesetzesvorspruch, ed. Hermann Hill and Otlieb Fliedner, 16–21. Heidelberg: von Decker & Müller.Google Scholar
  17. Forsthoff, Ernst. 1973. Lehrbuch des Verwaltungsrechts, vol. I. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Gagnér, Sten. 1960. Studien zur Ideengeschichte der Gesetzgebung. Stockholm: Almqvist & Wiksell.Google Scholar
  19. Geiger, Willi. 1979. Gegenwartsprobleme der Verfassungsgerichtsbarkeit aus deutscher Sicht. In Neue Entwicklungen im öffentlichen Recht, ed. Thomas Berberich et al., 131–142. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Groß, Thomas. 2006. Von der Kontrolle der Polizei zur Kontrolle des Gesetzgebers. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 59: 856–861.Google Scholar
  21. Gusy, Christoph. 1985. Das Grundgesetz als normative Gesetzgebungslehre. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 18: 291–299.Google Scholar
  22. Hebeler, Timo. 2010. Ist der Gesetzgeber verfassungsrechtlich verpflichtet, Gesetze zu begründen? Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 63: 754–762.Google Scholar
  23. Hesse, Konrad. 1995. Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  24. Hill, Hermann. 1982. Einführung in die Gesetzgebungslehre. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  25. Hocks, Stephan. 2004. Gerichtsgeheimnis und Begründungszwang. Klostermann: Frankfurt am Main.Google Scholar
  26. Horak, Franz. 1974. Zur rechtstheoretischen Problematik der juristischen Begründung von Entscheidungen. In Die Entscheidungsbegründung in europäischen Verfahrensrechten und im Verfahren vor internationalen Gerichten, ed. Rainer Sprung and Bernhard König, 1–26. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Husserl, Gerhart. 1955. Recht und Zeit. Klostermann: Frankfurt am Main.Google Scholar
  28. Immel, Gerhard. 1976. Typologie der Gesetzgebung des Privatrechts und Prozeßrechts. In Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte, vol. 2, ed. Helmut Coing, 3–96. München: C.H. Beck.Google Scholar
  29. Isensee, Josef. 1996. Schuldenbarriere für Legislative und Exekutive. In Staat, Wirtschaft, Steuern. Festschrift für Karl Heinrich Friauf zum 65. Geburtstag, ed. Rudolf Wendt et al., 705–728. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  30. Jestaedt, Matthias. 1999. Grundrechtsentfaltung im Gesetz. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  31. Kant, Immanuel. 1912. Zum ewigen Frieden. In Schriften (Akademie Ausgabe), vol. VIII, ed. Kants Gesammelte, 341–386. Berlin: Georg Reimer.Google Scholar
  32. Kelsen, Hans. 1911. Hauptprobleme der Staatsrechtslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Kelsen, Hans. 1925. Allgemeine Staatslehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Kelsen, Hans. 1929. Vom Wesen und Wert der Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  35. Kelsen, Hans. 1960. Reine Rechtslehre. Wien: Deuticke.Google Scholar
  36. Kischel, Uwe. 2003. Die Begründung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Kischel, Uwe. 2004. Folgen von Begründungsfehlern. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  38. Kissler, Leo. 1989. Parlamentsöffentlichkeit. In Parlamentsrecht und Parlamentspraxis, ed. Hans-Peter Schneider and Wolfgang Zeh, § 36. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  39. Kloepfer, Michael. 1982. Gesetzgebung im Rechtsstaat. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) 40: 63–98. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  40. Kluth, Winfried. 2014. Die Begründung von Gesetzen. In Gesetzgebung, ed. Winfried Kluth and Günter Krings, § 14. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  41. Koch, Hans-Joachim, and Helmut Rüßmann. 1982. Juristische Begründungslehre. München: C. H. Beck.Google Scholar
  42. Köck, Wolfgang. 2002. Gesetzesfolgenabschätzung und Gesetzgebungsrechtslehre. Verwaltungsarchiv (VerwArch) 93: 1–21.Google Scholar
  43. Laband, Paul. 1911. Das Staatsrecht des Deutschen Reiches, vol. 2. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  44. Lenz, Sebastian, and Philipp Leydecker. 2005. Kollidierendes Verfassungsrecht. Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 58: 841–850.Google Scholar
  45. Lepsius, Oliver. 1999a. Steuerungsdiskussion, Systemtheorie und Parlamentarismuskritik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Lepsius, Oliver. 1999b. Die erkenntnistheoretische Notwendigkeit des Parlamentarismus. In Demokratie und Freiheit, ed. Martin Bertschi et al., 123–180. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  47. Lücke, Jörg. 1987. Begründungszwang und Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Lücke, Jörg. 2001. Die Allgmeine Gesetzgebungsordnung. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 16: 1–49.Google Scholar
  49. Maihofer, Werner. 1981. Gesetzgebungswissenschaft. In Gesetzgebung, ed. Günther Winkler and Bernd Schilcher, 3–34. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mehde, Veith, and Stefanie Hanke. 2010. Gesetzgeberische Begründungspflichten und –obliegenheiten. Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG) 25: 381–399.Google Scholar
  51. Mengel, Hans-Joachim. 1984. Grundvoraussetzungen demokratischer Gesetzgebung. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) 17: 153–161.Google Scholar
  52. Merten, Detlef. 1991. Verfassungsrechtliche Anforderungen an Stil und Methode der Gesetzgebung im modernen Sozialstaat. In Probleme sozialpolitischer Gesetzgebung, ed. Bernd Baron von Maydell, 51–63. Sankt Augustin: Asgard-Verlag Hippe.Google Scholar
  53. Meßerschmidt, Klaus. 2000. Gesetzgebungsermessen. Berlin: Berlin-Verlag Arno Spitz/Nomos.Google Scholar
  54. Montesquieu, Charles-Louis de Secondat, Baron de. 1956. De l’esprit des lois. Paris: Garnier Frères.Google Scholar
  55. Möllers, Christoph. 2005. Gewaltengliederung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Müller, Hanswerner. 1968. Handbuch der Gesetzgebungstechnik. Köln: Heymanns.Google Scholar
  57. Müller, Georg, and Felix Uhlmann. 2013. Elemente einer Rechtssetzungslehre, 3rd ed. Zürich: Schulthess.Google Scholar
  58. Müller-Ibold, Till. 1990. Die Begründungspflicht im europäischen Gemeinschaftsrecht und im deutschen Recht. Frankfurt am Main: P. Lang.Google Scholar
  59. Nunius, Volker. 1975. Die Vorsprüche in der nationalsozialistischen Gesetzgebung. In Vorstudien zu einer Theorie der Gesetzgebung, ed. Jürgen Rodig et al., 115–123. Bonn: Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung.Google Scholar
  60. Ogorek, Regina. 1986. Richterkönig oder Subsumtionsautomat? Klostermann: Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Ossenbühl, Fritz. 1996. Gesetz und Recht. In Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, vol. 3, ed. Josef Isensee and Paul Kirchhof, § 61. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  62. Pestalozza, Christian. 1981. Gesetzgebung im Rechtsstaat. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 39: 2081–2087.Google Scholar
  63. Popper, Karl Raimund. 1982. Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  64. Radbruch, Gustav. 1959. Vorschule der Rechtsphilosophie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  65. Redeker, Konrad, and Ulrich Karpenstein. 2001. Über Nutzen und Notwendigkeiten, Gesetze zu begründen. Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 54: 2825–2831.Google Scholar
  66. Reimer, Franz. 2001. Verfassungsprinzipien. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  67. Rethorn, Dietrich. 1976. Verschiedene Funktionen von Präambeln. In Studien zu einer Theorie der Gesetzgebung, ed. Jürgen Rödig and Ekkehard Altmann, 296–327. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  68. Rixecker, Roland. 1999. Müssen Gesetze begründet werden? In Rechtsbegründung – Rechtsbegründungen. Festschrift für Günter Ellscheid zum 65. Geburtstag, ed. Heike Jung and Ulfrid Neumann, 126–134. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  69. Rotteck, Carl von. 1840. Lehrbuch des Vernunftrechts und der Staatswissenschaften, vol. II. Stuttgart: Franckh.Google Scholar
  70. Schlaich, Klaus. 1981. Die Verfassungsgerichtsbarkeit im Gefüge der Staatsfunktionen. Veröffentlichungen der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRL) 39: 99–146. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  71. Schorkopf, Frank. 2005. Die prozessuale Steuerung des Verfassungsrechtsschutzes. Archiv des öffentlichen Rechts (AöR) 130: 465–493.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1983. Gesetzgebung als materiales Verfassungsverfahren. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 2: 709–717.Google Scholar
  73. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1988. Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  74. Schulze-Fielitz, Helmuth. 2004. Wege, Umwege oder Holzwege zu besserer Gesetzgebung. Juristenzeitung (JZ) 59: 862–871.Google Scholar
  75. Schürmann, Martin. 1987. Grundlagen und Prinzipien des legislatorischen Einleitungsverfahrens nach dem Grundgesetz. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  76. Schwarz, Kyrill-Alexander, and Christoph Bravidor. 2011. Kunst der Gesetzgebung und Begründungspflichten des Gesetzgebers. Juristenzeitung (JZ) 66: 653–659.CrossRefGoogle Scholar
  77. Schwerdtfeger, Gunther. 1977. Optimale Methodik der Gesetzgebung als Verfassungspflicht. In Hamburg, Deutschland, Europa. Festschrift für Hans-Peter Ipsen zum 70. Geburtstag, ed. Rolf Stödter and Werner Thieme, 173–188. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  78. Sieckmann, Jan-Reinhard. 1994. Semantischer Normbegriff und Normbegründung. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) 80: 227–245.Google Scholar
  79. Skouris, Panagiotis. 2002. Die Begründung von Rechtsnormen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  80. Stettner, Rupert. 2006. Kommentar zu Art. 76 GG. In Grundgesetz: Kommentar, vol. 2 (Art. 20-82), ed. Horst Dreier, Art. 76 GG. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  81. Tipke, Klaus. 1988. Die Situation des Steuerrechts im Jubiläumsjahr 1988. In Festschrift der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zur 600-Jahr-Feier der Universität zu Köln, ed. Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln, 865–883. Köln: Heymanns.Google Scholar
  82. Troßmann, Hans. 1987. Parlamentsrecht des Deutschen Bundestages. München: C. H. Beck.Google Scholar
  83. Waldhoff, Christian. 2007. Der Gesetzgeber schuldet nichts als das Gesetz. In Staat im Wort. Festschrift für Josef Isensee, ed. Otto Depeneheuer et al., 325–343. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  84. Waldhoff, Christian. 2013a. Pflichten zur Begründung untergesetzlicher Normen im Lichte der verwaltungs-, und sozialgerichtlichen Rechtsprechung. Gesundheitsrecht (GesR) 12: 197–206.Google Scholar
  85. Waldhoff, Christian. 2013b. Gesetzesmaterialien aus verfassungsrechtlicher Perspektive. In Mysterium “Gesetzesmaterialien”, ed. Holger Fleischer, 75–93. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische FakultätLehrstuhl für Öffentliches Recht und FinanzrechtUnter den Linden 6Germany

Personalised recommendations